Gabler | MLP Berufs- und Karriere-Planer Wirtschaft 2009 | 2010

Für Studenten und Hochschulabsolventen
 
 
MLP Wirtschaft Karriereplaner (Verlag)
12. Auflage | erschienen am 30. September 2009 | XVI, 472 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8349-8232-2 (ISBN)
 
Souverän von der Uni in den Job - die besten Starthilfen rund um den Berufseinstieg! Effiziente Insider-Tipps und erstklassiges Bewerbungs-Know-how sichern Hochschulabsolventen den entscheidenden Vorsprung beim Karrierestart.

Themen-Specials 'Health Care', 'Logistik', 'Handel' und 'Banken & Versicherungen'


Die Autoren sind erfahrene Fachjournalisten und ausgewiesene Experten für das Studium der Wirtschaftswissenschaften und die Thematik Beruf und Karriere.
MLP Wirtschaft Karriereplaner
12Aufl. 2009
Deutsch
Gabler, Betriebswirt.-Vlg
Bibliographie
3,25 MB
978-3-8349-8232-2 (9783834982322)
3834982326 (3834982326)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Einführung [Seite 8]
2 - Inhalt [Seite 9]
3 - 1 DIE LETZTE STUDIENPHASE [Seite 16]
3.1 - 1.1 Durchstarten zum Examen [Seite 16]
3.2 - 1.2 Finanzierung des Studiums [Seite 17]
3.2.1 - 1.2.1 Finanzbedarf in der letzten Studienphase [Seite 17]
3.2.2 - 1.2.2 BAföG - Hilfe zum Studienabschluss [Seite 18]
3.2.3 - 1.2.3 Studiengebühren und Studienbeitragsdarlehen [Seite 19]
3.2.4 - 1.2.4 Stipendien [Seite 21]
3.2.5 - 1.2.5 Studienpreise [Seite 23]
3.2.6 - 1.2.6 Bildungskredite, Studienkredite und Bildungsfonds [Seite 23]
3.2.7 - 1.2.7 Jobben und Praktika [Seite 29]
3.3 - 1.3 Selbstorganisation in der Examensphase [Seite 32]
3.3.1 - 1.3.1 Angstfrei in die Prüfung [Seite 32]
3.3.2 - 1.3.2 Richtiges Zeitmanagement [Seite 33]
3.3.3 - 1.3.3 Gestaltung der Lernumgebung und des Lerntags [Seite 34]
3.3.4 - 1.3.4 Lernkrisen meistern [Seite 36]
3.3.5 - 1.3.5 Balance zwischen Lernen und Leben [Seite 38]
3.3.6 - 1.3.6 Lerngruppen organisieren [Seite 40]
3.3.7 - 1.3.7 Lernen und Nebenjob [Seite 41]
3.3.8 - 1.3.8 Gratwanderung zwischen Lern- und Bewerbungsphase [Seite 41]
3.3.9 - 1.3.9 Exkurs: Bachelor und Master [Seite 42]
3.4 - 1.4 Die besten Lern- und Schreibtipps für die Abschluss-und Prüfungsphase [Seite 49]
3.4.1 - 1.4.1 Vorarbeiten [Seite 49]
3.4.2 - 1.4.2 Am Anfang steht die Literatur [Seite 52]
3.4.3 - 1.4.3 Schlüsselthema Gliederung [Seite 54]
3.4.4 - 1.4.4 Das formgerechte Manuskript [Seite 56]
3.4.5 - 1.4.5 Unerlässlich: Richtig zitieren [Seite 57]
3.4.6 - 1.4.6 Zur Beurteilung von Abschlussarbeiten [Seite 58]
3.5 - 1.5 Zusatz- und Weiterqualifikation [Seite 59]
3.5.1 - 1.5.1 Auslandserfahrungen [Seite 59]
3.5.2 - 1.5.2 Praktische Erfahrungen [Seite 65]
3.5.3 - 1.5.3 Aufbau-, Zweitstudium oder Promotion [Seite 69]
3.6 - 1.6 Persönliche Qualifikationen [Seite 75]
3.6.1 - 1.6.1 Hard Skills [Seite 76]
3.6.2 - 1.6.2 Soft Skills [Seite 77]
3.7 - 1.7 Netzwerke öffnen Türen [Seite 80]
3.8 - 1.8 Weiterführende Literatur [Seite 82]
4 - 2 DER BLICK AUF DEN ARBEITSMARKT [Seite 84]
4.1 - 2.1 Der Arbeitsmarkt für Betriebswirte [Seite 87]
4.2 - 2.2 Der Arbeitsmarkt für Volkswirte [Seite 93]
4.3 - 2.3 Top- Arbeitgeber - Wer sind die besten? [Seite 93]
4.3.1 - 2.3.1 Absolventenbarometer: So wählen die Kandidaten [Seite 93]
4.3.2 - 2.3.2 Great Place to Work: So urteilen die Mitarbeiter [Seite 95]
4.4 - SPECIAL HEALTH CARE [Seite 98]
4.4.1 - 1. Health Care - die Branche [Seite 98]
4.4.2 - 2. Marktüberblick und Branchentrends [Seite 100]
4.4.2.1 - 2.1 Die Pharmaindustrie [Seite 100]
4.4.2.2 - 2.2 Die Medizintechnikindustrie [Seite 103]
4.4.2.3 - 2.3 Krankenhäuser [Seite 105]
4.4.2.4 - 2.4 Krankenversicherungen [Seite 106]
4.4.3 - 3. Arbeitsmarkt und Berufschancen [Seite 110]
4.4.4 - 4. Interviews: Perspektiven, Anforderungen und Erfolgsfaktoren [Seite 111]
4.4.4.1 - 4.1 Interview mit Pfizer Pharma GmbH [Seite 111]
4.4.4.2 - 4.2 Interview mit Roche Diagnostics [Seite 112]
4.4.4.3 - 4.3 Interview mit dem AOK Bundesverband [Seite 115]
4.4.4.4 - 4.4 Interview mit den Sana Kliniken [Seite 117]
4.4.5 - 5. Great Place to Work: Beste Arbeitgeber im Gesundheitswesen 2009 [Seite 119]
4.4.5.1 - 2.4 Der Einstieg in den Beruf [Seite 120]
4.4.5.2 - 2.5 Funktionsbereiche der Unternehmen [Seite 124]
4.5 - 2.4 Der Einstieg in den Beruf [Seite 120]
4.5.1 - 2.4.1 Der Einstieg als Trainee [Seite 120]
4.5.2 - 2.4.2 Der Einstieg als Volontär [Seite 121]
4.5.3 - 2.4.3 Der Sprung ins kalte Wasser: Training-on-the-Job [Seite 123]
4.5.4 - 2.4.4 Der Einstieg als Assistent der Geschäftsleitung [Seite 123]
4.5.5 - 2.4.5 Der direkte Einstieg [Seite 124]
4.6 - 2.5 Funktionsbereiche der Unternehmen [Seite 124]
4.6.1 - 2.5.1 Planung [Seite 125]
4.6.2 - 2.5.2 Vertrieb [Seite 125]
4.6.3 - 2.5.3 Marketing [Seite 126]
4.6.4 - 2.5.4 Finanzen [Seite 126]
4.6.5 - 2.5.5 Rechnungswesen [Seite 127]
4.6.6 - 2.5.6 Controlling [Seite 127]
4.6.7 - 2.5.7 Revision [Seite 127]
4.6.8 - 2.5.8 Personalplanung [Seite 128]
4.6.9 - 2.5.9 Einkauf/Beschaffung [Seite 128]
4.6.10 - 2.5.10 Organisation [Seite 129]
4.6.11 - 2.5.11 EDV [Seite 129]
4.7 - SPECIAL LOGISTIK UND TRANSPORT [Seite 130]
4.7.1 - 1. Logistik - Taktgeber in Wirtschaft und Alltag [Seite 130]
4.7.2 - 2. Die Marktakteure [Seite 132]
4.7.3 - 3. Aufgaben und Aufgabenbereiche der Logistik [Seite 134]
4.7.3.1 - 3.1 Ökonomie und Ökologie [Seite 134]
4.7.3.2 - 3.2 Ohne IT bewegt sich nichts [Seite 135]
4.7.4 - 4. Akademische Aus- und Weiterbildung [Seite 139]
4.7.4.1 - 4.1 Das Studienangebot der Universitäten [Seite 140]
4.7.4.2 - 4.2 Studienangebote an Fachhochschulen [Seite 141]
4.7.4.3 - 4.3 Studienangebote an Berufsakademien [Seite 142]
4.7.4.4 - 4.4 Weiterbildungsangebote [Seite 142]
4.7.5 - 5. Karrierechancen [Seite 143]
4.7.6 - 6. Verdienstmöglichkeiten und Anforderungen [Seite 144]
4.7.6.1 - 6.1 Einstiegsgehälter [Seite 144]
4.7.6.2 - 6.2 Hard Skills [Seite 144]
4.7.6.3 - 6.3 Soft Skills [Seite 145]
4.7.6.4 - 6.4 Claim: Just-in-Time [Seite 146]
4.7.7 - 7. Logistik in Forschung und Lehre [Seite 146]
4.7.7.1 - Special Handel [Seite 167]
4.7.7.1.1 - 1. Handel ist nicht gleich Handel [Seite 167]
4.7.7.1.2 - 2. Zur Lage der Branche [Seite 170]
4.7.7.1.3 - 3. Anforderungen und Berufschancen [Seite 173]
4.7.7.1.3.1 - 3.1 Herausforderung für den akademischen Nachwuchs [Seite 173]
4.7.7.1.3.2 - 3.2 Nichts geht ohne: Sprachen und Soft Skills [Seite 175]
4.7.7.1.3.3 - 3.3 Einstiegsmöglichkeiten [Seite 175]
4.7.7.1.3.4 - 2.6.8 Medien [Seite 176]
4.7.7.1.3.5 - 2.7 Weiterführende Literatur [Seite 200]
4.8 - 2.6 Branchenübersicht [Seite 149]
4.9 - SPECIAL BANKEN UND VERSICHERUNGEN [Seite 201]
4.9.1 - 1. Banken [Seite 201]
4.9.1.1 - 1.1 Das deutsche Bankensystem [Seite 201]
4.9.1.2 - 1.2 Aktuelle Herausforderungen [Seite 203]
4.9.1.3 - 1.3 Beschäftigte und Berufschancen [Seite 208]
4.9.2 - 2. Versicherungen [Seite 212]
4.9.2.1 - 2.1 Das deutsche Versicherungssystem [Seite 213]
4.9.2.2 - 2.2 Aktuelle Herausforderungen [Seite 215]
4.9.2.3 - 2.3 Beschäftigte in der Versicherungswirtschaft [Seite 217]
5 - 3 DIE BEWERBUNG [Seite 220]
5.1 - 3.1 Bewerbungsphilosophie [Seite 220]
5.1.1 - 3.1.1 Grundlagen des Selbstmarketing [Seite 221]
5.1.2 - 3.1.2 Potenzialanalyse [Seite 223]
5.1.3 - 3.1.3 Erwartungsprofil [Seite 229]
5.1.4 - 3.1.4 Anforderungen des Marktes [Seite 232]
5.2 - 3.2 Formen der Bewerbung [Seite 239]
5.2.1 - 3.2.1 Schriftliche Bewerbung [Seite 244]
5.2.2 - 3.2.2 Internet-Bewerbung [Seite 260]
5.3 - 3.3 Vorstellungsgespräche [Seite 269]
5.3.1 - 3.3.1 Vorbereitung [Seite 269]
5.3.2 - 3.3.2 Ablauf [Seite 274]
5.4 - 3.4 Job-Messen [Seite 292]
5.4.1 - 3.4.1 Recruiting-Messen [Seite 292]
5.4.2 - 3.4.2 Veranstaltungen an Hochschulen [Seite 297]
5.4.3 - 3.4.3 Fachmessen [Seite 299]
5.4.4 - 3.4.4 So bereiten Sie sich vor [Seite 300]
5.4.5 - 3.4.5 Kontakt mit Personalberatern und Headhuntern [Seite 302]
5.5 - 3.5 Auswahlverfahren/Assessment Center [Seite 303]
5.5.1 - 3.5.1 Was ist ein Assessment Center? [Seite 303]
5.5.2 - 3.5.2 Typischer Ablauf eines Assessment Centers [Seite 304]
5.5.3 - 3.5.3 Assessment Center: Big Brother is Watching You! [Seite 306]
5.5.4 - 3.5.4 Die optimale Vorbereitung [Seite 308]
5.6 - 3.6 MLP Assessmentcenter Pool [Seite 312]
5.7 - 3.7 Bewerben im Ausland [Seite 330]
5.7.1 - 3.7.1 Stellensuche [Seite 330]
5.7.2 - 3.7.2 Was haben Sie zu bieten? [Seite 333]
5.7.3 - 3.7.3 Bewerbungsanschreiben [Seite 333]
5.7.4 - 3.7.4 Lebenslauf [Seite 334]
5.7.5 - 3.7.5 Referenzen und persönliche Kontakte [Seite 340]
5.7.6 - 3.7.6 Ihre Unterlagen [Seite 341]
5.7.7 - 3.7.7 Nachhaken [Seite 343]
5.7.8 - 3.7.8 Dankschreiben [Seite 343]
5.7.9 - 3.7.9 Länderspezifische Tipps [Seite 343]
5.8 - 3.8 MLP Career Services [Seite 344]
5.9 - 3.9 Nachhaken [Seite 346]
5.9.1 - 3.9.1 Nach der Bewerbung [Seite 346]
5.9.2 - 3.9.2 Nach dem Vorstellungsgespräch [Seite 347]
5.9.3 - 3.9.3 Nachhaken per Telefon [Seite 347]
5.9.4 - 3.9.4 Nachhaken per Brief [Seite 348]
5.10 - 3.10 Nach der Zu- oder Absage [Seite 350]
5.10.1 - 3.10.1 Wie Sie mit einer Absage umgehen [Seite 350]
5.10.2 - 3.10.2 Wie Sie eine Stelle absagen [Seite 350]
5.10.3 - 3.10.3 Einladung zu einem zweiten Gespräch/Zusage [Seite 351]
5.11 - 3.11 Die Gehaltsverhandlung [Seite 351]
5.11.1 - 3.11.1 Gehaltsverhandlungen vorbereiten [Seite 352]
5.11.2 - 3.11.2 Gesprächsführung [Seite 354]
5.12 - 3.11.3 Arbeitsvertrag [Seite 356]
5.13 - 3.12 Die wichtigsten Dos & Don'ts für Ihre Bewerbungsstrategie - Tipps der Bewerbungsprofis Hesse/ Schrader [Seite 362]
5.13.1 - Bewerbungsstrategie [Seite 362]
5.13.2 - Bewerbungsunterlagen [Seite 362]
5.13.3 - Vorstellungsgespräch [Seite 363]
5.13.4 - Gehaltsverhandlung [Seite 363]
5.13.5 - Die ersten 100 Tage im Job [Seite 363]
5.14 - 3.13 Weiterführende Literatur [Seite 365]
6 - 4 DIE EINSTIEGSPHASE [Seite 366]
6.1 - 4.1 Die erfolgreiche Probezeit [Seite 366]
6.1.1 - 4.1.1 Der erste Tag [Seite 366]
6.1.2 - 4.1.2 Der erste Monat [Seite 370]
6.1.3 - 4.1.3 Die ersten 100 Tage [Seite 372]
6.1.4 - 4.1.4 Das Ende der Probezeit [Seite 376]
6.1.5 - 4.1.5 Kleiner Exkurs zum Arbeitsrecht [Seite 378]
6.1.6 - 4.1.6 Probezeit und Zielvereinbarung bei Scout24 Holding GmbH Interview mit Andrea Hollenburger, Director Human Resources [Seite 380]
6.1.7 - 4.1.7 Probezeit und Mitarbeiterintegration bei Capgemini sd&m Interview mit Christoph Reuther, Personalleiter [Seite 382]
6.2 - 4.2 Karrieretools [Seite 385]
6.2.1 - 4.2.1 Zeit- und Selbstmanagement [Seite 386]
6.2.2 - 4.2.2 Arbeitsmethoden und Ideenfindung [Seite 391]
6.2.3 - 4.2.3 Projektmanagement [Seite 394]
6.2.4 - 4.2.4 Präsentation [Seite 395]
6.2.5 - 4.2.5 Kommunikation und Konfliktfähigkeit [Seite 398]
6.2.6 - 4.2.6 Networking [Seite 401]
6.3 - 4.3 Kleiner Business-Knigge [Seite 402]
6.3.1 - 4.3.1 Die Begrüßung [Seite 403]
6.3.2 - 4.3.2 Die richtige Anrede [Seite 404]
6.3.3 - 4.3.3 Small Talk und Networking [Seite 405]
6.3.4 - 4.3.4 Ihr persönliches Erscheinungsbild [Seite 406]
6.3.5 - 4.3.5 Sicheres Auftreten bei Tisch [Seite 408]
6.3.6 - 4.3.6 Zu guter Letzt: Das Telefonat als Visitenkarte [Seite 410]
6.4 - 4.4 Weiterführende Literatur [Seite 412]
7 - Verzeichnis der Inserenten [Seite 413]
8 - UNTERNEHMENSPROFILE VON A - Z [Seite 414]
9 - DIE AUTOREN [Seite 446]
10 - STICHWORTVERZEICHNIS [Seite 450]
1 DIE LETZTE STUDIENPHASE (S. 1)

1.1 Durchstarten zum Examen W

enn Sie dieses Buch zur Hand nehmen, haben Sie wahrscheinlich den größten Teil Ihres Studiums erfolgreich absolviert und bereiten sich intensiv auf die kommenden Etappen Ihres Berufslebens vor. Welchen Studiengang Sie auch gewählt haben und wie Sie sich Ihre beru. iche Zukunft auch vorstellen: Den ersten entscheidenden Schritt haben Sie auf jeden Fall - fast - geschafft.

Höchstwahrscheinlich verlief das Studium nicht zu jedem Zeitpunkt so, wie Sie es gewünscht oder geplant hatten. Vielleicht mussten Sie sogar feststellen, dass Ihre erste Wahl für Sie doch nicht "erste Wahl" war und haben irgendwann den Studiengang gewechselt. Vielleicht mussten Sie dann und wann gegen das Gefühl ankämpfen aufzugeben und alles hinzuwerfen.

Wichtig ist: Sie haben nicht aufgegeben und für sich einen Weg gefunden, das Studium erfolgreich durchzuziehen. Dabei haben Sie nicht nur viel Fachliches gelernt, sondern auch sehr viel Lebenserfahrung hinzugewonnen. Beides können Sie in der letzten - entscheidenden - Phase des Studiums gut gebrauchen: bei der Vorbereitung auf Ihr Examen und beim Examen selbst. Wenn Sie in den kommenden Wochen daran gehen, sich intensiv auf Ihr Examen vorzubereiten, müssen viele Dinge bedacht, viel organisiert und vor allem viel, viel gelernt bzw. wiederholt werden. Erscheint Ihnen der Berg des Wissens, der vor Ihnen liegt und den Sie sich einverleiben müssen, unendlich groß und uneinnehmbar?

Dann geht es Ihnen wie den meisten anderen Studierenden kurz vor dem Examen auch. Daher sollten Sie wie ein guter Bergsteiger nicht ständig nach dem Gipfel schauen, sondern sich auf den nächsten Tritt, den nächsten Haken konzentrieren. Teilen Sie sich die Arbeit in vernünftige, überschaubare Teiletappen ein und feiern Sie jeden Teilsieg ausgiebig!

Auf diese Weise nähern Sie sich Schritt für Schritt dem Ziel. Es sei denn, Sie gehören zu den wenigen Menschen, denen es gelingt, ein Vorhaben wie eine Abschlussprüfung in einem kurzfristigen Kraftakt, einer Art genialer Hau-Ruck-Aktion, zu realisieren . Sie sollten Ihre diesbezüglichen Fähigkeiten jedoch ganz realistisch und angemessen kritisch bewerten. Die folgenden Seiten wollen Sie auf der mühevollen letzten Etappe, der Zielgeraden auf dem Weg zum erfolgreichen Examen begleiten und Sie mit wertvollen Hilfestellungen effektiv unterstützen.

1.2 Finanzierung des Studiums

1.2.1 Finanzbedarf in der letzten Studienphase

Dass sich "Geld" in der deutschen Sprache auf "Welt" reimt, fand schon Lichtenberg höchst vernünftig. Um sich die Welt möglichst weiträumig zu erschließen, ist eine universitäre Ausbildung immer noch die beste Voraussetzung. Und zum Studieren sind drei Dinge nötig: Geld, Geld und noch einmal Geld. Dies gilt insbesondere für die Endphase des Studiums. Die persönlichen Mittel sind oft erschöpft, die Anforderungen des Studienabschlusses lassen nicht mehr die Zeit für aufwändige Nebentätigkeiten.

Und zudem steigt der Finanzbedarf eher an, als dass er sich vermindert. Zu den Lebenshaltungskosten von etwa 750 pro Monat kommen die mittlerweile in mehreren Bundesländern verlangten Studiengebühren sowie Kosten, die mit dem Studienabschluss, der Diplomarbeit, notwendiger Reisetätigkeit oder mit Praktika, Sprachkursen und dem Erwerb weiterer Quali.kationen im Blick auf den Berufseinstieg zu tun haben. - Was also tun? Zunächst einmal: Ruhe bewahren und die persönliche Situation genau analysieren! Verschaffen Sie sich ein genaues Bild Ihrer Situation.

Überlegen Sie, mit welcher (Misch-)Finanzierung Sie Ihr Studium am besten zu Ende bringen können. Dabei sollten Sie auch die jeweiligen Rückzahlungsverpflichtungen sowie deren Minderung und mögliche Stundung im Auge haben.

1.2.2 BAföG - Hilfe zum Studienabschluss

Erhalten Sie BAföG? Sind Sie am Ende der Förderungshöchstdauer, aber noch nicht am Ende Ihres Studiums angekommen? - Dann können Sie für maximal zwölf Monate Hilfe zum Studienabschluss erhalten, vorausgesetzt, dass Sie innerhalb von vier Semestern nach Überschreiten der Förderungshöchstdauer zur Prüfung zugelassen werden und die Hochschule bescheinigt, dass die Ausbildung innerhalb der Abschlusshilfedauer erfolgreich abgeschlossen werden kann.

Die Hilfe zum Studienabschluss wird in Form eines verzinslichen Bankdarlehens gewährt. Beantragt wird diese Hilfe beim jeweiligen Amt für Ausbildungsförderung. Die Höhe der monatlichen Auszahlung wird ebenfalls dort festgelegt. Die Zinsen sind variabel und richten sich nach dem EURIBOR. Momentan betragen sie 6,55 Prozent effektiv (Stand 10/2008).

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

14,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

14,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen