Ich hatte Brustkrebs und viele Fragen danach ...

 
 
Zuckschwerdt (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. September 2011
  • |
  • 136 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86371-018-7 (ISBN)
 
Ein wichtiger Faktor in der Früherkennung und in der optimalen Behandlung einer Brustkrebserkrankung ist die aufgeklärte Frau selbst. Dies bedeutet, dass ein möglichst großes Wissen und Verständnis die beste Voraussetzung für eine von Patientin und Arzt zusammen entwickelte Behandlungsstrategie sein sollte. Das vorliegende Büchlein stellt hierfür eine sehr gute Basis dar. Die Autorin hat hierin ihre zahlreichen, überwiegend persönlich erlebten Erfahrungen niedergeschrieben. Und sie hat all die Fragen formuliert, die sich einer betroffenen Frau im Verlauf ihrer Brustkrebs-Erkrankung stellen können. Auf diese werden hier detaillierte und verständliche Antworten gegeben. Diese Lektüre ist sicher für viele betroffene Frauen, aber auch für weitere Interessierte eine sinnvolle Hilfe, vielleicht auch ein Wegweiser durch ihre eigene Erkrankung.

Helga Brietzke leitet seit über zehn Jahren zusammen mit Prof. Dr. Christoph Lindner eine Brustkrebs-Selbsthilfegruppe in Hamburg. Sie erkrankte selbst an Brustkrebs und hat aus dieser Erfahrung heraus alle Fragen formuliert, die sich im Verlauf einer Brustkrebs-Erkrankung stellen können. Prof. Dr. Christoph Lindner ist Chefarzt der Frauenklinik am Diakonie-Klinikum Hamburg und Leiter des zertifizierten Brustzentrums sowie des zertifizierten Gynäkologischen Tumorzentrums DKH.
  • Deutsch
  • Germering bei München
  • |
  • Deutschland
  • 0,88 MB
978-3-86371-018-7 (9783863710187)
3863710185 (3863710185)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Helga Brietzke leitet seit über zehn Jahren zusammen mit Prof. Dr. Christoph Lindner eine Brustkrebs-Selbsthilfegruppe in Hamburg. Sie erkrankte selbst an Brustkrebs und hat aus dieser Erfahrung heraus alle Fragen formuliert, die sich im Verlauf einer Brustkrebs-Erkrankung stellen können. Prof. Dr. Christoph Lindner ist Chefarzt der Frauenklinik am Diakonie-Klinikum Hamburg und Leiter des zertifizierten Brustzentrums sowie des zertifizierten Gynäkologischen Tumorzentrums DKH.
1 - Vorwort 3. Auflage [Seite 6]
2 - Vorwort 1. Auflage [Seite 8]
3 - Inhalt [Seite 10]
4 - Einleitung [Seite 12]
5 - Entlassung aus dem Krankenhaus [Seite 14]
5.1 - Wie oft muss die Patientin zu Nachsorgeuntersuchungen und wann sind diese abgeschlossen? [Seite 17]
5.2 - Was ist ein Onkologe und was macht er im Unterschied zum Frauenarzt? [Seite 17]
5.3 - Es wurden Lymphknoten entfernt. Warum? [Seite 18]
5.4 - Wie oft sollten nach der abgeschlossenen Behandlung Laborwerte in der Nachsorge bestimmt werden? [Seite 19]
5.5 - Wie oft sollte ein Skelettszintigramm, eine Ober-bauchsonographie, das Röntgen der Lunge und eine Mammographie durchgeführt werden? [Seite 19]
5.6 - Kann eine Frau nach einer Brustkrebserkrankung noch Kinder haben und stillen? [Seite 20]
5.7 - Darf eine Frau nach einer Brustkrebserkrankung die Pille nehmen? [Seite 20]
5.8 - Wie sieht die Nachsorge aus, wenn ein Implantat eingesetzt wurde? [Seite 20]
5.9 - Ist das Risiko einer Wiedererkrankung höher, wenn ein Silikonimplantat eingesetzt wurde? [Seite 21]
5.10 - Begünstigt starkes Rauchen eine Wiedererkrankung? [Seite 21]
6 - Die operative Behandlung [Seite 22]
6.1 - Was ist eine Biopsie? [Seite 24]
6.2 - Was ist eine Feinnadelbiopsie? [Seite 24]
6.3 - Was ist eine Stanzbiopsie? [Seite 24]
6.4 - Was sind Mikroverkalkungen? [Seite 24]
6.5 - Was ist eine Sentinel-Biopsie? [Seite 25]
6.6 - Kann die Methode auch dann angewandt werden, wenn schon Lymphknoten in der Achselhöhle tastbar sind? [Seite 25]
6.7 - Was bedeutet alkalische Phosphatase und Gamma- GT? [Seite 26]
6.8 - Was bedeutet der CEA- und der CA 15-3-Wert, und wie hoch dürfen diese Werte sein? [Seite 26]
6.9 - Warum muss (heute noch) eine Brustamputation durchgeführt werden? [Seite 27]
6.10 - Wie erkennt der Operierende, dass Lymphknoten befallen sind? [Seite 27]
6.11 - Wodurch wird entschieden, ob Chemotherapie, Hormon- oder Strahlenbehandlung notwendig ist? [Seite 28]
6.12 - Ist eine erhöhte Blutsenkung ernst zu nehmen? [Seite 28]
6.13 - Muss auf Leberwerte geachtet werden? [Seite 28]
6.14 - Wie wichtig sind heute die Brustzentren? [Seite 28]
6.15 - Wie erfährt eine Patientin, die an Brustkrebs erkrankt ist, dass die Klinik, in der sie operiert wird, alle Qualitätskriterien erfüllt? [Seite 29]
6.16 - Welche Möglichkeiten zur Wiederherstellung einer amputierten Brust gibt es? [Seite 29]
7 - Der Befund [Seite 32]
8 - Erklärung eines Befundes [Seite 35]
8.1 - Muss nach der Primärtherapie (Operation, Chemo-therapie, evtl. Antikörpertherapie, Strahlentherapie, Hormontherapie) noch eine Nachbehandlung erfolgen? [Seite 40]
8.2 - Was ist ein triple-negatives Mamma-Ca? [Seite 40]
8.3 - Wie sieht die Nachsorge aus, wenn ein Implantat eingesetzt wurde? [Seite 42]
8.4 - Reicht es aus, wenn nach einer Bestrahlung der operierten Brust eine Ultraschalluntersuchung gemacht wird? [Seite 42]
8.5 - Muss nach einer brusterhaltenden Operation immer eine Bestrahlung sein? [Seite 42]
8.6 - Was wird nach einer Amputation bestrahlt? [Seite 42]
8.7 - Sind die Vorsorge-Aktivitäten nach einer Brustkrebserkrankung dieselben wie vor dem Krebs? [Seite 43]
8.8 - Woher weiß ich, ob die Behandlung richtig ist? [Seite 43]
8.9 - Was tun bei klimakterischen Beschwerden? [Seite 43]
9 - Genetische Tumoranalyse [Seite 44]
10 - Genetische Beratung [Seite 46]
11 - Selbsthilfegruppe [Seite 48]
12 - Suche nach einem guten Arzt für die Nachsorge [Seite 51]
13 - Selbstuntersuchung und ärztliche Untersuchung [Seite 56]
13.1 - Sollte der Arzt regelmäßig den Umfang des Armes messen? [Seite 58]
13.2 - Sollte die Patientin sofort einen Arzt aufsuchen, wenn ihr Arm anschwillt? [Seite 59]
13.3 - Wie kann der Lymphabfluss verbessert werden? [Seite 59]
13.4 - Gehören Tumormarker-Bestimmungen generell zur Nachsorge oder werden sie erst bei der Wiedererkrankung durchgeführt? [Seite 59]
13.5 - Dürfen am Arm der operierten Seite Blutdruckmessungen, Injektionen oder Blutabnahmen vorgenommen werden? [Seite 60]
13.6 - Zwei Jahre nach einer Strahlentherapie trat ein Lymphödem auf. Hätte die Patientin das verhindern können und wie? [Seite 60]
13.7 - Wenn ein Kompressionsstrumpf notwendig wird, muss dieser ständig getragen werden? [Seite 60]
13.8 - Kann die Ernährung dazu beitragen, ein Lymphödem zu verhindern? [Seite 61]
13.9 - Schadet Rauchen bei einem Lymphödem? [Seite 61]
13.10 - Sind Entwässerungstabletten empfehlenswert? [Seite 61]
13.11 - Darf die Patientin in die Sauna? [Seite 61]
13.12 - Muss die Lymphödem-Seite ständig vor Sonneneinstrahlung geschützt werden? [Seite 61]
13.13 - Zur Behandlung von chronischen Lymphödemen raten die Ärzte zu einer plastischen Operation. [Seite 62]
13.14 - Schadet Sport? [Seite 62]
13.15 - Welche Altersgruppe der Frauen wird zu einem Mammographie- Screening aufgerufen? [Seite 62]
13.16 - Könnte einer Frau durch dieses Mammographie- Screening mehr Sicherheit gegeben werden? [Seite 63]
14 - Behandlung durch Chemotherapie [Seite 65]
14.1 - Welche Behandlungsziele hat eine Chemotherapie? [Seite 66]
14.2 - Was ist eine adjuvante Chemotherapie? [Seite 66]
14.3 - Was ist eine CMF-Therapie? Wann wird sie angewendet? [Seite 66]
14.4 - Neuerdings werden Chemotherapien auch vor geplanten Operationen durchgeführt [Seite 67]
14.5 - Was ist eine Kombinationstherapie? [Seite 68]
14.6 - Welche Chemotherapien werden am häufigsten angewandt? [Seite 68]
14.7 - Was kann man machen, wenn die Patientin die Substanzen der Chemotherapie nicht verträgt? [Seite 68]
14.8 - Kann die Chemotherapie für eine gewisse Zeit unterbrochen werden? [Seite 68]
14.9 - Gibt es noch das sogenannte Sandwichverfahren - Chemotherapie, Bestrahlung, Chemotherapie? [Seite 69]
14.10 - Worauf können Misserfolge in der Chemotherapie beruhen? [Seite 69]
14.11 - Was ist eine Hochdosis-Chemotherapie? Schädigt sie das Herz oder andere Organe? [Seite 70]
14.12 - Vor 1 1/2 Jahren habe ich eine Chemotherapie bekommen [Seite 70]
14.13 - Gibt es Fortschritte in der Chemotherapie? Wo kann man das nachlesen und wer sagt mir das? [Seite 70]
14.14 - Wie stellt eine Patientin fest, ob die Chemotherapie bei ihr angeschlagen hat? [Seite 71]
14.15 - Woran liegt es, dass Zähne und Zahnbett in Mitleidenschaft gezogen werden? [Seite 71]
15 - Behandlung mit Antikörpern [Seite 72]
15.1 - Wann wird diese Therapie bei Brustkrebspatientinnen eingesetzt? Welche Patientinnengruppe wird angesprochen? [Seite 73]
15.2 - Was ist Avastin? Welchen Patientinnen wird dieses Medikament empfohlen? [Seite 73]
15.3 - Was sind die Nebenwirkungen von Avastin? [Seite 74]
16 - Behandlung durch Strahlentherapie [Seite 75]
16.1 - Nach der Bestrahlung verändert sich die Hautfarbe. Bleibt dies immer so? [Seite 76]
16.2 - Kann der Bereich, der bereits bestrahlt wurde, noch einmal bestrahlt werden? [Seite 76]
16.3 - Was ist eine adjuvante Bestrahlung? [Seite 77]
16.4 - Kann auch noch ein Jahr nach einer Brustamputation und Bestrahlung ein Brustaufbau erfolgen? [Seite 77]
16.5 - Nach der Bestrahlung hat sich an der Brustwand wie-der ein Knoten gebildet. Woran kann dies liegen? [Seite 77]
16.6 - Wie oft muss ich in der Nachsorge nach einer Bestrahlung der Brust zur Mammographie? [Seite 78]
16.7 - Können auch nach Jahren noch Nebenwirkungen der Bestrahlung auftreten? [Seite 78]
16.8 - Schadet Sonneneinstrahlung der bestrahlten Brust? [Seite 78]
16.9 - Wenn während der Bestrahlung sehr starke Haut-rötungen und Bläschen auftreten, sollte dann die Bestrahlung unterbrochen werden? [Seite 78]
16.10 - Welche Schmerzmittel sind empfehlenswert? [Seite 79]
16.11 - Schadet die Bestrahlung anderen Körperorganen? [Seite 79]
16.12 - Wird ein Tumor in der Brust vor der Operation bestrahlt? [Seite 79]
16.13 - Wer bestrahlt? Der Strahlentherapeut oder der Radiologe? [Seite 79]
16.14 - Gibt es neben der Bestrahlung Medikamente, die das Skelett wieder stabilisieren? [Seite 80]
16.15 - Wenn aufgrund der Bestrahlung des Skeletts Schwäche, Benommenheit oder Übelkeit auftreten, sollte die Bestrahlung dann abgebrochen werden? [Seite 80]
16.16 - Was ist eine Boost-Bestrahlung und wann wird sie eingesetzt? [Seite 80]
16.17 - Was ist eine intraoperative Bestrahlung und wann wird sie eingesetzt? [Seite 82]
17 - Behandlung mit Hormonen [Seite 83]
17.1 - Warum wird eine Hormontherapie begonnen? [Seite 84]
17.2 - Ist eine Hormonbehandlung auch dann wirksam, wenn sich die Patientin in den Wechseljahren befindet? [Seite 85]
17.3 - Worauf ist bei einer Hormontherapie zu achten, wenn starke Wechseljahresbeschwerden bestehen? [Seite 85]
17.4 - Was bedeutet rezeptorpositiv bzw. rezeptornegativ? [Seite 85]
17.5 - Kann bei einer Hormonbehandlung der Tumor wieder auftreten? [Seite 85]
17.6 - Kann Hormonersatz das Brustkrebsrisiko erhöhen? [Seite 86]
17.7 - Was ist eine antihormonelle Therapie? [Seite 86]
17.8 - Was sind Aromatasehemmer? [Seite 87]
17.9 - Was sind Gestagene? [Seite 87]
17.10 - Warum darf Tamoxifen nicht länger als fünf Jahre eingenommen werden? [Seite 87]
17.11 - Gibt es - z. B. bei Nichtverträglichkeit - ein Ersatzmedikament dafür? [Seite 88]
17.12 - Muss die Patientin mit einer Wiedererkrankung rechnen, wenn sie Tamoxifen absetzt? [Seite 88]
17.13 - Gibt es bei längerer Einnahme von Hormonen das Risiko einer Thrombose oder Venenveränderung? [Seite 88]
17.14 - Was ist eine GnRH-Analoga-Behandlung? [Seite 89]
17.15 - Spielt das Alter bei einer Hormontherapie eine Rolle? [Seite 89]
17.16 - Was ist eine endokrine Therapie? [Seite 90]
17.17 - Wo liegt der Unterschied zwischen einer Hormontherapie und einer Chemotherapie? [Seite 90]
17.18 - Kann eine Hormontherapie eine Chemotherapie ersetzen? [Seite 90]
17.19 - Leidet das Sexualleben unter einer Hormontherapie? [Seite 90]
17.20 - Welche Möglichkeiten bietet die Hormontherapie bei einer Wiedererkrankung? [Seite 91]
17.21 - Wann setzt man das Medikament Zoladex® ein? [Seite 91]
17.22 - Welche Therapie wird angewendet, wenn die Hormontherapie nicht greift und die Erkrankung fortschreitet? [Seite 91]
17.23 - Ist Fulvestrant (Antihormonspritze) ein neues wirkungsvolles Mittel, das den Patientinnen empfohlen werden kann? [Seite 92]
17.24 - Welche Nebenwirkungen hat Fulvestrant? [Seite 93]
17.25 - Was versteht man unter einer Kryokonservierung von Eizellen? [Seite 93]
18 - Behandlung mit Bisphosphonaten [Seite 95]
18.1 - Welche Nebenwirkungen haben Bisphosphonate? [Seite 96]
19 - Für sich selbst sorgen [Seite 97]
20 - Fatigue - die chronische Erschöpfung bei Krebs [Seite 101]
21 - Angst vor dem Rückfall [Seite 103]
21.1 - Wie können Krebsschmerzen gelindert werden? [Seite 106]
21.2 - Muss bei einem Lokalrezidiv nach brusterhaltender Operation die Brust entfernt werden? [Seite 106]
21.3 - Kann man nach der Operation und nach der Bestrahlung noch einen Brustaufbau machen lassen? [Seite 106]
21.4 - Warum kam es zu einem Rückfall, obwohl die Brust bestrahlt wurde? [Seite 107]
21.5 - Spricht man auch von "Mikrometastasen", wenn ein Rezidiv gemeint ist? [Seite 107]
21.6 - Muss man mit einer weiteren Erkrankung an anderen Organen rechnen? [Seite 107]
21.7 - Gibt es auch Rezidive, deren Prognose trotz Einmaligkeit deutlich schlechter ist und die wiederkommen? [Seite 107]
22 - Ernährung in der Nachsorge [Seite 108]
22.1 - Ist bei einer ausgewogenen Ernährung die zusätzliche Einnahme von Mineralstoffen, Vitaminen und Spuren-elementen in Form von Tabletten notwendig? [Seite 109]
22.2 - Spielt z. B. Selen wirklich eine große Rolle in der Brustkrebsbehandlung? Wenn ja, wie viel Selen sollte eingenommen werden? [Seite 109]
22.3 - Ernährungswissenschaftler empfehlen pro Tag fünf Portionen Gemüse und Obst. Heißt das, auf Brot, Käse und Wurst soll verzichtet werden? [Seite 109]
22.4 - Was sind Antioxidantien, und welche Rolle spielen sie in der Krebsnachsorge? [Seite 110]
23 - Teilnahme an Studien [Seite 111]
23.1 - Welcher Arzt schlägt diese Studie vor und bespricht zusammenhängende Fragen mit mir? [Seite 112]
23.2 - Welche Personengruppen werden für Studien vorgeschlagen? [Seite 112]
23.3 - Wann sind Studien sinnvoll? [Seite 112]
23.4 - Ist denn gesagt, wenn ich an einer Studie teilnehme, dass ich nicht wieder an Krebs erkranke? [Seite 112]
23.5 - Wer profitiert von den Studien? [Seite 113]
23.6 - Wer entscheidet denn überhaupt, dass ich an Studien teilnehmen kann? [Seite 113]
23.7 - Darf man andere Medikamente neben der Studienmedikation einnehmen? [Seite 113]
23.8 - Wie lange muss eine Studie laufen? [Seite 113]
23.9 - Kann man Studien auch abbrechen? [Seite 113]
23.10 - Wenn ja, bleiben Folgeschäden zurück und welche? [Seite 114]
23.11 - Kann der Arzt eine Studie manipulieren, um einen Erfolg für sich zu bekommen? [Seite 114]
23.12 - Setzen sich immer mehrere Ärzte zusammen, um über eine Studie für den Patienten zu entscheiden? [Seite 114]
23.13 - Sind Studien immer aussagefähig? [Seite 114]
23.14 - Und wer bezahlt die Kosten für eine Studie? [Seite 114]
23.15 - Muss ein Arzt eine Studie veröffentlichen? [Seite 115]
23.16 - Wie soll und muss eine Aufklärung aussehen, wenn die Patientin daran teilnimmt? [Seite 115]
23.17 - Welche Rechte und Pflichten hat die Patientin bei einer Studie? [Seite 115]
23.18 - Bekomme ich auch auf jeden Fall die mit mir besprochene Therapie? [Seite 115]
23.19 - Gibt es in einer Studie in der Krebsbehandlung eine Leer- Kapsel/ Tablette = " Placebo"- Therapie? [Seite 116]
23.20 - Welche Nebenwirkungen treten in einer Studie auf? [Seite 116]
23.21 - Ist die Patientin haftpflichtversichert? [Seite 116]
23.22 - Muss ich bei einer Studie stationär im Krankenhaus aufgenommen werden? [Seite 116]
24 - Unkonventionelle Methoden in der Krebsnachsorge [Seite 117]
24.1 - Wie erkenne ich rechtzeitig, dass mein Immunsystem schwach ist? [Seite 118]
25 - "Bittere Pillen" - Medikamente in der Nachsorge [Seite 119]
26 - Umgang mit " Heilsbotschaften" [Seite 122]
26.1 - Wie ist es mit dem Wahrheitsgehalt der Meldungen über Ultraschallbehandlung oder Impfungen? [Seite 123]
26.2 - Wann wird eine Magnetresonanztomographie (MRT) eingesetzt und was ist das Besondere daran? [Seite 123]
26.3 - Welche Möglichkeiten bietet das neue Gerät PET-CT in der Nachsorge? [Seite 124]
26.4 - Was ist eine Hyperthermie? [Seite 124]
27 - Online am Krankenbett und in der ärztlichen Praxis [Seite 125]
28 - Patientenrechte ansprechen [Seite 128]
29 - Ich hatte Brustkrebs ... und habe dennoch die Lebens-freude nicht verloren [Seite 130]
30 - Nützliche Adressen [Seite 132]
31 - Empfehlenswerte Seiten im Internet [Seite 135]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

12,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen