Persönlichkeitsrechte für Tiere

Die nächste Stufe der moralischen Evolution
 
 
Verlag Herder
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Juni 2013
  • |
  • 240 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-34692-7 (ISBN)
 
Was gibt uns das Recht, eine Sonderstellung einzunehmen und Tiere auszubeuten? Die Themen Tierrechte und -schutz sind aktueller denn je. Karsten Brensing schildert, inwiefern die Menschheit vor einer tiefgreifenden Zäsur ihrer ethischen und moralischen Grenzen steht und auf welcher Grundlage und warum sich diese Revolution jetzt vollziehen muss. Sein Buch ist ein eindringliches Plädoyer, unser Verhältnis zu Delfinen, Schimpansen und vielen anderen Tierarten auf eine neue Basis zu stellen.
  • Deutsch
  • Freiburg im Breisgau
  • |
  • Deutschland
  • 5,09 MB
978-3-451-34692-7 (9783451346927)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Karsten Brensing, ist Meeresbiologe und Verhaltensforscher und hat an der FU Berlin über die Interaktion zwischen Delfinen und Menschen promoviert und Forschungsprojekte in Florida und Israel geleitet. Seit 2005 arbeitet er für die internationale Wal- und Delfinschutzorganisation WDC.
  • Intro
  • [Impressum]
  • Vorwort von Hannes Jaennicke
  • Was genau unterscheidet uns vom Tier?
  • Interview mit einem Delfin
  • Der STIECUS im Gespräch mit Prof. Tarik Aus: Der STIECUS 4567 im Jahr 2073
  • Kommunikation
  • Haben Tiere Namen?
  • Die Geschichte des Pfiffs
  • Die Sprache der Delfine
  • Wann können wir mit Delfinen reden?
  • Flipper und seine Verwandten
  • Hast du Bewusstsein oder bist du Nahrung?
  • Spieglein, Spieglein an der Wand
  • Das Experiment
  • Falsche negative Ergebnisse
  • Können wir beweisen, dass Menschen ein Selbstbewusstsein haben?
  • Die Gesellschaft der Delfine: von Freunden, Verwandten und Lebenspartnern
  • Ein toller Tag im Leben eines jungen Delfinforschers
  • Die Fission-fusion-Society
  • Das soziale Leben von weiblichen Delfinen und ihren Männchen
  • Das soziale Leben von männlichen Delfinen und ihren Weibchen
  • Das Gehirn und was man damit tut
  • Intelligenz
  • Gehirnanatomie
  • Vom Denken
  • Sind Delfine Strategen?
  • Können Delfine neuartige Probleme lösen?
  • Werkzeuggebrauch - eine Frage des Lifestyles?
  • Können Delfine träumen?
  • Kennen Delfine Geld?
  • Haben Delfine einen eigenen freien Willen?
  • Der Delfin - kein Einzelfall
  • Primaten
  • Elefanten
  • Wie man mit Autos Nüsse knackt - Von weiteren Intelligenzbestien
  • Menschliche Gefühle, menschliches Denken?
  • Liebe
  • Lachen
  • Trauer
  • Von Mitgefühl und Theory of Mind
  • Fairness und Moral
  • Fälschliche Annahmen
  • Der große Unterschied!
  • Und nun? Eine Frage der Moral?
  • Personalität
  • Die Rechte
  • Die Rolle der Wissenschaft
  • Wem gehören Morgan und der Rest der Welt?
  • Schlusswort
  • Danksagung
  • Anhang

Interview mit einem Delfin


Mein Dank geht an die große deutsche Zeitung »Der S T I E C U S«, die mir die Genehmigung gegeben hat, das Interview mit dem weltberühmten Forscher und Nobelpreisträger Professor Tarik aus dem Jahr 2073 abzudrucken.

Der STIECUS im Gespräch mit Prof. Tarik
Aus: Der STIECUS 4567 im Jahr 2073


Sehr geehrter Herr Professor Tarik, wie fühlt es sich an, wenn man von einem Tag auf den anderen die Weltbevölkerung um einige Millionen Personen vermehrt hat?
Na ja, so viele mehr sind es gar nicht gewesen. In meinem Geburtsjahr, 2003, gab es circa 0,6 Millionen Delfine und mehr als 6.000 Millionen Menschen auf der Erde, damit kamen auf jeden Delfin ungefähr 10.000 Menschen. Wie Sie wissen, hatte sich 2057, im Jahr der UN-Resolution, die Zahl der Delfine drastisch verringert und die Zahl der Menschen drastisch erhöht. Es war damals praktisch erforderlich, so etwas wie »Personenschutz« für Delfine einzuführen. Heute ist es für jeden selbstverständlich, dass die Verletzung oder gar der Tod eines Delfins juristisch genauso behandelt wird wie der eines Menschen. Aber damals mussten die Menschen erst verstehen, dass Menschenrechte eigentlich Persönlichkeitsrechte sind und dass somit auch tierischen Persönlichkeiten bestimmte Rechte zugesprochen werden müssen. Aber Sie haben schon recht, für mich als Mensch war es ein großer Moment, als sich die UN-Mitgliedsstaaten dafür ausgesprochen haben, Delfine in den Stand von Personen zu erheben und damit den Grundstein für die Entwicklung von Persönlichkeitsrechten für Tiere legten.

Was genau macht eigentlich Ihrer Meinung nach ein Lebewesen zu einer Person – oder sollte ich sagen: Persönlichkeit?
Wie Sie das nennen, ist letztlich egal. Wichtig ist die Tatsache, dass unsere vielgerühmten Menschenrechte eigentlich Persönlichkeitsrechte sind. Man muss sich nur daran erinnern, was mit unseren Menschenrechten eigentlich geschützt werden soll. Es sind die Rechte einer Person: das Recht auf Selbstbestimmung, auf Leben und Unversehrtheit, das Recht auf Eigentum und Meinungsfreiheit, das Recht, sich für einen bestimmten Beruf entscheiden zu können, und auch das Recht auf Bildung. Alles bezieht sich auf das Recht einer sich selbst bewussten Persönlichkeit. Was, wenn es nun auch nichtmenschliche bewusste Persönlichkeiten auf unserem Planeten gibt? Thomas White, ein Professor der Wirtschaftsethik, hatte diesen Standpunkt in seinem Buch »In Defense of Dolphins«1, also »Zur Verteidigung der Delfine«, im Jahr 2007 erstmals deutlich gemacht und argumentiert, dass Menschenrechte Persönlichkeitsrechte seien und somit allen Persönlichkeiten unabhängig von Rasse oder Art zustehen. Die Idee war aber gar nicht so neu, denn bereits der australische Philosoph Peter Singer betitelte 1975 sein Buch mit »Animal Liberation« und warb mit einer vergleichbaren Argumentation für die Befreiung der Tiere. Beide hatten Recht, und ihre Thesen waren schlüssig, aber geändert hat sich lange nichts. Der Egoismus unserer Art hatte jegliche ethische Weiterentwicklung verhindert, und dass, obwohl die Erkenntnisse aus der Verhaltensbiologie, der Psychologie und der Neurologie durchaus überzeugende Belege geliefert hatten.

Wenn ich Sie hier kurz unterbrechen darf: Was genau meinen Sie? Welche Belege wurden damals ignoriert?
Wir Menschen glaubten damals, wir seien die einzige sich selbst bewusste Art auf unserem Planeten. Wir hingen an der Vorstellung fest, dass nur wir zu logischem und strategischem Denken in der Lage seien und dass nur wir abstrakt und mithilfe einer Grammatik kommunizieren könnten. Nicht zuletzt hielten wir uns für die einzige Spezies mit Kultur. Ich könnte diese Liste beliebig fortsetzen. Es bedurfte einfach eines überzeugenden und nicht von der Hand zu weisenden Beweises. Letztlich war es genau das, wofür mein Sohn, vermutlich bei vollem Verstand und sich gänzlich der Konsequenzen bewusst, sein Leben gegeben hat.

Das bringt mich gleich zu meiner nächsten Frage: Sie haben in unserem Vorgespräch angedeutet, dass Sie erstmalig bereit sind, über die Details des Tods Ihres Sohnes vor 25 Jahren zu sprechen …
Ja, das ist richtig. Wie Sie wissen, bin ich damals vielfach angegriffen und kritisiert worden. Es ist eine Tatsache, dass mich der Selbstversuch meines Sohnes berühmt gemacht hat, und vermutlich hätte ich ohne sein Experiment wohl kaum den Nobelpreis bekommen. Doch bitte glauben Sie mir: Ich würde liebend gerne auf all den Ruhm und das Geld verzichten, wenn ich meinen Sohn dafür wiederbekommen könnte.

Ihr Sohn ist als erster Mensch an den Folgen der Resonanztelepathie gestorben. Sie haben immer bestritten, von dem Experiment gewusst zu haben, ist das die Wahrheit?
Mein Sohn hatte schon im Studium damit begonnen, gezielt elektromagnetische Potenziale im Gehirn zu erzeugen. Seine Vision war, auf diese Weise Gedanken, Gefühle und Sinneswahrnehmungen direkt im Gehirn künstlich zu erzeugen. Wir hatten damals allerdings unsere gesamte gemeinsame Energie in das Gedankenlesen gesteckt. Wie Sie wissen, ist das ein völlig anderer Vorgang, denn beim Gedankenlesen wird vollständig passiv gearbeitet, man horcht sozusagen nur in das Gehirn des anderen hinein. Es ging bei unserer Forschung darum, unsere Sensoren und die Algorithmen so weit zu verbessern, dass wir praktisch die gesamten elektrochemischen Vorgänge im Gehirn messen und aufzeichnen konnten. Mein Forschungsteam war damals das führende weltweit, und wir waren schon recht erfolgreich beim Gedankenlesen von Menschen2. Allerdings war die Datenmenge mit der damaligen Technik überhaupt nicht zu bewältigen. Für mich war das eher ein Versuch, um zu beweisen, dass es überhaupt möglich ist, über einen längeren Zeitraum Gedanken und Sinneseindrücke aufzunehmen und zu speichern. Im Übrigen ist dies natürlich die Voraussetzung, um überhaupt die entsprechenden Computeralgorithmen trainieren zu können. Für meinen Sohn war es aber viel mehr. Er träumte davon, mit seinen Lieblingstieren in direkte Interaktion treten zu können. Letztlich ging es ihm darum, zweifelsfrei zu beweisen, dass Delfine Personen sind und somit auch ein Recht auf den Schutz ihrer Persönlichkeit haben.

Sehr geehrter Herr Professor Tarik, bitte entschuldigen Sie, aber das war keine Antwort auf meine Frage!
Ja, Sie haben recht, ich habe Ihnen versprochen, auf diese Frage eine Antwort zu geben. Die Antwort lautet: Nein! Ich wusste nichts von dem Versuch. Die Firma, für die ich damals gearbeitet habe, hatte mich vertraglich zu einer Verschwiegenheit über eine Dauer von 25 Jahren verpflichtet, und daher durfte ich der Presse keinerlei Auskunft erteilen. Alle Informationen wurden zum Betriebsgeheimnis erklärt und standen nur dem Gericht zur Verfügung. Dies ist auch der Grund, weshalb ich damals von allen Anklagepunkten freigesprochen worden bin. Der Richter kam zu dem Schluss, dass mein Sohn niemanden, auch nicht die beiden Studenten, die ihn bei dem Experiment unterstützt haben, von den Risiken in Kenntnis gesetzt hatte. Bitte glauben Sie mir, ich hätte schon damals liebend gern über alle Details berichtet.

Was genau hat sich am 28. April 2048 ereignet?
Dies war der Tag, an dem mein Sohn aus dem gemeinsamen Urlaub mit seinen beiden Kommilitonen zurückkehren sollte. Doch er kam nicht. Stattdessen erhielt ich einen Anruf von der neurochirurgischen Intensivstation. Man hatte meinen Sohn aufgenommen, konnte sich aber die Symptome nicht erklären, und seine beiden Freunde sprachen von so etwas wie einem Unfall.

Wann haben Sie begriffen, dass das Gehirn Ihres Sohnes irreversibel geschädigt war?
Recht schnell. Ich bin natürlich sofort ins Krankenhaus gefahren. Dort habe ich die beiden Freunde meines Sohnes getroffen. Sie hatten einen Schock und faselten etwas von dem Erbe meines Sohnes. Dann gaben sie mir einen Datenträger. Auf meinen fragenden Blick hin sagten sie mir, dass darauf zwei Wochen Gedanken und Empfindungen von Pity gespeichert seien. In dem Moment war mir klar, was geschehen war: Mein Sohn hatte mithilfe des Resonanztelepathie-Helmes volle zwei Wochen Gedanken und Gefühle unseres nunmehr berühmten Versuchstieres, dem Delfin namens Pity, »miterlebt«. Mit anderen Worten: Er hat zwei Wochen lang Tag und Nacht – Delfine schlafen ja nicht – gedacht und gefühlt, was der Delfin während dieser Zeit gedacht und gefühlt hat. Alle seine Erlebnisse hat er aus menschlicher Sicht betrachtet und mit seinen Worten niedergeschrieben. Auf dem Datenträger waren also zwei Wochen kontinuierliche Sprache meines Sohnes gespeichert, wie er die Gedanken und Empfindungen eines Delfins nacherzählt und interpretiert.

Wie konnten Sie damals schon wissen, dass Ihr Sohn tot war?
Die Technik der Resonanztelepathie basierte auf den Ideen meines Sohnes, aber wir hatten sie gemeinsam weiterentwickelt. Für ihre Nebenwirkungen konnten wir allerdings keine Lösung finden, deshalb haben wir sie auch fallen gelassen. Wenn man den Resonanztelepathie-Helm aufsetzt und die Gedanken eines anderen Menschen oder Tieres übertragen bekommt, dann überschreiben die starken elektromagnetischen Impulse die eigenen elektrochemischen Prozesse. Schon nach wenigen Minuten ist das Gehirn unwiderruf lich geschädigt und funktioniert nur noch mit der externen Energie des Helms. Solange man den Helm trägt, kann man die übertragenen Gedanken und Gefühle wahrnehmen und zusätzlich die eigenen Gedanken denken. Man muss sich das so vorstellen, als würde man einen Film betrachten und über diesen nebenbei nachdenken und reden. Wenn man den Helm allerdings abschaltet, kommen von einer Sekunde...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen