Leichte Sprache

Theoretische Grundlagen ?Orientierung für die Praxis
 
 
Duden (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. Mai 2016
  • |
  • 560 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-411-91178-3 (ISBN)
 
Die Dudenredaktion und die Autorinnen legen das erste umfassende Handbuch zum Thema Leichte Sprache vor. Es richtet sich an Wissenschaftler(innen), fortgeschrittene Studierende, Mitarbeiter(innen) in öffentlichen Verwaltungen, Übersetzer(innen) und andere Personen, die sich mit dem Thema Leichte Sprache beschäftigen.
Im ersten Teil des Bandes wird Leichte Sprache definiert und ihre Genese dargestellt. Es werden die gesetzlichen Grundlagen aufgezeigt sowie die Adressat(inn)en von Texten in Leichter Sprache benannt. Weiterhin werden die existierenden Regelwerke zum Übersetzen in Leichte Sprache kritisch gewürdigt und die Strukturen von Leichter Sprache auf allen Ebenen des Sprachsystems beschrieben.
Im zweiten Teil wreden die existierenden Regeln für Leichte Sprache auf wissenschaftlicher Grundlage präzisiert und Forschungsdesiderate formuliert. Als Ergebnis werden Prinzipien Leichter Sprache formuliert, die gleichzeitig die Grundlage für das Verständnis des Übersetzens in Leichte Sprache sind.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
Bibliographisches Institut
  • 7,14 MB
978-3-411-91178-3 (9783411911783)
3411911786 (3411911786)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Titelblatt
  • Urheberrecht
  • Inhalt
  • 0. Einleitung
  • 0.1 Konzeption und Anspruch des vorliegenden Buchs
  • 0.2 Aufbau des vorliegenden Buchs
  • I. Leichte Sprache: Konzept und Funktion
  • 1. Leichte Sprache in soziolinguistischer Perspektive
  • 1.1 Leichte Sprache im Varietätengefüge des Deutschen
  • 1.1.1 Gebrauch/Reichweite
  • 1.1.2 Medialität/Medienspezifik
  • 1.1.3 Entstehung
  • 1.1.4 Kodifizierung/Normiertheit
  • 1.1.5 Erwerbsbedingungen
  • 1.2 Sprachbewertung: Leichte Sprache als Provokation und Stigma
  • 1.2.1 Leichte Sprache als Provokation
  • 1.2.2 Leichte Sprache als Stigma
  • 1.3 Funktionen Leichter Sprache
  • 1.3.1 Partizipationsfunktion
  • 1.3.2 Lernfunktion
  • 1.3.3 Brückenfunktion
  • 1.4 Zusammenfassung
  • 2. Geschichtlicher Hintergrund und Genese der aktuellen rechtlichen Situation
  • 2.1 Geschichte des Konzepts
  • 2.1.1 Lesbarkeitsindizes
  • 2.1.2 Regulierte Varietäten: Leichte Sprache und Plain English
  • 2.1.3 Kommunikative Inklusion von Personen mit Behinderung
  • 2.2 Rechtliche Grundlagen
  • 2.2.1 Grundgesetz, Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) und Behindertengleichstellungsgesetz (BGG)
  • 2.2.2 UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK)
  • 2.2.3 Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung (BITV und BITV 2.0)
  • 2.2.4 Nachteilsausgleich
  • 2.3 Zusammenfassung
  • 3. Regelwerke
  • 3.1 Netzwerk Leichte Sprache
  • 3.2 Inclusion Europe
  • 3.3 BITV 2.0
  • 3.4 Konvergenz und Divergenz zwischen den Regelwerken
  • 3.4.1 Mediale und visuelle Gestaltung
  • 3.4.2 Schriftzeichen
  • 3.4.3 Morphologie
  • 3.4.4 Lexik
  • 3.4.5 Syntax
  • 3.4.6 Semantik
  • 3.4.7 Text
  • 3.5 Prüfen
  • 3.6 Kritische Würdigung
  • 3.7 Regeltabelle
  • 4. Verstehen und Verständlichkeit
  • 4.1 Perzeption und Verstehen
  • 4.1.1 Perzeption
  • 4.1.2 Verstehen
  • 4.2 Perzipierbarkeit und Verständlichkeit
  • 4.2.1 Perzipierbarkeit
  • 4.2.2 Verständlichkeit
  • 4.2.2.1 Lesbarkeit
  • 4.2.2.2 Lesefreundlichkeit
  • 4.3 Verstehens- vs. Verständlichkeitsprüfung von Texten in Leichter Sprache
  • 4.3.1 Prüfung von Perzeption und Verstehen
  • 4.3.2 Prüfung von Perzipierbarkeit und Verständlichkeit
  • 4.3.2.1 Automatisierte Prüfung
  • 4.3.2.2 Prüfung über Korrektor(inn)en
  • 4.4 Zusammenfassung
  • 5. Adressat(inn)en von Texten in Leichter Sprache
  • 5.1 Die Heterogenität der Adressatenschaft von Leichte-Sprache-Texten
  • 5.2 Primäre Adressat(inn)en von Texten in Leichter Sprache
  • 5.2.1 Heterogenität der primären Adressatenschaft von Texten in Leichter Sprache
  • 5.2.2 Zur Terminologie: Lernschwierigkeiten vs. geistige Behinderung
  • 5.2.3 Lernschwierigkeiten
  • 5.2.4 Geistige Behinderung
  • 5.2.5 Demenz
  • 5.2.6 Prälinguale Hörschädigung / Gehörlosigkeit
  • 5.2.7 Aphasie
  • 5.2.8 Analphabetismus
  • 5.2.9 Deutsch als Zweitsprache (DaZ)
  • 5.3 Sekundäre Adressat(inn)en
  • 5.3.1 Wahrnehmung von Leichte-Sprache-Texten durch sekundäre Adressat(inn)en
  • 5.3.2 Lektüre von Leichte-Sprache-Texten durch sekundäre Adressat(inn)en
  • 5.3.3 Umgang mit sekundären Adressat(inn)en von Leichte-Sprache-Texten
  • 5.4 Indirekte Adressierung der primären Adressatenschaft
  • 5.5 Adressatenzuschnitt - Möglichkeiten der Qualitätssicherung
  • 5.6 Zusammenfassung
  • 6. Übersetzen in Leichte Sprache
  • 6.1 Einführung
  • 6.2 Intralinguale Übersetzung im Feld der Übersetzungsdimensionen
  • 6.3 Barrierefreie Kommunikation und Übersetzen in Leichte Sprache
  • 6.4 Zum Common Ground zwischen Ausgangstextautor(inn)en und Zieltextadressat(inn)en
  • 6.5 Übersetzungswissenschaftliche Ansätze
  • 6.6 Äquivalenzbezogene Übersetzungsansätze und Übersetzen in Leichte Sprache
  • 6.7 Übersetzungsregeln und Hilfsmittel
  • 6.7.1 Übersetzungsregeln
  • 6.7.2 Übersetzerische Hilfsmittel
  • 6.7.2.1 Wörterbücher
  • 6.7.2.2 Terminologiemangementsysteme
  • 6.7.2.3 Translation-Memory-Systeme
  • 6.7.2.4 Tools zur Verständlichkeitsprüfung
  • 6.8 Handlungstheoretische Übersetzungsansätze und Übersetzen in Leichte Sprache
  • 6.9 Rezeptionsweisen von Informationen in Leichter Sprache und deren Auswirkungen auf die Zieltexte
  • 6.9.1 Rezeption durch eigenständige Lektüre
  • 6.9.2 Rezeption durch auditive Perzeption
  • 6.9.3 Rezeption in einer mündlichen Interaktionssituation mit anderen Personen
  • 6.10 Zusammenfassung
  • II. Struktur Leichter Sprache
  • 7. Das Zeichensystem: Form - Inventar - räumliche Ordnung
  • 7.1 Die Form der Schriftzeichen
  • 7.1.1 Schrifttypen
  • 7.1.2 Schriftgruppen
  • 7.1.3 Schriftarten
  • 7.1.4 Schriftauszeichnung
  • 7.2 Das Inventar der Schriftzeichen
  • 7.2.1 Buchstaben
  • 7.2.2 Ziffern und Zahlen
  • 7.2.2.1 Zahlen und Zahlwörter (Numeralia)
  • 7.2.2.2 Zahlen und Zahlkonzepte
  • 7.2.2.3 Zahlen in Maßangaben
  • 7.2.3 Sonderzeichen
  • 7.2.4 Interpunktionszeichen
  • 7.2.4.1 Die syntaktischen Zeichen
  • 7.2.4.2 Die kommunikativen Zeichen
  • 7.2.4.3 Defektzeichen - Markierung von Inkohärenz/Unvollständigkeit
  • 7.2.4.4 Das Inventar der Interpunktionszeichen - Standardsprache und Leichte Sprache im Vergleich
  • 7.3 Typografie - die räumliche Ordnung der Schriftzeichen
  • 7.3.1 Die typografischen Formate der Standardsprache
  • 7.3.2 Das typografische Basisformat von Texten in Leichter Sprache
  • 7.3.2.1 Typografische und syntaktische Struktur
  • 7.3.2.2 Typografische und thematische Struktur
  • 7.3.2.3 Linearität und Hyperstruktur
  • 7.3.3 Zusammenfassung
  • 7.4 Multikodalität und Bildlichkeit
  • 7.4.1 Text-Bild-Relationen
  • 7.4.1.1 Passung
  • 7.4.1.2 Bezugsgrößen
  • 7.4.1.3 Bezugsarten
  • 7.4.1.4 Die Anordnung von Text und Bild - der "Split-Attention-Effekt?
  • 7.4.2 Bildtypen
  • 7.4.2.1 Abbilder
  • 7.4.2.2 Visualisierungen
  • 7.4.2.3 Karten
  • 7.4.2.4 Piktogramme
  • 7.4.3 Bildfunktionen
  • 7.4.3.1 Zeigefunktion
  • 7.4.3.2 Situierungsfunktion
  • 7.4.3.3 Konstruktionsfunktion
  • 7.4.4 Multikodalität in der Standardsprache
  • 7.4.5 Zusammenfassung
  • 8. Morphologie
  • 8.1 Flexionsmorphologie
  • 8.1.1 Nominale Flexion - Leichte Sprache als Drei-Kasus-System
  • 8.1.1.1 Nominativ, Akkusativ und Dativ in Leichter Sprache
  • 8.1.1.2 Der Genitiv und seine Ersatzkonstruktionen
  • 8.1.1.3 Fazit
  • 8.1.2 Verbale Flexion
  • 8.1.2.1 Genus Verbi - Aktiv und Passiv
  • 8.1.2.2 Modus - Indikativ und Konjunktiv
  • 8.1.2.3 Tempus
  • 8.1.3 Zusammenfassung
  • 8.2 Wortbildung
  • 8.2.1 Erweiterungsmuster - Komposition substantivischer Stämme
  • 8.2.2 Der Bindestrich im Deutschen
  • 8.2.3 Komplexe Wortstrukturen in Leichter Sprache
  • 8.2.4 Zusammenfassung
  • 9. Lexik
  • 9.1 Der Wortschatz des Deutschen
  • 9.1.1 Quantitäten
  • 9.1.2 Qualitäten - Inhaltswörter und Funktionswörter
  • 9.2 Inhalts- und Funktionswörter in Leichter Sprache
  • 9.2.1 Inhaltswörter in Leichter Sprache
  • 9.2.1.1 Fremdwörter
  • 9.2.1.2 Fachwörter
  • 9.2.1.3 Eigennamen
  • 9.2.2 Funktionswörter in Leichter Sprache
  • 9.2.2.1 Präpositionen
  • 9.2.2.2 Artikel
  • 9.2.2.3 Pronomen
  • 9.2.2.4 Adverbien
  • 9.3 Zusammenfassung
  • 10. Syntax
  • 10.1 Satzgefüge - Subordination
  • 10.1.1 Relativsätze
  • 10.1.2 Adverbiale Nebensätze
  • 10.1.2.1 Konditionalität
  • 10.1.2.2 Kausalität
  • 10.1.2.3 Temporalität
  • 10.1.2.4 Adversativität
  • 10.1.2.5 Konzessivität
  • 10.1.2.6 Finalität
  • 10.1.3 Ergänzungssätze
  • 10.1.4 Zusammenfassung
  • 10.2 Satzreihen - Koordination
  • 10.2.1 Die Art der Verknüpfung: Asyndese und Syndese
  • 10.2.2 Die Verknüpfer
  • 10.2.3 Die verknüpften Einheiten: Satzexterne und satzinterne Koordination
  • 10.2.4 Das Verknüpfungsresultat: Distributive und nicht distributive Koordination
  • 10.2.5 Zusammenfassung
  • 10.3 Wortstellung
  • 10.3.1 Die Satzklammer
  • 10.3.2 Vorfeldbesetzung
  • 10.3.3 Die Satzgliedabfolge im Mittelfeld
  • 10.3.4 Zusammenfassung
  • 11. Semantik
  • 11.1 Frames bzw. Frames und Scripts
  • 11.2 Semantische Phänomene jenseits des Einzelworts
  • 11.3 Mentale Räume
  • 11.3.1 Faktisches
  • 11.3.1.1 Vergangenes
  • 11.3.1.2 Räumlich Fernes
  • 11.3.1.3 Fiktionales
  • 11.3.1.4 Gegenstände und Ereignisse ohne räumliche, temporale oder fiktionale Verschiebung
  • 11.3.1.5 Zusammenfassung
  • 11.3.2 Potenzielles
  • 11.3.2.1 Zukünftiges
  • 11.3.2.2 Modales
  • 11.3.2.3 Konditionales
  • 11.3.2.4 Zusammenfassung
  • 11.3.3 Kontrafaktisches
  • 11.3.3.1 Irreale Konditionalität
  • 11.3.3.2 Negation
  • 11.3.3.3 Zusammenfassung
  • 11.3.4 Metaphern
  • 11.3.4.1 Zum Metaphernverbot bei Inclusion Europe und beim Netzwerk Leichte Sprache
  • 11.3.4.2 Metaphern und Blending
  • 11.3.4.3 Die Rolle der Metaphern im menschlichen Denken und Sprechen
  • 11.3.4.4 Arten des Umgangs mit Metaphern
  • 11.3.4.5 Zusammenfassung
  • 11.4 Zusammenfassung
  • 12. Text
  • 12.1 Die Textebene in den Leichte-Sprache-Regelwerken
  • 12.2 Eigenschaften von Texten
  • 12.2.1 Begrenzung
  • 12.2.2 Kohärenz
  • 12.2.2.1 Grammatische Kohärenz
  • 12.2.2.2 Thematische Kohärenz
  • 12.2.3 Kommunikative Funktion
  • 12.2.4 Ganzheit
  • 12.3 Divergenzen zwischen Text- und Sprachstruktur
  • 12.3.1 Reduktion und Addition
  • 12.3.2 Zeichenebene
  • 12.3.2.1 Interpunktion
  • 12.3.2.2 Listen- statt Textmodus
  • 12.3.2.3 Bilder in Leichte-Sprache-Texten
  • 12.3.3 Morphologie
  • 12.3.3.1 Flexionsmorphologie
  • 12.3.3.2 Mittelfeldentlastung
  • 12.3.3.3 Wortbildungsmorphologie
  • 12.3.4 Lexik
  • 12.3.4.1 Beschränkung der lexikalischen Vielfalt
  • 12.3.4.2 Reduktion des Funktionswortschatzes
  • 12.3.4.3 Umgang mit Fach- und Fremdwörtern
  • 12.3.5 Syntax
  • 12.3.5.1 Verzicht auf komplexe nominale Strukturen und Nebensätze
  • 12.3.5.2 Satzgliedstellung
  • 12.3.6 Semantik
  • 12.3.6.1 Aufbau von Frames als additive Strategie
  • 12.3.6.2 Reduktion bei den Spacebuildern
  • 12.3.6.3 Darstellung von Kontrafaktizität ohne Konjunktiv
  • 12.3.6.4 Auflösen von Implizitem
  • 12.4 Strategien auf Textebene
  • 12.4.1 Verfahren der typografischen Gestaltung
  • 12.4.1.1 Zwischenüberschriften und Randglossen
  • 12.4.1.2 Einrückungen
  • 12.4.1.3 Listen
  • 12.4.1.4 Einsatz von Bildern
  • 12.4.2 Verfahren der Adressierung
  • 12.4.2.1 Orientierung und direkte Adressierung der Adressat(inn)en
  • 12.4.2.2 Höflichkeit
  • 12.4.3 Verfahren der metakommunikativen Kommentierung
  • 12.4.3.1 Explizite Benennung der Textfunktion
  • 12.4.3.2 Verwendung von Textverweisen
  • 12.4.3.3 Verfahren der Themenrahmung
  • 12.5 Zusammenfassung
  • 13. Strukturprinzipien Leichter Sprache
  • 13.1 Die Kernfunktion Leichter Sprache
  • 13.1.1 Verständlichkeit - Orientierung an der konzeptionellen Mündlichkeit
  • 13.1.2 Perzipierbarkeit - Typografische und informationelle Aufbereitung
  • 13.2 Leitprinzipien Leichter Sprache
  • 13.2.1 Das Prinzip der Proximität
  • 13.2.2 Das Prinzip der maximalen Explizitheit
  • 13.2.3 Das Prinzip der Kontinuität
  • 13.3 Die Struktur Leichter Sprache im Überblick
  • 13.4 Leichte Sprache und Standardsprache im Vergleich - Isolation vs. Integration
  • 14. Leichte Sprache - Einfache Sprache - Standardsprache
  • 14.1 Einfache Sprache und Leichte Sprache - Abgrenzungen
  • 14.2 Konstruktionsprinzipien Einfacher Sprache
  • 14.2.1 Modellbildung
  • 14.2.2 Orientierungskriterien
  • 14.2.3 Ableitungsrichtung
  • 14.2.4 Addition und Reduktion / Auf- und Abbau
  • 14.3 Sprachliche Komplexität als Kontinuum - Verfahren der Anreicherung
  • 14.3.1 Kategoriale Anreicherungsskalen
  • 14.3.2 Kategorieninterne Anreicherungsskalen
  • 14.3.3 Interrelationen
  • 14.4 Typografische Komplexität als gestuftes Kontinuum
  • 14.4.1 Mikrostruktur
  • 14.4.2 Makrostruktur
  • 14.4.3 Multikodalität/Bilder
  • 14.4.4 Schriftzeichen - Form und Inventar
  • 14.5 Textpragmatik
  • 14.6 Zusammenfassung
  • Literatur

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok