Internationale Schlichtungsverfahren in Wirtschaftsstreitigkeiten

Umsetzungs- und Entwicklungsperspektiven für das deutsche Recht nach dem UNCITRAL Modellgesetz (2002)
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Mai 2016
  • |
  • 349 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6433-7 (ISBN)
 
In 2002 brachte die UNCITRAL ein Modellgesetz zur weltweiten Förderung internationaler Schlichtungsverfahren in Wirtschaftsstreitigkeiten auf den Weg. Angesichts der jüngsten Bestrebungen sowohl der Europäischen Union als auch des Bundesgesetzgebers, alternative, insbesondere konsensuale Formen der Konfliktlösung zu fördern und zu verbreiten, fragt Martha Brandl aus der Perspektive des deutschen Rechts nach der Erforderlichkeit einer (Rahmen-)Regelung für bestimmte ADR-Verfahren auf nationaler Ebene und prüft weiter, ob das Modellgesetz für eine deutsche Regelung ein passendes Vorbild wäre. Der Fokus liegt auf dem Herausstellen von Regelungslücken und -spielräumen im deutschen Recht, die Brandl mit Blick auf die Ansätze des Modellgesetzes unter besonderer Berücksichtigung des Mediationsgesetzes sowie der EU-Mediationsrichtlinie fachkundig bewertet.
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • VORWORT
  • INHALTSÜBERSICHT
  • INHALTSVERZEICHNIS
  • EINLEITUNG
  • A) Einführung
  • B) Gegenstand und Gang der Untersuchung
  • ERSTER TEIL: GRUNDLAGEN UND BESTIMMUNGEN DES MODELLGESETZES
  • Kapitel 1 - Grundlagen
  • A) Alternative Dispute Resolution
  • I. Begriffsbildung
  • II. Herkunft und Entwicklung
  • 1. USA - Vorreiter in Sachen ADR
  • 2. ADR in Deutschland und Europa
  • a) Entwicklung in Deutschland
  • aa) Hintergrund
  • bb) ADR-Diskussion
  • cc) Alternative Streitbeilegung und Gerichtsverfahren
  • dd) Außergerichtliche Streitbeilegung
  • b) Entwicklung in Europa
  • aa) Einflüsse der Europäischen Union
  • bb) Verbraucher-ADR als eigenes Gebiet
  • III. Regelungspraxis von ADR-Verfahren
  • 1. Rechtsgrundlagen von ADR-Verfahren
  • 2. Regelungsebenen der alternativen Streitbeilegung
  • a) Gesetzliche Regelungen
  • b) Privatautonome Regelungen
  • aa) Institutionelle Verfahrensregeln
  • bb) Vertragsrechtliche Ebene
  • (1) ADR-Vereinbarung
  • (2) ADR-Verfahrensvertrag
  • (3) Abschlussvereinbarung
  • B) Das UNCITRAL Model Law on International Commercial Conciliation (2002)
  • I. UNCITRAL
  • 1. Zielsetzung und Arbeitsweise
  • 2. Erfolge
  • II. Das Modellgesetz
  • 1. Bezeichnung
  • a) Verschiedene Vorschläge
  • b) Beurteilung
  • aa) "Conciliation"
  • (1) Definition des Modellgesetzes
  • (2) Sprachgebrauch in Deutschland
  • bb) "Commercial"
  • cc) Ergebnis
  • 2. Entstehung
  • 3. Überblick über das Modellgesetz
  • a) Zielsetzung
  • b) Aufbau des Modellgesetzes
  • c) Allgemeine Grundsätze des Modellgesetzes
  • 4. Umsetzungsstatus
  • a) Status
  • b) Beispiele
  • aa) Schweiz
  • bb) Frankreich
  • cc) USA
  • dd) Kanada
  • c) Bewertung
  • C) Staatliche Rechtsetzung und Rechtsvereinheitlichung
  • I. Bedürfnis nach staatlicher Rechtsetzung und Rechtsvereinheitlichung im Bereich ADR
  • 1. Bestandsaufnahme von gesetzlichen ADR-Regelungen
  • a) Deutschland
  • b) Österreich
  • c) Schweiz
  • d) Frankreich
  • e) England
  • f) USA
  • g) Indien
  • h) Japan
  • i) Zwischenergebnis
  • 2. Institutionelle Verfahrensregeln
  • 3. Bewertung
  • II. Bedürfnis nach einem Verfahrensrecht für International Commercial Conciliation im Besonderen
  • 1. Abgrenzungsfragen
  • a) Schiedsgerichtsbarkeit
  • b) Schiedsgutachten
  • c) Adjudikation
  • d) Dispute-Boards
  • e) Non-binding Arbitration
  • f) Early Neutral Evaluation
  • g) Mini Trial
  • h) Mediation
  • i) Zwischenergebnis
  • 2. Besonderheiten von Schlichtungsverfahren in Wirtschaftskonflikten
  • 3. Rechtsetzungsbedürfnis im deutschen Recht
  • a) Verhältnis zwischen Modellgesetz und Mediationsgesetz
  • aa) Regelungsgegenstand
  • bb) Regelungsumfang
  • cc) Fazit
  • b) Gefahr der Rechtszersplitterung?
  • c) Zwischenergebnis
  • 4. Bewertung
  • III. Zusammenfassung
  • Kapitel 2 - Die Bestimmungen des Modellgesetzes
  • A) Anwendungsbereich und Definitionen, Artikel 1
  • I. Grundlegendes
  • II. Begriffsbestimmungen
  • 1. Conciliation
  • 2. Commercial
  • 3. International
  • a) Anknüpfung nach Art. 1 Abs. 4 lit. a) i.V.m. Abs. 5 MG
  • b) Anknüpfung nach Art. 1 Abs. 4 lit. b)
  • c) Nationale Schlichtungsverfahren
  • d) Opt-in nach Art. 1 Abs. 6 MG
  • III. Opt-out nach Art. 1 Abs. 7 MG
  • IV. Rechtsgrundlage eines Schlichtungsverfahrens
  • V. Ausschlusstatbestände
  • VI. Zusammenfassung zu Artikel 1
  • B) Auslegung, Artikel 2
  • C) Abdingbarkeit, Artikel 3
  • I. Unabdingbarkeit des Art. 2 MG
  • II. Unabdingbarkeit des Art. 6 Abs. 3 MG
  • III. Frage nach weiteren zwingenden Vorschriften
  • D) Beginn des Verfahrens und Verjährungshemmung, Artikel 4
  • I. Beginn des Verfahrens
  • 1. Art. 4 Abs. 1 MG
  • 2. Art. 4 Abs. 2 MG
  • II. Fußnote zur Verjährungshemmung
  • III. Zusammenfassung zu Artikel 4
  • E) Zahl und Ernennung der Schlichter, Artikel 5
  • I. Anzahl der Schlichter, Art. 5 Abs. 1 MG
  • II. Auswahl und Bestellung, Art. 5 Abs. 2 bis 4 MG
  • III. Offenlegungspflicht, Art. 5 Abs. 5 MG
  • 1. Gegenstand der Offenlegungspflicht
  • 2. Dispositivität
  • IV. Nicht geregelte Fragestellungen
  • V. Zusammenfassung zu Artikel 5
  • F) Durchführung des Schlichtungsverfahrens, Artikel 6
  • I. Art und Weise des Verfahrensablaufs
  • 1. Gestaltung durch die Parteien
  • 2. Ermessen des Schlichters
  • II. Fair treatment als Mindeststandard
  • III. Vorschläge zur Streitbeilegung
  • IV. Zusammenfassung zu Artikel 6
  • G) Kommunikation zwischen Schlichter und Parteien, Artikel 7
  • I. Joint Meetings
  • II. Caucus Sessions
  • H) Offenlegung von Informationen, Artikel 8
  • I. Die Vertraulichkeit des Schlichtungsverfahrens
  • II. Konflikt mit dem Grundsatz der offenen Kommunikation
  • III. Zusammenfassung zu Artikel 8
  • I) Vertraulichkeit des Verfahrens, Artikel 9
  • I. Reichweite des Artikel 9
  • II. Ausnahmen
  • 1. Abweichende Parteivereinbarung
  • 2. Gesetzliche Offenlegungspflichten
  • 3. Durchsetzung der Abschlussvereinbarung
  • III. Zusammenfassung zu Artikel 9
  • J) Zulässigkeit von Beweisen in anderen Verfahren, Artikel 10
  • I. Sinn und Zweck der Vorschrift
  • II. Inhalt der Regelung
  • 1. Adressaten und Zielrichtung
  • 2. Informationen nach Abs. 1
  • 3. Andere Verfahren
  • 4. Grenzen des Beweisverbotes
  • III. Diskussion der Dispositivität
  • IV. Zusammenfassung zu Artikel 10
  • K) Beendigung des Verfahrens, Artikel 11
  • I. Bedeutung
  • II. Erfolgreiche Beendigung
  • III. Beendigung bei Scheitern der Conciliation
  • 1. Beendigung durch den Schlichter
  • 2. Beendigung durch die Parteien
  • 3. Genauer Zeitpunkt
  • IV. Zusammenfassung zu Artikel 11
  • L) Der Schlichter als Schiedsrichter, Artikel 12
  • I. Regelungsinhalt
  • II. Abweichende Parteivereinbarung
  • III. Nicht geregelte Aspekte
  • 1. Der Schlichter als staatlicher Richter
  • 2. Der Schlichter als Parteivertreter
  • 3. Der Schiedsrichter als Schlichter
  • IV. Zusammenfassung zu Artikel 12
  • M) Einleitung eines Schieds- oder Gerichtsverfahrens, Artikel 13
  • I. Ausdrücklicher Klageverzicht
  • II. Ausnahme
  • III. Auslegungsregel
  • IV. Zusammenfassung zu Artikel 13
  • N) Vollstreckbarkeit des Schlichtungsergebnisses, Artikel 14
  • I. Bedeutung der Vollstreckbarkeit
  • II. Regelungsgehalt des Art. 14 MG
  • III. Weitergehendes Regelungsbedürfnis?
  • IV. Lösungsansätze aus dem Schiedsverfahrensrecht
  • 1. Verfahrenskombinationen zur Erlangung eines Schiedsspruchs mit vereinbartem Wortlaut
  • a) Nachgeschaltetes Schiedsverfahren
  • b) Vorgeschaltetes Schiedsverfahren und Mediation Window
  • 2. Vorsorgliche Schiedsvereinbarung für beschleunigtes Verfahren
  • V. "Convention on the Enforceability of Settlement Agreements resulting from International Commercial Conciliation"
  • 1. Aktueller Stand der Arbeiten
  • a) Der Vorschlag der USA
  • b) Beginn der Arbeiten
  • c) Bericht der Working Group II über ihre 62. Sitzung
  • 2. Stellungnahme und Ausblick
  • a) Grundlegendes
  • aa) Allgemeine Bedenken gegen ein spezielles Übereinkommen
  • bb) Gründe für die erleichterte Vollstreckbarkeit
  • b) Wesentliche inhaltliche Fragestellungen
  • c) Zwischenergebnis und Ausblick
  • VI. Zusammenfassung zu Artikel 14
  • O) Ergebnis zu Kapitel 2
  • ZWEITER TEIL: UMSETZUNGS- UN D ENTWICKLUNGSPERSPEKTIVEN FÜR DAS DEUTSCHE RECHT
  • Kapitel 3 - Grundlegendes zu einer deutschen Regelung für Schlichtungsverfahren
  • A) Regelungsgrundsätze
  • B) Auslegung
  • C) Abdingbarkeit
  • I. Vollständige Abdingbarkeit
  • II. Abdingbarkeit einzelner Vorschriften
  • III. Ergebnis
  • Kapitel 4 - Fragen zum Anwendungsbereich einer deutschen Regelung
  • A) Sachlicher Anwendungsbereich
  • I. Übernahme des Conciliation-Begriffs in deutsches Recht?
  • II. Das Begriffsmerkmal der Wirtschaftskonflikte
  • III. Nationale und internationale Verfahren
  • IV. Ausnahmen zum sachlichen Anwendungsbereich
  • 1. Die Konstellationen des § 278 ZPO
  • 2. Konfliktbeilegung im kollektiven Arbeitsrecht
  • V. Ergebnis
  • B) Anwendbarkeit bei Verfahren mit Auslandsbezug
  • I. Mediationsgesetz
  • II. Rahmenregelung für Schlichtungsverfahren
  • 1. Örtlicher Anwendungsbereich?
  • a) Voraussetzung: prozessuale Qualifizierung
  • b) Vorbild aus dem Schiedsverfahrensrecht
  • c) Übertragung auf das Schlichtungsverfahren
  • d) Zwischenergebnis
  • 2. Anwendbarkeit nach schuldrechtlichen Kollisionsregeln
  • a) Schlichtungsvereinbarung
  • b) Schlichtervertrag
  • c) Zwischenergebnis
  • C) Zusammenfassung zu Kapitel 4
  • Kapitel 5 - Einleitung eines Schlichtungsverfahrens
  • A) Wege in das Schlichtungsverfahren
  • I. Vertragliche Vereinbarung
  • 1. Das Zustandekommen der Vereinbarung
  • 2. Zulässigkeit und Wirksamkeit der Schlichtungsvereinbarung
  • a) "Schlichtungsfähigkeit"?
  • b) Allgemeine Schranken der Privatautonomie
  • 3. Besonderheiten der Schlichtungsklausel
  • a) Unwirksamkeit des Hauptvertrags
  • b) AGB-Kontrolle
  • II. Vorschlag des Gerichts
  • III. Gesetzliche Anordnung
  • B) Regelung zum Verfahrensbeginn
  • C) Hemmung der Verjährung
  • I. Die Regelung des § 203 BGB
  • II. Die Regelung des § 204 Abs. 1 Nr. 4 BGB
  • III. Ergebnis zur Verjährungshemmung
  • D) Mögliche Ausgestaltung einer Regelung
  • I. Inhalt
  • II. Abdingbarkeit
  • E) Hemmung von Ausschlussfristen
  • F) Kostenhilfe für die Schlichtung?
  • G) Zusammenfassung zu Kapitel 5
  • Kapitel 6 - Die Verfahrensbeteiligten
  • A) Die Parteien
  • I. Keine Regelung im Modellgesetz
  • II. Regelungsbedürfnis in Deutschland?
  • B) Der Schlichter
  • I. Anzahl
  • II. Auswahl
  • III. Unabhängigkeit und Neutralität
  • 1. Offenlegungspflicht
  • 2. Tätigkeitsverbote
  • a) Dispositives Tätigkeitsverbot
  • b) Grenze des Verzichts auf Neutralität
  • c) Absolutes Tätigkeitsverbot
  • d) Folgen eines Verstoßes
  • aa) Grundlegendes
  • bb) Konsequenzen für den Mediator
  • (1) Allgemeine Haftungsmaßstäbe
  • (2) Haftung bei Verstoß gegen Tätigkeitsverbot
  • cc) Auswirkungen auf die Abschlussvereinbarung
  • IV. Ausbildung
  • 1. Rechtslage in Deutschland
  • 2. Diskussion
  • 3. Fragestellungen bei grenzüberschreitenden Bezügen
  • V. Einschränkungen nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz
  • VI. Ergebnis
  • C) Die Einbeziehung sonstiger Dritter
  • I. Definition des Dritten
  • II. Einbeziehung des Dritten
  • 1. Modellgesetz
  • 2. Rechtslage in Deutschland
  • 3. Sonderproblem: Einbeziehung von Rechtsanwälten
  • III. Ergebnis
  • D) Zusammenfassung zu Kapitel 6
  • Kapitel 7 - Der Gang des Verfahrens
  • A) Regelungsumfang zum Verfahrensablauf
  • I. Gestaltungsfreiheit
  • II. Methodenfreiheit
  • 1. Die Mediation als Schlichtungsmethode
  • 2. Einzelgespräche
  • 3. Vorschläge des Schlichters
  • III. Ermessen des Schlichters
  • B) Verfahrensgarantien
  • I. Gleichbehandlung der Parteien
  • II. Rechtliches Gehör - Zulässigkeit von Einzelgesprächen
  • C) Zusammenfassung zu Kapitel 7
  • Kapitel 8 - Vertraulichkeit des Schlichtungsverfahrens
  • A) Vertraulichkeit innerhalb des Verfahrens
  • I. Rechtslage in Deutschland
  • II. Regelungsbedarf
  • B) Vertraulichkeit nach außen
  • I. Rechtslage in Deutschland
  • 1. Vorgaben der Mediationsrichtlinie
  • 2. Regelung des Mediationsgesetzes
  • a) Inhalt und Umfang
  • b) Ausnahmen
  • aa) Mediationsgesetz und Modellgesetz
  • bb) Weitere Ausnahmen?
  • c) Verzicht auf die Vertraulichkeit nach außen
  • II. Regelungsbedarf
  • C) Vertraulichkeit in nachfolgenden Verfahren
  • I. Rechtslage in Deutschland
  • 1. Gesetzliche Konstruktion eines Zeugnisverweigerungsrechts
  • 2. Reichweite
  • 3. Beweiserhebungs- und -verwertungsverbot?
  • II. Regelungsbedarf
  • 1. Die Möglichkeit des vertraglichen Lückenschlusses
  • 2. Erfordernis und Ausgestaltung einer gesetzlichen Regelung
  • D) Ergebnis: Umsetzungsperspektive der Art. 8-10 MG
  • Kapitel 9 - Verfahrensbeendigung und Übergang zu anderen Verfahren
  • A) Beendigung des Schlichtungsverfahrens
  • I. Möglichkeiten zur Verfahrensbeendigung ohne Abschlussvereinbarung
  • 1. Beendigung durch die Parteien
  • 2. Beendigung durch den Schlichter
  • 3. Genauer Zeitpunkt der Verfahrensbeendigung
  • II. Die Abschlussvereinbarung
  • 1. Dokumentation
  • 2. Pflichten des Mediators nach deutschem Recht
  • 3. Materielle Wirksamkeit
  • B) Einleitung eines Schieds- oder Gerichtsverfahrens
  • I. Dilatorischer Klageverzicht
  • 1. Rechtsprechung
  • 2. Vertragsauslegung: Geschuldete Mitwirkungshandlungen?
  • 3. Erfordernis und Ausgestaltung einer gesetzlichen Regelung
  • II. Einstweiliger Rechtsschutz
  • C) Der Schlichter als Schiedsrichter
  • D) Zusammenfassung zu Kapitel 9
  • Kapitel 10 - Durchsetzbarkeit des Verfahrensergebnisses
  • A) Möglichkeiten der Titulierung einer Abschlussvereinbarung nach deutschem Recht
  • I. Prozessvergleich
  • II. Gütestellenvergleich
  • III. Vollstreckbare notarielle Urkunde
  • IV. Anwaltsvergleich
  • V. Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut
  • B) Grenzüberschreitende Durchsetzung innerhalb der EU
  • I. Vorgabe der Mediationsrichtlinie
  • II. Umsetzung in deutsches Recht
  • III. Grenzüberschreitende innereuropäische Durchsetzung
  • 1. Brüssel Ia-VO
  • 2. Europäischer Vollstreckungstitel
  • 3. Bewertung
  • C) Verbleibende Fragestellungen aus der Perspektive des deutschen Rechts
  • I. Verbleibender Handlungsbedarf
  • II. Mögliche Regelungsansätze
  • 1. Noch einmal: Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut?
  • 2. Übereinkommen zur Durchsetzung von Schlichtungsergebnissen
  • D) Zusammenfassung zu Kapitel 10
  • SCHLUSSBETRACHTUNG
  • A) Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse
  • B) Fazit
  • C) Ausblick
  • Literaturverzeichnis
  • Abkürzungen
  • Anhang A) UNCITRAL Model Law on International Commercial Conciliation (2002)
  • Anhang B) UNCITRAL Modellgesetz über internationale Schlichtungsverfahren in Wirtschaftsstreitigkeiten (2002
  • Anhang C) Mediationsgesetz

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen