Jugend - Perspektiven eines sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldes

 
 
Klinkhardt, Julius (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Oktober 2014
  • |
  • 252 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7815-5382-8 (ISBN)
 
'Jugend' ist eine Erfindung der Moderne! Was aber ist das 'Juvenale'? Lassen sich die Vorstellungen über die Entwicklungsphase reduzieren auf psychogenetische Prozesse und die Phänomene individueller Persönlichkeitsbildung?
Hat 'Jugend' nicht vielmehr immer auch eine überindividuelle kulturelle Dimension - als Signum
ereignishaft eingeschriebener generationaler historischsozialer Erfahrungen? Tatsächlich antizipiert das Bedeutungsfeld gesellschaftliche Idealbilder des Zukünftigen, des Anderen: Das 'Juvenale' verkörpert Hoffnung - 'Jugend' bedeutet, frei zu sein, von den Zumutungen des Konventionellen, frei von der Notwendigkeit, die eigene Existenz durch Erwerbsarbeit sichern zu müssen, frei von Verantwortung
und Verpflichtung. Schließlich meint 'Jugend' vor allem auch frei dafür zu sein, Lebensperspektiven - auch riskante, unverantwortliche und existenziell bedrohliche - erkunden zu dürfen. Mit 'Jugend' leistet sich die moderne Gesellschaft ein lebensgeschichtliches Moratorium.
Der vorliegende Band dokumentiert und bilanziert die Erträge der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem sozialen Phänomen 'Jugend'. Vor allem werden Einblicke gegeben in aktuelle Perspektiven und künftige Aufgaben einer ambitionierten sozialwissenschaftlichen Jugendforschung.
  • Deutsch
  • 2,92 MB
978-3-7815-5382-8 (9783781553828)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Jens BrachmannClaudia LübckeAnja Schwertfeger(Hrsg.): Jugend -Perspektiven einessozialwissenschaftlichenForschungsfeldes [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 2]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
4 - Jens Brachmann | Claudia Lübcke | Anja SchwertfegerJugend - Perspektiven eines sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldes. Einführende Orientierungen [Seite 10]
4.1 - Literatur [Seite 22]
5 - Überblick und Trends der Jugendforschung [Seite 24]
5.1 - Heinz-Hermann Krüger: Aktuelle Situation und zukünftige Herausforderungen für die aktuelle Jugendforschung [Seite 26]
5.1.1 - 1. Aktuelle Forschungstendenzen, Theoriediskurse und methodische Entwicklungen [Seite 26]
5.1.2 - 2. Perspektiven für die zukünftige Jugendforschung [Seite 30]
5.1.3 - Literatur [Seite 32]
5.2 - Jutta Helm Konjunkturen in der Kindheits- und Jugendforschung [Seite 36]
5.2.1 - 1. Anfänge der Kinderforschung im 18. Jahrhundert [Seite 37]
5.2.2 - 2. Von der Seelenkunde des Kindes zur Jugendkunde [Seite 38]
5.2.3 - 3. Kindheits- und Jugendforschung: Auf getrennten Wegen zur Konsolidierung [Seite 40]
5.2.4 - 4. Zur gegenwärtigen Konstellation der Kindheits- und Jugendforschung an deutschen Hochschulen [Seite 42]
5.2.5 - Literatur [Seite 44]
5.3 - Cathleen Grunert: Activity Theory in der Jugendforschung. Potentiale für eine bildungsbezogene Perspektive auf außerschulische Handlungsfelder [Seite 46]
5.3.1 - 1. Einleitung [Seite 46]
5.3.2 - 2. Bildung und Kompetenz [Seite 47]
5.3.3 - 3. Soziokulturell orientierte Theorieansätze [Seite 48]
5.3.4 - 4. Das Tätigkeitssystem als Forschungsheuristik [Seite 50]
5.3.5 - 5. Herausforderungen für die Jugendforschung [Seite 52]
5.3.6 - Literatur [Seite 54]
5.4 - Jutta Ecarius Jugend und Sozialisationskontexte [Seite 56]
5.4.1 - 1. Schule als Ressource und Barriere [Seite 56]
5.4.2 - 2. Peergroup als Ressource und Konfliktpotential [Seite 57]
5.4.3 - 3. Familie und soziales Milieu [Seite 58]
5.4.4 - 4. Generationenordnung der Jugendphase [Seite 61]
5.4.5 - Literatur [Seite 63]
5.5 - Werner Thole | Barbara Lochner | Desirée Schmidt: Bilder von Kindern und Kindheit in wissenschaftlichen und pädagogischen Diskursen [Seite 66]
5.5.1 - 1. Bilder und Deutungsmuster von Kindern und Kindheiten in der Wissenschaft [Seite 68]
5.5.2 - 2. Bilder vom Kind in (Inter-)Aktion [Seite 71]
5.5.3 - 3. Kindheitskonstruktionen in Wissenschaft und Praxis [Seite 74]
5.5.4 - Literatur [Seite 75]
6 - Lebenslagen Jugendlicher [Seite 78]
6.1 - Werner Helsper: Schülerbiographie und Schülerhabitus. Zur Transformation des Schülerhabitus im Verlauf der Schülerbiographie [Seite 80]
6.1.1 - 1. Jugendbiographie, Schülerbiographie, Schülerhabitus und Individuationsstruktur - begriffliche Klärungen [Seite 80]
6.1.2 - 2. Schülerhabitus - eine Typologie bildungs- und schulbezogener Habitus [Seite 83]
6.1.3 - 3. Transformation des Schülerhabitus? Der Schülerhabitus der "Bildungsexzellenz und Distinktion" von der 4. bis zur 7. Klasse [Seite 86]
6.1.4 - Literatur [Seite 89]
6.2 - Daniela Gohlke: Autorität und Anerkennung im Jugendalter. Zur Analyse intra- und interpersoneller Wirkungsmechanismen familiärer Autoritätsstrukturen [Seite 92]
6.2.1 - 1. Die Ambivalenz von Autorität und Anerkennungin der modernen Jugend [Seite 93]
6.2.2 - 2. Problemaufriss für forschungsrelevante Fragestellungen [Seite 100]
6.2.3 - Literatur [Seite 102]
7 - Jugend und Institutionen [Seite 104]
7.1 - Anja Schwertfeger: Die Bedeutung der Schule für Jugendliche [Seite 106]
7.1.1 - 1. Die Bedeutung der Schule für Jugendliche. Schulfreude und Schulunlust [Seite 107]
7.1.2 - 2. Identifizierung mit Lerninhalten, aber Kritik der fehlenden Schülerorientierung der Unterrichtsthemen. Zur Bedeutung schulischer Lerninhalte für Jugendliche [Seite 109]
7.1.3 - 3. Jugendliche als passive Mitgestalter der Schule? Zum Ausmaß der Partizipation in der Schule und zu den Wünschen der Schüler [Seite 110]
7.1.4 - 4. Der Bildungsabschluss als konstitutives Kriterium für künftige Berufsperspektiven. Zur beruflichen Orientierung von Jugendlichen [Seite 112]
7.1.5 - 5. Zusammenfassung und Ausblick [Seite 114]
7.1.6 - Literatur [Seite 116]
7.2 - Karl August Chassé: Probleme benachteiligter Jugendlicher im Übergangssystem Schule-Beruf [Seite 120]
7.2.1 - Literatur [Seite 126]
7.3 - Andreas Langfeld | Lea Puchert: Studienorientierungsprozesse von Jugendlichen im Kontext von Biographie, Milieu und Bildung. Ein biographieanalytischer Ansatz [Seite 128]
7.3.1 - 1. Theoretische Ansätze zur Studien- und Berufswahl. Eine kritische Stellungnahme [Seite 129]
7.3.2 - 2. Theoretische und methodologische Schlussfolgerungen [Seite 134]
7.3.3 - 3. "Bildungsziel Ingenieurin". Die Entwicklung ingenieurwissenschaftlicher Studienorientierungen bei Frauen aus biographieanalytischer Perspektive [Seite 135]
7.3.4 - Literatur [Seite 139]
7.4 - Gisela Jakob: Bürgerschaftliches Engagement lernen. Einblicke in Ideen und Praxis des Service Learning an öffentlichen Schulen der Stadt New York [Seite 142]
7.4.1 - 1. Zur Entdeckung bürgerschaftlichen Engagements als Bildungsort [Seite 142]
7.4.2 - 2. Das Programm "Service in Schools" der Stadt New York [Seite 145]
7.4.3 - 3. Service Learning aus der Perspektive der Schulen [Seite 146]
7.4.4 - 4. Besondere Herausforderungen bei der Implementierung von Service Learning [Seite 148]
7.4.5 - 5. Einige Gedanken zum Schluss [Seite 149]
7.4.6 - Literatur [Seite 150]
8 - Jugend und Migration [Seite 152]
8.1 - Ursula Boos-Nünning: Von der Integration zur Partizipation. Gegenwart und Zukunft junger Migranten und Migrantinnen [Seite 154]
8.1.1 - 1. Fehlende Integration durch reduzierte Bildungs- und Lebenschancen [Seite 156]
8.1.2 - 2. Defizite in den Partizipationsmöglichkeiten [Seite 158]
8.1.3 - 3. Migrationsjugendkulturen und hybride Identität [Seite 160]
8.1.4 - 4. Partizipation statt Integration [Seite 163]
8.1.5 - Literatur [Seite 164]
8.2 - Merle Hummrich | Merle Hinrichsen: Grenzanalyse eines Wanderers. Zwischen Minderheitenstatus und Migration [Seite 168]
8.2.1 - 1. Einleitung [Seite 168]
8.2.2 - 2. Der Fall Lasse - "erst mal klein anfangen wieder" [Seite 169]
8.2.3 - 3. Theoretisierende Schlussbetrachtung [Seite 173]
8.2.4 - Literatur [Seite 174]
8.3 - Claudia Lübcke: Zwischen Ethno-Pop, religiösen Szenen und radikalen Tendenzen. Muslimische Jugendkulturen in Deutschland [Seite 176]
8.3.1 - 1. Jugendkulturen junger Muslime - ein Überblick [Seite 178]
8.3.2 - 2. Religiöse und islamistische Jugendkulturen [Seite 182]
8.3.3 - 3. Fazit [Seite 187]
8.3.4 - Literatur [Seite 189]
9 - Jugend und Medien [Seite 194]
9.1 - Elizabeth Prommer | Stephan Görland | Andy Räder: Kinobesuch, Jugend und Streaming. Substitution oder More and More? [Seite 196]
9.1.1 - 1. Einleitung [Seite 196]
9.1.2 - 2. Mediennutzung Jugendlicher und junger Erwachsener: Die Onliner [Seite 198]
9.1.3 - 3. Das Rostocker Kinopublikum [Seite 200]
9.1.4 - 4. Fazit [Seite 206]
9.1.5 - Literatur [Seite 206]
10 - Interdisziplinäre und historische Zugänge [Seite 208]
10.1 - Stephanie Wodianka: Im Namen des Vaters, des Sohnes und der Heiligen Aufklärung. Denis Diderots «Le Fils naturel»zwischen Encyclopédie und biblischer Trinität [Seite 210]
10.1.1 - Literatur [Seite 219]
10.2 - Gesa Mackenthun: Cannibal Conversions. The American Indian Boarding School Experience and Its Literary Response [Seite 220]
10.2.1 - Works Cited [Seite 232]
10.2.2 - Film [Seite 233]
10.2.3 - Online Source [Seite 233]
10.3 - Jens Brachmann: In dubio pro institutione? Sexualisierte Gewalt in pädagogischen Einrichtungen. Forschungserträge [Seite 234]
10.3.1 - 1. Der Forschungsauftrag [Seite 236]
10.3.2 - 2. Die Quellen [Seite 237]
10.3.3 - 3. Der methodische Zugriff [Seite 239]
10.3.4 - 4. Die erste Aufklärungskampagne zu den sexuellen Übergriffen Ende der 1990er-Jahre [Seite 240]
10.3.5 - 5. Thesen zum Umgang mit sexueller Gewalt in pädagogischen Einrichtungen [Seite 242]
10.3.6 - Literatur [Seite 247]
11 - Autorinnen und Autoren [Seite 250]
12 - Rückumschlag [Seite 254]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

13,90 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen