Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen

Ein Bauer zeigt, wie's geht
 
 
oekom verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. September 2016
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96006-134-2 (ISBN)
 
Sein Name ist Markus Bogner. Sein Beruf: Bauer. Nicht Bauer aus
Tradition, sondern Bauer aus Leidenschaft. Hoch über dem Tegernsee bewirtschaftet er ein winziges Stückchen Land - vielfältig, biologisch und erfolgreich. Ob Fernsehsender, Süddeutsche Zeitung oder das Magazin Landidee, alle stehen sie Schlange, um über ihn und seinen Boarhof zu berichten. Bogner ist das, was man einen 'Typen' nennt, einer, der sich der 'Alternativlosigkeit' nicht beugen will. Schon lange stand er dem Mantra der Agrarlobby, wonach nur überleben kann, wer 15 000 Hühner im Stall hat oder die Saat in Glyphosat ertränkt, kritisch gegenüber. Vor sechs Jahren hat er seine Philosophie der Permakultur wahrgemacht - und siehe da: Es funktioniert! Was auf dem Boarhof wächst, verkauft er direkt ab Hof. Die Menschen genießen den Einkauf bei ihrem Bauer des Vertrauens oder besuchen seine Seminare zum Brotbacken oder Saatgutziehen. Wer wissen will, wie man sein Leben selbst in die Hand nimmt, wie gut es tut, mit der Natur zu arbeiten, findet in Markus Bogners Buch Inspiration und Hoffnung. Wo sich andere in Theorie verlieren, beweist der Bauer vom Boarhof durch die faktische Macht des Einfach-nur-Tuns, dass eine andere Agrarkultur möglich ist. Tag für Tag. Immer wieder neu.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 4,80 MB
978-3-96006-134-2 (9783960061342)
396006134X (396006134X)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Selbst denken, selbst machen, selbst versorgen [Seite 1]
2 - Inhalt [Seite 4]
3 - Vorwort [Seite 7]
4 - Statt eines Prologs - Ein Arbeitstag im Frühjahr: säen, pflanzen - es werde! [Seite 9]
5 - Erstes Kapitel: Was ist ein gutes Leben - oder: wie wir zum Boarhof kamen [Seite 19]
5.1 - Auf die Alm, der Liebe wegen [Seite 22]
5.2 - Bauer werden ist nicht schwer - oder doch? [Seite 24]
5.3 - Einen Garten pachten [Seite 26]
5.3.1 - Die 5-Zonen-Planung [Seite 27]
6 - Zweites Kapitel: Wachse oder weiche - wie Landwirtschaft heute "funktioniert" [Seite 29]
6.1 - Nie ist zu wenig, was genügt! [Seite 30]
6.2 - Die Sache mit dem Hunger [Seite 31]
6.3 - Wer in der Landwirtschaft das Sagen hat [Seite 33]
6.4 - Was rentabel ist - und für wen? [Seite 36]
6.5 - Die Sache mit dem Saatgut [Seite 38]
6.6 - Die eigene Saat züchten [Seite 42]
6.6.1 - Der Weg zu eigenen Karotten [Seite 42]
6.6.2 - Vorsicht vor der Wilden Möhre [Seite 44]
6.7 - Gewünschte Eigenschaften und Hybride [Seite 45]
7 - Drittes Kapitel: Der Boarhof - spezialisiert auf Vielfalt [Seite 47]
7.1 - Von Ketten und Kreisläufen [Seite 48]
7.2 - Das Gute aus der Milch [Seite 49]
7.3 - Unser Hofladen: Brot, Marmelade und Eier von glücklichen Hühnern [Seite 53]
7.4 - Besser haben wir nicht! [Seite 57]
7.5 - Brotbacken [Seite 58]
7.5.1 - Tag 1 [Seite 58]
7.5.2 - Tag 2 [Seite 59]
7.5.3 - Tag 3 [Seite 59]
7.5.4 - Tag 4 [Seite 59]
7.6 - Permakultur - vom achtsamen Umgang mit Mensch und Natur [Seite 61]
7.7 - Unser Wissen weitergeben [Seite 64]
8 - Viertes Kapitel: Weltbevölkerung - Wachstum - Würde: Wie passt das zusammen? [Seite 67]
8.1 - Sind wir eigentlich zu viele? [Seite 68]
8.2 - 2.000 Quadratmeter Acker [Seite 69]
8.3 - Wachstum ist nicht gleich Wachstum [Seite 72]
8.4 - Josef, Jesus und die Sache mit dem Zins [Seite 76]
8.5 - Wenn Kartoffeln auf Reise gehen [Seite 78]
8.6 - Wie Geld arbeitet [Seite 82]
8.7 - Urlaub als Hobbybauer [Seite 84]
8.7.1 - Mit WWOOF "seinen" Bauernhof finden [Seite 84]
8.7.2 - In der Welt zu Hause [Seite 86]
8.8 - Jasemin, Miguel und Nathan [Seite 87]
9 - Fünftes Kapitel: Der Globalacker - oder : mit 2.000 Quadratmetern die Welt ernähren [Seite 91]
9.1 - Wo ist Ihr Acker, und was wächst da überhaupt? [Seite 92]
9.2 - Berlin ist nicht (in) Äthiopien [Seite 96]
9.3 - Der gezähmte Boden [Seite 99]
9.4 - Kompost aus der Wurmkiste [Seite 100]
9.4.1 - Die Kisten vorbereiten [Seite 100]
9.4.2 - Die Kisten befüllen [Seite 101]
9.4.3 - Der Wurmhumus ist fertig [Seite 102]
9.5 - Terra Preta - das Wunder aus dem Regenwald [Seite 110]
9.6 - Terra Preta herstellen [Seite 111]
9.6.1 - Was man dazu braucht [Seite 111]
9.6.2 - Wie man dabei vorgeht [Seite 111]
9.6.3 - Erde keimfrei machen [Seite 113]
10 - Sechstes Kapitel: Die Sache mit dem Fleischkonsum [Seite 115]
10.1 - Warum unsere Tiere keine Konkurrenz für Sie sind [Seite 120]
10.2 - Warum Tiere zum Schlachten reisen müssen [Seite 123]
11 - Siebtes Kapitel: Wir haben bereits mehr als genug - für alle! [Seite 127]
11.1 - Wenn der Joghurt übers Verfalls - datum hüpft [Seite 128]
11.2 - Die kommen uns nicht in die Kiste [Seite 130]
11.3 - Kein Kontakt, kein Qualitätsbewusstsein [Seite 131]
11.4 - Basics des Haltbarmachens [Seite 132]
11.4.1 - Obst und Gemüse [Seite 132]
11.4.2 - Fleisch [Seite 133]
11.5 - Zocken - für den Hunger! [Seite 138]
11.6 - Kröten statt Schneckenkorn [Seite 140]
11.6.1 - Schneckenabwehr im eigenen Garten [Seite 141]
12 - Achtes Kapitel: Der Weltagrarbericht - eine Blaupause für eine andere Landwirtschaft [Seite 145]
12.1 - Der lange Weg zum Weltagrarbericht [Seite 146]
12.2 - Kleinbauern und Frauen an die Macht! [Seite 147]
12.3 - Unser Kleinbauernhof - arbeiten MIT der Natur! [Seite 150]
12.4 - Obstbaumpflege im Gartenjahr [Seite 151]
12.4.1 - Winter- oder Frühjahrsschnitt? [Seite 151]
12.4.2 - Für Einstiegsmöglichkeiten sorgen [Seite 152]
12.4.3 - Notschnitte durchführen [Seite 152]
12.4.4 - Zwei Baumscheren, nicht mehr [Seite 153]
12.4.5 - Der Mondkalender [Seite 153]
13 - Neuntes Kapitel: Der Kassenbon als Wahlschein des 21. Jahrhunderts [Seite 155]
13.1 - Alle Macht dem Volke! [Seite 155]
13.2 - Augen auf beim Konsumieren [Seite 157]
13.3 - Lokal einkaufen, Bürger sein [Seite 160]
14 - Zehntes Kapitel : Genug statt immer mehr, anders statt immer gleich [Seite 163]
14.1 - Die Sache mit dem (Bruttosozial)Glück [Seite 163]
14.2 - Geburt eines Hühnerstalls - oder: vom Fokussieren auf das Wesentliche [Seite 166]
14.3 - Hühnerhaltung im Hausgarten [Seite 168]
14.3.1 - Der Stall [Seite 168]
14.3.2 - Hühner und Eierlegen [Seite 169]
14.3.3 - Der Hahn [Seite 169]
14.3.4 - Der Auslauf [Seite 170]
14.3.5 - Das Futter [Seite 171]
14.3.6 - Die Rasse [Seite 171]
14.3.7 - Die rechtliche Situation [Seite 172]
14.4 - Nachhaltigkeit - oder: vom achtsamen Umgang mit der Welt [Seite 174]
14.5 - Gurkenanbau - von der Saat bis ins Glas [Seite 176]
14.5.1 - Anfang März [Seite 176]
14.5.2 - Mitte Mai [Seite 176]
14.5.3 - Mitte Juli [Seite 177]
14.5.4 - Ende August [Seite 177]
14.5.5 - Ende September [Seite 177]
14.5.6 - Ende Oktober [Seite 177]
14.5.7 - Anfang November [Seite 178]
14.5.8 - Mitte Februar [Seite 178]
14.6 - Vertrauen ist alles, oder: der Boarhof im Nachhaltigkeitscheck [Seite 180]
14.7 - Alles bio, alles paletti? [Seite 183]
14.8 - Weniger ist (oft) das bessere Bio [Seite 188]
15 - Elftes Kapitel: Unser gemeinsamer Weg zum Wandel [Seite 189]
15.1 - Alte Lösungen für neue Probleme [Seite 190]
15.2 - Ganz nah - zwei lokale Initiativen [Seite 193]
15.3 - Die wundersame Kartoffelvermehrung [Seite 200]
15.3.1 - Speise- oder Pflanzkartoffeln [Seite 200]
15.3.2 - Saatkartoffeln ziehen, Krankheiten vermeiden [Seite 201]
15.3.3 - Kartoffeln lagern [Seite 202]
16 - Sechs Ideen für eine bessere Welt [Seite 205]
16.1 - Solidarische Landwirtschaft [Seite 205]
16.2 - Essbare Städte [Seite 207]
16.3 - Urban Gardening [Seite 209]
16.4 - Regionalwährungen [Seite 210]
16.5 - Commons und Sharing Economy [Seite 212]
16.6 - Transition Towns [Seite 214]
16.7 - Weiterführende Informationen [Seite 216]
17 - Statt eines Epilogs - Ein Arbeitstag im Herbst: sehen, ernten - es ist! [Seite 217]

Statt eines Prologs
Ein Arbeitstag im Frühjahr: säen, pflanzen - es werde!


Nichts wird,
nichts ist,
nichts bleibt
im Himmel und auf Erden
als diese zwei:
das eine ist TUN, das andere WERDEN. - Daniel Czepko von Reigersfeld, deutscher Poet Ein Mittwochmorgen im Mai. Noch bevor ich mit meiner Frau und den Kindern frühstücke, mache ich kurz einen Rundgang zu den Tieren. Fast jeden Tag, wenn ich morgens zur Haustür hinausgehe, überwältigt mich, was ich sehe. Da ist zuallererst unser Hausgarten mit den vielen Kräutern und Blumen. Um diese Zeit bedeckt noch Tau alle Pflanzen. Doch mit den ersten Sonnenstrahlen trocknen sie und fangen sofort an zu duften. Dahinter liegt eine Wiese mit Weiher, dem kreisförmig angelegten Gemüsegarten und einem kleinen Acker. Diesem Acker habe ich den Muskelkater zu verdanken, der mich heute früh schon seit dem Aufwachen mächtig plagt. Wenn ich den Acker jetzt aber so sehe und mich erinnere, dass wir hier gestern unsere Kartoffeln gelegt habe und daran denke, welch üppige Ernte wir hoffentlich im Herbst erhalten werden, lässt mich das den Muskelkater fast vergessen. Hinter dem Garten sehe ich ein kleines Stück vom Tegernsee, und an dessen Ende erheben sich gleich die Alpen. Das komplette Panorama der Tegernseer Berge kann man von der Haustüre aus sehen. Ein paar Gipfel werden schon von der Morgensonne angestrahlt, andere warten noch auf das erste Licht. Um diese Zeit herrscht noch eine ganz eigene Ruhe. Manchmal bilde ich mir ein, man könne diese Ruhe, dieses Unverbrauchte des Tages sogar in der Luft riechen. Und dann fällt mir auf, dass es so ruhig gar nicht ist. Hunderte, wahrscheinlich sind es eher Tausende Vögel veranstalten ihr allmorgendliches Konzert. Mit den tollsten Melodien buhlen die Herren der Vogelschöpfung um die Gunst eines Weibchens. Herrn Kuckuck habe ich vor einer Woche zum ersten Mal wieder gehört. Ich bin mir sicher, dass es derselbe Kuckuck ist wie schon in den Jahren zuvor. Unser Kuckuck stottert nämlich. Seinen Ruf würde ich unter allen anderen heraus kennen. Familie Kuckuck ist dieses Jahr spät aus ihrem Winterquartier zurückgekommen. Hoffentlich nicht zu spät. Die anderen Vögel waren dieses Jahr viel früher da als sonst. Hoffentlich findet Frau Kuckuck noch ein Nest, in das sie ihr Ei legen kann. Dann gehe ich in den Stall, mache das Fenster bei den Hühnern auf, damit die ins Freie können. Die beiden Hähne bedanken sich draußen prompt mit lautem Krähen. Die Laufenten dürfen auch raus. Nach einem kurzen Bad im Weiher beginnen sie sofort mit der Schneckenjagd. Die Schnecken brauchen sie im Moment dringend, weil sie fast jeden Tag ein Ei legen und die Schnecken hierfür ein willkommener Eiweiß- und Kalklieferant sind. Unser altes Gänsepaar folgt den Enten auch Richtung Weiher, nur viel, viel langsamer. Sie haben ihre Gänseküken im Schlepptau. Stolze Eltern mit ihren drei Kindern. Im Juli kommen noch mindestens 30 kleine Adoptivkinder dazu. Bis dahin dürfen sie frei herumlaufen, dann müssen sich die Gänse auf der Weide wieder an einen Zaun gewöhnen. Jetzt muss ich noch schauen, ob bei den Weideschweinen, den Rindern, den Hähnchen und den Pferden alles in Ordnung ist. Nachsehen, ob alle genügend Wasser haben und ob die Zäune in Ordnung sind - und schon steht einer Tasse Kaffee und einem Frühstück nichts mehr im Weg. Um unsere Kätzchen brauche ich mich nicht zu kümmern. Die werden von unseren Kindern noch vor der Schule ausgiebig bemuttert. Das genießt auch die Katzenmama sehr. So richtig viel Zeit bleibt heute aber nicht für das Frühstück. Gerade jetzt, kurz nach den Eisheiligen - also in der Zeit, in der es bei uns oft nochmals so richtig kalt wird -, hat die Arbeit im Garten und auf dem Acker Hochsaison. All die Pflanzen, die seit Wochen im Gewächshaus oder im Haus vorgezogen wurden, werden jetzt in den Garten gepflanzt. Die Chance, dass ein letzter Nachtfrost oder eine unerwartete Rückkehr des Schnees die zarten Jungpflanzen erwischt, wird von Tag zu Tag kleiner. Heute ist Fruchttag. Wir sind zwar keine Demeter-Bauern, aber auch wir orientieren uns an planetaren Konstellationen und richten unsere Arbeit großteils nach dem Aussaatkalender von Maria Thun. Vor allem die Einflüsse des Mondes auf Pflanzen und Boden spielen hier eine große Rolle. Gestern war Wurzeltag, das heißt, an so einem Tag sind alle Arbeiten mit denjenigen Pflanzen besonders günstig, bei denen das Hauptaugenmerk auf der Wurzel liegt, also Karotten, Rote Bete oder Kartoffeln. Und heute ist es eben für diejenigen Pflanzen günstig, bei denen es eher um die Frucht geht, wie Tomaten, Gurken, Melonen, Zucchini, Kürbis usw. So haben wir gestern Karottensamen gesät, und heute pflanzen wir die Karotten, die wir den Winter über in Sandkisten gelagert hatten. Das heißt, wir stecken ein paar Karotten, die wir im vergangenen Herbst geerntet haben, wieder zurück in den Boden. Immer wenn ich so etwas tue, stelle ich mir vor, was da einer denken könnte, der vom Gemüsebau keine Ahnung hat. Dabei ist es ganz einfach: Diese Karotten sind nicht mehr zum Verzehr vorgesehen. Karotten blühen erst im zweiten Jahr und bilden dann Samen aus. Diese Samen brauchen wir, um sie in den nächsten Jahren wieder zu säen. Und weil die Samen die Früchte der Karotte sind, pflanzen wir sie heute. Genauso wie die anderen Pflanzen, von denen wir die Frucht ernten wollen. Das sind sowohl die Früchte, die wir essen, als auch die Früchte, deren Samen wir für die neue Saat wieder brauchen. Neben Frucht- und Wurzeltagen gibt es noch Blatt- und Blütetage. Blatttage sind für alle Kohlgewächse, Salate, Spinat oder Petersilie sehr günstig, Blütetage für alle Blumen, aber auch für Brokkoli und manche Ölfrucht. Und dann gibt es auch noch Tage, an denen die planetare Konstellation günstig ist, um - nichts zu tun. Auch daran halten wir uns. Wer nach dem Mondkalender sät, pflanzt und erntet, muss sich gelegentlich schon mal die eine oder andere spöttische Bemerkung gefallen lassen. Aber der Aussaatkalender hilft uns auch dabei, nicht immer gleich den ganzen Berg an Arbeit zu sehen. Denn vor allem jetzt, da alle Pflanzen ins Freie wollen, ist dieser Arbeitsberg ganz schön hoch. Heute sind aber zum Glück nur die Pflanzen interessant, die an einem Fruchttag an der Reihe sind - und schon wird der Berg um ein ganzes Stück kleiner. Trotzdem haben wir ein bisschen Zeitdruck. Morgen wäre zwar auch noch Fruchttag, aber da müssen wir uns um den Hofladen kümmern. Da geht es schon frühmorgens mit dem Brotbacken los, der Laden muss bestückt, Kuchen gebacken und Aufstriche müssen zubereitet werden. Denn ab Donnerstag, 14 Uhr, kommen unsere Kunden und wollen viel von dem, was wir ein paar Stunden, aber auch Tage, Wochen und Monate vorher vor- und zubereitet haben, einkaufen. Bis zum gemeinsamen Mittagessen mit unseren Kindern sind wir heute mit dem Karottensäen schon ganz schön weit gekommen. Die Arbeit in unserem Gemüsegarten bedeutet sehr viel Hand-Arbeit. Auch das Säen der Karotten ist reine Handarbeit. Da häufeln wir die Erde an, legen die Samen in eine kleine Furche und bedecken sie sogleich mit etwas Erde. In den letzten Tagen hat es nicht geregnet. Da ist sogar unser sonst so schwerer Boden schön krümelig. Wenn wir wieder ein paar Reihen fertig haben, mulchen wir die Zwischenräume. Mulchen heißt, wir bedecken den offenen Boden. Wir machen das mit Heu. Das schützt den Boden vor Austrocknung und Abtragung und hindert die meisten Beikräuter am Keimen. Bei all der vielen Arbeit sind uns die gemeinsamen Mahlzeiten sehr wichtig. Erstens sind das feste Pausen, und zweitens geben sie uns Raum für Austausch und Kommunikation. Am Nachmittag geht es weiter, wir pflanzen den Rest und werden dabei von unseren Gänsen, den Enten und den Rindern immer wieder aufmerksam beäugt. Zwischendrin treibt mich die Neugier zum Brutkasten. Dort liegen Hühnereier und werden künstlich ausgebrütet. Heute schlüpfen die kleinen Küken. Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie die Kleinen sich aus der Enge der Eierschale befreien. Wenn ihr gelber Flaum trocken ist, kann man sich kaum mehr vorstellen, dass diese kleinen Geschöpfe noch vor wenigen Minuten in einem Ei steckten. Am frühen Abend haben wir es geschafft. Alle Pflanzen sind im Garten und im Gewächshaus, genau da, wo sie hingehören. Jetzt heißt es hoffen, dass diese Arbeit im Laufe des Jahres bis zum Herbst gute Früchte trägt. Eigentlich wäre heute auch die Zeit für einen Pflegeschnitt der Obstbäume sehr günstig, besonders für die Apfel- und Birnenbäume. Fruchttage eignen sich auch dafür besonders gut. Gleich nach der Blüte, wenn die Früchte noch ganz klein sind, schneide ich die Obstbäume am liebsten. In den meisten Büchern zum Thema Obstbaumschnitt wird ein Pflegeschnitt im Winter empfohlen. Da reagiert der Baum meistens mit unheimlich vielen neuen Ästen. Wenn ich aber erst jetzt nach der Blüte schneide, schickt der Baum seine ganze Kraft in die Früchte. Aber für den Schnitt bleibt heute sowieso keine Zeit mehr. Nach einer gemeinsamen Tasse Kaffee mit meiner Frau auf einer Bank an unserem Weiher betrachten wir unser Tagwerk. Jetzt heißt es noch mal kurz alle Kräfte bündeln und einen Teil der Teige für den morgigen Backtag vorbereiten. Viele unserer Teige »gehen« über Nacht im Kühlen. Das macht vor allem die schweren Roggenteige viel bekömmlicher. So gegen 18 Uhr sind sie fertig, der Holzofen ist schon mit Brennholz bestückt und wartet darauf, irgendwann zwischen zwei und drei Uhr nachts angefeuert zu werden. Dann hat der Ofen...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok