Krise und Sanierung von Projektfinanzierungen

 
 
De Gruyter Oldenbourg (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Dezember 2016
  • |
  • XVI, 338 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-11-044978-5 (ISBN)
 
Neben vielen erfolgreichen Projektfinanzierungen gibt es immer wieder Berichte über Projektvorhaben, die gescheitert sind oder zu scheitern drohen. Ziel dieses Buchbeitrages ist es, die rechtlichen, ökonomischen und soziologischen Rahmenbedingungen von Projektfinanzierungen aufzuzeigen, die im Risiko- bzw. Krisenmanagementprozess zu beachten sind. Die Autoren stellen die Ursachen und unterschiedlichen Facetten einer Krise in der Finanzierung von Großprojekten vor. Sie bieten verschiedene Lösungsansätze, wie mit krisenbehafteten Projektfinanzierungen unter Einbeziehung der Stakeholder verfahren werden kann. Neben diesen ex post Maßnahmen werden in dem Aufsatzband auch die ex ante Möglichkeiten dargestellt, wie die Rahmenbedingungen von Projekten im Vorwege so ausgestaltet werden können, dass eine Krise gar nicht entsteht. Die Publikation stellt somit einen wertvollen Beitrag dar, Krisen zukünftiger Projektfinanzierungsvorhaben zu vermeiden oder zu bewältigen
  • Deutsch
  • Berlin/München/Boston
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 35
  • |
  • 42 s/w Tabellen, 35 s/w Abbildungen
  • |
  • 35 b/w ill., 42 b/w tbl.
  • 2,22 MB
978-3-11-044978-5 (9783110449785)
http://www.degruyter.com/isbn/9783110449785
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Jörg Böttcher (HSH Nordbank AG, Hamburg); Prof. Dr. Anja Wiebusch (FH Kiel)
  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Tabellenverzeichnis
  • Vorwort
  • 1 Grundlagen einer Projektfinanzierung: Charakteristika und Risikomanagement
  • 1.1 Einführung
  • 1.1.1 Was kennzeichnet eine Projektfinanzierung?
  • 1.1.2 Beurteilung aus Initiatorensicht
  • 1.2 Phasen einer Projektfinanzierung
  • 1.2.1 Phasen auf Projektebene
  • 1.2.2 Phasen auf Finanzierungsebene
  • 1.3 Risikomanagement bei Projektfinanzierungen
  • 1.3.1 Risiko und Risikomanagement
  • 1.3.2 Risikoanalyse
  • 1.3.3 Risikoquantifizierung und -bewertung
  • 1.3.4 Risikoallokation
  • 1.3.5 Risikomonitoring
  • 1.4 Cashflow-Modellierung
  • 1.4.1 Ermittlung des Cashflows
  • 1.4.2 Aufbau eines Cashflow-Modells
  • 1.4.3 Cashflow relevante Kennzahlen
  • 1.4.4 Szenario- und Sensitivitätsanalysen
  • Literaturverzeichnis
  • 2 Ursachen einer Krise
  • 2.1 Krisen- und Chancenmanagement - Erkenntnisse der Spieltheorie
  • 2.1.1 Erklärungsansatz der Spieltheorie
  • 2.1.2 Annahmen der klassischen Spieltheorie
  • 2.1.3 Statische Spieltheorie
  • 2.1.4 Dynamische Spieltheorie
  • 2.1.5 Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • 2.2 Externe Schocks - Rechtliche Grenzen von rückwirkenden Maßnahmen am Beispiel von Erneuerbare-Energien-Projekten
  • 2.2.1 Einleitung
  • 2.2.2 Investitionsschutz im Völkerrecht
  • 2.2.3 Die Bankenperspektive
  • 2.2.4 Die Sachverhalte
  • 2.2.5 Grundlagen des Investitionsschutzes
  • 2.2.6 EE-Förderkürzungen im Investitionsschutzrecht am Beispiel des ECT
  • 2.2.7 Die Bankenperspektive
  • 2.2.8 Zusammenfassung
  • Literaturverzeichnis
  • 3 Was tun in der Krise? Ursachenbezogene und wirkungsbezogene Maßnahmen
  • 3.1 Rechtliche Instrumente der Krisenbewältigung durch finanzwirtschaftliche Maßnahmen
  • 3.1.1 Krise der Projektfinanzierung - Finanzwirtschaftliche Maßnahmen im Überblick
  • 3.1.2 Insolvenzgründe und Kündigungstatbestände als rechtlicher Maßstab der Krise
  • 3.1.3 Stillhaltevereinbarungen und Überbrückungsdarlehen
  • 3.1.4 Stundungsvereinbarungen
  • 3.1.5 Rangrücktritt
  • 3.1.6 Sanierungskredite
  • 3.1.7 Teilverzicht gegen Anteilserwerb (Debt-to-Equity Swap)
  • 3.1.8 Unternehmensverkauf und stille Liquidation
  • 3.1.9 Insolvenzplanverfahren
  • Literaturverzeichnis
  • 3.2 Rechtliche Maßnahmen zur Gefahrenabwehr - von Ad-Hoc-Maßnahmen bis zur Durchsetzung von Sicherheiten
  • 3.2.1 Einleitung
  • 3.2.2 Gefahrenabwehr in der Bauphase
  • 3.2.3 Gefahrenabwehr in der Betriebsphase
  • 3.2.4 Vollstreckung von Sicherheiten und Eintritt in Direktverträge
  • 3.2.5 Zusammenfassung
  • Literaturverzeichnis
  • 3.3 Konsensuale Restrukturierung als Königsweg aus der Krise
  • 3.3.1 Konsensuale Restrukturierung - Einführung
  • 3.3.2 Rechtsprechung zum Sanierungskredit als wesentliche Richtschnur
  • 3.3.3 Stabilisierung durch Stillhaltevereinbarung und Treuhand
  • 3.3.4 Verhandlung und Umsetzung eines Sanierungskonzepts
  • 3.3.5 Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • 3.4 Erstellung von Sanierungskonzepten
  • 3.4.1 Sanierungskonzepte im Rahmen von Projektfinanzierungen
  • 3.4.2 Ausgangssituation
  • 3.4.3 Allgemeine Erstellungsanlässe
  • 3.4.4 Rechtliche Anforderungen
  • 3.4.5 Das Sanierungskonzept
  • Literaturverzeichnis
  • 3.5 Interim Management - Dos and Don'ts
  • 3.5.1 Definition und Beschreibung Interim Management
  • 3.5.2 Besetzung einer Interim-Management-Rolle
  • 3.5.3 Auftakt - Übernahme der Rolle
  • 3.5.4 Kritische Parameter in der Umsetzung
  • 3.5.5 Einbeziehung der Stakeholder und Kommunikation
  • 3.5.6 Abschluss der Interim-Phase - Übergabe an den Nachfolger
  • 3.5.7 Projektbeispiel - Anlagenbau im Bereich erneuerbare Energien
  • 3.5.8 Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • 3.6 Rechtliche Rahmenbedingungen der Projektfortführung in der Insolvenz
  • 3.6.1 Der Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Projektgesellschaft und die damit verbundene Störung der Projektfinanzierung
  • 3.6.2 Die Auswahl des Insolvenzverwalters - Ausdruck wachsender Gläubigerautonomie
  • 3.6.3 Der Übergang der Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis auf den Insolvenzverwalter als Folge der Eröffnung des Insolvenzverfahren über das Vermögen der Projektgesellschaft
  • 3.6.4 Die Rechtsfolgen der Insolvenz der Projektgesellschaft für die Fortführung des finanzierten Projekts
  • 3.6.5 Wirkung der Insolvenz der Projektgesellschaft auf in der Vergangenheit liegende Erfüllungshandlungen
  • 3.6.6 Insolvenz von wichtigen Vertragspartnern der Projektgesellschaft
  • 3.6.7 Eintrittsrechte des Finanzierers in Verträge der Projektgesellschaft
  • 3.6.8 Sanierungschancen im eröffneten Insolvenzverfahren
  • Literaturverzeichnis
  • 3.7 Exitszenario - Veräußerung von Non-Performing-Loan-Portfolien
  • 3.7.1 "Ende mit Schrecken" statt "Schrecken ohne Ende" - Gründe und Zeitpunkt für die Veräußerung von Non-Performing-Loan-Portfolien
  • 3.7.2 Käuferselektion und Kaufpreis
  • 3.7.3 Prozess der Veräußerung
  • 3.7.4 Notwendige Vertragsdokumentation und inhaltliche Weichenstellung
  • 3.7.5 Alternative zum Verkauf von Darlehensforderungen?
  • 3.7.6 Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • 3.8 Ökonomische Gestaltungen in der Krise - Anforderungen an das Cashflow-Modell
  • 3.8.1 Einleitung
  • 3.8.2 Allgemeine Funktionen eines Cashflow-Modells
  • 3.8.3 Spezielle Funktionen eines Cashflow-Modells in der Krise
  • 3.8.4 Maßnahmen in der Krise
  • 3.8.5 Abschließende Wertung
  • 4 Krisenvermeidung bei Projektfinanzierungen
  • 4.1 Die sozialpsychologische Sicht: Erfolgsfaktor Führung in Projekten
  • 4.1.1 Einleitung
  • 4.1.2 Wie kann das Projektmanagement das Projekt-Team und einzelne Stakeholder wirksam führen - auch im Umgang mit Konflikten und Krisen?
  • 4.1.3 Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • 4.2 Relationship Management und Projektfinanzierung
  • 4.2.1 Einleitung
  • 4.2.2 Definition Relationship Management
  • 4.2.3 Von der Natur einer Geschäftsbeziehung
  • 4.2.4 Vertrauen als Währung
  • 4.2.5 Konflikte des Netzwerkens
  • 4.2.6 Beziehungen als Schlüssel zur Krisenbewältigung
  • 4.2.7 Relationship Management in Zeiten der Digitalisierung
  • 4.2.8 Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • 4.3 Die ökonomische Sicht: Risikoallokation im Planansatz und in der Krise
  • 4.3.1 Die Risikoallokation - zweites konstitutives Merkmal einer Projektfinanzierung
  • 4.3.2 Risikoübernahme bei asymmetrischer Information
  • 4.3.3 Risikoallokation und Handlungsanreize
  • 4.3.4 Auswahl der Vertragspartner: Screening bei Hidden Action und Hidden Characteristics
  • 4.3.5 Anreizsysteme in der Krise
  • 4.3.6 Auswahl eines geeigneten Contractors bei mehrfachen Transaktionen
  • 4.3.7 Entlohnungssysteme bei mehrfachen Transaktionen
  • Literaturverzeichnis
  • Autorenverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

72,95 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen