Zwischen Konflikt und Kooperation.

Praktiken der europäischen Gelehrtenkultur (12.-17. Jahrhundert). Unter Mitarbeit von Annika Goldenbaum.
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. September 2016
  • |
  • 443 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54951-1 (ISBN)
 
Was für die heutige Wissenschaft gilt, trifft auch für die vormoderne Gelehrtenkultur zu: Es herrschen weder reine Harmonie noch permanenter Streit. Zusammenarbeit und Konkurrenz, Wettstreit und Interessenallianzen, Rivalität und Gelehrtenfreundschaft sind Faktoren, welche die vormoderne Gelehrtenwelt prägten. Texte, Textsorten, Themen und Inhalte bilden im vorliegenden Band die Mittel, anhand derer personale, institutionelle und diskursive Beziehungen hergestellt wurden. Anhand der vier Schlüsselpraktiken 'Organisieren', 'Streiten', 'Disputieren' und 'Repräsentieren' werden in zeitlich und räumlich breit gestreuten Fallstudien Dynamik und Beharrung an den vormodernen Universitäten wie im gelehrten Feld insgesamt untersucht.
 
'Between Conflict and Cooperation'

'Organizing', 'Arguing', 'disputating' and 'representing' are practices that are constitutive of early modern scholarly culture. In several case studies on different texts, genres and topics it is shown how the agonal and the cooperative permeate each other in the scholarly field from the 12th to the 17th century.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 5,67 MB
978-3-428-54951-1 (9783428549511)
10.3790/978-3-428-54951-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Jan-Hendryk de Boer studierte von 1999 bis 2005 Mittlere und Neuere Geschichte, Alte Geschichte und Deutschen Philologie an der Georg-August-Universität in Göttingen und wurde dort 2014 in Mittlerer und Neuerer Geschichte promoviert. Seit November 2015 ist er Postdoktorand am Graduiertenkolleg 'Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln' an der Universität Duisburg-Essen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Universitäts- und Ideengeschichte des Spätmittelalters und der Geschichte des vormodernen Antijudaismus.

Marian Füssel studierte von 1995 bis 2000 Neuere Geschichte, Soziologie und Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und wurde dort 2004 in Neuerer und Neuster Geschichte promoviert. Seit dem Wintersemester 2010/11 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Frühe Neuzeit unter besonderer Berücksichtigung der Wissenschaftsgeschichte an der Universität Göttingen. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Universitäts-, Wissenschafts- und Studentengeschichte der Frühen Neuzeit und der Militärgeschichte des 17. und 18. Jahrhunderts.

Jana Madlen Schütte studierte von 2004 bis 2009 Mittlere und Neuere Geschichte und Deutsche Philologie an der Georg-August-Universität in Göttingen und wurde dort 2015 in Mittlerer und Neuerer Geschichte promoviert. Seit Oktober 2015 ist sie Postdoktorandin am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte und der mittelalterlichen Ernährungsgeschichte und Diätetik.
Jan-Hendryk de Boer, Marian Füssel und Jana Madlen Schütte
Zur Einführung

Organisieren

Florian Hartmann
Die Anfänge der Universität Bologna. Rhetoriklehre und das studium in artibus im 12. und 13. Jahrhundert

Thierry Kouamé
Zur institutionellen Wirkungsweise der Universitäten vom Pariser Typus in Frankreich und im Reich (13.-15. Jahrhundert)

Willem Frijhoff
University, academia, Hochschule, college: Early modern perceptions and realities of European institutions of higher education

Jean-Luc Le Cam
Vorlesungszettel und akademische Programme. Zur Rekonstruktion des akademischen Betriebs und Lebens jenseits der Lektionskataloge: das Beispiel des Helmstedter Rhetorikprofessors Christoph Schrader (Professur 1635-1680)

Streiten

Jan-Hendryk de Boer
Form und Formlosigkeit des Judenhasses. Kommunikationsweisen judenfeindlicher Traktate um 1500

Jana Madlen Schütte
Konflikte und Konkurrenzen der Mediziner in den Fakultäts- und Rektoratsakten des 15. und 16. Jahrhunderts

Bernd Roling
De asitia: Fortunio Liceti, Estêvão Rodrigues de Castro und die universitäre Aufarbeitung der Magersucht im 17. Jahrhundert

Matthias Roick
Der Jasager und der Neinsager. Zur Streitkultur der Humanisten am Hof der Aragonesen in Neapel

Disputieren

Thomas Woelki
Politikberatung aus dem Hörsaal? Die Disputationen des Angelo degli Ubaldi (1385-1394)

Ulrich G. Leinsle
Disputationen in philosophischen Promotionsakten an der Jesuitenuniversität Dillingen im 16. Jahrhundert

Hanspeter Marti
Die frühneuzeitliche Schulddisputation. Stand, Perspektiven und Probleme ihrer Erforschung

Repräsentieren

Marcel Bubert
Philosophische Identität? Sozialisation und Gruppenbildung an der Pariser Artistenfakultät im 13. Jahrhundert

Daniela Rando
>Angewandtes< Wissen zum >Handeln<. Ein Test für Gelehrte des 15. Jahrhunderts

Thorsten Schlauwitz
Die Zierde der Stadt, der Stolz der Familie - Wissenskulturen im spätmittelalterlichen Nürnberg

Jörg Schwarz
Auf dem Weg in die res publica litteraria. Johannes Fuchsmagen (um 1450-1510) und die Gelehrtenkultur am Habsburgerhof im Zeitalter Friedrichs III. und Maximilians I.

Yann Dahhaoui
Saying almost the same thing many times. Excerpting and its consequences by example of the historiography of the feast of fools (1600-1900)

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren
DNB DDC Sachgruppen
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen