Evolution und Gottesfrage

Charles Darwin als Theologe
 
 
Verlag Herder
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Juni 2013
  • |
  • 176 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-34566-1 (ISBN)
 
Charles Darwin, der Vater der Evolutionslehre, wird meist einfach als Naturforscher vorgestellt. Doch er war auch anglikanischer Theologe. Er erforschte auch Sprache, Moral und Religion. Und in seinem letzten Lebensjahr ließ sich der bekennende Agnostiker von einem Buch über "Das Glaubensbekenntnis der Wissenschaft" begeistern. Der unbekannte Darwin - anregend für das Gespräch zwischen Naturwissenschaft und Glaube.
  • Deutsch
  • Freiburg im Breisgau
  • |
  • Deutschland
  • 3,63 MB
978-3-451-34566-1 (9783451345661)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Michael Blume, Dr., geb. 1976, lehrt Religionswissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und promovierte über die so genannte "Neurotheologie", den Dialog von Hirnforschern und Religion. Für seinen Wissenschaftsblog "Natur des Glaubens" erhielt er den Scilogs-Preis 2009.
  • Intro
  • [Impressum]
  • Einleitung
  • Evolution - mehr als Biologie
  • 1. Charles Darwin - vom Theologen zum Empiriker
  • 1.1 Darwin - sein Leben und Werk
  • Aus der Theologie in die empirische Bürgerwissenschaft
  • 1.2 Darwin und der Gottesglaube
  • Die Theodizee-Frage
  • Ablehnung von Heilsexklusivismus
  • Empirie und Offenbarung
  • John Brodie-Innes und Darwins Engagement für die Kirche
  • Darwin »mehr und mehr« Agnostiker
  • 1.3 Darwin und die Grenzen der natürlichen Selektion
  • 1.4 Darwin und die Frage nach Fortschritt und Moral
  • Moral als Maßstab für Fortschritt
  • Kooperation in der Evolutionsforschung heute
  • 1.5 Die Rückkehr der großen Fragen - Darwins letztes Jahr
  • Besiegte sich der Naturalismus selbst?
  • 2. Charles Darwins Evolutionsforschung zur Religion
  • 2.1 Darwins Begriffe und Hypothesen zur Evolution der Religion
  • Biologische Veranlagung und soziokulturelle Evolution
  • Religiöse und meditative Erfahrungen
  • Kurze Blüte der evolutionären Religionsforschung
  • 2.2 Das Desaster des Sozialdarwinismus
  • Frühe liberale Lesarten der Evolution
  • Verdrängung statt Aufarbeitung
  • Der sozialistische Lyssenkoismus
  • Der genetische Neodarwinismus
  • Richard Dawkins
  • Edward O. Wilson
  • Das frühe 21. Jahrhundert
  • 2.3 Der heutige Erkenntnisstand in der Evolutionsforschung zur Religion
  • Darwins Religionshypothesen aus heutiger Sicht
  • 3. Charles Darwin und der evolutionäre Theismus
  • 3.1 William Grahams evolutionärer Theismus in »The Creed of Science«
  • Emergenz
  • Die Evolution von Religiosität und Religion(en) bei William Graham
  • Grahams Argumente für den evolutionären Theismus
  • 3.2 Darwins »innere Überzeugungen« und »furchtbare Zweifel«
  • Die Graham-Darwin-Debatte aus heutiger Sicht
  • Erkenntnistheoretische Skepsis
  • Nachwort
  • Religion und Wissenschaft im 21. Jahrhundert
  • Anmerkungen mit Literaturangaben
  • Zu 1:
  • Zu 2:
  • Zu 3:
  • Zum Nachwort:
  • Register der Personen
  • [Informationen zum Buch]
  • [Informationen zum Autor]

Einleitung


Evolution – mehr als Biologie


Ausgerechnet in Tübingen, an der Universität, an der ich studiert hatte und promoviert wurde! Selbst in Bristol oder Barcelona war das Lampenfieber geringer gewesen. Aber die europäische Gesellschaft für Evolutionsbiologie (European Society of Evolutionary Biology – ESEB) hatte Hunderte Biologinnen und Biologen zu ihrem 13. Jahreskongress ausgerechnet nach Tübingen geladen und dabei zum ersten Mal auch Kultur- und Geisteswissenschaftler zu Vorträgen unter der Überschrift »Evolution – mehr als Biologie« gerufen. Und so standen wir also etwas nervös im Vortragssaal: der Literaturwissenschaftler Joseph Carroll aus Missouri, der Ökonom Esben Andersen aus Aalborg, der Mediziner Frank Ryan aus Sheffield und ich als Religionswissenschaftler sowie die mutigen Organisatoren des Panels: Nico Michiels, Thomas D’Souza und Daniel Dreesmann. Würden, auch angesichts vieler gleichzeitiger Angebote, Interessierte kommen? Würde es Beschwerden geben, weil die Organisatoren es gewagt hatten, den Evolutionsbegriff (wieder) über die Biologie hinaus zu öffnen? Würde ein interdisziplinärer Dialog gelingen?

Und dann wurden wir, einer nach dem anderen, vom Ansturm überrollt. Im Internet gibt es ein Bild, in dem man zwei Minuten vor Beginn meines Vortrags die Fassungslosigkeit in der Körpersprache sieht, obwohl ich nur von hinten abgebildet bin. Denn der Vortragssaal, die Sitzreihen, Gänge, Tribünen vor mir quellen über, als Hunderte Biologinnen und Biologen über die Evolutionsforschung zu Religion hören wollten. Ich erinnere mich, kurz die Augen geschlossen zu haben, um die Konzentration zurückzugewinnen. Mein späterer Tübinger Doktorvater Günter Kehrer tauchte in meiner Erinnerung auf, sein bohrender Blick zwischen Schalk und Prüfung. Es war jene Szene, als ich ihm mein Konzept eröffnet hatte, über Religion und Hirnforschung promovieren zu wollen. »Sie wissen schon – wer sich mit Biologen einlässt, bekommt in der deutschen Religionswissenschaft nie einen Lehrstuhl«, hatte er sachlich festgestellt. Die Aussage war klar: Wenn ich doch lieber auf Nummer sicher gehen würde, würde er es verstehen. Aber wenn ich für das Thema wirklich brennen und bereit sein würde, die angehende Karriere dafür zu riskieren, würde er dies unterstützen. Es war meine Entscheidung, zu treffen in einem Augenblick. Und ich sagte Ja.

Und war, wie sich herausstellen sollte, mit dieser Entscheidung nicht mehr alleine. Überall auf der Welt begannen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die gegenseitigen Abgrenzungen ihrer Disziplinen in Frage zu stellen und Religion interdisziplinär zu erforschen. Tatsächlich hatte es solche Einzelkämpfer immer wieder gegeben.

Doch nun kam uns ein neues Medium zur Hilfe, mit dem wir voneinander erfahren und uns vernetzen und austauschen konnten: das Internet. Über Online-Veröffentlichungen, Blogs und Netzwerke und schließlich über Kongresse, Bücher, Institute und eigene Fachzeitschriften entfaltete sich binnen weniger Jahre die Evolutionsforschung zur Religion interdisziplinär und international. Wir vernetzten uns bei internationalen Tagungen und darüber hinaus. Unvergessen ist mir der Besuch des Sozialpsychologen Ara Norenzayan aus Vancouver/Kanada. Wir hatten uns online und auf Kongressen bereits vielfach ausgetauscht, besuchten nun zusammen eine baden-württembergische Landesausstellung zu ägyptischen Mumien und debattierten bei Fertigpizza bis tief in die Nacht.

2008 erschien dann das von dem Biologen Rüdiger Vaas und mir gemeinsam verfasste Buch: »Gott, Gene und Gehirn« als erste deutschsprachige Forschungsübersicht zum Thema. Es war für alle ein Wagnis, erhielt aber viele positive Rezensionen von Natur-, Kultur- und Geisteswissenschaftlern und liegt bereits in dritter Auflage vor. 2009 folgte der SciLogs-Preis für meinen Wissenschaftsblog »Natur des Glaubens«, 2010 der »Vermittlungen«-Preis der Evangelischen Akademie Villigst für die Arbeit im Dialog zwischen Naturwissenschaften und Religion. Vorurteile und Widerstände gab und gibt es weiterhin – Günter Kehrers Warnung war zu Recht erfolgt –, aber die Entwicklung innerhalb der Forschung und das wachsende Interesse insbesondere in der jüngeren Generation ließ sich nicht mehr aufhalten.

Die kurze Einführung der ESEB-Organisatoren riss mich aus meinen Gedanken. Ich begann also vorzutragen, dankte und kündigte an, mich heute an den Thesen eines »recht bekannten Theologen« zu orientieren, was merkbares Entsetzen bei vielen Anwesenden auslöste. Theologie? O Gott! Da erschien hinter mir ein Porträt von Charles Darwin auf der Leinwand. Verblüffung ging in überraschtes Lachen über – viele Biologinnen und Biologen hörten wohl zum ersten Mal, manche erinnerten sich vielleicht, einst davon gehört zu haben, dass der Begründer der Evolutionstheorie in seinem ganzen Leben nur einen Studienabschluss erworben hatte: den eines Bachelors in anglikanischer Theologie. Neu war vielen auch sein lebenslanges und überaus kundiges Interesse an der Evolution von Kultur(en), Sprache(n), Musik(en) und Religion(en). So stellte ich dazu Auszüge aus seiner »Abstammung des Menschen« (1871) und einige der Hypothesen vor, die der Theologe Charles Darwin der Evolution von Religiosität und Religionen gewidmet hatte und verglich sie mit dem neuesten Forschungsstand.

Die Idee zum vorliegenden Buch gewann während dieses Vortrages, den erfreulichen Reaktionen darauf und den anschließenden, sich über den ganzen Tag erstreckenden Diskussionen mit Biologinnen und Biologen von Island bis Israel Gestalt.

So viel wurde und wird über das Verhältnis von Evolution und Religion gestritten – doch kaum jemand weiß, was Darwin selbst dazu hinterließ. Selbst ernannte Freunde wie Feinde haben stattdessen Darwin-Zerrbilder entworfen, die mehr mit späteren gruppendynamischen Prozessen als mit dem historischen, interdisziplinär forschenden Privatgelehrten selbst zu tun hatten. Gegner der Evolutionstheorie beschuldigten ihn und die von ihm begründeten Forschungen pauschal des Reduktionismus, des Atheismus und der Menschenverachtung. Und umgekehrt vermochten auch prominente »Darwinisten« wie Richard Dawkins ganze evolutionsbiologisch argumentierende Bücher über bzw. gegen Religion(en) zu schreiben – ohne auch nur zu erwähnen (vielleicht ohne es gar zu wissen?), was der Namensgeber ihrer Bewegungen und Weltanschauungen selber dazu gemeint hatte.

Zwar kursieren im Netz viele Anekdoten und je nach Neigung zusammengestellte Zitate, doch behandelten selbst professionelle Darwin-Biografien die entsprechenden Fragen nur als ein Detail unter vielen und übergingen etwa seine Arbeiten zur Evolution der Religion meist völlig. Viele entsprechende Textquellen waren nie oder zuletzt vor Jahrzehnten ins Deutsche übersetzt worden, und zu dem aufregenden Briefwechsel zwischen dem späten Darwin und William Graham über dessen Buch zu evolutionärem Gottesglauben ist so gut wie nichts zu finden.

Auf den folgenden Seiten möchte ich daher nicht nur die Haltung, sondern vor allem auch die wissenschaftlichen Hypothesen Darwins zur Religion und evolutionären Religionsforschung vorstellen. Zudem möchte ich den faszinierenden Briefwechsel Darwins mit Graham erstmals ins Deutsche übertragen und vorstellen. Rosemary Clarkson von der Cambridge Library und dessen Darwin Correspondence Project danke ich herzlich für den Einblick in noch nicht online verfügbare Transkripte. Jesse Bering und William Crawley halfen aus Irland, Details über den zu Unrecht in weitgehende Vergessenheit geratenen Graham wiederzuentdecken.

Stellvertretend für die vielen Kolleginnen und Kollegen verschiedenster Disziplinen, mit denen Wissenschaft Freude macht, möchte ich Regina Ammicht-Quinn, Nico Michiels, Hermann Aichele, Günter Kehrer, Burkhard Gladigow, Rüdiger Vaas, Oliver Krüger, Eckhard Voland, Ara Norenzayan, David Sloan Wilson, Carsten Könneker, Ronald Pokoyski und Susan Blackmore danken. In diesen Dank schließe ich jene Studierenden ein, die mich zuletzt insbesondere an den Universitäten Marburg und Jena mit ihren Fragen gefordert und mit ihrem Interesse beflügelt haben.

Auch meinen Kolleginnen und Kollegen im Staatsministerium Baden-Württemberg gilt mein Dank, die nicht nur immer wieder Verständnis und Solidarität aufbrachten, wenn ich für einen Kongress, ein Vortrag oder Seminar Überstunden abbaute. Einige setzten auch manche Mittagspause, Zugfahrt und manchen Lektüretipp für wertvolle, interdisziplinäre Debatten ein. Stellvertretend nenne ich hier die Theologin Dr. Simone Höckele-Häfner, die Soziologin Lisa Stengel, den Politikwissenschaftler Dr. Michael Münter, die Literaturwissenschaftlerin Yonca Yazici und den Archäologen Roland de Beauclair. Meine Begeisterung für das Konzept von Bürgerwissenschaft entstammt der alltäglichen Erfahrung, dass nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Berufe profitieren, wenn die Freude am Wissen, Forschen, Publizieren und Lehren nicht mit dem Studienabschluss endet.

Meiner Frau Zehra verdanke ich überreiche Ermutigung, verständnisvolle Unterstützung sowie auch wiederholt wertvollen Rat für das Forschen und Schreiben, obwohl unser Jüngster erst seit wenigen Monaten bei uns ist und seine Rechte nachdrücklich einfordert. Ohne sie hätte es dieses Buch nicht geben können.

Dieser Dank gilt auch dem Verlag Herder, der aus einem Word-Manuskript ein Buch gefertigt hat. Für alle Fehler, die in den folgenden Seiten noch enthalten sein sollten, bin allein ich verantwortlich.

Dankbar gewidmet habe ich dieses Buch allen konstruktiven Bloggenden und Kommentierenden im Internet. Besonders prägte mich das...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

7,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen