Die dogmatische Bedeutung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Februar 2021
  • |
  • 264 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-43707-8 (ISBN)
 
Reihe Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge - Band 29
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 27,96 MB
978-3-428-43707-8 (9783428437078)
10.3790/978-3-428-43707-8
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungen
  • Erster Teil: Einführung: Grundlagen der Untersuchung
  • I. Problemstellung
  • 1. Der Untersuchungsgegenstand
  • 2. Die Bedeutung der Problematik
  • 3. Die Grenzen der Untersuchung
  • 4. Zur Terminologie
  • II. Die herkömmliche Einordnung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe
  • III. Weitere Auffassungen zur systematischen Stellung der Strafausschließungs- und Straf aufhebungsgründe
  • IV. Grundsätzliche Probleme der Abgrenzung von den Strafverfolgungshindernissen
  • 1. Vorfrage: Ist eine Abgrenzung geboten?
  • 2. Das Verhältnis zwischen materiellem und formellem Strafrecht
  • 3. Die Abgrenzungsproblematik
  • a) Die Lösung H. Kaufmanns
  • b) Kritik der Auffassung H. Kaufmanns
  • aa) Die Beziehung dieser Lösung zu anderen Lösungen
  • bb) Der Aussagegehalt der Abgrenzungsformel
  • 4. Ergebnisse und Konsequenzen
  • Zweiter Teil: Funktionsanalysen der einzelnen Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe
  • I. Die Exterritorialität
  • 1. Der Wortlaut des § 18 GVG
  • 2. Die Beziehung des § 18 GVG zum deutschen Strafrecht und zum Völkerrecht
  • a) Das Verhältnis des § 18 GVG zum deutschen Strafrecht
  • b) Das Verhältnis des § 18 GVG zum Völkerrecht
  • 3. Die Grundlinien der geschichtlichen Entwicklung der Exterritorialität
  • 4. Die Bedeutung des völkerrechtlichen Instituts der Exterritorialität für das Strafrecht
  • a) Die völkerrechtlichen Stellungnahmen zur strafrechtlichen Seite der Exterritorialität
  • b) Die strafrechtlichen Stellungnahmen zur Exterritorialität
  • c) Das Verhältnis der Exterritorialität zum materiellen Strafrecht
  • II. Indemnität und Immunität der Abgeordneten
  • 1. Geschichtlicher Überblick
  • 2. Der Grundgedanke der Indemnität und seine Bedeutung im Bereich des Strafrechts
  • 3. Das Verhältnis der Indemnität zum materiellen Strafrecht
  • a) Der materiellrechtliche Gehalt der Indemnität
  • b) Das Verhältnis der Indemnität zu Unrecht und Schuld
  • 4. Der Grundgedanke der Immunität
  • 5. Das Verhältnis der Immunität zum materiellen Strafrecht
  • a) Der Immunitätsschutz vor der Untersuchungshaft
  • b) Der Immunitätsschutz vor der Strafvollstreckung
  • c) Der Immunitätsschutz vor der Verfahrensdurchführung
  • d) Das Verhältnis der Immunität zu Unrecht und Schuld
  • III. Die Angehörigeneigenschaft bei bestimmten Eigentums- und Vermögensdelikten
  • 1. Die Grundlagen des Angehörigenprivilegs bei bestimmten Eigentums- und Vermögensdelikten nach dem bis zum 1.1.1975 geltenden Recht
  • 2. Das Verhältnis der Angehörigeneigenschaft bei bestimmten Eigentums- und Vermögensdelikten zum materiellen Strafrecht
  • a) Das Verhältnis der Angehörigeneigenschaft bei bestimmten Eigentums- und Vermögensdelikten zum Unrecht
  • b) Das Verhältnis der Angehörigeneigenschaft bei bestimmten Eigentums- und Vermögensdelikten zur Schuld
  • Exkurs I: Der Strafantrag
  • 1. Das Verhältnis des § 247 I StGB a. F. zu § 247 II StGB a. F.
  • 2. Die Bedeutung des Strafantrags
  • 3. Das Verhältnis des Strafantrags zum materiellen Strafrecht
  • 4. Das Verhältnis des Strafantrags zu Unrecht und Schuld
  • 5. Rechtspolitische Stellungnahme
  • IV. Die Angehörigeneigenschaft bei der Strafvereitelung und der unterlassenen Verbrechensanzeige
  • 1. Der Grundgedanke der Privilegierung
  • 2. Das Verhältnis der Privilegierung zu Unrecht und Schuld
  • a) Das Verhältnis des § 258 VI StGB zu Unrecht und Schuld
  • b) Das Verhältnis des § 139 III 1 StGB zu Unrecht und Schuld
  • Exkurs II: Die Ehenichtigerklärung bzw. -aufhebung bei der Entführung
  • V. Die anderweitige Abwendung bei der unterlassenen Verbrechensanzeige
  • 1. Der Grund für die Straffreiheit gem. § 139 IV StGB im Rahmen des Delikts der unterlassenen Verbrechensanzeige
  • 2. Das Verhältnis des § 139 IV StGB zum Unrecht der unterlassenen Verbrechensanzeige
  • VI. Das jugendliche Alter bei der Blutschande
  • 1. Der Grund für die Straffreiheit gem. § 173 III StGB im Rahmen des Delikts der Blutschande
  • 2. Das Verhältnis des § 173 III StGB zu Unrecht und Schuld
  • VII. Der Rücktritt vom versuchten und vollendeten Delikt
  • 1. Geschichtlicher Überblick
  • a) Die Lehre Feuerbachs
  • b) Die Lehre Zacharias
  • c) Die Lehre Bindings
  • 2. Theoretische Begründung der Straflosigkeit aufgrund des Rücktritts vom versuchten und vollendeten Delikt
  • a) Der Rücktritt vom Versuch
  • b) Der Rücktritt von der mißlungenen Anstiftung sowie von strafbaren Vorbereitungshandlungen
  • c) Der Rücktritt vom vollendeten Delikt
  • d) Zusammenfassung der gewonnenen Ergebnisse
  • 3. Das Verhältnis des strafbefreienden Rücktritts zu Unrecht und Schuld
  • VIII. Die Verjährung
  • 1. Die Grundlagen der Straffreiheit infolge eingetretener Strafverfolgungsverjährung
  • a) Beweisschwund und Fehlurteilsgefahr als Grundlagen der Strafverfolgungsverjährung
  • b) Die Unangemessenheit einer Bestrafung nach dem Ablauf einer bestimmten Zeit als Grundlage der Strafverfolgungsverjährung
  • 2. Die Grundlagen der Straffreiheit infolge eingetretener Strafvollstreckungsverjährung
  • 3. Das Verhältnis der strafrechtlichen Verjährung zum materiellen Strafrecht
  • 4. Das Verhältnis der strafrechtlichen Verjährung zu Unrecht und Schuld
  • Anhang: Der gnadenweise Straferlaß
  • Dritter Teil: Die Stellung der analysierten Bestimmungen in der strafrechtlichen Systematik
  • I. Zusammenfassender Überblick über die Ergebnisse der Einzeluntersuchungen
  • II. Die bisher vertretenen Auffassungen
  • 1. Die weiten, am Gesetzeswortlaut orientierten Auffassungen
  • 2. Die Einordnungsversuche auf der Ebene der Schuld
  • 3. Überstrafrechtliche Interessenabwägung als kennzeichnendes Merkmal der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe
  • 4. Mangelnde Strafwürdigkeit des Verhaltens als gemeinsame Grundlage der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe
  • a) Der Begriff der Strafwürdigkeit
  • b) Die Bedeutung des Strafwürdigkeitsurteils im Verbrechensaufbau
  • 5. Die ablehnenden Stellungnahmen zum Begriff der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe
  • III. Die Stellung der kriminalpolitisch begründeten Bestrafungshindernisse in der strafrechtlichen Systematik
  • 1. Die Wechselbeziehung zwischen Strafbegriff und Verbrechensbegriff als Grundlage
  • 2. Die Strafbedürftigkeit als Ansatz
  • a) Strafwürdigkeit und Strafbedürftigkeit
  • b) Die Elemente des Strafbedürftigkeitsurteils
  • 3. Die kriminalpolitisch begründeten Bestrafungshindernisse als gesetzlich typisierte Fälle des Ausschlusses der Strafbedürftigkeit auf der Ebene des Unrechts
  • 4. Einige Bemerkungen zu den gesetzestechnischen Formen der Berücksichtigung mangelnder Strafbedürftigkeit auf der Ebene des Unrechts
  • IV. Zusammenfassende Schlußbetrachtung
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

49,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen