Homöopathische Fallanalyse

Von Hahnemann bis zur Gegenwart - die Methoden
 
 
Haug Fachbuch (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. November 2011
  • |
  • 271 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8304-7476-0 (ISBN)
 
Überblick und Vergleichsgrundlage über die Methoden aus der homöopathischen Fallanalyse.
- Neue Methoden kennenlernen und auf Basis bekannter Verfahren verstehen
- Vor- und Nachteile der Methoden bestimmen, ausgehend von den in der Ausbildung gelehrten Standardmethoden (z.B. Kent, Bönninghausen)
- Vergleichbarkeit durch einheitliche Darstellung der Methoden
- Stärken und Schwächen sachlich dargestellt
- Fallbeispiele zur Veranschaulichung
  • Deutsch
MVS Medizinverlage Stuttgart
  • 40
  • |
  • 40 Abbildungen
  • 5,34 MB
978-3-8304-7476-0 (9783830474760)
3830474768 (3830474768)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gerhard Bleul, Jahrgang 1954, ist Arzt für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Chirotherapie und leitet Weiterbildungskurse und Fallseminare.
1 - Titelei [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 5]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
4 - Bleul [Seite 13]
4.1 - 1 Entwicklungslinien in der Fallanalyse von Hahnemann bis zur Gegenwart [Seite 13]
4.1.1 - 1.1 Grundlagen [Seite 13]
4.1.1.1 - 1.1.1 Die Anfänge [Seite 13]
4.1.1.2 - 1.1.2 Grundlegende Axiome [Seite 13]
4.1.1.2.1 - Ganzheitlichkeit [Seite 14]
4.1.1.2.2 - Erfahrung [Seite 14]
4.1.1.2.3 - Reinheit der Arznei [Seite 15]
4.1.1.2.4 - Die kleinste Dosis [Seite 15]
4.1.1.2.5 - Unverzichtbare Grundlagen [Seite 15]
4.1.2 - 1.2 Seitenwege und Abweichungen [Seite 16]
4.1.2.1 - 1.2.1 Isopathie [Seite 16]
4.1.2.2 - 1.2.2 Schüßler-alze [Seite 16]
4.1.2.3 - 1.2.3 Bachblüten [Seite 17]
4.1.2.4 - 1.2.4 Komplexmittel [Seite 17]
4.1.3 - 1.3 Weiterentwicklung einzelner Aspekte der homöopathischen Lehre [Seite 17]
4.1.3.1 - 1.3.1 Krankheitslehre [Seite 17]
4.1.3.2 - 1.3.2 Erforschung der Arzneikräfte [Seite 18]
4.1.3.3 - 1.3.3 Methodik [Seite 18]
4.1.4 - 1.4 Ideengeschichte in Bezug auf die verschiedenen &anf [Seite 19]
4.1.4.1 - 1.4.1 Der "frühe", rationale, forschende Hahnemann [Seite 20]
4.1.4.2 - 1.4.2 Der "mittlere", neue Wege und Erklärungen suchende Hahnemann [Seite 21]
4.1.4.3 - 1.4.3 Der "späte", Sinn suchende Hahnemann [Seite 22]
4.1.4.3.1 - Religion und Spiritualität [Seite 22]
4.1.4.3.2 - Intuition [Seite 23]
4.1.5 - 1.5 Die großen Entwicklungslinien im Überblick [Seite 23]
4.2 - 2 Genuine Homöopathie (Symptomenlexikon nach Hahnemann) [Seite 27]
4.2.1 - 2.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 27]
4.2.1.1 - Für die Arzneiwahl sind ausschließlich Arzneiprüfungssymptome heranzuziehen [Seite 27]
4.2.1.2 - Die Ähnlichkeitsbeziehung betrifft Symptomelemente, nicht ganze Symptome [Seite 28]
4.2.1.3 - Repertorien allein sind zur Arzneifindung ungeeignet [Seite 28]
4.2.2 - 2.2 Die Position der genuinen Homöopathie-Einordnung [Seite 28]
4.2.2.1 - Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 29]
4.2.2.2 - Theoretischer Hintergrund [Seite 29]
4.2.2.3 - 2.2.1 Kurzbiografien der Begründer, ihre Lehren, Philosophie [Seite 29]
4.2.2.3.1 - Will Klunker (1923&endash [Seite 29]
4.2.2.3.2 - Georg von Keller (1919-2003) [Seite 29]
4.2.2.3.3 - Uwe Plate (geb. 1952) [Seite 30]
4.2.2.4 - 2.2.2 Zeichenhomöopathie oder Symptomenhomöopathie? [Seite 30]
4.2.2.5 - 2.2.3 Beispiele Hahnemanns zur Darstellung der Charakteristik der Arzneien [Seite 31]
4.2.2.6 - 2.2.4 Verwandte Methoden [Seite 32]
4.2.3 - 2.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 33]
4.2.4 - 2.4 Praktisches Vorgehen [Seite 33]
4.2.4.1 - 2.4.1 Anamnese und Befund [Seite 33]
4.2.4.1.1 - Was ist das Charakteristische am Patienten, das "unbezweifelt Krankhafte"? [Seite 33]
4.2.4.1.2 - Geistes-und Gemütssymptome [Seite 34]
4.2.4.1.3 - Pathognomonische Symptome [Seite 35]
4.2.4.2 - 2.4.2 Mittelwahl [Seite 36]
4.2.4.2.1 - Kent oder Hahnemann? [Seite 36]
4.2.4.2.2 - Was ist das Charakteristische an den Arzneien? [Seite 36]
4.2.4.2.3 - Für die Arzneiwahl spielen klinisch beobachtete Symptome keine Rolle [Seite 38]
4.2.4.2.4 - Erst-und Nachwirkung der Arzneien [Seite 40]
4.2.4.3 - 2.4.3 Miasmenlehre Hahnemanns und kritische Betrachtung [Seite 41]
4.2.4.4 - 2.4.4 Die Rolle der Miasmen bei der Mittelwahl [Seite 44]
4.2.4.5 - 2.4.5 Arzneimittelgabe [Seite 45]
4.2.4.6 - 2.4.6 Verlaufskontrolle [Seite 45]
4.2.5 - 2.5 Fallbeispiele [Seite 47]
4.2.5.1 - 2.5.1 Fallbeispiel 1 [Seite 47]
4.2.5.1.1 - Anamnese [Seite 47]
4.2.5.1.2 - Fallanalyse [Seite 47]
4.2.5.1.3 - Mittelwahl und Materiaedica-ergleich [Seite 48]
4.2.5.1.4 - Fallverlauf [Seite 49]
4.2.5.2 - 2.5.2 Fallbeispiel 2 [Seite 49]
4.2.5.2.1 - Anamnese [Seite 49]
4.2.5.2.2 - Fallanalyse [Seite 49]
4.2.5.2.3 - Mittelwahl und Materiaedica-ergleich [Seite 49]
4.2.5.2.4 - Fallverlauf [Seite 49]
4.2.6 - 2.6 Schlussfolgerung [Seite 50]
4.3 - 3 Bönninghausens Methode der Arzneifindung [Seite 52]
4.3.1 - 3.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 52]
4.3.2 - 3.2 Die Position der Methode in der Homöopathie [Seite 52]
4.3.2.1 - 3.2.1 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 52]
4.3.2.2 - 3.2.2 Aufbau des Therapeutischen Taschenbuchs [Seite 53]
4.3.3 - 3.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 55]
4.3.4 - 3.4 Praktisches Vorgehen bei der Fallanalyse [Seite 55]
4.3.4.1 - 1. Causa occasionalis [Seite 55]
4.3.4.2 - 2. Hauptsymptom [Seite 55]
4.3.4.3 - 3. Nebensymptome [Seite 55]
4.3.4.4 - 4. Stimmung [Seite 55]
4.3.4.5 - 5. Polaritäten [Seite 56]
4.3.4.6 - 3.4.2 Verlaufskontrolle [Seite 56]
4.3.5 - 3.5 Fallbeispiele [Seite 56]
4.3.5.1 - 3.5.1 Fallbeispiel 1 [Seite 56]
4.3.5.2 - 3.5.2 Fallbeispiel 2 [Seite 59]
4.3.5.2.1 - Polaritätsanalyse [Seite 59]
4.4 - 4 Die Methode nach Kent [Seite 61]
4.4.1 - 4.1 &endash [Seite 61]
4.4.2 - 4.2 &endash [Seite 61]
4.4.2.1 - 4.2.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 62]
4.4.2.2 - 4.2.2 Theoretischer Hintergrund [Seite 62]
4.4.2.3 - 4.2.3 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 63]
4.4.2.4 - 4.2.4 Verwandte Methoden [Seite 64]
4.4.3 - 4.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 65]
4.4.4 - 4.4 Praktisches Vorgehen [Seite 65]
4.4.4.1 - 4.4.1 Anamnese und Befund [Seite 65]
4.4.4.2 - 4.4.2 Mittelwahl [Seite 65]
4.4.4.2.1 - Geistige Ebene [Seite 66]
4.4.4.2.2 - Seelische Ebene [Seite 66]
4.4.4.2.3 - Vegetative Ebene [Seite 66]
4.4.4.2.4 - Morphologische Ebene [Seite 66]
4.4.4.2.5 - Vierfeldertafel nach Klunker [Seite 66]
4.4.4.3 - 4.4.3 Arzneimittelgabe [Seite 66]
4.4.4.4 - 4.4.4 Verlaufskontrolle [Seite 67]
4.4.4.4.1 - 1. Lange Verschlimmerung bis zum Tod [Seite 67]
4.4.4.4.2 - 2. Lange Verschlimmerung, dann Besserung [Seite 67]
4.4.4.4.3 - 3. Kurze heftige Verschlimmerung, dann anhaltende Besserung [Seite 67]
4.4.4.4.4 - 4. Besserung ohne Erstverschlimmerung [Seite 67]
4.4.4.4.5 - 5. Anfängliche Besserung, dann Verschlimmerung [Seite 67]
4.4.4.4.6 - 6. Zu kurz andauernde Besserung [Seite 68]
4.4.4.4.7 - 7. Besserung einzelner Symptome ohne Veränderung des Allgemeinzustands [Seite 68]
4.4.4.4.8 - 8. Arzneimittelprüfung bei überempfindlichen Patienten [Seite 68]
4.4.4.4.9 - 9. Arzneimittelprüfung bei Gesunden [Seite 68]
4.4.4.4.10 - 10. Auftreten neuer Symptome [Seite 68]
4.4.4.4.11 - 11. Rückkehr alter Symptome [Seite 68]
4.4.4.4.12 - 12. Rückkehr von Symptomen, die weiter innen liegende Organbereiche oder höher liegende Körperregionen betreffen [Seite 68]
4.4.5 - 4.5 Fallbeispiel [Seite 68]
4.4.5.1 - Anamnese [Seite 68]
4.4.5.2 - Fallanalyse [Seite 69]
4.4.5.3 - Repertorisation und Mittelwahl [Seite 69]
4.4.5.4 - Fallverlauf [Seite 69]
4.5 - 5 Die Methode nach C.&sg [Seite 72]
4.5.1 - 5.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 72]
4.5.2 - 5.2 Die Position der Boger'schen Methode in der Homöopathie [Seite 72]
4.5.2.1 - 5.2.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 72]
4.5.2.2 - 5.2.2 Theoretischer Hintergrund [Seite 73]
4.5.2.3 - 5.2.3 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 74]
4.5.2.4 - 5.2.4 Verwandte Methoden [Seite 75]
4.5.3 - 5.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete (Therapeuten, heutige Vertreter/ Anwender) [Seite 75]
4.5.4 - 5.4 Praktisches Vorgehen [Seite 75]
4.5.4.1 - 5.4.1 Anamnese und Befund [Seite 75]
4.5.4.2 - 5.4.2 Mittelwahl [Seite 76]
4.5.4.2.1 - Aspekte der Fallanalyse: Die Vogelperspektive [Seite 76]
4.5.4.2.2 - Aspekte der Fallanalyse: Die anatomische Wirkrichtung [Seite 76]
4.5.4.2.2.1 - Pathologische Allgemeinsymptome [Seite 77]
4.5.4.2.2.2 - Modalitäten [Seite 77]
4.5.4.2.2.3 - Empfindungen bzw. Beschwerden [Seite 77]
4.5.4.2.2.4 - Gemütszustand [Seite 78]
4.5.4.2.3 - Aspekte der Fallanalyse: Die Verankerung der Symptome in der Krankenbiografie und/oder in der Familienanamnese [Seite 78]
4.5.4.3 - 5.4.3 Arzneimittelgabe [Seite 79]
4.5.4.4 - 5.4.4 Verlaufskontrolle [Seite 79]
4.5.5 - 5.5 Fallbeispiel [Seite 80]
4.5.5.1 - Anamnese [Seite 80]
4.5.5.1.1 - Familienanamnese [Seite 80]
4.5.5.1.2 - Fallanalyse [Seite 81]
4.5.5.2 - Mittelwahl [Seite 81]
4.5.5.2.1 - Followp: Acht Wochen nach Agaricus muscarius Q3 [Seite 81]
4.5.5.2.2 - Followp: Zwei Monate nach Agaricus muscarius Q6 [Seite 82]
4.5.5.2.3 - Followp: Drei Monate nach Agaricus muscarius Q9 [Seite 82]
4.5.5.3 - Fallanalyse [Seite 82]
4.5.5.4 - Mittelwahl [Seite 83]
4.5.5.4.1 - Followp: Sechs Wochen nach Silicea Q  [Seite 83]
4.5.5.4.2 - Followp: Nach vierzehn Wochen Silicea Q  [Seite 83]
4.5.5.4.3 - Followp: Zwei Monate nach Silicea Q  [Seite 83]
4.5.5.5 - Fallverlauf [Seite 84]
4.6 - 6 Die Polaritätsanalyse [Seite 85]
4.6.1 - 6.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 85]
4.6.2 - 6.2 Die Position der Polaritätsanalyse in der Homöopathie [Seite 86]
4.6.2.1 - 6.2.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 86]
4.6.2.2 - 6.2.2 Theoretischer Hintergrund [Seite 86]
4.6.2.2.1 - Die KFA-tudie [Seite 88]
4.6.2.2.1.1 - Resultate [Seite 88]
4.6.2.3 - 6.2.3 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 88]
4.6.2.4 - 6.2.4 Verwandte Methoden [Seite 89]
4.6.3 - 6.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 89]
4.6.4 - 6.4 Praktisches Vorgehen [Seite 89]
4.6.4.1 - 6.4.1 Fallaufnahme bei akuten Erkrankungen [Seite 89]
4.6.4.2 - 6.4.2 Fallaufnahme bei chronischen Erkrankungen und multimorbiden Patienten [Seite 90]
4.6.4.2.1 - Vorbereitende Konsultation [Seite 90]
4.6.4.2.2 - Checklisten und Fragebögen [Seite 90]
4.6.4.2.3 - Checklisten und Fragebögen [Seite 90]
4.6.4.2.3.1 - Checklisten für akute Erkrankungen [Seite 90]
4.6.4.2.3.2 - Fragebögen für chronische Erkrankungen [Seite 90]
4.6.4.2.4 - Große Fallaufnahme [Seite 91]
4.6.4.2.5 - Repertorisation [Seite 91]
4.6.4.3 - 6.4.3 Mittelgabe [Seite 92]
4.6.4.4 - 6.4.4 Verlaufskontrollen [Seite 92]
4.6.5 - 6.5 Fallbeispiele [Seite 92]
4.6.5.1 - 6.5.1 Fallbeispiel 1 [Seite 92]
4.6.5.1.1 - Anamnese [Seite 92]
4.6.5.1.2 - Materiaedica-ergleich für Nitricum acidum [Seite 93]
4.6.5.1.3 - Materiaedica-ergleich für Nitricum acidum [Seite 93]
4.6.5.1.4 - Materiaedica-ergleich für Nitricum acidum [Seite 93]
4.6.5.1.5 - Materiaedica-ergleich für Natrium muriaticum (Clarke [Seite 94]
4.6.5.1.6 - Materiaedica-ergleich für Natrium muriaticum (Clarke [Seite 94]
4.6.5.1.7 - Materiaedica-ergleich für Natrium muriaticum (Clarke [Seite 94]
4.6.5.1.8 - Mittelgabe und Verlauf [Seite 94]
4.6.5.2 - 6.5.2 Fallbeispiel 2 [Seite 94]
4.6.5.2.1 - Anamnese [Seite 95]
4.6.5.2.2 - Repertorisation [Seite 95]
4.6.5.2.3 - Materiaedica-ergleich für Sepia (Clarke [Seite 95]
4.6.5.2.4 - Materiaedica-ergleich für Sepia (Clarke [Seite 95]
4.6.5.2.5 - Materiaedica-ergleich für Sepia (Clarke [Seite 95]
4.6.5.2.6 - Mittelgabe und Verlauf [Seite 98]
4.6.6 - 6.6 Diskussion [Seite 98]
4.6.7 - 6.7 Schlussfolgerungen [Seite 99]
4.7 - 7 Homeopatía de México &endash [Seite 101]
4.7.1 - 7.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 101]
4.7.2 - 7.2 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 102]
4.7.3 - 7.3 Ortegas Ansatz der praktischen Anwendung der Miasmenlehre Hahnemanns [Seite 103]
4.7.3.1 - 7.3.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 103]
4.7.3.2 - 7.3.2 Suppressive Therapien [Seite 104]
4.7.3.2.1 - §78, Organon, 6. Auflage [Seite 105]
4.7.3.2.2 - §201, Organon, 6. Auflage [Seite 105]
4.7.3.2.3 - §202, Organon, 6. Auflage [Seite 105]
4.7.3.2.4 - §204, Organon, 6. Auflage [Seite 105]
4.7.3.3 - 7.3.3 Theoretische Grundlagen zum Verständnis der Weiterentwicklung der Miasmenlehre bei Ortega [Seite 106]
4.7.4 - 7.4 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 107]
4.7.5 - 7.5 Die praktische Anwendung der Miasmenlehre [Seite 108]
4.7.5.1 - 7.5.1 Psora [Seite 108]
4.7.5.2 - 7.5.2 Sykosis [Seite 108]
4.7.5.3 - 7.5.3 Syphilis [Seite 108]
4.7.5.4 - 7.5.4 Mischung mehrer Miasmen [Seite 108]
4.7.6 - 7.6 Zuordnung der Geistes- und Gemütssymptome [Seite 108]
4.7.6.1 - Beispiel [Seite 108]
4.7.7 - 7.7 Miasmatische Zuordnung der Arzneisymptome [Seite 109]
4.7.7.1 - Beispiel: Lycopodium clavatum [Seite 109]
4.7.7.2 - 7.7.1 Mehrmiasmatische Aspekte der Arzneien [Seite 109]
4.7.7.2.1 - Vorgehen bei der Verordnung [Seite 110]
4.7.7.2.2 - Gemeinsamkeiten in den Weiterentwicklungen der Miasmenlehre von Hahnemann über Bönninghausen zu Ortega [Seite 110]
4.7.7.2.3 - Arzneiwiederholung und Arzneifolgen in der Behandlung chronischer miasmatisch bedingter Erkrankungen [Seite 112]
4.7.8 - 7.8 Fallbeispiele [Seite 112]
4.7.8.1 - 7.8.1 Fallbeispiel 1 [Seite 112]
4.7.8.1.1 - Anamnese [Seite 112]
4.7.8.1.1.1 - Motiv der Konsultation [Seite 112]
4.7.8.1.1.2 - Richtungsweisende Symptome [Seite 112]
4.7.8.2 - 7.8.2 Fallbeispiel 2 [Seite 114]
4.7.8.2.1 - Anamnese [Seite 114]
4.7.8.2.2 - Fallanalyse [Seite 114]
4.7.8.2.3 - Mittelwahl [Seite 114]
4.7.8.2.4 - Erneute Fallanalyse und Mittelwahl [Seite 114]
4.7.8.2.5 - Zweitverordnung [Seite 115]
4.7.8.2.6 - Fallverlauf [Seite 115]
4.7.9 - 7.9 Fazit [Seite 115]
4.8 - 8 Alfonso Masi-Elizalde: Die miasmatische Dynamik [Seite 116]
4.8.1 - 8.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 116]
4.8.2 - 8.2 Die Position von Masi-Elizalde in der Homöopathie [Seite 116]
4.8.2.1 - 8.2.1 Zentrale Annahmen von Alfonso Masi-lizalde [Seite 117]
4.8.2.1.1 - Konstruktivismus [Seite 117]
4.8.2.1.2 - Leib-eele-inheit [Seite 118]
4.8.2.1.3 - Ängste und ihre Abwehrreaktionen [Seite 118]
4.8.2.2 - 8.2.2 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 118]
4.8.2.3 - 8.2.3 Verbreitung der Methode [Seite 119]
4.8.3 - 8.3 Praktisches Vorgehen Prinzipielles zur Analyse der Prüfungssymptome nach der Methode von Masi-Elizalde [Seite 120]
4.8.3.1 - 8.3.1 Beispiel Nux vomica [Seite 120]
4.8.4 - 8.4 Stadien der miasmatischen Dynamik [Seite 122]
4.8.4.1 - 8.4.1 Sekundäre Psora [Seite 122]
4.8.4.2 - 8.4.2 Tertiäre Psora [Seite 122]
4.8.5 - 8.5 Fallbeispiele [Seite 123]
4.8.5.1 - 8.5.1 Fallbeispiel 1 [Seite 123]
4.8.5.1.1 - Anamnese [Seite 123]
4.8.5.1.2 - Mittelgabe und Verlauf [Seite 124]
4.8.5.2 - 8.5.2 Fallbeispiel 2 [Seite 124]
4.8.5.2.1 - Anamnese [Seite 124]
4.8.5.2.2 - Arzneimittelwahl [Seite 125]
4.8.6 - 8.6 Kritische Bewertung des Konzeptes von Masi-Elizalde [Seite 126]
4.8.6.1 - 8.6.1 Metahomöopathie [Seite 126]
4.8.6.2 - 8.6.2 Das Religiöse bei Masi [Seite 127]
4.8.6.3 - 8.6.3 Verlaufsbeobachtung [Seite 127]
4.9 - 9 Die Methode nach Vithoulkas [Seite 129]
4.9.1 - 9.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 129]
4.9.2 - 9.2 Die Position der Vithoulkas'schen Methode in der Homöopathie [Seite 130]
4.9.2.1 - 9.2.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 130]
4.9.2.2 - 9.2.2 Theoretischer Hintergrund [Seite 130]
4.9.2.2.1 - Definition der Gesundheit [Seite 131]
4.9.2.2.2 - Anamnese [Seite 131]
4.9.2.2.3 - Die Essenzen &endash [Seite 131]
4.9.2.2.4 - Pyramidenmodell der drei Daseinsebenen [Seite 131]
4.9.2.2.5 - Verlaufsbeurteilung [Seite 132]
4.9.2.2.6 - Schichtenmodell [Seite 132]
4.9.2.2.7 - Ebenen der Gesundheit [Seite 133]
4.9.2.2.8 - Repertorium und Repertorisation [Seite 135]
4.9.2.2.9 - VES &endash [Seite 135]
4.9.2.3 - 9.2.3 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 136]
4.9.2.4 - 9.2.4 Verwandte Methoden [Seite 137]
4.9.3 - 9.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 138]
4.9.4 - 9.4 Praktisches Vorgehen [Seite 138]
4.9.4.1 - 9.4.1 Anamnese und Befund [Seite 138]
4.9.4.2 - 9.4.2 Mittelwahl [Seite 139]
4.9.4.3 - 9.4.3 Arzneimittelgabe [Seite 140]
4.9.4.4 - 9.4.4 Verlaufskontrolle [Seite 141]
4.9.5 - 9.5 Fallbeispiele [Seite 141]
4.9.5.1 - 9.5.1 Fallbeispiel 1 [Seite 141]
4.9.5.1.1 - Anamnese [Seite 141]
4.9.5.1.2 - Fallanalyse [Seite 142]
4.9.5.1.3 - Repertorisation und Mittelwahl [Seite 142]
4.9.5.1.4 - Fallverlauf [Seite 143]
4.9.5.1.5 - Neue Anamnese [Seite 144]
4.9.5.1.6 - Diskussion [Seite 145]
4.9.5.2 - 9.5.2 Fallbeispiel 2 [Seite 145]
4.9.5.2.1 - Anamnese, Verschreibung und Verlauf [Seite 145]
4.9.5.2.2 - Fallverlauf [Seite 146]
4.9.5.2.3 - Diskussion [Seite 146]
4.9.5.2.4 - Ausgaben in englischer Sprache [Seite 147]
4.9.5.2.5 - Publikationen von Vithoulkas in peereviewed journals (eine Auswahl) [Seite 147]
4.10 - 10 Bewährte Indikationen - eine Methode? [Seite 148]
4.10.1 - 10.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 148]
4.10.2 - 10.2 Einleitung [Seite 148]
4.10.3 - 10.3 Bewährte Indikationen in der Selbstbehandlung [Seite 148]
4.10.4 - 10.4 Bewährte Indikationen - eine Alternative zur "Schul"-Medizin? [Seite 149]
4.10.4.1 - 10.4.1 Bewährte Indikationen &endash [Seite 149]
4.10.5 - 10.5 Bewährte Indikationen für homöopathisch interessierte Ärzte [Seite 149]
4.10.5.1 - 10.5.1 Homöopathie aus dem Fachbuch [Seite 149]
4.10.5.2 - 10.5.2 Bewährte Indikationen &endash [Seite 150]
4.10.5.3 - 10.5.3 Bewährte Indikationen &endash [Seite 150]
4.10.6 - 10.6 &endash [Seite 150]
4.10.6.1 - 10.6.1 Seit wann gibt es Bewährte Indikationen? [Seite 150]
4.10.6.2 - 10.6.2 Bewährte Indikationen &endash [Seite 150]
4.10.6.3 - 10.6.3 Weitergabe von Bewährten Indikationen [Seite 151]
4.10.6.4 - 10.6.4 Bewährte Indikationen &endash [Seite 151]
4.10.6.5 - 10.6.5 Epidemie [Seite 151]
4.10.6.6 - 10.6.6 Ätiologie [Seite 151]
4.10.6.7 - 10.6.7 Krebs [Seite 151]
4.10.7 - 10.7 Bewährte Indikationen als Lernhilfe [Seite 152]
4.10.8 - 10.8 Schlussfolgerungen [Seite 152]
4.10.8.1 - Anmerkungen [Seite 152]
4.11 - 11"Praxis der reinen Homöopathie" (Methode nach M. Candegabe und H. Carrara) [Seite 154]
4.11.1 - 11.1 Technik der Hierarchisierung und Fallanalyse [Seite 154]
4.11.2 - 11.2 Bezug zu den Schriften Hahnemanns und verwandte Methoden [Seite 154]
4.11.3 - 11.3 Kurzbiografie der Begründer [Seite 155]
4.11.4 - 11.4 Indikationen [Seite 155]
4.11.5 - 11.5 Praktisches Vorgehen [Seite 155]
4.11.5.1 - 11.5.1 Anamnese und systematische Befragung [Seite 155]
4.11.5.2 - 11.5.2 Erfassen des Bildes der dynamischen Krankheit [Seite 155]
4.11.5.3 - 11.5.3 Intelligente Repertorisation [Seite 156]
4.11.5.4 - 11.5.4 Kongruenz mit der Materia medica [Seite 156]
4.11.5.4.1 - Definition der Symptomart [Seite 157]
4.11.5.4.2 - Klassifizierung der Historizität [Seite 157]
4.11.5.4.3 - Hochwertiges Symptom [Seite 157]
4.11.5.4.4 - Arzneimittelwahl [Seite 158]
4.11.5.5 - 11.5.5 Gelenkte Zweitbefragung [Seite 158]
4.11.5.6 - 11.5.6 Diagnostik der Ebene [Seite 158]
4.11.5.7 - 11.5.7 Dynamische Prognose [Seite 159]
4.11.5.8 - 11.5.8 Die richtige Verschreibung [Seite 159]
4.11.6 - 11.6 Fallbeispiele [Seite 159]
4.11.6.1 - 11.6.1 Fallbeispiel 1 [Seite 159]
4.11.6.1.1 - Anamnese [Seite 159]
4.11.6.1.2 - Fallanalyse [Seite 160]
4.11.6.1.3 - Mittelwahl und Verlauf [Seite 160]
4.11.6.2 - 11.6.2 Fallbeispiel 2 [Seite 160]
4.11.6.2.1 - Anamnese [Seite 160]
4.11.6.2.2 - Fallanalyse [Seite 161]
4.11.6.2.3 - Mittelwahl und Verlauf [Seite 161]
4.12 - 12 Die Sehgal-Methode [Seite 162]
4.12.1 - 12.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 162]
4.12.2 - 12.2 Die Position der Sehgal-Methode in der Homöopathie [Seite 162]
4.12.2.1 - 12.2.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 163]
4.12.2.2 - 12.2.2 Theoretischer Hintergrund [Seite 165]
4.12.2.3 - 12.2.3 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 165]
4.12.2.4 - 12.2.4 Verwandte Methoden [Seite 165]
4.12.3 - 12.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 165]
4.12.4 - 12.4 Praktisches Vorgehen [Seite 166]
4.12.4.1 - Differenzialdiagnose [Seite 168]
4.12.4.2 - Mittel [Seite 167]
4.12.4.3 - Differenzialdiagnose [Seite 167]
4.12.4.4 - Bedeutung [Seite 167]
4.12.4.5 - Patientenaussagen [Seite 167]
4.12.4.6 - Fallanalyse [Seite 169]
4.12.4.7 - Repertoriation [Seite 169]
4.12.4.8 - Potenzwahl [Seite 170]
4.12.4.9 - Verlaufsbeobachtung [Seite 170]
4.12.5 - 12.5 Fallbeispiele [Seite 170]
4.12.5.1 - 12.5.1 Fallbeispiel 1 [Seite 170]
4.12.5.1.1 - Anamnese [Seite 170]
4.12.5.1.2 - Mittelwahl [Seite 171]
4.12.5.1.3 - Folgerungen aus dem Fallverlauf [Seite 172]
4.12.5.2 - 12.5.2 Fallbeispiel 2 [Seite 172]
4.12.5.2.1 - Anamnese [Seite 172]
4.12.5.2.2 - Mittelwahl [Seite 173]
4.12.5.3 - 12.5.3 Fallbeispiel 3 [Seite 174]
4.12.5.3.1 - Anamnese [Seite 174]
4.12.5.3.2 - Mittelwahl [Seite 175]
4.12.5.3.3 - Fallverlauf [Seite 175]
4.12.6 - 12.6 Zusammenfassung [Seite 175]
4.13 - 13 Jan Scholten: Gruppenanalyse, Periodensystem, Lanthanide und Botanisches System [Seite 177]
4.13.1 - 13.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 177]
4.13.2 - 13.2 Kurzbiografie des Begründers, seine Lehrer, seine Philosophie [Seite 178]
4.13.2.1 - 13.2.1 Der &anf [Seite 178]
4.13.2.2 - 13.2.2 Schule und Studium: Aller guten Dinge sind drei [Seite 178]
4.13.2.3 - 13.2.3 Homöopathie &endash [Seite 178]
4.13.2.4 - 13.2.4 Think Tank and Networking: Homeopathisch Artsencentrum Utrecht [Seite 178]
4.13.3 - 13.3 Beschreibung der Konzepte [Seite 179]
4.13.3.1 - 13.3.1 Gruppenanalyse [Seite 179]
4.13.3.1.1 - Der homöopathische Setzkasten: Parallelen zur Arbeit eines Chemikers [Seite 179]
4.13.3.1.2 - Gruppenanalyse am Beispiel Natrium fluoratum [Seite 180]
4.13.3.2 - 13.3.2 Periodensystem [Seite 180]
4.13.3.2.1 - Zusammenfassung [Seite 180]
4.13.3.2.2 - Das Periodensystem oder der ganz große Setzkasten [Seite 181]
4.13.3.2.3 - Stadien und Serien und ihre Bedeutung [Seite 181]
4.13.3.2.4 - Gruppenanalyse mit Stadien und Serien [Seite 184]
4.13.3.3 - 13.3.3 Geheime Lanthanide [Seite 185]
4.13.3.4 - 13.3.4 Botanisches System [Seite 186]
4.13.4 - 13.4 Diskussion [Seite 187]
4.13.4.1 - 13.4.1 Zusammenfassung [Seite 187]
4.13.4.2 - 13.4.2 Theoretischer Hintergrund: Nomotetische und ideografische Heilkunde [Seite 187]
4.13.4.3 - 13.4.3 Position von Jan Scholten [Seite 188]
4.13.4.4 - 13.4.4 Binnenstrukur der Symptome: Computer-epertorien und deren Analyse-erkzeuge [Seite 189]
4.13.4.5 - 13.4.5 Kritik: Gelobt und gescholten [Seite 191]
4.13.4.5.1 - Hahnemanns Erbe: Regeln aufstellen und brechen hat Tradition [Seite 192]
4.13.4.5.2 - Gruppenanalyse: Ein Grenzgänger und seine Vorläufer [Seite 193]
4.13.4.5.3 - Beliebigkeit der Begriffe, mangelnde Trennschärfe [Seite 194]
4.13.4.5.4 - Nur noch Mineralien? Monomanen lassen grüßen [Seite 195]
4.13.4.5.5 - Schnelle Wechsel, kurze Nachbeobachtungszeit [Seite 195]
4.13.4.6 - 13.4.6 Wie kann man Scholtens Ideen nutzen? [Seite 195]
4.13.5 - 13.5 Fallbeispiele [Seite 196]
4.13.5.1 - 13.5.1 Grundlage der Verschreibung: Der Stoßseufzer der Mutter [Seite 196]
4.13.5.1.1 - Erstanamnese einen Monat später [Seite 197]
4.13.5.1.2 - Fallanalyse, Repertorisation und Mittelwahl [Seite 197]
4.13.5.1.3 - Fallverlauf [Seite 198]
4.13.5.2 - 13.5.2 Zwei kleine klinische Beobachtungen, wieder ohne Repertorisation [Seite 200]
4.14 - 14 Massimo Mangialavori &endash [Seite 202]
4.14.1 - 14.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 202]
4.14.2 - 14.2 Kurzbiografie des Begründers der Methode, seine Lehrer, seine Projekte [Seite 202]
4.14.2.1 - Berufsziel: Pädiater und Herzchirurg [Seite 202]
4.14.2.2 - Wendepunkt Südamerika [Seite 203]
4.14.2.3 - Weltweite Kontakte und Kurse [Seite 203]
4.14.2.4 - Dreijährige Koinè-urse und Folgeprojekte [Seite 203]
4.14.3 - 14.3 Beschreibung der Methodik [Seite 204]
4.14.3.1 - 14.3.1 Sortieren der Arzneisymptome - "Eine mühevolle Möglichkeit" [Seite 14.3.1 Sortieren der Arzneisymptome - "Eine mühevolle Möglichkeit"]
- 204 [Seite 204]
4.14.3.2 - 14.3.1 Sortieren der Arzneisymptome - "Eine mühevolle Möglichkeit" [Seite 14.3.1 Sortieren der Arzneisymptome - "Eine mühevolle Möglichkeit"]
- 204 [Seite 204]
4.14.3.3 - 14.3.2 Die Ordnung der Dinge - Vorbild Fallanalyse [Seite 205]
4.14.3.4 - 14.3.3 Themen der Arznei (fundamental and general themes) [Seite 205]
4.14.3.5 - 14.3.4 Arzneifamilien [Seite 207]
4.14.3.5.1 - Horizontale und vertikale Ähnlichkeit [Seite 207]
4.14.3.6 - 14.3.5 Komplexitäts-ethode &endash [Seite 208]
4.14.3.7 - 14.3.6 With a little help from my friends: Computeranalyse und David Kent Warkentin [Seite 208]
4.14.3.8 - 14.3.7 Eigene Software: Tesi und Consulta [Seite 212]
4.14.4 - 14.4 Praktisches Vorgehen [Seite 212]
4.14.4.1 - 14.4.1 Einfühlsame Anamnese [Seite 212]
4.14.4.2 - 14.4.2 Fallanalyse [Seite 213]
4.14.5 - 14.5 Diskussion [Seite 214]
4.14.5.1 - 14.5.1 Zusammenfassung [Seite 214]
4.14.5.2 - 14.5.2 Regel-bweichungen und -rweiterungen [Seite 214]
4.14.5.2.1 - Ähnlichkeitsregel &endash [Seite 214]
4.14.5.2.2 - Anamnese [Seite 215]
4.14.5.3 - 14.5.3 Theoretischer Hintergrund [Seite 215]
4.14.5.3.1 - Dynamiken wirklich begreifen [Seite 217]
4.14.5.3.2 - "Du musst versteh'n" - Erfolgreich verschreiben reicht nicht [Seite 217]
4.14.5.4 - 14.5.4 Wie kann man Mangialavoris Ideen nutzen? [Seite 218]
4.14.5.4.1 - Welchen Nutzen bietet dieser sehr umfassende Ansatz für Anfänger? [Seite 218]
4.14.6 - 14.6 Fallbeispiel: Angelica archangelica [Seite 219]
4.14.6.1 - Diskussion der Verschreibungsstrategie [Seite 221]
4.14.6.2 - 14.6.1 Herleitung der Arzneianwendung [Seite 219]
4.14.6.2.1 - Erstanamnese [Seite 219]
4.14.6.2.2 - Verschreibung und Verlauf [Seite 219]
4.14.6.2.2.1 - Conium: Repertorisation und Mittelwahl [Seite 220]
4.14.6.2.2.2 - Erklärung zu den Rubriken [Seite 221]
4.14.6.2.2.3 - Gründe für Conium und Fallverlauf [Seite 222]
4.14.6.2.2.4 - Argumente für Angelica archangelica [Seite 222]
4.14.6.3 - 14.6.2 Fallverlauf [Seite 223]
4.14.6.3.1 - Schlussfolgerung [Seite 225]
4.14.6.3.2 - Fazit [Seite 225]
4.14.7 - 14.7 Trau, schau, wem? [Seite 225]
4.15 - 15 Die Sankaran-Methode [Seite 227]
4.15.1 - 15.1 Kurzcharakteristik, Entwicklung der Methode [Seite 227]
4.15.2 - 15.2 Kurzbiografie des Begründers der Lehre [Seite 228]
4.15.3 - 15.3 Wesentliche Merkmale der Methode [Seite 228]
4.15.3.1 - 15.2.1 Vitalempfindung &endash [Seite 228]
4.15.3.1.1 - 15.2.2 Ebenen der Energie [Seite 230]
4.15.3.1.2 - 15.2.3 Reiche [Seite 232]
4.15.3.1.3 - 15.2.4 Miasmen [Seite 234]
4.15.3.1.3.1 - Akutes Miasma [Seite 235]
4.15.3.1.3.2 - Psorisches Miasma [Seite 235]
4.15.3.1.3.3 - Sykotisches Miasma [Seite 236]
4.15.3.1.3.4 - Syphilitisches Miasma [Seite 236]
4.15.3.1.3.5 - Typhoides Miasma [Seite 237]
4.15.3.1.3.6 - Malaria-iasma [Seite 237]
4.15.3.1.3.7 - Ringworm-iasma [Seite 237]
4.15.3.1.3.8 - Krebs-iasma [Seite 237]
4.15.3.1.3.9 - tuberkulinische Miasma [Seite 238]
4.15.3.1.3.10 - Lepra-iasma [Seite 238]
4.15.4 - 15.4 Praktisches Vorgehen: Die Anamneseerhebung [Seite 239]
4.15.5 - 15.5 Fallbeispiel [Seite 240]
4.15.5.1 - 15.5.1 Patient mit Dickdarmkarzinom [Seite 240]
4.15.5.1.1 - Anamnese [Seite 240]
4.15.5.1.2 - Fallanalyse [Seite 243]
4.15.5.1.3 - Mittelwahl [Seite 244]
4.15.5.1.4 - Fallverlauf [Seite 244]
4.16 - 16 Die Methode nach Gienow [Seite 246]
4.16.1 - 16.1 Kurzcharakteristik, Zusammenfassung [Seite 246]
4.16.2 - 16.2 Die Position der Gienow'schen Methode in der Homöopathie [Seite 246]
4.16.2.1 - 16.2.1 Bezug zu den Schriften Hahnemanns [Seite 246]
4.16.2.1.1 - Entwicklung des Miasmatischen Modells [Seite 246]
4.16.2.1.2 - Miasmatische Repertorisation [Seite 252]
4.16.2.1.3 - Miasmatische Repertorisation [Seite 252]
4.16.2.2 - 16.2.2 Kurzbiografie der Begründer und ihre Lehrer [Seite 253]
4.16.2.3 - 16.2.3 Verwandte Methoden [Seite 254]
4.16.3 - 16.3 Indikationen und bevorzugte Anwendungsgebiete [Seite 254]
4.16.4 - 16.4 Praktisches Vorgehen [Seite 254]
4.16.4.1 - 16.4.1 Anamnese und Befund [Seite 254]
4.16.4.2 - 16.4.2 Mittelwahl [Seite 255]
4.16.4.2.1 - Dreimaligkeit [Seite 255]
4.16.4.2.2 - Hauptbeschwerde [Seite 255]
4.16.4.2.3 - Ursache [Seite 255]
4.16.4.2.4 - Begleitbeschwerden [Seite 255]
4.16.4.2.5 - Opferverhalten / Unterdrückungen / Abhängigkeiten [Seite 255]
4.16.4.2.6 - Polarität/Schlechter/Abneigung/Besser/Verlangen [Seite 256]
4.16.4.2.7 - Licht/Schwingung/Rhythmen/Farben/Periodizität [Seite 256]
4.16.4.2.8 - Geist / Gemüt [Seite 256]
4.16.4.2.9 - Trennung / Verlust / Geschlecht / Sexualität / Alternieren / Spaltung [Seite 256]
4.16.4.2.10 - Zeit / Tageszeit [Seite 257]
4.16.4.2.11 - Raum / Ausstrahlungen [Seite 257]
4.16.4.2.12 - Schlaf / Träume / Besondere Empfindungen / Alsb-ymptome [Seite 257]
4.16.4.2.13 - Stoffwechsel / Aufnahme / Verdauung / Ausscheidung / Energie [Seite 257]
4.16.4.2.14 - Homöostase / Wärme / Kälte / Hormone / Elektrolyte [Seite 257]
4.16.4.3 - 16.4.3 Arzneimittelgabe [Seite 257]
4.16.4.4 - 16.4.4 Verlaufskontrolle [Seite 258]
4.17 - Art der Immunabwehr [Seite 257]
4.18 - 16.4.3 Arzneimittelgabe [Seite 257]
4.19 - 16.4.4 Verlaufskontrolle [Seite 258]
4.20 - 16.5 Fallbeispiele [Seite 259]
4.20.1 - 16.5.1 Ens veneni [Seite 259]
4.20.2 - 16.5.2 Ens naturalis [Seite 259]
4.20.2.1 - Lähmung der Hinterhand [Seite 259]
4.20.2.2 - Geschichte des Heiligenbaumes [Seite 261]
4.20.2.3 - Schizophrenie [Seite 261]
4.20.3 - 16.5.3 Ens astrale [Seite 262]
4.20.4 - 16.5.4 Ens spirituale [Seite 263]
4.20.5 - 16.5.5 Ens dei [Seite 263]
4.21 - Abkürzungen [Seite 265]
4.22 - Abbildungsnachweis [Seite 266]
4.23 - Adressen [Seite 267]
4.23.1 - Herausgeber [Seite 267]
4.23.2 - Autoren [Seite 267]
4.24 - index [Seite 268]
4.25 - Personenverzeichnis [Seite 272]
Verschaffen Sie sich einen fundierten Überblick über verschiedene Methoden in der homöopathischen Fallanalyse.

Dieses Werk bietet Ihnen einen Einblick in die wichtigsten gegenwärtig praktizierten Methoden der Homöopathie. Erfahrene Anwender stellen sie in einem ausgewogenen Verhältnis von theoretischem Hintergrund und praktischer Umsetzung dar. Fallbeispiele verdeutlichen die Unterschiede und erleichtern Ihnen das Verständnis für die Methoden. Sie erhalten neue Anregungen für Ihre eigenen Fallanalysen.

Übersichtliche Darstellung von 15 Methoden mit ihren Ursprüngen und Entwicklungslinien.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

39,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen