Blutsherrschaft

Die Schwarzen Juwelen 8
 
Anne Bishop (Autor)
 
Random House ebook (Verlag)
1. Auflage | erschienen am 14. April 2011 | 592 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-05443-4 (ISBN)
 
Anne Bishop ist die Königin der Dark Fantasy
Nach 'Blutskönigin' legt Anne Bishop ihren neuen Roman aus der Welt der Schwarzen Juwelen vor: Lady Cassidy hat die Herrschaft über Shalador übernommen und ist fest entschlossen, das Gesetz des Blutes zu achten. Doch eine finstere Prophezeiung droht das Reich in seinen Grundfesten zu erschüttern...


Die New Yorkerin Anne Bishop, seit ihrer Kindheit von Fantasy-Geschichten begeistert, veröffentlichte zahlreiche Kurzgeschichten und Romane, bevor ihr mit dem preisgekrönten Bestseller 'Dunkelheit' der internationale Durchbruch gelang. Ihre ebenso ungewöhnliche wie faszinierende Saga 'Die schwarzen Juwelen' zählt zu den erfolgreichsten Werken moderner Fantasy.
Kristina Koblischke
Deutsch
0,70 MB
978-3-641-05443-4 (9783641054434)
3641054435 (3641054435)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Kapitel zwanzig (S. 222-223)
TERREILLE

Nachdem er sich an der Kutschstation von Grayhaven ein Pferd gemietet hatte, ritt Ranon auf die Stadtviertel zu, in denen er sich eine Weile aufhalten würde. Er wollte nicht hier sein, wollte keinen ganzen Tag damit verschwenden, etwas hinterherzulaufen, das Shira nicht erklären konnte. Aber letzte Nacht war sie wieder zur Fauchkatze geworden und hatte darauf bestanden, er müsse heute nach Grayhaven reisen. Das war ungerecht, schalt sich Ranon, während er durch die Straßen ritt und eine düstere Nervosität von ihm Besitz ergriff. Sie Fauchkatze zu nennen tat der Intensität ihrer Gefühle letzter Nacht Unrecht.

Und als er sich ihre ernste Miene in Erinnerung rief, welche Sorge in ihrem Blick gelegen hatte … Irgendetwas trieb sie dazu, ihn zu bedrängen, doch diesmal hatte das Verworrene Netz ihr nur die Eingebung geschenkt, wann etwas geschehen würde, nicht aber was. Jetzt, da er hier war, wünschte er sich, er hätte Archerr oder Shaddo gebeten, ihn zu begleiten. Diese Stadt fühlte sich nicht mehr richtig an. Oder, eher noch, die Stadt begann sich anzufühlen wie die Städte und Dörfer während der vergangenen Generationen: mutlos, schicksalsergeben, argwöhnisch.

Zornig. Er ritt durch das Einkaufsviertel und bekam den seltsamen Eindruck, die Ladenbesitzer ließen ihre Schaufenster mit Absicht schmutzig und fegten die Gehwege nicht mehr, um nicht das Interesse bestimmter Kunden zu erregen. Wie das der Aristokraten. Oder Königinnen. Du musst nicht hoch zum Herrenhaus, hatte Shira gesagt. Reite einfach an den Orten vorbei, die wir besucht oder an denen wir eingekauft haben. Dann höre auf dein Herz.

Er hätte etwas weniger Kryptisches gebrauchen können. Aber vielleicht waren die Antworten ja da. Die Frauen, bei denen sie die Pflanzen gekauft hatten, die Gray für den Garten des Herrenhauses brauchte, hatten ihn gefragt, ob die Rose-Königin wieder nach Grayhaven zurückkehren würde. Einige der Ladenbesitzer waren aus ihren Geschäften getreten, um zu fragen, ob der Hof zurückkäme. Er hatte die Hoffnung gehört, die in den Fragen mitschwang. Und die stumpfe Resignation in ihren Blicken gesehen, als er ihnen mitteilte, Cassidy und ihr Hof blieben in Eyota. Er hielt an einer Taverne, um ein kleines Bier zu trinken.

Es war später Morgen, seiner Meinung nach zu früh für Alkohol, aber er war hineingegangen, weil man an einem solchen Ort oft einen guten Eindruck davon bekam, was die Männer dachten – und für die Tageszeit waren zu viele Männer anwesend. Das allein war schon kein gutes Zeichen. Warum sah Theran nichts davon? Der Mann sollte diese Stadt regieren. Warum beherzigte er die Warnungen nicht, die doch so deutlich waren? Grayhaven war die Hauptstadt Dena Neheles.

Als Cassidy vor ein paar Wochen abgereist war, hatte es erste Anzeichen gegeben, dass die Menschen die Jahre des Krieges und der Misshandlung durch die verdorbenen Königinnen abschüttelten. Jetzt waren die neu eröffneten Läden wieder geschlossen, leer. Jetzt eilten die Menschen mit derselben vornübergebeugten Achtsamkeit über die Straßen, die für die Menschen in ganz Dena Nehele so typisch gewesen war. Was tat Theran, dass die Leute so reagierten?

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen