Alpengold 262 - Heimatroman

Tränen um einen Treulosen
 
 
Bastei Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Januar 2018
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7325-5983-1 (ISBN)
 
Es war ein Gefühl grenzenloser Ohnmacht, als die hübsche junge Apothekerin Marlies Bergner dahinterkam, dass ihr Freund ihr Vertrauen schändlich missbraucht hat. Aus der Apotheke, in der sie angestellt war, hat er Morphium gestohlen und an zwielichtige Typen verkauft. Wie konnte sie sich nur so in diesem Mann täuschen!

Während Peter Gruber der Prozess gemacht wird, kehrt Marlies der Stadt den Rücken, um in einem abgelegenen Bergdorf ein neues Leben zu beginnen. Dort freuen sich die Einwohner, eine so fesche Apothekerin zu bekommen. Mit der Zeit gelingt es Marlies, die schwere Enttäuschung zu verarbeiten. Doch dann steht eines Tages Peter Gruber wieder vor ihr und beteuert, die Gefängnisstrafe habe ihn geläutert und er liebe sie noch immer mehr als alles auf der Welt.
1. Aufl. 2018
  • Deutsch
  • Deutschland
  • 0,85 MB
978-3-7325-5983-1 (9783732559831)
3732559831 (3732559831)

Der Zug hielt vor dem kleinen Bahnhofsgebäude.

Marlies Bergner schaute aus dem Abteilfenster. PLARSDORF stand da in riesengroßen Buchstaben auf einer Tafel, die auf dem Dach angebracht war. Hastig nahm sie ihren Koffer und ihre Handtasche und stieg aus.

Dann stand sie ganz allein auf dem Bahnsteig und sah sich suchend um. Weit und breit war kein Mensch zu sehen.

Das war ja ein schöner Empfang! Marlies hatte sich ihn schon etwas freundlicher vorgestellt. Wenigstens hatte das Wetter ein Einsehen. Während es in der Stadt bei ihrer Abfahrt wie aus Kübeln gegossen hatte, strahlte hier in Plarsdorf der Himmel in seinem schönsten Blau.

Marlies nahm ihren Koffer und ging zu dem Glashaus, hinter dem die rote Mütze des Vorstehers hervorlugte. Er schien in seine Zeitung vertieft zu sein. Schüchtern klopfte Marlies an die Scheibe.

Der kleine, rundliche Mann kam heraus und fragte sie nach ihren Wünschen.

Sie zog einen Brief aus der Tasche, den sie ihm reichte.

»Man hat mir geschrieben, dass ich abgeholt werde. Darauf hab ich mich verlassen.«

Unwirsch griff der Mann nach dem Papier, aber als er den Briefkopf sah, riss er erstaunt die Augen auf. Der Herr Bürgermeister persönlich hatte diesen Brief geschrieben! Und das Mädchen, das vor ihm stand, war die Apothekerin, die man sehnlichst erwartete.

Seit vier Wochen gab es nämlich eine Apotheke in Plarsdorf, darauf war jeder Dörfler stolz. Nur hatte man nicht so schnell jemanden gefunden, der die Apotheke auch führen konnte.

Marlies Bergner war die Erste und Einzige gewesen, die sich auf das Inserat in der Zeitung gemeldet hatte.

»Fräulein Bergner, ich werde sofort telefonieren, dass man Sie abholt«, versprach er und lief hastig in sein kleines Büro.

Marlies hörte den Bahnhofsvorsteher am Telefon laut reden. Schließlich legte er mit zufriedenem Gesicht auf und kam wieder heraus.

»Es wird noch ein bisserl dauern, aber über den Empfang werden Sie sich sicher freuen«, sagte er.

Eigentlich hatte Marlies sich darauf gefreut, ein Bad zu nehmen und dann schnell ins Bett zu kriechen, denn die Fahrt war lang und ermüdend gewesen. Und auf den Empfang war sie gar nicht so neugierig, aber sie sollte sich noch wundern .

Sie versuchte sich zu entspannen, während sie auf das Empfangskomitee wartete. Plötzlich schreckte sie auf! Blasmusik klang an ihr Ohr. Sollte das Ständchen etwa ihr gelten?

Sie sah den Bahnhofsvorsteher fragend an. Der nickte voller Stolz.

»Bei uns wird jede wichtige Person so empfangen«, sagte er und stand gleich darauf stramm. Er hatte den dicken Bauch vom Bürgermeister schon von Weitem erkannt.

Jetzt wurde auch Marlies von seiner Feierlichkeit angesteckt. Fast schüchtern stand sie neben dem Bahnbeamten und sah dem merkwürdigen Zug entgegen. Zwar nicht ganz rein in den Tönen, aber doch laut spielten die Plarsdorfer. Erst als der Bürgermeister dicht vor Marlies stand, endeten die Musikanten mit einem lauten Tusch.

»Willkommen in Ihrer neuen Heimat, Fräulein Bergner.« Der Bürgermeister reichte ihr die Hand.

Hinter ihm standen der Lehrer und der Pfarrer, und sie musste auch ihre Hände schütteln. Ein kleiner Bub trat vor sie hin und überbrachte ihr einen riesigen Strauß Astern.

»Vielen Dank«, stammelte sie, »das hab ich wirklich net erwartet.«

Die Männer entschuldigten sich wortreich für ihre Verspätung, und dann rissen sie sich beinahe darum, ihren Koffer tragen zu dürfen. In ihrer Mitte ging Fräulein Bergner, und ihr schien es, als würde die Kapelle jetzt noch freudiger und temperamentvoller spielen. Das tat sie auch, denn jeder war begeistert von dem hübschen jungen Mädchen, das die neue Dorfapotheke führen sollte.

Marlies war froh, als sie endlich vor der Apotheke standen.

Es war ein winziges Häuschen, und das stolze Schild mit der Aufschrift APOTHEKE wirkte beinahe lächerlich. Oberhalb des Ladens war ein kleiner Balkon mit bunten Blumenkästen.

»Wir haben das Haus extra für Sie neu gestrichen«, sagte der Bürgermeister laut. »Oben haben Sie eine kleine Wohnung ganz für sich allein.«

Zuerst interessierte sich das junge Mädchen natürlich für seine künftige Arbeitsstätte. Alles war sauber eingeordnet, und auf dem Ladentisch stand ein Strauß frischer Feldblumen. Marlies betrachtete staunend die vielen Regale mit den unzähligen Flaschen, die alle ein sauber beschriftetes Etikett trugen. Das musste eine erfahrene Hand gemacht haben.

Der Herr Pfarrer bestätigte das.

»Das hat der Harald gemacht, unser Tierarzt. Jeden Abend hat er hier viele Stunden verbracht.«

Dafür war Marlies dem noch unbekannten Mann von Herzen dankbar. Die Musikkapelle verabschiedete sich nun, jeder wollte dem Mädchen die Hand geben. Auch der Bürgermeister verabschiedete sich, und Marlies konnte sich endlich ihre Wohnung ansehen.

So winzig die beiden Zimmer und die Küche auch waren, ihr neues Reich gefiel ihr auf Anhieb. Der kleine Balkon bot eine herrliche Aussicht, doch sie erfreute sich nicht lange daran. Sie war einfach zu müde.

Mit den Kleidern legte sie sich nieder, und es dauerte keine Minute, da schlief sie selig mit einem zufriedenen Lächeln auf den roten Lippen.

***

Hinten am Ortsrand von Plarsdorf lag der Hof vom Weißlbauern. Seit Stunden schwitzten zwei Männer bei ihrer Arbeit. Der Bauer und der junge Tierarzt bemühten sich um eine Kuh, die zu ihren Füßen lag. Es war das beste Tier, das der Weißlbauer hatte. Anscheinend hatte die Kuh hinten am Wald von dem Wasser getrunken, das nicht sauber war, und sich eine Infektion geholt.

»Es wird schon wieder gut, Berta.« Beruhigend strich der Bauer über das kurze Fell.

»Ich geb ihr noch eine Spritze, und wenn in der Nacht was ist, dann holst du mich sofort«, sagte Harald Rofner, der Tierarzt.

Er war ein hochgewachsener junger Mann mit gebräuntem Gesicht und dunklen Haaren. Vor fünf Jahren war er aus der Stadt gekommen, und damals hatte niemand geglaubt, dass es ein junger Mann wie er in einem so kleinen Ort wie Plarsdorf aushalten würde. Aber man hatte sich getäuscht, und heute gehörte er schon zu den Einheimischen. Sogar die Bauern aus den Nachbardörfern kamen jetzt zu ihm, um ihre Tiere von ihm behandeln zu lassen.

Dr. Rofner hatte seine Praxis draußen am Ortsende, und außer einer alten schwerhörigen Haushälterin hatte er niemanden. Doch, die Karin war noch da, seine Sprechstundenhilfe, aber die war längst verlobt und würde bald heiraten.

Die Bäuerin kam herein und mit ihr Hanni, die älteste Tochter und Erbin des Weißlhofes. Ihre Augen strahlten, als sie den jungen Arzt sah. Jedermann im Dorf wusste, dass sie in ihn verliebt war, nur er selbst schien es noch nicht bemerkt zu haben.

Mit Hanni verband ihn Kameradschaft. Er hatte das langbeinige dunkelhaarige Mädchen gern. Oft schon hatten sie ihre freien Stunden miteinander verbracht. Im Sommer waren sie zum Baden gegangen, und im Winter liefen sie Hand in Hand auf Schlittschuhen über den See.

Niemand anderen hätte der Bauer so gern als Schwiegersohn bekommen als ihn. Aber noch schien es nicht so, als hätten sich die beiden Menschen gefunden. Aber Hanni war ein Teufelsmädchen, die würde das schon schaffen.

»Grüß dich, Hanni.« Harald fuhr ihr über das kurze, lockige Haar. »Hast dich lang nimmer sehen lassen bei mir. Dabei blühen die Rosen, die du gepflanzt hast, heuer besonders schön.«

Hanni hielt das für eine Aufforderung.

»Wenn du willst, komm ich am Abend gegen sieben vorbei und schau sie mir an.«

»Gut, dann sag ich der Gretl, sie soll uns eine Bowle machen.«

Die Weißlbäuerin warf ihrer Tochter einen zufriedenen Blick zu. So, wie Hanni das anpackte, würde es sicher ein Happy End geben.

»Was hältst du von einer Tasse Kaffee, Harald?«, wandte sie sich an den jungen Mann.

»Ein andermal gern, Bäuerin. Heut ist es so heiß. Da ist mir nicht nach Kaffee. Ich möchte jetzt nach Hause und unter die kalte Dusche.«

»Übrigens soll die neue Apothekerin heute gekommen sein«, verkündete Hanni.

Harald sah sie erstaunt an.

»Heut schon? Dann hab ich ja die Begrüßung verschwitzt! Aber das wird die alte Schrulle schon net so wichtig nehmen. Immerhin hab ich ihr alles eingerichtet.«

Hanni lachte silberhell.

»Woher weißt du, dass es eine alte Schrulle ist?«

»Na, wenn ich mich so zurückerinnere, was mit mir so alles im Hörsaal gesessen hat . du meine Güte!«, erwiderte er leichthin.

Hanni sah ihn zufrieden an. Ihr war es egal, wie die Apothekerin aussah, um die man im Dorf so ein Gehabe machte. Den Harald würde sie ihr schon nicht wegschnappen, sie net und keine andere.

***

Harald Rofner wanderte über die blühenden Wiesen. Er hatte seine Jacke über die Schultern gehängt und pfiff vor sich hin. Obwohl es schon Spätnachmittag war, schien die Sonne noch mit unverminderter Kraft. Er atmete die reine Gebirgsluft in tiefen Zügen und hing seinen Gedanken nach.

Warum er damals aus der Stadt weggegangen war, wusste er selbst nicht mehr zu sagen. Immerhin hatte er dort seine Eltern und Karin, seine jüngere Schwester. Manchmal vermisste er sie schon sehr, obwohl sie jeden Urlaub bei ihm verbrachten.

Dr. Rofner hätte die Praxis hier ohne Weiteres für einen guten Preis verkaufen und in die Stadt zurückkehren können. Aber er hatte dieses kleine...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok