Architektonische Formenlehre

 
 
wbg Academic in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) (Verlag)
  • erschienen am 1. Oktober 2017
  • |
  • 204 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-534-74294-3 (ISBN)
 
Die >Architektonische Formenlehre< von Günther Binding gilt längst als Standardwerk. Der Band bietet einen einzigartigen Überblick über die Typen und die Entwicklung der wichtigsten europäischen Bauformen von den Merowingern bis zum 19. Jh. Im Mittelpunkt steht die Architektur des Kirchenbaus mit Kloster und Hospital. Ein umfassendes Kapitel zum Profanbau behandelt Burg, Pfalz, Schloss und Festung. Fast 600 Zeichnungen, ein praktisches Glossar und ausführliche Register machen den Band unverzichtbar.
7., unveränd. Aufl.
  • Deutsch
  • Darmstadt
  • |
  • Deutschland
  • 584
  • |
  • 584 s/w Abbildungen
  • |
  • 584 schwarz-weiße Abbildungen
  • 19,05 MB
978-3-534-74294-3 (9783534742943)
353474294X (353474294X)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Günther Binding, geb. 1936, studierte Architektur an der TH Aachen sowie Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie in Köln und Bonn. Von 1970 bis zu seiner Emeritierung 2001 lehrte er als Professor für Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und war Direktor des Kunsthistorischen Instituts mit Abteilung Architekturgeschichte. 1999 wurde er zum Korr. Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig gewählt.
1 - Front Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - Vorwort [Seite 8]
6 - A. Einleitung [Seite 10]
6.1 - 1. Die Methode [Seite 10]
6.2 - 2. Die Einflüsse auf die Baugestalt [Seite 12]
6.3 - 3. Die baugeschichtlichen Perioden [Seite 14]
7 - B. Der Grundriß und die Bauteile [Seite 16]
7.1 - 1. Der Saal [Seite 16]
7.1.1 - a) Die Saalkirche [Seite 16]
7.1.2 - b) Die Zellenquerbauten [Seite 17]
7.1.3 - c) Die Passagenkirche [Seite 17]
7.1.4 - d) Die Wandpfeilerkirche [Seite 18]
7.1.5 - e) Der profane Saal [Seite 18]
7.2 - 2. Die Basilika [Seite 19]
7.3 - 3. Die Halle [Seite 21]
7.4 - 4. Der Zentralbau [Seite 22]
7.4.1 - a) Der Rundbau (Rotunde) [Seite 24]
7.4.2 - b) Der polygonale Zentralbau [Seite 26]
7.4.3 - c) Der quadratische Zentralbau [Seite 27]
7.4.4 - d) Der kreuzförmige Zentralbau [Seite 28]
7.5 - 5. Das Querhaus [Seite 30]
7.5.1 - a) Das römische Querschiff [Seite 30]
7.5.2 - b) Die Vierung [Seite 30]
7.6 - 6. Der Chor [Seite 32]
7.6.1 - a) Die Apsis [Seite 35]
7.6.2 - b) Der Rechteckchor [Seite 35]
7.6.3 - c) Der Dreizellenchor [Seite 35]
7.6.4 - d) Der Polygonchor [Seite 37]
7.6.5 - e) Der Umgangschor [Seite 37]
7.6.6 - f) Der Kleeblatt- oder Dreikonchenchor [Seite 42]
7.6.7 - g) Der Staffelchor [Seite 42]
7.6.8 - h) Der Zisterzienserchor [Seite 42]
7.6.9 - i) Das Chörlein [Seite 43]
7.7 - 7. Der Westbau [Seite 43]
7.7.1 - a) Die Vorhalle oder der Narthex [Seite 43]
7.7.2 - b) Der Dreizellenwestbau [Seite 44]
7.7.3 - c) Die Vorkirche [Seite 44]
7.7.4 - d) Das Westwerk [Seite 45]
7.7.5 - e) Der Westchor [Seite 45]
7.8 - 8. Der Turm [Seite 45]
7.8.1 - a) Der Campanile [Seite 45]
7.8.2 - b) Der Chorturm [Seite 46]
7.8.3 - c) Der Westturm [Seite 46]
7.8.4 - d) Die Dreiturmgruppe [Seite 47]
7.8.5 - e) Die Doppelturmfassade [Seite 47]
7.8.6 - f) Der Vierungsturm [Seite 48]
7.8.7 - g) Weitere Türme [Seite 51]
7.9 - 9. Die Krypta [Seite 53]
7.9.1 - a) Die Ring- und Stollenkrypta [Seite 53]
7.9.2 - b) Die Hallenkrypta [Seite 53]
7.9.3 - c) Die Außenkrypta [Seite 55]
7.10 - 10. Das Atrium [Seite 56]
7.11 - 11. Das Kloster [Seite 57]
7.12 - 12. Das Hospital [Seite 61]
7.13 - 13. Die Universität und das Kollegium [Seite 62]
7.14 - 14. Die Synagoge [Seite 63]
8 - C. Der Aufriß und die Einzelformen [Seite 64]
8.1 - 1. Das Mauerwerk [Seite 68]
8.1.1 - a) Mauerwerk aus natürlichen Steinen [Seite 68]
8.1.2 - b) Mauerwerk aus gemischten Materialien [Seite 70]
8.1.3 - c) Mauerwerk aus Guß- oder Stampfmasse [Seite 70]
8.1.4 - d) Mauerwerk aus Backsteinen [Seite 70]
8.1.5 - e) Putz [Seite 70]
8.1.6 - f) Stuck [Seite 71]
8.2 - 2. Die Stützen [Seite 72]
8.2.1 - a) Der Pfeiler [Seite 72]
8.2.2 - b) Die Säule [Seite 72]
8.3 - 3. Der Sturz und der Bogen [Seite 81]
8.3.1 - a) Der Architrav (auch Epistyl) [Seite 81]
8.3.2 - b) Der Bogen [Seite 81]
8.3.3 - c) Die Archivolte [Seite 82]
8.3.4 - d) Die Arkade [Seite 82]
8.3.5 - e) Der Schwibbogen [Seite 83]
8.4 - 4. Das Portal [Seite 83]
8.4.1 - a) Das Sturzpfostenportal [Seite 86]
8.4.2 - b) Das Bogenportal [Seite 86]
8.4.3 - c) Das Bogenportal mit Sturz [Seite 86]
8.4.4 - d) Das Nischenportal [Seite 88]
8.4.5 - e) Das Stufenportal [Seite 89]
8.4.6 - f) Das Säulenportal [Seite 89]
8.4.7 - g) Das Trichterportal [Seite 89]
8.5 - 5. Das Fenster [Seite 90]
8.5.1 - a) Die Fensterformen [Seite 91]
8.5.2 - b) Das Maßwerk [Seite 95]
8.6 - 6. Der Erker und die Auslucht [Seite 99]
8.7 - 7. Die Empore [Seite 102]
8.8 - 8. Der Laufgang [Seite 105]
8.8.1 - a) Der einfache Laufgang [Seite 105]
8.8.2 - b) Das Triforium [Seite 105]
8.8.3 - c) Die Zwerggalerie [Seite 106]
8.8.4 - d) Die Königsgalerie [Seite 107]
8.9 - 9. Die Wandgliederung [Seite 109]
8.9.1 - a) Der Pilaster [Seite 109]
8.9.2 - b) Die Säulenordnungen [Seite 109]
8.9.3 - c) Der Dienst [Seite 113]
8.9.4 - d) Die Lisene [Seite 114]
8.9.5 - e) Das Gesims und der Fries [Seite 114]
8.9.6 - f) Die Nische [Seite 119]
8.9.7 - g) Die Blende [Seite 119]
8.9.8 - h) Der Wimperg, die Fiale und die Kreuzblume [Seite 120]
8.9.9 - i) Die Fassade [Seite 120]
8.9.10 - k) Der Giebel [Seite 124]
8.9.11 - l) Die Langhausinnenwand [Seite 126]
8.10 - 10. Das Gewölbe und das Strebewerk [Seite 130]
8.10.1 - a) Das Tonnengewölbe [Seite 130]
8.10.2 - b) Das Kreuzgewölbe [Seite 131]
8.10.3 - c) Das Kreuzrippengewölbe [Seite 132]
8.10.4 - d) Das vielteilige Rippengewölbe [Seite 134]
8.10.5 - e) Die Kuppel [Seite 136]
8.10.6 - f) Das Strebewerk [Seite 137]
8.11 - 11. Das Dach [Seite 139]
8.11.1 - a) Die Hauptformen des Daches [Seite 139]
8.11.2 - b) Dachaufbauten [Seite 140]
8.11.3 - c) Das Dachwerk [Seite 140]
8.11.4 - d) Die Dachhaut [Seite 141]
8.12 - 12. Der Fußboden [Seite 142]
9 - D. Der Profanbau [Seite 144]
9.1 - 1. Die Burg [Seite 144]
9.1.1 - a) Die Ringmauer [Seite 145]
9.1.2 - b) Der Bergfried [Seite 151]
9.1.3 - c) Die Turmhügelburg (Donjon, Geschlechterturm) [Seite 152]
9.1.4 - d) Der Palas [Seite 155]
9.1.5 - e) Die Kapelle [Seite 156]
9.1.6 - f) Die Nutzbauten [Seite 156]
9.2 - 2. Die Pfalz [Seite 156]
9.3 - 3. Das Schloß [Seite 160]
9.4 - 4. Die Festung [Seite 168]
10 - E. Glossar [Seite 172]
11 - Bautenverzeichnis [Seite 200]
12 - Abbildungsnachweis [Seite 204]
13 - Back Cover [Seite 207]
»Das vorliegende Buch will einen Überblick über die Typen und die Entwicklung der wichtigsten Bauformen in der europäischen Architektur von den Merowingern bis zum 19. Jh. geben, wobei in den Beispielen das Schwergewicht auf deutsche und französische Formen gelegt wird.«
IRB der Fraunhofer Gesellschaft

»Ob man wissen will, was eine Trompe ist oder ein Pendentif, eine Fiale oder ein Opus reticulatum, in diesem Buch erfährt man es in präzisen, knappen Beschreibungen. Es ist außerdem glänzend ausgestattet mit Zeichnungen, Rissen und Schnitten. Es gibt kein architektonisches Detail, das dem Leser nicht auf das sinnfälligste klargemacht wird ... Den Hauptteil bildet die Architektur des europäischen Kirchenbaus mit Kloster und Hospital. In einem Kapitel über den Profanbau werden die Burg, die Pfalz, das Schloss und vor allem auch sehr instruktiv die Festung abgehandelt. Den Schluss bildet ein Glossar mit den wichtigsten Grundbegriffen. Ohne dieses Buch sollte man keine Reise unternehmen.« Mitteilungen des Philologenverbandes

»Dieses Standardwerk begleitet Kunstgeschichtsstudenten seit Jahren durch ihr Studium und stellt sich auch danach immer wieder als unentbehrliches Nachschlagewerk heraus.«
Kunsthistorische Arbeitsblätter

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

19,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok