Rechtsangleichung in der EU im Bereich der direkten Steuern

Analyse der Handlungsformen unter besonderer Berücksichtigung des Soft Law
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Juni 2017
  • |
  • 254 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155283-0 (ISBN)
 
Nadja Braun Binder untersucht die Handlungsformen der Rechtsangleichung in der EU im Bereich der direkten Steuern. Zu diesem Zweck analysiert sie die primärrechtlich vorgesehenen Maßnahmen und eruiert die tatsächlich genutzten Instrumente. Dazu gehören neben den Richtlinien, den Formen der negativen Rechtsangleichung durch die Rechtsprechung des EuGH oder den Beihilfenaufsichtsverfahren auch die Maßnahmen des Soft Law. Die Autorin zeigt auf, dass die tatsächlich verwendeten Handlungsformen verschiedentlich miteinander gekoppelt sind und sich teilweise gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken. Dies trifft in besonderer Weise für die Soft-Law-Maßnahmen und die Rechtsprechung des EuGH zu. Damit diese Korrelationen in den Blick genommen und in ihrer Tragweite erfasst werden können, ergänzt die Autorin die bislang häufig dualistisch ausgerichtete Einteilung in positive und negative Rechtsangleichung um Kategorien der legislativen, judiziellen und exekutiven Rechtsangleichung.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,50 MB
978-3-16-155283-0 (9783161552830)
3161552830 (3161552830)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 16]
5 - Kapitel 1: Einleitung [Seite 20]
5.1 - A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung [Seite 20]
5.2 - B. Gang der Untersuchung [Seite 21]
6 - Kapitel 2: Einführung in die Problemstellung [Seite 24]
6.1 - A. Rechtliche Rahmenbedingungen [Seite 24]
6.1.1 - I. Primär- und sekundärrechtliche Grundlagen für die Angleichung der direkten Steuern in der EU [Seite 24]
6.1.2 - II. Rechtsprechung des EuGH [Seite 25]
6.1.3 - III. Bedeutung des Beihilfeverbots [Seite 26]
6.1.4 - IV. Rechtsangleichung durch Soft Law [Seite 26]
6.2 - B. Notwendigkeit einer Gesamtbetrachtung [Seite 27]
7 - Kapitel 3: Rechtsangleichung als Untersuchungsgegenstand [Seite 30]
7.1 - A. Begriffsklärung [Seite 30]
7.1.1 - I. Notwendigkeit einer Begriffsklärung [Seite 30]
7.1.2 - II. Heterogene Begriffsverwendung in der Literatur [Seite 31]
7.1.3 - III. Begriffsverwendung im Rahmen dieser Untersuchung [Seite 32]
7.1.3.1 - 1. Rechtsangleichung als Prozess, der von einem Organ der EU ausgeht [Seite 32]
7.1.3.2 - 2. Angleichung an einen europäischen Standard [Seite 33]
7.1.3.2.1 - a) Mehr als gegenseitige Annäherung der Rechtsordnungen [Seite 34]
7.1.3.2.2 - b) Vorgabe des Standards durch die EU [Seite 37]
7.1.3.3 - 3. Zweckgebundenheit [Seite 37]
7.2 - B. Abgrenzung des Untersuchungsgegenstands [Seite 38]
7.2.1 - I. . gegenüber sog. spontaner Rechtsangleichung [Seite 38]
7.2.2 - II. . gegenüber Rechtsvereinheitlichung [Seite 39]
7.2.3 - III. . gegenüber bi- oder multilateralen Maßnahmen [Seite 41]
7.2.4 - IV. . gegenüber der Verstärkten Zusammenarbeit [Seite 42]
7.2.5 - V. . gegenüber dem Prinzip der Gegenseitigen Anerkennung [Seite 43]
7.3 - C. Systematisierung des Untersuchungsgegenstands [Seite 45]
7.3.1 - I. Systematisierungen in der Literatur [Seite 45]
7.3.1.1 - 1. Positive und negative Rechtsangleichung [Seite 45]
7.3.1.2 - 2. Legislative und judizielle Rechtsangleichung [Seite 48]
7.3.1.3 - 3. Aktive und reaktive Rechtsangleichung [Seite 49]
7.3.1.4 - 4. Hard Law und Soft Law [Seite 49]
7.3.2 - II. Zur Systematisierung in dieser Untersuchung [Seite 50]
8 - Kapitel 4: Positive Rechtsangleichung im Bereich der direkten Steuern [Seite 52]
8.1 - A. Rechtsgrundlagen für positive Rechtsangleichung [Seite 52]
8.1.1 - I. Ausdrücke "Rechtsangleichung" und "Harmonisierung" im Primärrecht [Seite 53]
8.1.2 - II. Art. 115 AEUV [Seite 54]
8.1.2.1 - 1. Entstehungsgeschichte [Seite 55]
8.1.2.2 - 2. Tatbestandsmerkmale [Seite 61]
8.1.2.2.1 - a) Angleichung [Seite 61]
8.1.2.2.2 - b) Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten [Seite 62]
8.1.2.2.3 - c) Binnenmarktbezug [Seite 63]
8.1.2.2.3.1 - aa) Binnenmarktbegriff [Seite 63]
8.1.2.2.3.2 - bb) Artt. 115 und 114 AEUV: Keine Unterscheidung (mehr) zwischen Binnenmarkt und Gemeinsamem Markt [Seite 64]
8.1.2.2.3.3 - cc) Binnenmarktbezug in den Artt. 115 und 114 AEUV [Seite 66]
8.1.2.2.3.4 - dd) Qualifizierte Anforderungen an den Binnenmarktbezug [Seite 67]
8.1.2.2.3.5 - ee) Auswirkungen des Steuerrechts auf den Binnenmarkt [Seite 69]
8.1.2.3 - 3. Zulässigkeit präventiver Rechtsangleichung [Seite 71]
8.1.2.4 - 4. Harmonisierung durch Rechtswahl? [Seite 74]
8.1.2.5 - 5. Änderung einer Rechtsangleichungsmaßnahme [Seite 74]
8.1.2.6 - 6. Instrumente der positiven Rechtsangleichung [Seite 75]
8.1.2.7 - 7. Verfahren [Seite 75]
8.1.2.8 - 8. Grade der Harmonisierung [Seite 76]
8.1.2.8.1 - a) Vollharmonisierung [Seite 77]
8.1.2.8.2 - b) Teilharmonisierung [Seite 78]
8.1.2.8.3 - c) Mindestharmonisierung [Seite 79]
8.1.2.8.4 - d) Beschränkung der Harmonisierungsgrade im Falle von Art. 115 AEUV? [Seite 80]
8.1.3 - III. Art. 116 AEUV [Seite 81]
8.1.4 - IV. Art. 352 AEUV [Seite 85]
8.1.5 - V. Primärrechtliche Rahmenbedingungen der positiven Rechtsangleichung [Seite 86]
8.1.5.1 - 1. Prinzip der begrenzten Einzelermächtigung [Seite 87]
8.1.5.2 - 2. Subsidiaritätsprinzip [Seite 87]
8.1.5.3 - 3. Verhältnismäßigkeitsprinzip [Seite 88]
8.1.5.4 - 4. Grundrechte [Seite 88]
8.1.5.5 - 5. Grundfreiheiten [Seite 89]
8.2 - B. Sekundärrechtliche Instrumente [Seite 89]
8.2.1 - I. Hintergrund [Seite 90]
8.2.1.1 - 1. Souveränität der Mitgliedstaaten [Seite 90]
8.2.1.2 - 2. Bekämpfung des schädlichen Steuerwettbewerbs [Seite 92]
8.2.1.3 - 3. Verhinderung von Steuervermeidung [Seite 97]
8.2.2 - II. Erfolgreiche Sekundärrechtsetzung gestützt auf Art. 115 AEUV [Seite 102]
8.2.2.1 - 1. Fusionsrichtlinie [Seite 103]
8.2.2.2 - 2. Mutter-Tochter-Richtlinie [Seite 104]
8.2.2.3 - 3. Zinsen- und Lizenzgebührenrichtlinie [Seite 107]
8.2.2.4 - 4. Zinsrichtlinie (aufgehoben) [Seite 108]
8.2.2.5 - 5. Anti-BEPS-Richtlinie [Seite 109]
8.2.2.5.1 - a) Kompetenzgrundlage [Seite 111]
8.2.2.5.2 - b) Wegzugsbesteuerung [Seite 113]
8.2.2.6 - 6. Amtshilferichtlinie [Seite 117]
8.2.2.7 - 7. Beitreibungsrichtlinie [Seite 119]
8.2.3 - III. Exkurs: GKKB [Seite 120]
8.3 - C. Rechtsangleichung durch Tertiärrechtsetzung [Seite 123]
8.3.1 - I. Delegierte Rechtsakte [Seite 123]
8.3.1.1 - 1. Begriff [Seite 123]
8.3.1.2 - 2. Ergänzung oder Änderung [Seite 124]
8.3.1.3 - 3. Nicht wesentliche Bestimmungen [Seite 125]
8.3.1.4 - 4. Inhalt, Ziel, Geltungsbereich und Dauer [Seite 125]
8.3.1.5 - 5. Delegierte Rechtsakte im Bereich der direkten Steuern [Seite 127]
8.3.2 - II. Durchführungsrechtsakte [Seite 129]
8.3.2.1 - 1. Begriff [Seite 129]
8.3.2.2 - 2. Durchführungsbefugnisse der EU [Seite 130]
8.3.2.3 - 3. "Durchführung" [Seite 130]
8.3.2.4 - 4. Kontrolle [Seite 131]
8.3.2.5 - 5. Durchführungsrechtsakte im Bereich der direkten Steuern [Seite 131]
8.4 - D. Rechtsangleichung durch Soft Law [Seite 133]
8.4.1 - I. Begriff [Seite 133]
8.4.2 - II. Funktionale Einteilung von Soft Law [Seite 136]
8.4.2.1 - 1. Vorbereitende und informative Funktion [Seite 136]
8.4.2.2 - 2. Auslegungs- und Entscheidungsfunktion [Seite 136]
8.4.2.3 - 3. Steuerungsfunktion [Seite 137]
8.4.3 - III. Notwendigkeit einer Kompetenzgrundlage [Seite 137]
8.4.4 - IV. Verbindlichkeit [Seite 139]
8.4.4.1 - 1. Administrative Bezugspunkte [Seite 140]
8.4.4.2 - 2. Judikative Bezugspunkte [Seite 140]
8.4.5 - V. Soft Law im Bereich der direkten Steuern [Seite 142]
8.4.5.1 - 1. Maßnahmen mit vorbereitender und informativer Funktion [Seite 143]
8.4.5.1.1 - aa) Beispiele [Seite 143]
8.4.5.1.2 - bb) Beurteilung [Seite 146]
8.4.5.2 - 2. Maßnahmen mit Auslegungs- und Entscheidungsfunktion [Seite 146]
8.4.5.2.1 - a) Auslegungsmaßnahmen [Seite 146]
8.4.5.2.1.1 - aa) Mitteilungen zur steuerlichen Behandlung der Altersversorgung (2001) und zur Besteuerung von Dividenden natürlicher Personen (2003) [Seite 146]
8.4.5.2.1.2 - bb) Mitteilung zur Wegzugsbesteuerung (2006) [Seite 150]
8.4.5.2.1.3 - cc) Mitteilung zur steuerlichen Behandlung von Verlusten bei grenzüberschreitenden Sachverhalten (2006) [Seite 151]
8.4.5.2.1.4 - dd) Mitteilung zur Anwendung von Maßnahmen zur Missbrauchsbekämpfung (2007) [Seite 152]
8.4.5.2.1.5 - ee) Beurteilung [Seite 152]
8.4.5.2.2 - b) Entscheidungsmaßnahmen [Seite 153]
8.4.5.3 - 3. Maßnahmen mit Steuerungsfunktion [Seite 154]
8.4.5.3.1 - a) Empfehlungen [Seite 154]
8.4.5.3.1.1 - aa) Empfehlung betreffend die Besteuerung von Nichtansässigen [Seite 154]
8.4.5.3.1.2 - bb) Empfehlungen zur Besteuerung von kleinen und mittleren Unternehmen [Seite 155]
8.4.5.3.1.3 - cc) Weitere Empfehlungen [Seite 157]
8.4.5.3.2 - b) Verhaltenskodex für die Unternehmensbesteuerung [Seite 157]
8.5 - E. Zwischenfazit [Seite 160]
9 - Kapitel 5: Negative Rechtsangleichung im Bereich der direkten Steuern [Seite 164]
9.1 - A. Begriff [Seite 164]
9.2 - B. Rechtsprechung des EuGH zu den Grundfreiheiten [Seite 165]
9.2.1 - I. Grundzüge der Grundfreiheiten-Rechtsprechung des EuGH [Seite 167]
9.2.1.1 - 1. Von Diskriminierungs- zu Beschränkungsverboten [Seite 167]
9.2.1.2 - 2. Unmittelbare Anwendbarkeit [Seite 168]
9.2.1.3 - 3. Grenzüberschreitender Bezug [Seite 168]
9.2.1.4 - 4. Dreistufige Prüfung [Seite 169]
9.2.2 - II. Rechtsprechung des EuGH im Bereich der direkten Steuern [Seite 170]
9.2.2.1 - 1. Einleitung [Seite 170]
9.2.2.2 - 2. Zwei Wege zum EuGH [Seite 171]
9.2.2.3 - 3. Wirkung der Entscheidungen des EuGH [Seite 172]
9.2.2.4 - 4. Betroffene Grundfreiheiten [Seite 173]
9.2.2.5 - 5. Weitere primärrechtliche "Anknüpfungspunkte" [Seite 174]
9.2.2.5.1 - a) Allgemeines Diskriminierungsverbot (Art. 18 AEUV) und allgemeines Freizügigkeitsrecht (Art. 21 Abs. 1 AEUV) [Seite 174]
9.2.2.5.2 - b) Allgemeine Rechtsgrundsätze [Seite 176]
9.2.2.5.3 - c) Grundrechtecharta [Seite 176]
9.2.3 - III. Bedeutung der Rechtfertigungsgründe in der Rechtsprechung des EuGH zu den direkten Steuern [Seite 178]
9.2.3.1 - 1. Einleitung [Seite 178]
9.2.3.2 - 2. Wahrung der Aufteilung der Besteuerungsbefugnis zwischen den Mitgliedstaaten [Seite 180]
9.2.3.2.1 - a) Erfolglose Berufung auf den Rechtfertigungsgrund [Seite 182]
9.2.3.2.1.1 - aa) Keine Rechtfertigung bei Verzicht auf Besteuerung inländischer Sachverhalte [Seite 182]
9.2.3.2.1.2 - bb) Keine Rechtfertigung bei der Besteuerung ausländischer Einkünfte [Seite 183]
9.2.3.2.1.3 - cc) Wegzugsbesteuerung - keine sofortige Einziehung der Steuer [Seite 185]
9.2.3.2.1.4 - dd) Kein Entzug aus der Verantwortung, die einem Steuerpflichtigen zustehenden personellen und familienbezogenen Abzüge zu gewähren [Seite 186]
9.2.3.2.1.5 - ee) Keine Rechtfertigung bei Verlustberücksichtigung einer im gleichen Mitgliedstaat ansässigen, zum selben Konzern gehörenden Betriebsstätte [Seite 188]
9.2.3.2.1.6 - ff) Keine Rechtfertigung beim Widerruf einer bereits gewährten Steuervergünstigung zum Zeitpunkt der Sitzverlegung [Seite 189]
9.2.3.2.2 - b) Anerkennung der Rechtfertigung [Seite 190]
9.2.3.2.2.1 - aa) Keine freie Wahlmöglichkeit [Seite 190]
9.2.3.2.2.2 - bb) Kein Verzicht des Sitzstaats auf sein Recht zur Besteuerung eines Einkommens, das durch eine in seinem Hoheitsgebiet ausgeübte wirtschaftliche Tätigkeit erzielt wurde [Seite 194]
9.2.3.2.2.3 - cc) Wegzugsbesteuerung - Zeitpunkt der Festsetzung der Steuerschuld [Seite 196]
9.2.3.2.2.4 - dd) Kein Verzicht des Sitzstaats auf sein Recht zur Besteuerung eines in seinem Hoheitsgebiet entstandenen Wertzuwachses bei Umwandlung [Seite 199]
9.2.3.2.3 - c) Beurteilung [Seite 200]
9.2.4 - IV. Zur Rolle der Kommission [Seite 201]
9.3 - C. Beihilfeverbot und Besteuerung [Seite 203]
9.3.1 - I. Allgemeine Rechtsgrundlagen des Beihilfeverbots [Seite 204]
9.3.1.1 - 1. Primärrechtliche Grundlagen [Seite 204]
9.3.1.2 - 2. Sekundär- und Tertiärrecht [Seite 207]
9.3.1.3 - 3. Soft Law [Seite 208]
9.3.2 - II. Relevanz des Beihilfeverbots im Bereich der direkten Steuern [Seite 210]
9.3.2.1 - 1. Anwendbarkeit der Beihilfevorschriften auf Steuervergünstigungen [Seite 210]
9.3.2.2 - 2. Zum Kriterium der Selektivität [Seite 211]
9.3.2.3 - 3. Das Beispiel der Tax Rulings [Seite 214]
9.3.3 - III. Zur Rolle der EU-Kommission [Seite 216]
9.3.3.1 - 1. Rechtsangleichung durch Soft Law [Seite 219]
9.3.3.2 - 2. Rechtsangleichung durch Prüfverfahren [Seite 221]
9.3.4 - IV. Zur Rolle des EuGH [Seite 221]
9.4 - D. Zwischenfazit [Seite 223]
10 - Kapitel 6: Handlungsformen der Rechtsangleichung im Bereich der direkten Steuern [Seite 226]
10.1 - A. Kritische Gedanken zur Systematisierung [Seite 226]
10.1.1 - I. Grenzen der Einteilung in positive und negative Rechtsangleichung [Seite 226]
10.1.2 - II. Alternative: Legislative, judizielle und exekutive Rechtsangleichung [Seite 227]
10.1.2.1 - 1. Zum Begriffsverständnis [Seite 227]
10.1.2.1.1 - a) Legislative Rechtsangleichung [Seite 227]
10.1.2.1.2 - b) Judizielle Rechtsangleichung [Seite 228]
10.1.2.1.3 - c) Exekutive Rechtsangleichung [Seite 228]
10.1.2.2 - 2. Vorteile [Seite 228]
10.1.2.3 - 3. Nachteile [Seite 229]
10.2 - B. Handlungsformen [Seite 230]
11 - Kapitel 7: Abschließendes Fazit [Seite 232]
12 - Literaturverzeichnis [Seite 236]
13 - Anhänge [Seite 256]
13.1 - Anhang I: EuGH-Urteile zu den direkten Steuern [Seite 256]
13.2 - Anhang II: Bezugspunkte in der Rechtsprechung des EuGH zu den direkten Steuern [Seite 258]
14 - Sachregister [Seite 268]
DNB DDC Sachgruppen
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

84,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok