Lean Smart Maintenance (E-Book, PDF)

Konzepte, Instrumente und Anwendungen für eine effiziente und intelligente Instandhaltung, 30. Instandhaltungs-Forum
 
 
TÜV Media GmbH TÜV Rheinland Group (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. Januar 2018
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7406-0285-7 (ISBN)
 
Lean Smart Maintenance steht für ein - wissenschaftlich fundiertes - Instandhaltungskonzept, das SMART Maintenance (Effektivität) mit einem angepassten LEAN Ansatz (Effizienz) kombiniert. Entwickelt, um den aktuellen Herausforderungen an das Instandhaltungsmanagement zu entsprechen, trägt es wesentlich zur langfristigen Erhöhung der Wertschöpfung von Unternehmen bei. Dies unterstützt die Instandhaltung verstärkt in ihrem Wandel vom kostenverursachenden Nebenprozess zum Garanten einer erfolgreichen Standortsicherung. Führende Unternehmen erkennen dieses Potenzial und setzen erste Schritte in Richtung Lean Smart Maintenance. Dieses Buch richtet sich an Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Produktion, Instandhaltung und Qualitätsmanagement sowie Wissenschaftler und Forscher in diesen Bereichen. Es stellt die neuesten Forschungs- und Umsetzungserkenntnisse aus führenden Industrieunternehmen und renommierten Forschungsinstitutionen vor. In den einzelnen Beiträgen werden unter anderem folgende Schwerpunkte thematisiert: - Mobile Instandhaltung 4.0 - Informationstechnologien für die Smart Maintenance - Dynamisches Risikomanagement - Datenmanagement und Datensicherheit - Smartes Ersatzteilmanagement - Maintainability und Zuverlässigkeit - Personalqualifikation und Arbeitsorganisationsgestaltung - Technik und Diagnostik
  • Deutsch
  • Köln;
  • |
  • Deutschland
  • Dieses Buch richtet sich an Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen Produktion, Instandhaltung und Qualitätsmanagement sowie Wissenschaftler und Forscher in diesen Bereichen.
PDF, 204 Seiten, Dateigröße 5,15 MB
  • 5,15 MB
978-3-7406-0285-7 (9783740602857)
3740602856 (3740602856)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Titel [Seite 1]
1.1 - Impressum [Seite 5]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 6]
3 - Autorenverzeichnis [Seite 8]
4 - Smart Factory bedarf Smart Maintenance [Seite 10]
4.1 - 1 Einleitung [Seite 10]
4.2 - 2 Verknüpfung partieller Sichtweisen [Seite 12]
4.3 - 3 Intelligente Instandhaltungssysteme [Seite 13]
4.3.1 - 3.1 Maschinensteuerung-Daten [Seite 14]
4.3.1.1 - 3.1.1 Beispiel einer generierten Statusmeldung-csv.-Datei: [Seite 14]
4.3.2 - 3.2 OEE-Daten [Seite 14]
4.3.2.1 - 3.2.1 Beispiel einer generierten OEE-csv.-Datei: [Seite 14]
4.3.3 - 3.1 Maschinensteuerung-Daten [Seite 14]
4.3.3.1 - 3.1.1 Beispiel einer generierten Statusmeldung-csv.-Datei: [Seite 14]
4.3.4 - 3.2 OEE-Daten [Seite 14]
4.3.4.1 - 3.2.1 Beispiel einer generierten OEE-csv.-Datei: [Seite 14]
4.3.5 - 3.1 Maschinensteuerung-Daten [Seite 14]
4.3.5.1 - 3.1.1 Beispiel einer generierten Statusmeldung-csv.-Datei: [Seite 14]
4.3.6 - 3.2 OEE-Daten [Seite 14]
4.3.6.1 - 3.2.1 Beispiel einer generierten OEE-csv.-Datei: [Seite 14]
4.3.7 - 3.3 Korrelation der Daten über einen Zeitstempel [Seite 15]
4.3.8 - 3.4 Möglichkeiten durch weitere Korrelationen [Seite 15]
4.4 - 4 Integrativer Ansatz zur antizipativen Instandhaltungsplanung [Seite 16]
4.4.1 - 4.1 Schritt 1: Framework-Entwicklung [Seite 18]
4.4.2 - 4.2 Schritt 2: Datenanalyse- und Simulationsstudie [Seite 18]
4.4.3 - 4.3 Schritt 3: Identifikation von Belastungseinflüssen [Seite 18]
4.4.4 - 4.5 Erzielbare Ergebnisse [Seite 18]
4.5 - 5 Ausblick [Seite 19]
4.6 - 6 Literatur [Seite 19]
5 - Lean Smart Maintenance [Seite 20]
5.1 - 1 Einleitung [Seite 20]
5.2 - 2 Ausgangssituation [Seite 20]
5.3 - 3 Lean Smart Maintenance (LSM) [Seite 21]
5.3.1 - Wertschöpfungsorientierung [Seite 22]
5.3.2 - Anlagenbewertung und -klassifizierung [Seite 22]
5.3.3 - Ausfall- und Störungsvermeidung [Seite 24]
5.3.4 - Instandhaltungseffizienz [Seite 26]
5.3.5 - Datenanalytik, Controlling [Seite 27]
5.3.6 - Erfahrungsbasierte, lernende Instandhaltung [Seite 28]
5.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 29]
5.5 - 5 Literatur [Seite 29]
6 - Flexible Fertigungssysteme der GenerationIndustrie 4.0 [Seite 32]
6.1 - 1 Einleitung [Seite 32]
6.2 - 2 Flexible Fertigungssysteme: Konzept zur flexiblen und produktiven Fertigung inder Großserienproduktion [Seite 33]
6.3 - 3 Herausforderung beim Betrieb Flexibler Fertigungssysteme derGroßserienproduktion für Betreiber und Instandhalter [Seite 34]
6.3.1 - 3.1 Herausforderung: Steigerung der Betriebseffizienz Flexibler Fertigungssysteme [Seite 34]
6.3.2 - 3.2 Handlungsfeld im Kontext I4.0: Beherrschung der Komplexität beim BetriebFlexibler Fertigungssysteme durch Manufacturing Data Analytics [Seite 35]
6.4 - 4 Manufacturing-Data-Analytics zur Identifikation dynamischer Engpässe inFlexiblen Fertigungssystemen der Generation I4.0 [Seite 36]
6.4.1 - 4.1 Dynamische Engpässe in Flexiblen Fertigungssystemen [Seite 37]
6.4.1.1 - 4.1.1 Überblick der Methoden zur Identifikation von Engpässen [Seite 37]
6.4.1.2 - 4.1.2 Methoden zur Identifikation von dynamischen Engpässen aus Wissenschaftund Praxis [Seite 38]
6.4.2 - 4.2 Identifikation dynamischer Engpässe in Flexiblen Fertigungssystemen mitManufacturing-Data-Analytics [Seite 39]
6.4.2.1 - 4.2.1 Manufacturing-Data-Analytics zur Erfassung virtueller Pufferstände [Seite 39]
6.4.2.2 - 4.2.2 Regeln zur Identifikation dynamischer Engpässe Flexibler Fertigungssysteme [Seite 41]
6.4.3 - 4.3 Validierung der Methode zur Identifikation dynamischer Engpässe in FlexiblenFertigungssystemen [Seite 43]
6.5 - 5 Zusammenfassung [Seite 45]
6.6 - 6 Literatur [Seite 46]
7 - Szenarien für die Anwendung von Additive Manufacturingin der Instandhaltung [Seite 50]
7.1 - 1 Einleitung [Seite 50]
7.2 - 2 Stand der Technik [Seite 51]
7.2.1 - 2.1 Additive Manufacturing [Seite 51]
7.2.2 - 2.2 Fallstudie RepAIR [Seite 53]
7.2.3 - 2.3 Szenarien [Seite 54]
7.3 - 3 Szenarien am Beispiel der Fallstudie [Seite 55]
7.4 - 4 Zusammenfassung und Ausblick [Seite 58]
7.5 - 5 Literatur [Seite 59]
8 - Instandhaltungsoptimierung mittels Lean SmartMaintenance [Seite 62]
8.1 - 1 Einleitung [Seite 62]
8.2 - 2 Vorgehensprozessmodell zur Lean Smart Maintenance Einführung [Seite 64]
8.3 - 3 Datenreife als Grundlage für Smarte Anwendungen [Seite 64]
8.3.1 - 3.1 Problematik unausgereifter Daten für Smarte Anwendungen [Seite 65]
8.3.2 - 3.2 Bewertungsmethodik der Datenreife [Seite 66]
8.3.2.1 - Datenerfassung [Seite 66]
8.3.2.2 - Datenquellen [Seite 67]
8.3.2.3 - Daten-/Dateiformate [Seite 67]
8.3.2.4 - Datencodierung [Seite 69]
8.3.2.5 - Stichprobenumfang [Seite 69]
8.3.2.6 - Zeitliche Konsistenz [Seite 70]
8.3.3 - 3.3 Bewertung der Datenreife im Anwendungsbeispiel [Seite 70]
8.3.3.1 - Datenerfassung [Seite 70]
8.3.3.2 - Datenquellen [Seite 71]
8.3.3.3 - Datenformate [Seite 71]
8.3.3.4 - Datencodierung [Seite 71]
8.4 - 4 Risikobewertung [Seite 71]
8.4.1 - 4.1 Risk Mode and Effect Analysis [Seite 72]
8.4.2 - 4.2 Risikobewertung mittels RMEA [Seite 73]
8.4.2.1 - 4.2.1 Teamzusammenstellung [Seite 73]
8.4.2.2 - 4.2.2 Definition der Bewertungsperspektiven [Seite 74]
8.4.2.3 - 4.2.3 Festlegung der Wesentlichkeitsgrenzen [Seite 76]
8.4.2.4 - 4.2.4 Strukturierung der Bewertungsobjekte [Seite 78]
8.4.2.5 - 4.2.5 Risikoidentifikation [Seite 78]
8.4.2.6 - 4.2.6 Risikobewertung [Seite 78]
8.5 - 5 Clusteranalyse als Unterstützung zur Strategiewahl [Seite 79]
8.5.1 - 5.1 Skalenniveaus [Seite 80]
8.5.2 - 5.2 Distanzmaße [Seite 82]
8.5.3 - 5.3 Clusteranalyse [Seite 83]
8.5.4 - 5.4 K-Means Algorithmus [Seite 85]
8.5.5 - 5.5 Anwendung der Clusteranalyse auf die Ergebnisse der Risikobewertung [Seite 86]
8.5.5.1 - 5.5.1 Vorgehen zur automatischen Bildung von Risikogruppen [Seite 86]
8.5.6 - 5.6 Ergebnisinterpretation der Clusteranalyse [Seite 88]
8.5.7 - 5.7 Weitere Verfeinerung der Datenanalyse [Seite 90]
8.6 - 6 Identifikation der größten Potenziale [Seite 91]
8.6.1 - 6.1 Abbildung der Instandhaltungskostenstruktur [Seite 91]
8.6.2 - 6.2 Anlagenprioritätsbestimmung [Seite 91]
8.6.3 - 6.3 Instandhaltungskostenanalyse und Risikopotenzialanalyse [Seite 93]
8.7 - 7 Effizienz- und Effektivitätssteigerungsansätze [Seite 94]
8.7.1 - 7.1 Instandhaltungsstrategieanpassung [Seite 94]
8.7.2 - 7.2 Effizienzsteigerung durch Lean Smart Maintenance [Seite 96]
8.7.3 - 7.3 Effektivitätssteigerung durch Lean Smart Maintenance [Seite 97]
8.8 - 8 Literatur [Seite 98]
9 - Personalorganisation in der Instandhaltung [Seite 102]
9.1 - 1 Bedeutung der Personalorganisation für die Instandhaltung [Seite 102]
9.2 - 2 Ermittlung und Vergleich von Anforderungen und Fähigkeiten [Seite 103]
9.3 - 3 Alternative Personalstrukturen und deren Simulation [Seite 104]
9.3.1 - 3.1 Instandhaltungsbedarf auf Basis des Abnutzungsvorrats [Seite 104]
9.3.2 - 3.2 Simulationsverfahren ESPE-IH [Seite 105]
9.3.3 - 3.3 Anwendungsbeispiel einer Umformfertigung [Seite 107]
9.3.4 - 3.4 Ergebnis der Simulation aufbauorganisatorische Alternativen [Seite 108]
9.4 - 4 Qualifizierung für Instandhaltungsaufgaben [Seite 109]
9.5 - 5 Schlussfolgerungen für Qualifikation und Organisation in der Instandhaltung [Seite 111]
9.6 - 6 Literatur [Seite 111]
10 - Wandel der Instandhaltungsorganisation unter denEinflüssen von Industrie 4.0 [Seite 114]
10.1 - 1 Einleitung [Seite 114]
10.2 - 2 Zukunftsorientierung [Seite 115]
10.3 - 3 Die Rolle des Mitarbeiters [Seite 117]
10.4 - 4 Lernprozess [Seite 118]
10.5 - 5 Innovative Instandhaltung [Seite 120]
10.6 - 6 Organisationsstruktur [Seite 122]
10.7 - 7 Zusammenfassung [Seite 123]
10.8 - 8 Literatur [Seite 125]
11 - Warum Komponenten versagen [Seite 126]
11.1 - 1 Einleitung und Betrachtungsweisen über Schädigung [Seite 126]
11.2 - 2 Schadensarten und Schadensursachen für Bauteilversagen [Seite 127]
11.2.1 - 2.1 Bruchmechanismen und Brucharten [Seite 128]
11.2.2 - 2.2 Über die Bedeutung der Bruchzähigkeit für die Bruchsicherheit [Seite 129]
11.2.2.1 - 2.2.1 Leck-vor-Bruch-Kriterium [Seite 131]
11.2.3 - 2.3 Ermüdungsbrüche bei schwingender Belastung [Seite 132]
11.2.4 - 2.4 Schädigung bei höheren Temperaturen [Seite 133]
11.2.5 - 2.5 Schäden durch Korrosion [Seite 136]
11.2.6 - 2.6 Schädigung durch tribologische Beanspruchung [Seite 136]
11.2.7 - 2.7 Fertigungsbedingte Schädigung [Seite 137]
11.3 - 3 Reflektionen aus dem Schädigungswissen für die Instandhaltung [Seite 138]
11.3.1 - 3.1 Software-gestützte Fehleridentifikation und Fehlerbewertung [Seite 138]
11.4 - 4 Resümee [Seite 139]
11.5 - 5 Literatur [Seite 140]
12 - Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit & Instandhaltungskonzeptevon Meeresströmungsmaschinen [Seite 142]
12.1 - 1 Wasserkraft im Wandel - Geringe Fallhöhen, Talsperren und Lagunen [Seite 142]
12.1.1 - 1.1 Niederdruckwasserkraftwerke mit sehr geringen Fallhöhen [Seite 142]
12.1.2 - 1.2 Gezeitenkraftwerk [Seite 142]
12.1.3 - 1.3 Gezeitenströmungskraftwerk [Seite 142]
12.1.4 - 1.4 Gezeitenstrom-Kraftwerk [Seite 143]
12.2 - 2 Die Zukunft der Energiegewinnung aus dem Meer hat begonnen [Seite 143]
12.2.1 - 2.1 Gezeitenströmungsturbinen - Technologie und Herausforderungen [Seite 143]
12.2.2 - 2.2 Gezeitenströmungsturbinen - Funktionsprinzip [Seite 144]
12.2.3 - 2.3 Gezeitenströmungsturbinen - Technologieüberblick [Seite 144]
12.3 - 3 ANDRITZ HYDRO Gezeitenströmungsturbinen - Designgrundlagen [Seite 147]
12.3.1 - 3.1 Gezeitenströmungsturbinen - Instandhaltungskonzepte [Seite 149]
13 - Roadmap Industrie 4.0 [Seite 152]
13.1 - 1 Definition [Seite 152]
13.2 - 2 Struktur und Grundlagen [Seite 152]
13.3 - 3 Voraussetzungen zu Industrie 4.0 [Seite 154]
13.4 - 4 Zusammenfassung [Seite 158]
14 - Instandhaltung 4.0 [Seite 160]
14.1 - 1 Einleitung [Seite 160]
14.2 - 2 Einstieg in die Thematik Instandhaltung 4.0 [Seite 160]
14.3 - 3 Ausbaustufen Instandhaltung 4.0 in der Energieerzeugung [Seite 161]
14.3.1 - 3.1 Erneuerbare Energie [Seite 161]
14.3.2 - 3.2 Konventionelle Kraftwerke [Seite 162]
14.4 - 4 Instandhaltung 4.0 bei Exploration und Production [Seite 162]
14.5 - 5 Instandhaltung 4.0 im Schienenverkehr [Seite 164]
14.6 - 6 Analyse- und Auswertetools [Seite 164]
14.7 - 7 Zusammenfassung [Seite 165]
15 - Sicherheit von IT-Systemen in der Industrie [Seite 168]
15.1 - 1 Einleitung [Seite 168]
15.1.1 - 1.1 Schutz der Kommunikation [Seite 169]
15.1.2 - 1.2 Schutz von Geräten [Seite 169]
15.1.3 - 1.3 Verwalten von Geräten [Seite 169]
15.1.4 - 1.4 Verständnis des Systems [Seite 170]
15.1.5 - 1.5 Wichtiger Kontext: Kritische Entwicklung [Seite 170]
15.2 - 2 Schutz der Kommunikation - Ein Vertrauensmodell für die Vernetzung der Systeme [Seite 171]
15.3 - 3 Schutz von Geräten - Schutz für den Code in IoT-Geräten [Seite 172]
15.4 - 4 Schutz von Geräten - Effektiver hostbasierter Schutz für das IoT [Seite 174]
15.5 - 5 Verwalten von Geräten - Sichere und effektive Verwaltung des IoT [Seite 175]
15.6 - 6 Verständnis des Systems - Sicherheitsanalyse zur Abwehr von Bedrohungen jenseitsder genannten Gegenmaßnahmen [Seite 176]
15.7 - 7 Verständnis des Systems - Die Vertrauensfrage [Seite 178]
15.8 - 8 Warum IoT-Sicherheit umfassend sein muss - Ein Beispiel [Seite 179]
15.9 - 9 Zusammenfassung [Seite 180]
15.10 - 10 Literatur [Seite 181]
16 - Smarte Instandhaltung und Service [Seite 182]
16.1 - 1 Einleitung [Seite 182]
16.2 - 2 Problemstellung [Seite 186]
16.2.1 - 2.1 Lösungskonzept Problemstellung - Smart Mobile Maintenance & Smart Product [Seite 186]
16.3 - 3 Zusammenfassung [Seite 192]
16.4 - 4 Literatur [Seite 192]
17 - Smart Guide [Seite 194]
17.1 - 1 Einleitung [Seite 194]
17.2 - 2 Problemstellung [Seite 198]
17.2.1 - 2.1 Dimensionen der Problemstellung [Seite 198]
17.2.2 - 2.2 Smart Guide [Seite 203]
17.3 - 3 Zusammenfassung [Seite 203]
17.4 - 4 Literatur [Seite 203]
17.5 - Weitere E-Books bei TÜV Media [Seite 0]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

59,90 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok