Dunkler Zwilling

 
 
cbj (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. November 2013
  • |
  • 288 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-11760-3 (ISBN)
 
Tote Doppelgänger sind gefährlich

Max ist neu an der Schule und fühlt sich irgendwie unsichtbar. Bis zu dem Moment, als er im Sportunterricht die Brille ablegt. Jetzt bemerkt es nicht nur Anna mit Schaudern: Max sieht aus wie Maurice - wie ihr Freund, der sich vor zwei Wochen das Leben nahm ... Damit konfrontiert, reagiert Max zuerst erschrocken, doch dann beginnt er nach und nach Gefallen zu finden an dieser Doppelgängerrolle, in der er die Möglichkeit sieht, sich der attraktiven Anna zu nähern. Max ändert seine Frisur, legt sich Kontaktlinsen zu. Aber je mehr er sich in den Toten verwandelt, desto häufiger beschleicht ihn das Gefühl, jemand habe es auf ihn abgesehen. Oder gelten die Mordversuche Maurice? Wem auch immer - für Max wird die Lage mehr als kritisch ...

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 1,08 MB
978-3-641-11760-3 (9783641117603)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Doris Bezler schreibt seit vielen Jahren für Jugendliche und Erwachsene, am liebsten Psychothriller. Die Autorin ist Lehrerin und stellvertretende Schulleiterin einer großen Gesamtschule und Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie lebt mit Mann und Hund in Bad Soden im Taunus.

Prolog

Der Mond glänzte am Himmel wie ein alter, fleckiger Silberteller. Sein fahles Licht verwandelte die Landschaft in ein unwirkliches Schattenreich. Maurice sah sich vorsichtig um. Eigentlich kannte er sich gut aus in dieser Gegend. Bei diesem gespenstischen Licht wirkte jedoch alles fremd. Er hatte die Abkürzung durch das Wäldchen genommen und schaute nun von einer kleinen Anhöhe aus über die dicht bewachsenen Felder hinüber zu den ersten Häusern der Siedlung.

Irgendwo dort musste die S-Bahn-Haltestelle sein. Es passte zu diesem Mädchen, dass sie ihn heute dorthin bestellt hatte. Vollmond. 13. August 2011. Wunderbar! Vollmond an einem Dreizehnten. Das ist magisch! Da soll es geschehen! Ja, so hatte sie sich das wohl vorgestellt, dieses Es. Das konnte sie haben. Lange schon hatte er sich in wilden Träumen ausgemalt, wie es sein würde mit ihr. Einen ausgeklügelten Plan hatte er sich zurechtgelegt, wie er sie herumkriegen könnte und war mit wohligen Gedanken unter ihrer Kleidung spazieren gegangen. Er wusste auch schon, wo es stattfinden würde und war völlig überrascht gewesen, als die Initiative plötzlich von ihr ausging. Aber so war sie nun mal. Unberechenbar! Genau das war das Aufregende an ihr.

Ein sanftes Kribbeln durchrieselte ihn. Er stellte sich vor, wie ihre zarte Zeigefingerspitze über das Display ihres Smartphones huschte. 13. August, Mitternacht, Modertal. Ikd. Die Blicke ihrer schwarz bewimperten Augen hoben sich. Es war eine irre Angewohnheit von ihr, den SMS nachzuschauen, als könne sie sehen, wie sie sich durch die Luft auf den Weg machten. Wahrscheinlich hatte sie noch eine Kusshand nachgeschickt und dann zufrieden gelächelt, wie eine Fee nach einem gelungenen Zauber. Maurice lachte still in sich hinein und schüttelte den Kopf. Ein verrücktes Mädchen war sie! Für 14 Jahre ganz schön weit! Viel weiter als die anderen Girlies in seiner Klasse. Und er war verrückt nach ihr. Launisch war sie. Er schaute hinauf zum Himmel. Launisch kommt von Luna, hatte der alte Deutschlehrer vor den Ferien mit hintergründigem Grinsen erklärt und zu ein paar Mädchen geschaut, die sich gerade heftig anzickten. Luna nannten die alten Römer den Mond, der für sie eine weibliche Gottheit war. Warum fiel ihm das jetzt wieder ein? Eigentlich hätten ihre Eltern sie besser Luna nennen sollen. Er beschloss für sich, das ab sofort insgeheim zu tun. Luna konnte manchmal eine üble Zicke sein. Aber sie war auch eine Schönheit. Viele Jungs in der Schule waren scharf auf sie. Doch sie wagten es nicht, das offen zu zeigen. Dafür hatten sie viel zu viel Respekt vor Maurice.

Er straffte die Schultern. In der Stille der Landschaft ertönte plötzlich ein anschwellendes Rauschen. Hinter den nachtschwarzen Halmen der Maispflanzen raste eine Kette hell beleuchteter Fenster vorbei. Nur in wenigen konnte man die Umrisse von Fahrgästen erkennen. Er kniff die Augen zusammen. Kam sie mit diesem Zug oder hatte sie sich zu Fuß auf den Weg gemacht wie er? Wenn es ein Mädchen gab, das keine Angst hatte, nachts alleine durch den dunklen Wald zu laufen, dann sie! Aber eigentlich hätte er sie dann auf dem Weg bemerken müssen. Oder versteckte sie sich vor ihm und wollte ein Spielchen mit ihm treiben? Zuzutrauen wäre es ihr!

Hinter ihm knackte plötzlich ein Zweig. Maurice schreckte zusammen. Dann entspannte er sich wieder. Wenn sie es war, die dort durch das Gehölz schlich, würde er den Spieß umdrehen und ihr erst mal einen schönen Schrecken einjagen. Ihre Geisterstunde konnte sie gerne haben. Und noch viel mehr!

Lautlos glitt er hinter einen breiten Baumstamm. Jetzt konnte er deutlich hören, wie sich jemand mit vorsichtigen Schritten einen Weg durch das trockene Laub bahnte. Dann trat die Gestalt in sein Blickfeld. Der Mond übergoss sie mit silbrigem Licht und ließ die Blässe ihrer Haut hell aufleuchten. Maurice brach schnaubend aus der Deckung.

»Du siehst aus wie ein Untoter. Was machst du hier?«, fauchte er.

Die Gestalt fuhr herum. In ihren Augen flackerte Angst. »Ich hatte dich auf einmal nicht mehr gesehen und dachte schon, ich hätte dich verloren«, wimmerte ein zartes Stimmchen.

»Wieso schleichst du mir nach?«, knurrte Maurice.

Jetzt glitzerten Tränen in dem spitzen Mausegesicht. »Ich wollte doch nur wissen, wo du hingehst. Ob du vielleicht rüber zur S-Bahn willst, um abzuhauen. Du hattest mir versprochen, mich mitzunehmen, wenn du gehst!«

Maurice schüttelte den Kopf. Etwas versöhnlicher sagte er: »Ich will doch gar nicht weg. Noch nicht.«

»Aber du hast gesagt, es wird dir langsam zu viel hier. Du willst weg, nur noch weg, hast du zu Annalena gesagt.«

»Ah, belauschen tust du mich auch? Das ist nicht okay!«

Die dunklen Augen schimmerten in dem weißen Gesichtchen wie nasse Steine. Dazu flüsterte es, als käme es von irgendwoher, nur nicht aus diesem Mund, dessen Lippen eher zitterten als Worte formten: »Du bist so anders geworden. Ich hab Angst um dich!«

Maurice lachte auf. »Und da willst du mir helfen? Ausgerechnet du? Mach dich mal locker! Es ist nichts weiter. Ich hab bloß eine harmlose Verabredung.«

Ein erleichtertes Aufatmen war die Antwort. Dann entstand um den schmallippigen, kleinen Mund ein bitterer Zug. »Du gehst also schnurstracks hin, wenn sie sich mit dir treffen will? So wichtig ist sie dir? Jede Wette, dass du wegen mir nicht mitten in der Nacht hierher gekommen wärst!«

Maurice lachte herb. »Bist du eifersüchtig, oder was? Wenn ich mich hier mit meiner Freundin treffen will, dann geht dich das gar nichts an.« Die Gestalt zuckte bei der barschen Abfuhr zusammen. Maurice bemühte sich um einen sanfteren Ton. »Es ist besser, wenn du wieder nach Hause gehst. Ich kann dich hier wirklich nicht gebrauchen. Wenn du willst, können wir morgen was zusammen machen.«

»Ins Kino?«, kam es hoffnungsvoll.

»Wenn du magst«, brummte Maurice.

Ein heftiges Nicken war die Antwort.

Maurice sog schnaubend die Luft ein. »Die Bedingung ist, dass du jetzt schnell verschwindest!«

Die Gestalt wandte sich auf der Stelle um und lief in Richtung der Bäume. Bevor sie ins Unterholz schlüpfte, drehte sie sich noch einmal um und hob die Hand in seine Richtung. »Wir treffen uns dann morgen in Mittelerde. Versprochen?«

Maurice hob ebenfalls die Hand und nickte. »Versprochen«, sagte er gedehnt.

Jetzt verschwand die kleine Gestalt endgültig und Maurice atmete sichtlich auf.

Wenig später stand er am Bahnsteig. Niemand sonst war dort zu sehen. Er zog sein Handy hervor. Es war zehn Minuten vor Mitternacht. Die nächste Bahn würde erst in einer halben Stunde kommen. Pünktlich könnte Luna also nicht mehr eintreffen. Aber wann sind Mädchen schon einmal pünktlich? Er schrieb ihr eine SMS. Wo bist du?

Die Antwort kam sofort. Komme gleich. Wart auf mich! Bin ganz scharf. Ikd.

Maurice runzelte die Stirn. Etwas machte ihn misstrauisch. Sie war ein verrücktes Huhn. Aber SMSen dieser Art passten nicht zu ihr. Hatte sie gekifft?

Er wählte ihre Nummer. Es läutete. Dann wurde die Verbindung unterbrochen. Maurice starrte ärgerlich auf das Handy. Schließlich ließ er es zurück in seine Tasche gleiten. Na gut, er würde noch die nächste Bahn abwarten. Aber dann würde er sich wieder auf den Heimweg machen. Er hatte keine Lust mehr auf ihre magischen Spielchen. Sie las zu viele dieser irren Vampirromane. Er schaute sich suchend um. Keine Menschenseele weit und breit!

Und wenn die SMS von einer anderen Person kam? War das möglich? Luna war nicht nur launisch, sondern zuweilen auch sehr zerstreut. Wie oft suchte sie ihr Handy? Aber warum sollte jemand ihn auf diese Weise hierher bestellen? Mit bösen Absichten? Am Ende war es gar …? Nein, das war nicht möglich! Völlig absurd! So absurd, dass Maurice böse lächelnd den Kopf schütteln musste. Eine finstere Heiterkeit breitete sich in ihm aus. Niemals! Das würde der nicht wagen! Maurice legte die Hände wie einen Trichter vor den Mund und rief: »Hey, altes Monster, bin ich jetzt das Problem für dich? Komm raus aus der Deckung, du feige Sau! Ich habe keine Angst vor dir! Es ist mein Leben! Meines ganz allein!« Seine letzten Worte brachte er nur noch schluchzend hervor.

Wütend wischte er sich über die Augen. Reiß dich zusammen, Maurice. Erneut ließ er die Blicke über den menschleeren Bahnsteig wandern und blieb an dem Schriftzug der Haltestelle hängen, der schwarz auf weiß in großen Blockbuchstaben an der Wand des kleinen Bahnhofsgebäudes angebracht war. Plötzlich kam ihm eine Idee. Maurice tastete in den Taschen nach dem Stift. Er war da. Ein dicker schwarzer Permanentmarker! Ein Muss für jede Schülertasche, wenn man auf Schulbänken oder an den Wänden des Schulklos Schriftzüge übermalen, ergänzen oder neu anbringen musste. Auf Zehenspitzen und mit weit ausgestrecktem Arm machte er sich ans Werk. Dann trat er einen Schritt zurück und musterte zufrieden das Ergebnis. Die Aufschrift »Modertal« war durch zwei Pünktchen über dem »o« und ein von oben eingeflicktes »r« in »Mördertal« umgewandelt worden. Super! Das passte! Dieses Arschloch sollte wissen, was er von ihm hielt.

Hoffentlich saß Luna in der nächsten Bahn. Sie musste ihn unbedingt auf andere Gedanken bringen. Wobei das gar nicht mehr so einfach war, seit die alte Hexe ihn völlig aus dem Takt gebracht hatte. Immer wieder sagte er sich, dass er ihrem Gefasel keinen...

"Ein gelungener Thriller"
 
Junge Heranwachsende und Leser [von] "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher, werden sich diesem rasanten Lesehappen bestimmt gerne widmen.
 
"geschickt wird eine düstere Spannung aufgebaut."

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen