Nachfragemacht in der Fusionskontrolle.

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juni 2021
  • |
  • 196 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-46776-1 (ISBN)
 
Reihe Schriften zum Wirtschaftsrecht - Band 63
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 18,78 MB
978-3-428-46776-1 (9783428467761)
10.3790/978-3-428-46776-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einführung und Gang der Darstellung
  • Teil 1: Der praktische Befund
  • I. Die Erscheinungsformen von Nachfragemacht
  • 1. Nachfragemacht der öffentlichen Hände
  • 2. Nachfragemacht der Industrie gegenüber Zulieferern
  • 3. Nachfragemacht des Handels
  • II. Konzentration im Lebensmittelhandel
  • 1. Entwicklung und Stand der Konzentration
  • 2. Relativierung der Konzentrationsentwicklung in der betriebswirtschaftlichen Literatur
  • 3. Exkurs: Konzentration und Zusammenschlußkontrolle
  • 4. Ursachen der Konzentration im Lebensmittelhandel
  • 5. Käufermarktlage
  • III. Entscheidungspraxis des BKartA
  • 1. Lebensmittelhandel
  • 2. Der Fall "Hussel-Mara"
  • Teil 2: Theoretische Vorfragen und Ansatzpunkte zur Erfassung von Marktmacht bei der Zusammenschlußkontrolle auf der Nachfrageseite
  • I. Nichtexistenz von Nachfragewettbewerb und Ungeeignetheit der Eingriffsvoraussetzungen?
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Nachfragewettbewerb im Verkäufermarkt
  • 3. Nachfragewettbewerb im Käufermarkt
  • II. Unschädlichkeit von Marktbeherrschung auf der Nachfrageseite?
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Normative Anknüpfung
  • 3. Schädlichkeit von Marktbeherrschung auf der Nachfrageseite
  • III. Bilaterales Beherrschungs-Abhängigkeitsverhältnis
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Bewertung
  • IV. Umdeutungsansatz
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Bewertung
  • V. Spiegelbildtheorie
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Bewertung
  • VI. Zwischenergebnis
  • Teil 3: Marktabgrenzung bei Nachfragern
  • I. Ausgangspunkt und Notwendigkeit einer Marktabgrenzung
  • II. Abgrenzung des sachlich relevanten Beschaffungsmarktes
  • 1. Vorbemerkung
  • 2. Abgrenzung nach dem Umdeutungsansatz
  • a) Darstellung der Theorie
  • b) Anwendung in der Praxis
  • aa) Lebensmittelhandel
  • bb) "Hussel-Mara"
  • c) Kritik
  • 3. Abgrenzung nach der Spiegelbildtheorie
  • a) Darstellung der Theorie
  • aa) Produktkonzept
  • bb) Angebotsumstellungskonzept
  • (1) Produktionsumstellung
  • (2) Vertriebsumstellung
  • b) Anwendung in der Praxis
  • aa) Lebensmittelhandel
  • bb) Exkurs: Bündelung der Produktgruppenmärkte zu einem Sortimentsmarkt?
  • cc) "Hussel-Mara"
  • c) Kritik
  • 4. Abgrenzung nach dem Produktvertriebskonzept
  • a) Darstellung der Theorie
  • b) Kritik
  • 5. Zusammenfassung der Kritik und Entwicklung eines eigenen Lösungsansatzes: Wettbewerbsbezogene Gesamtbetrachtung auf der Grundlage des Produktvertriebskonzeptes
  • III. Abgrenzung des räumlich relevanten Beschaffungsmarktes
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Bundesgebiet als räumlich relevanter Markt
  • 3. Regionalmärkte
  • 4. Euromarkt, Weltmarkt?
  • 5. Ergebnis
  • IV. Abgrenzung des zeitlich relevanten Beschaffungsmarktes
  • Teil 4: Bestimmung der Marktmacht von Nachfragern
  • I. Übersicht über die bisher entwickelten Konzepte zur Marktbeherrschung auf einem Nachfragemarkt
  • 1. "Unverzichtbarkeitsthese" des BKartA
  • a) Lebensmittelhandel
  • b) "Hussel-Mara"
  • c) Würdigung
  • 2. Konzept der Durchsetzbarkeit besserer Konditionen
  • a) Darstellung
  • b) Würdigung
  • 3. Konzept der Nachfragebegrenzung
  • a) Darstellung
  • b) Würdigung
  • 4. Konzept der Marktbehauptung
  • a) Darstellung
  • b) Würdigung
  • II. Bestimmung von Nachfragemarktbeherrschung im Wege einer wertenden Gesamtbetrachtung
  • 1. Marktstruktur, Marktverhalten, Marktergebnis - Gesamtbetrachtung
  • 2. Verhältnis der Tatbestandsalternativen
  • III. Marktbeherrschung durch einen Nachfrager
  • 1. § 22 Abs. 1 Nr. 1 1. Alt. GWB (Vollmonopson)
  • 2. § 22 Abs. 1 Nr. 1 2. Alt. GWB (Teilmonopson)
  • 3. § 22 Abs. 1 Nr. 2 GWB (überragende Marktstellung)
  • a) Ausgangspunkt der Prüfung
  • b) Die einzelnen Strukturkriterien
  • aa) Marktanteil
  • (1) Relativität des Merkmals
  • (2) Besonderheiten auf der Nachfrageseite
  • (3) Ergebnis
  • bb) Finanzkraft
  • (1) Ausgangspunkt
  • (2) Wirkungsgruppen
  • (3) Meßproblem
  • cc) Zugang zu den Beschaffungs- oder Absatzmärkten
  • (1) Ausgangspunkt
  • (2) Zugang zu den Absatzmärkten
  • (3) Zugang zu den Beschaffungsmärkten
  • dd) Verflechtungen mit anderen Unternehmen
  • ee) Marktzutrittsschranken
  • (1) Ausgangspunkt
  • (2) Keine Trennung zwischen Beschaffungs - und Absatzmarkt
  • (3) Marktzutrittsschranken im Lebensmittelhandel
  • c) Weitere Strukturkriterien
  • aa) Gegengewichtige Marktmacht
  • bb) Ausweichmöglichkeiten der Marktgegenseite
  • cc) Fehlende Konditionentransparenz
  • dd) Sortimentsflexibilität
  • d) Marktverhalten
  • e) Marktergebnistests
  • IV. § 22 Abs. 2 GWB (Oligopson)
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Innenverhältnis des Oligopsons
  • 3. Außenverhältnis
  • V. Vermutungstatbestände
  • 1. Ausgangspunkt
  • 2. Entscheidungspraxis
  • 3. Praktische Bedeutung der Vermutungstatbestände bei Zugrundelegung des Produktvertriebskonzeptes
  • 4. Niedrigere Vermutungsschwellen für Nachfrager?
  • VI. Prognoseentscheidung
  • Teil 5: Änderung der Rechtslage durch die 5. GWB-Novelle?
  • I. Ausgangspunkt
  • II. Darstellung der Novellierungsvorschläge
  • 1. Überblick
  • 2. Generelles Fusionsverbot für Großunternehmen des Handels
  • a) Vorschlag der SPD
  • b) Vorschlag der Grünen
  • c) Monopolkommission
  • d) Bewertung
  • 3. Anpassung der Tatbestandsvoraussetzungen des § 22 GWB an die Besonderheiten der Handelsnachfrageseite
  • a) Vorschlag von Ulmer
  • b) Vorschläge der CDU
  • aa) "Nachfragemachtbezogene Anpassung der Fusionskontrolle im Handel"
  • bb) "Verbrauchernahe Handels - und Dienstleistungsbereiche"
  • c) Bewertung
  • 4. Eigenständige Marktbeherrschungsdefinition für die Nachfrageseite generell
  • a) Vorschlag des DIHT
  • b) Weitere Diskussionsbeiträge
  • c) Bewertung
  • 5. Weitere Vorschläge
  • a) Gesetzliche Marktabgrenzungsdefinition
  • b) Streichung des Tatbestandsmerkmals "im Verhältnis zu seinen Wettbewerbern"
  • c) Einfügung weiterer Kriterien in § 22 Abs. 1 Nr. 2 GWB
  • d) Vermutungsansätze
  • aa) Halbierung der Marktanteile
  • bb) Unwiderlegbarkeit der qualifizierten Oligopolvermutung
  • e) Streichung der Bagatellmarktklausel
  • III. Argumente gegen eine Verschärfung der Fusionskontrolle auf der Nachfrageseite des Handels
  • IV. Erweiterung des Marktbeherrschungsbegriffes durch die 5. GWB-Novelle
  • 1. Entwicklungsstationen des Gesetzes
  • 2. Darstellung der Änderung
  • 3. Auslegung und Bewertung
  • Teil 6: Nachfragemacht und europäische Fusionskontrolle
  • I. Ausgangspunkt
  • II. Überblick über das EG-Recht der Zusammenschlußkontrolle
  • 1. Art. 86 EWGV ("Continental-Can-Doktrin")
  • 2. Art. 85 EWGV ("Morris-Rothmans")
  • 3. Geplante Fusionskontroll-Verordnung
  • III. Erfassung von Nachfragemacht
  • 1. Art. 86 EWGV
  • a) Anwendbarkeit auf die Nachfrageseite
  • b) Abgrenzung des relevanten Beschaffungsmarktes
  • c) Nachfragemarktbeherrschung
  • d) Nachfragemachtmißbrauch durch Zusammenschluß
  • e) Grundsätzlich nur ex-post-Kontrolle
  • 2. Art. 85 EWGV
  • a) Anwendbarkeit auf die Nachfrageseite
  • b) Abgrenzung des relevanten Beschaffungsmarktes
  • c) Übertragung der Grundsätze des EuGH auf die Nachfrageseite
  • d) Verhältnis zu Art. 86 EWGV
  • e) Grundsätzlich nur ex-post-Kontrolle
  • 3. Geplante Fusionskontroll-Verordnung
  • a) Anwendbarkeit auf die Nachfrageseite
  • b) Abgrenzung des relevanten Beschaffungsmarktes
  • c) Untersagungskriterium
  • d) Genehmigungskriterien
  • e) Verhältnis zu Art. 85, 86 EWGV
  • Zusammenfassung in Thesenform
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

43,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen