Das Rote Buch

Hämatologie und Internistische Onkologie
 
 
ecomed Storck (Verlag)
  • 6. Auflage
  • |
  • erschienen am 25. August 2017
  • |
  • 1403 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-609-51222-8 (ISBN)
 
Das Rote Buch als E-Book
Kombinations- und Begleitmedikation, Feinabstimmung in Dosierung und Timing, erforderliche Kontrolluntersuchungen, flankierende Therapiemaßnahmen - die Behandlung von Tumoren und Blutkrankheiten ist komplex. Mit dem Roten Buch hat der Arzt stets alle Parameter sicher im Griff und in Sekundenschnelle parat, so dass er sich auf das Wesentliche konzentrieren kann: seine Patienten.

Präzise, auf das Essenzielle fokussierte Informationen
- Tumor- und Zytostatikaprofile
- Entscheidungsbäume für das therapeutische Vorgehen
- Berechnungstabellen für Dosierungen
- Übersichten zu (Neben-)Wirkungen, Stadieneinteilungen, Remissionskriterien ...
- Supportive Therapie, Antiemese, Schmerztherapie, Ersatz von Blutbestandteilen, psychologische Betreuung, Bewegungstherapie, Physiotherapie u.a.
- Vorgehen bei onkologischen Notfällen
- 145 detaillierte Therapieprotokolle, jedes komplett und übersichtlich auf einer Seite
6. Auflage 2017
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
ecomed-Storck GmbH
  • 14,30 MB
978-3-609-51222-8 (9783609512228)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Herausgeber:
Prof. Dr. med. Dietmar P. Berger ist in leitender Funktion in der klinischen Forschung tätig.
Prof. Dr. med Roland Mertelsmann leitet als Ärztlicher Direktor die Abteilung Innere Medizin I, Hämatologie/Onkologie der medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik des Universitätsklinikums Freiburg.
  • Intro
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Autoren und Herausgeber
  • Abkürzungen
  • 1 Grundlagen der klinischen Onkologie
  • 1.1 Epidemiologie
  • 1.2 Molekulare Tumorbiologie und Entstehung maligner Neoplasien
  • 1.2.1 Karzinogenese und Tumorstammzellen
  • 1.2.2 Proliferationsregulation und Zellzyklus
  • 1.2.3 Apoptose
  • 1.2.4 Metastasierung und Angiogenese
  • 1.3 Hämatopoese und Entstehung hämatologischer Neoplasien
  • 1.4 Prävention und Früherkennung
  • 1.5 Diagnoseklassifikation und ICD-System
  • 1.6 Tumorklassifikation und TNM-System
  • 1.7 Indikationen zur Tumortherapie
  • 1.8 Allgemeinzustand von Tumorpatienten ("Performance?Status?Scales")
  • 1.9 Beurteilung des Therapieerfolgs
  • 1.10 Beurteilung der Therapietoxizität
  • 1.11 Lebensqualität (LQ) von Tumorpatienten
  • 1.12 Juristische Aspekte in der Tumortherapie
  • 1.13 Evidenzbasierte Medizin (EBM), Leitlinien und Qualitätsmanagement
  • 1.14 Strukturierte Behandlungsprogramme, klinische Pfade und DRGs
  • 1.15 Informationsquellen und Organisationen
  • 2 Spezielle Diagnoseverfahren
  • 2.1 Zytogenetik und Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung ("FISH")
  • 2.2 Molekulare Diagnostik und Biomarker
  • 2.3 Genexpression und Sequenzierung
  • 2.4 Tumormarker im Serum
  • 2.5 Immunzytologie
  • 2.6 MHC und HLA-System
  • 2.7 Prinzipien nuklearmedizinischer Funktionsdiagnostik
  • 3 Pharmakotherapie
  • 3.1 Pharmakotherapie maligner
  • 3.2 Charakterisierung klinisch eingesetzter Zytostatika
  • 3.3 Hormontherapie
  • 3.3.1 Charakterisierung klinisch eingesetzter ­Hormontherapien
  • 3.4 Zytokine
  • 3.5 Monoklonale Antikörper und Antikörper-Konjugate
  • 3.6 "Targeted Therapies"
  • 3.7 Nebenwirkungen medikamentöser Tumortherapien
  • 3.7.1 Myelosuppression nach antineoplastischer Therapie
  • 3.7.2 Kardiotoxizität nach antineoplastischer Therapie
  • 3.7.3 Pulmonale Toxizität nach antineoplastischer Therapie
  • 3.7.4 Hepatotoxizität nach antineoplastischer Therapie
  • 3.7.5 Nephrotoxizität bei antineoplastischer Therapie
  • 3.7.6 Neuropathien nach antineoplastischer Therapie
  • 3.7.7 Nebenwirkungsmanagement oraler Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI)
  • 3.8 Patientenadaptierte Dosierung antineoplastischer Verbindungen
  • 3.8.1 Dosisanpassung antineoplastischer Verbindungen
  • 3.8.2 Ausgewählte Arzneimittelinteraktionen antineoplastischer Verbindungen
  • 3.8.3 Ausgewählte Inkompatibilitäten antineoplastischer Verbindungen
  • 3.8.4 Individualisierung: Pharmakogenetik und Pharmakogenomik
  • 3.9 Chemotherapie bei Schwangerschaft und Stillzeit
  • 3.10 Zubereitung, Arbeitsschutz und Stabilität
  • 3.11 Arzneimittel-Entwicklung
  • 4 Supportive Therapie
  • 4.1 Antiemetische Prophylaxe und Therapie
  • 4.2 Antibiotische Therapie - Fieber in der Neutropenie
  • 4.3 Wachstumsfaktoren
  • 4.4 Ernährung bei Tumorpatienten mit Mangelernährung
  • 4.4.1 Orale und enterale Ernährungstherapie
  • 4.4.2 Parenterale Ernährung bei Tumorpatienten
  • 4.5 Schmerztherapie
  • 4.6 Fatigue bei Tumorerkrankungen
  • 4.7 Knochenbeteiligung bei onkologischen Erkrankungen
  • 4.8 Maligne Ergüsse
  • 4.8.1 Maligner Pleuraerguss und Pleurodese
  • 4.8.2 Maligner Perikarderguss
  • 4.8.3 Maligner Aszites
  • 4.9 Transfusionstherapie: zelluläre Blutprodukte
  • 4.10 Transfusionstherapie: zellfreie Blutprodukte
  • 4.11 Fertilitätsprotektion
  • 4.11.1 Kryokonservierung von Spermien
  • 4.11.2 Methoden der Protektion weiblicher Keimzellen
  • 4.12 Sexuelle Dysfunktion
  • 4.13 Physio- und Bewegungstherapie
  • 4.14 Prinzipien onkologischer Pflege
  • 4.15 Psychoonkologische Betreuung
  • 4.16 Onkologische Rehabilitation
  • 5 Spezielle Therapieverfahren in der Hämatologie und Onkologie
  • 5.1 Grundlagen der Strahlentherapie
  • 5.2 Hämatologische Stammzellen und Stammzelltechnologie
  • 5.3 Autologe Stammzelltransplantation
  • 5.4 Allogene Stammzelltransplantation
  • 5.5 Granulozytentransfusion
  • 5.6 Immuntherapie
  • 5.7 Somatische Gentherapie
  • 5.8 Angiogenesehemmung
  • 5.9 Experimentelle Therapieansätze
  • 5.10 Komplementäre bzw. Alternative?Behandlungsansätze (KAM)
  • 6 Hämatologie
  • 6.1 Aplastische Anämien
  • 6.2 Neutropenie und Agranulozytose
  • 6.3 Thrombozytopenie
  • 6.3.1 Immunthrombozytopenie (ITP)
  • 6.3.2 Heparininduzierte Thrombozytopenie (HIT)
  • 6.3.3 Thrombotische Mikroangiopathien (TTP und HUS)
  • 6.4 Anämien
  • 6.4.1 Hypochrome Anämien
  • 6.4.2 Megaloblastäre Anämien
  • 6.4.3 Hämolytische Anämien
  • 6.4.4 Normochrome Anämien
  • 6.5 Gerinnungsstörungen
  • 6.5.1 Erworbene Gerinnungsstörungen
  • 6.5.2 Faktor VIII-Mangel (Hämophilie A, Bluterkrankheit)
  • 6.5.3 Faktor IX-Mangel (Hämophilie B)
  • 6.5.4 Von-Willebrand-Syndrom (VWS)
  • 6.5.5 Disseminierte intravasale Gerinnung (DIC)
  • 6.6 Thromboembolien und Thrombophilie
  • 6.7 Hämophagozytisches Syndrom (HPS)
  • 7 Hämatologische Neoplasien
  • 7.1 Akute Leukämien
  • 7.1.1 Akute lymphatische Leukämie (ALL)
  • 7.1.2 Akute myeloische Leukämie (AML)
  • 7.2 Myelodysplastische Syndrome (MDS)
  • 7.3 Myeloproliferative Neoplasien (MPN)
  • 7.3.1 Chronische myeloische Leukämie (CML)
  • 7.3.2 Polycythämia vera
  • 7.3.3 Essenzielle Thrombozythämie (ET)
  • 7.3.4 Primäre Myelofibrose (PMF)
  • 7.4 Hodgkin-Lymphom (M. Hodgkin)
  • 7.5 Non-Hodgkin-Lymphome (NHL)
  • 7.5.1 Aggressive Non-Hodgkin-Lymphome
  • 7.5.2 Chronische lymphatische Leukämie (CLL)
  • 7.5.3 Prolymphozytenleukämie (PLL)
  • 7.5.4 Haarzell-Leukämie (HCL)
  • 7.5.5 Follikuläres Lymphom (FL)
  • 7.5.6 Mantelzell-Lymphom (MCL)
  • 7.5.7 Primär kutane T-Zell-Lymphome (CTCL)
  • 7.5.8 Primäre Lymphome des Zentralnervensystems
  • 7.5.9 Marginalzonen-Lymphome (MZL)
  • 7.5.10 Multiples Myelom
  • 7.5.11 Immunozytom (IC, M. Waldenström, MW)
  • 7.6 Mastozytosen
  • 8 Solide Tumoren
  • 8.1 Tumoren des Kopf- und Halsbereichs
  • 8.2 Thorakale Tumoren
  • 8.2.1 Lungenkarzinom
  • 8.2.2 Mesotheliome
  • 8.2.3 Mediastinale Tumoren
  • 8.3 Gastrointestinale Tumoren
  • 8.3.1 Ösophaguskarzinom und Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs (AEG)
  • 8.3.2 Magenkarzinom
  • 8.3.3 Dünndarmkarzinom
  • 8.3.4 Kolorektales Karzinom
  • 8.3.5 Analkanalkarzinom
  • 8.3.6 Pankreaskarzinom
  • 8.3.7 Hepatozelluläres Karzinom (HCC)
  • 8.3.8 Tumoren von Gallenblase und Gallenwegen
  • 8.3.9 Pseudomyxoma peritonei
  • 8.4 Gynäkologische Tumoren
  • 8.4.1 Mammakarzinom
  • 8.4.2 Maligne Ovarialtumoren
  • 8.4.3 Maligne Keimzelltumoren der Frau
  • 8.4.4 Granulosazelltumoren des Ovars
  • 8.4.5 Sertoli-Leydig-Zelltumoren des Ovars
  • 8.4.6 Maligne Trophoblastzelltumoren
  • 8.4.7 Zervixkarzinom
  • 8.4.8 Endometriumkarzinom
  • 8.4.9 Uterussarkom
  • 8.4.10 Vaginalkarzinom
  • 8.4.11 Vulvakarzinom
  • 8.5 Tumoren der männlichen Geschlechtsorgane
  • 8.5.1 Hodentumoren
  • 8.5.2 Extragonadale Keimzelltumoren
  • 8.5.3 Prostatakarzinom
  • 8.5.4 Peniskarzinom
  • 8.6 Tumoren der Harnwege
  • 8.6.1 Nierenzellkarzinom
  • 8.6.2 Tumoren von Nierenbecken, Ureter und Harnblase
  • 8.7 Endokrine Tumoren
  • 8.7.1 Schilddrüsenkarzinome
  • 8.7.2 Phäochromozytom, Paragangliom und assoziierte Syndrome
  • 8.7.3 Neuroendokrine Neoplasien (NEN)
  • 8.7.4 Nebennierenrinden (NNR)-Tumoren
  • 8.7.5 Hypophysen-Tumoren
  • 8.8 Hauttumoren
  • 8.8.1 Melanom
  • 8.8.2 Basalzellkarzinom
  • 8.8.3 Plattenepithelkarzinom der Haut
  • 8.8.4 Merkelzellkarzinom
  • 8.9 Sarkome
  • 8.9.1 Weichteilsarkome
  • 8.9.2 Gastrointestinale Stromatumoren (GIST)
  • 8.9.3 Ewing-Sarkome
  • 8.9.4 Osteosarkome
  • 8.10 ZNS-Tumoren
  • 8.11 Tumoren unklarer Primärlokalisation (TUP)
  • 8.12 Metastasen
  • 8.12.1 Hirnmetastasen
  • 8.12.2 Meningeosis neoplastica
  • 8.12.3 Lungenmetastasen
  • 8.12.4 Lebermetastasen
  • 8.12.5 Knochenmetastasen
  • 8.13 Paraneoplastische Syndrome
  • 9 Onkologische Notfälle
  • 9.1 Neutropene Sepsis
  • 9.2 Vena-cava-superior-Syndrom/Obere Einflussstauung
  • 9.3 Rückenmarkkompression/Cauda-Syndrom
  • 9.4 Maligne Hyperkalzämie
  • 9.5 Tumor-Lyse-Syndrom
  • 9.6 Blutungskomplikationen
  • 9.7 Transfusionsreaktionen
  • 9.8 Zytostatika-Paravasate
  • 10 Standardisierte Vorgehensweisen
  • 10.1 Pleurapunktion (Thorakozentese) und Pleurodese
  • 10.2 Aszitespunktion (Parazentese)
  • 10.3 Knochenmarkpunktion/-biopsie
  • 10.4 Hämatologische Ausstrichdiagnostik
  • 10.5 Liquorpunktion und intrathekale Zytostatikainstillation
  • 10.6 Anlage eines zentralvenösen Katheters (ZVK)
  • 10.7 Blutkulturen
  • 11 Chemotherapieprotokolle Hämatologie
  • 11.1 Standardisierte Therapieprotokolle
  • Stichwortverzeichnis
DNB DDC Sachgruppen
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

99,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen