Anwendungsvorrang und nationale Verfassungsgerichte

Ein Vergleich der verfassungsgerichtlichen Rechtsprechung in Deutschland, Frankreich und Spanien im Hinblick auf die Effektivität des unionsrechtlichen Anwendungsvorrangs
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. Februar 2016
  • |
  • 409 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154328-9 (ISBN)
 
Das Unionsrecht geht jeglichem nationalen Recht vor - diese Entscheidung fällte der EuGH bereits im Jahre 1964. Doch inwieweit entspricht dieser Grundsatz der verfassungsrechtlichen Realität in den Mitgliedstaaten? Alina Berger analysiert dies anhand der Rechtsprechung der Verfassungsgerichte in Deutschland, Frankreich und Spanien, wobei deren Haltung jeweils als integrationsfördernd oder integrationshemmend eingeordnet werden kann. Zu diesem Zweck stellt sie zunächst Bedeutung und Reichweite des Anwendungsvorrangs dar, bevor sie auf die Frage eingeht, inwieweit die Verfassungsgerichte den Anwendungsvorrang positiv gewährleisten und inwieweit sie ihn überhaupt verfassungsrechtlich gewährleisten können. Im abschließenden Rechtsprechungsvergleich arbeitet die Autorin bestehende Defizite heraus und demonstriert mögliche Lösungswege für die Effektivierung des Anwendungsvorrangs.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 4,10 MB
978-3-16-154328-9 (9783161543289)
10.1628/978-3-16-154328-9
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Kapitel 1: Einleitung
  • Kapitel 2: Der Anwendungsvorrang in der Rechtsprechung des EuGH
  • § 1 Entwicklung allgemeiner Rechtsgrundsätze und Prinzipien
  • § 2 Rechtsprechungsüberblick
  • A. EWG-Vertrag als eigene Rechtsordnung mit echten Hoheitsrechten
  • B. Vorrang auch gegenüber früherem nationalen Recht
  • C. Vorrang vor nationalem Verfassungsrecht
  • D. Geltungsvorrang?
  • E. Einordnung als Anwendungsvorrang
  • § 3 Einordnung und rechtliche Würdigung der Rechtsprechung
  • A. Bedürfnis für die Vorrang-Rechtsprechung
  • I. Kollisionsvermeidungs- und -entscheidungsregeln
  • II. Hierarchieordnung oder reine Kollisionsentscheidungsnorm
  • B. Verhältnis von Völkerrecht und nationalem Recht
  • I. Monismus
  • II. Dualismus
  • III. Praktische Relevanz
  • C. Einordnung des Unionsrechts
  • § 4 Argumente für den Anwendungsvorrang
  • A. Teleologische Argumente
  • B. Vertragliche Grundlagen
  • I. Praktische Wirksamkeit des Vorlageverfahrens
  • II. Das Rechtsprechungsmonopol des EuGH
  • III. Die unmittelbare Wirkung von Verordnungen
  • § 5 Kodifizierung des Anwendungsvorrangs
  • A. Art. I-6 des gescheiterten Verfassungsvertrags
  • B. Erklärung Nr. 17 zum Vertrag von Lissabon
  • I. Das Gutachten des Juristischen Dienstes
  • II. Die Erklärung Nr. 17
  • III. Zwischenergebnis
  • C. Unterschied zu Art. I-6 VV
  • I. Inhaltlicher Vergleich der Bestimmungen
  • II. Unterschiedliche Geltungskraft?
  • § 6 Praktische Relevanz des Anwendungsvorrangs
  • A. Institutionelle Ebene/Adressaten
  • I. Legislative
  • II. Exekutive
  • III. Judikative
  • IV. Letztentscheidungsorgane
  • B. Inhaltliche Ebene
  • I. Wirksame Rechtsnorm
  • II. Unmittelbare Anwendbarkeit/Geltung
  • 1. Unmittelbare Geltung
  • 2. Unmittelbare Anwendbarkeit
  • 3. Reichweite des Vorrangs
  • III. Kollision
  • C. Folgen des Anwendungsvorrangs
  • § 7 Grenzen des Anwendungsvorrangs
  • A. Sonderfall der Nichtakte
  • B. Aussetzung zur Vermeidung "inakzeptabler Regelungslücken"
  • C. Sonderfall des vorläufigen Rechtsschutzes
  • § 8 Zwischenergebnis
  • Kapitel 3: Nationale Studien
  • § 1 Bundesrepublik Deutschland
  • A. Zuständiges Letztentscheidungsorgan
  • I. Bundesverfassungsgericht
  • 1. Abgrenzung von den Fachgerichten
  • 2. Abgrenzung von den Landesverfassungsgerichten
  • II. Geschichtliche Entwicklung
  • III. Struktur und Stellung des BVerfG im Staatsgefüge
  • IV. Zuständigkeit und Verfahren
  • 1. Verfassungsbeschwerde
  • 2. Normenkontrolle
  • B. Verfassungsrechtliche Grundlagen der Übertragung von Hoheitsrechten
  • I. Art. 24 I GG
  • 1. Begriff der zwischenstaatlichen Einrichtungen
  • 2. Begriff der Hoheitsrechte
  • 3. Übertragung
  • 4. Gesetzesvorbehalt
  • 5. Wirkungen des Art. 24 I GG
  • 6. Grenzen
  • II. Einführung des Art. 23 GG (n.F.)
  • 1. Hintergrund der Einfügung
  • 2. Inhalt des neuen Art. 23 I GG
  • 3. Art. 79 III GG als ausdrückliche Integrationsschranke
  • a) Strukturelle Kongruenz von EU und Deutschland?
  • b) Die Grundsätze der Art. 1 und 20 GG im Einzelnen
  • (1) Bundesstaatsprinzip
  • (2) Rechtsstaatsprinzip
  • (3) Sozialstaatsprinzip
  • (4) Demokratieprinzip
  • c) Bedeutung der Grundrechte
  • C. Anwendungsvorrang in der Rechtsprechung
  • I. Unionsrecht als Prüfungsmaßstab nationaler Rechtsakte
  • 1. Unionsrecht grundsätzlich kein Prüfungsmaßstab vor dem BVerfG
  • 2. Anwendungsvorrang vor den Fachgerichten
  • 3. Ausnahmsweise Beachtlichkeit des Unionsrechts vor dem BVerfG
  • a) Art. 101 I 2 GG gesetzlicher Richter
  • (1) Anerkennung des EuGH als gesetzlicher Richter
  • (2) Definition der Willkür
  • (3) Modifizierung des Willkürmaßstabs?
  • (a) Unionsrechtliche Erfordernisse
  • (b) Nationale Sicht
  • b) Art. 19 IV GG
  • (1) Materiell-rechtliche Verletzung in eigenen Rechten
  • (2) Verfassungsgerichtliche Kontrolle
  • 4. Zusammenfassung
  • II. Unionsrecht als Prüfungsgegenstand
  • 1. Prüfung des Unionsrechts selbst
  • a) Überprüfbarkeit primärrechtlicher Bestimmungen
  • b) Überprüfbarkeit des Sekundärrechts
  • (1) Grundsätzlich keine Überprüfbarkeit
  • (2) Prüfungskompetenz solange Grundrechtskatalog fehlt
  • (3) Mögliche Rechtsprechungsänderung
  • (4) Grundsätzlich keine Prüfung aber Reservekompetenz
  • (5) Anerkennung der Rechtsfortbildung durch den EuGH innerhalb der Kompetenzgrenzen
  • c) Kooperationsverhältnis zwischen BVerfG und EuGH
  • d) Fortgeltung der Solange II-Rechtsprechung
  • e) Ultra vires-Kontrolle und Identitätskontrolle
  • f) Konkretisierung der Rechtsprechung zur ultra vires-Kontrolle
  • g) Bestätigung der Kontrollbefugnis
  • h) Anwendung der ultra vires-Kontrolle
  • i) Zusammenfassung
  • 2. Vollzug des Unionsrechts
  • 3. Prüfung der Umsetzungsgesetzgebung
  • III. Vorlagebereitschaft des BVerfG
  • IV. Vereinbarkeit des Vorrangs mit der Vorherrschaft der Verfassung
  • § 2 Frankreich
  • A. Zuständiges Letztentscheidungsorgan
  • I. Conseil constitutionnel (CC)
  • 1. Geschichtliche Entwicklung
  • 2. Struktur und Stellung des CC im Staatsgefüge
  • 3. Zuständigkeit und Verfahren
  • a) Déclaration de conformité (Abstrakte präventive Normenkontrolle)
  • b) Question prioritaire de constitutionnalité (QPC)
  • c) Contrôle de constitutionnalité des engagements internationaux..
  • II. Conseil d'Etat
  • III. Cour de cassation
  • B. Verfassungsrechtliche Grundlagen der Übertragung von Hoheitsrechten
  • I. Hoheitsrechtsübertragung im Rahmen der Vierten Republik
  • II. Hoheitsrechtsübertragung im Rahmen der Fünften Republik
  • III. Einführung der Art. 88-1 bis 88-4 CF n.F. (Maastricht)
  • C. Anwendungsvorrang in der Rechtsprechung
  • I. Unionsrecht als Prüfungsmaßstab nationaler Rechtsakte
  • 1. Unionsrecht grundsätzlich kein Prüfungsmaßstab vor dem CC
  • 2. Anwendungsvorrang vor den Fachgerichten
  • 3. Ausnahmsweise Beachtlichkeit des Unionsrechts vor dem CC
  • a) Ausdrückliche Bezugnahme auf Bestimmungen des Unionsrechts
  • b) Umsetzung von Richtlinien
  • c) Der CC als Wahlrichter
  • d) Subjektive Rechte Einzelner
  • e) Zusammenfassung
  • II. Unionsrecht als Prüfungsgegenstand
  • 1. Prüfung des Unionsrechts selbst
  • a) Überprüfbarkeit primärrechtlicher Bestimmungen
  • (1) Vor der Ratifikation
  • (a) Ausübung der nationalen Souveränität als Integrationsgrenze
  • (b) Hoheitsrechtsbeschränkungen und -übertragungen
  • (c) Rückkehr zur Formel der souveraineté nationale
  • (d) Konkretisierung der nationalen Souveränität
  • (e) Grenzen des Verfassungsänderungsgebers
  • (f) Verfahren nach Art. 61 CF
  • (g) Zusammenfassung
  • (2) Nach der Ratifikation
  • b) Überprüfbarkeit des Sekundärrechts
  • 2. Vollzug des Unionsrechts
  • 3. Prüfung der Umsetzungsgesetzgebung
  • III. Vorlagebereitschaft des Conseil constitutionnel
  • IV. Vereinbarkeit des Vorrangs mit der Vorherrschaft der Verfassung
  • § 3 Spanien
  • A. Zuständiges Letztentscheidungsorgan
  • I. Tribunal Constitucional
  • 1. Geschichtliche Entwicklung
  • 2. Struktur und Stellung des TC im Staatsgefüge
  • 3. Zuständigkeit und Verfahren
  • a) Recurso de amparo
  • b) Declaración de inconstitucionalidad
  • c) Declaración sobre la constitucionalidad de Tratados internacionales
  • d) Control represivo de la constitucionalidad de Tratados internacionales
  • II. Tribunal Supremo (TS)
  • III. Consejo de Estado
  • B. Verfassungsrechtliche Grundlagen der Übertragung von Hoheitsrechten
  • I. Inexistenz eines gesonderten ,Europa-Artikels?
  • II. Natur und Reichweite des Art. 93 CE
  • 1. Consejo de Estado in DTC 850/91
  • 2. TC in der Declaración 1/1992
  • 3. Consejo de Estado in 2544/2004 de 21 octubre
  • 4. TC in der Declaración 1/2004
  • 5. Zwischenergebnis zur Natur des Art. 93 CE
  • III. Inhalt des Art. 93 CE
  • IV. Grenzen des Art. 93 ,die sich aus der Verfassung ableiten?
  • C. Anwendungsvorrang in der Rechtsprechung
  • I. Unionsrecht als Prüfungsmaßstab nationaler Rechtsakte
  • 1. Unionsrecht grundsätzlich kein Prüfungsmaßstab vor dem TC
  • 2. Anwendungsvorrang vor den Fachgerichten
  • 3. Ausnahmsweise Beachtlichkeit des Unionsrechts vor dem TC
  • a) Art. 10.2 CE
  • b) Art. 24.1 CE, tutela judicial efectiva
  • c) Weitere Fälle des Unionsrechts als Bezugspunkt in der Rechtsprechung des TC
  • d) Zusammenfassung
  • II. Unionsrecht als Prüfungsgegenstand
  • 1. Prüfung des Unionsrechts selbst
  • 2. Vollzug des Unionsrechts
  • 3. Prüfung der Umsetzungsgesetzgebung
  • a) Prüfung der formellen Verfassungsmäßigkeit
  • b) Prüfung der materiellen Verfassungsmäßigkeit
  • III. Vorlagebereitschaft des TC
  • IV. Vereinbarkeit des Vorrangs mit der Vorherrschaft der Verfassung
  • V. Primacía und supremacía in DTC 1/2004
  • 1. Sondervotum Magistrado don Javier Delgado Barrio
  • 2. Sondervotum Magistrado don Roberto García-Calvo y Montiel
  • 3. Sondervotum Magistrado don Ramón Rodríguez Arribas
  • 4. Schlussfolgerung
  • Kapitel 4: Vergleich
  • § 1 Die mitgliedstaatlichen Gerichte
  • A. Geschichtliche Entwicklung der Verfassungsgerichte
  • B. Verfahren vor den Verfassungsgerichten
  • C. Die Fachgerichte
  • § 2 Verfassungsrechtliche Grundlagen
  • § 3 Rechtsprechung
  • A. Unionsrecht als Prüfungsmaßstab nationaler Rechtsakte
  • I. Unionsrecht grundsätzlich kein Prüfungsmaßstab
  • II. Anwendungsvorrang vor den Fachgerichten
  • III. Ausnahmsweise Beachtlichkeit des Unionsrechts vor den Verfassungsgerichten
  • 1. Rechtsstaatliche Verfahrensgarantien
  • 2. Mögliche Lösungsansätze für bestehende Defizite
  • 3. Verweis der Verfassung auf das Unionsrecht
  • a) Auslegung in Übereinstimmung mit Völkerrecht
  • b) Verfassungsrechtliches Umsetzungsgebot
  • IV. Zusammenfassung
  • B. Unionsrecht als Prüfungsgegenstand
  • I. Prüfung des Unionsrechts selbst
  • II. Vollzug des Unionsrechts
  • III. Prüfung der Umsetzungsgesetzgebung
  • IV. Bewertung der Rechtsprechung
  • C. Vorlagebereitschaft
  • Kapitel 5: Fazit
  • Literaturverzeichnis
  • Rechtsprechungsverzeichnis
  • A. Gerichte der EU
  • I. Gerichtshof der Europäischen Union
  • II. Gericht der Europäischen Union
  • III. Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union
  • B. Deutsche Gerichte
  • I. Bundesverfassungsgericht
  • II. BVerwG
  • III. Andere Gerichte
  • C. Französische Gerichte
  • I. Conseil constitutionnel
  • II. Conseil d'Etat
  • III. Cour de cassation
  • D. Spanische Gerichte
  • I. Tribunal Constitucional
  • II. Tribunal Supremo
  • III. Consejo de Estado
  • E. Internationale Gerichte
  • F. Gerichte anderer Staaten
  • Stichwortregister
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen