Grundlagen des Qualitätsmanagements

 
 
Hanser, Carl (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Juni 2017
  • |
  • 368 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-446-45269-5 (ISBN)
 
Was ist Qualität? Wie wichtig ist sie aus Anbieter- bzw. Herstellersicht tatsächlich? Wie kann sie beeinflusst oder sogar gezielt erzeugt werden? Zu welchen Konsequenzen führt die Nichterfüllung der Qualitätsforderungen?
Dieses didaktisch hervorragend aufgebaute Lehrbuch beantwortet Ihnen diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Qualitätsmanagement anschaulich und leicht nachvollziehbar.

- Umfassende Einführung in das Qualitätsmanagement
- Hervorragend didaktisch aufgebaut
- Zur Vorlesungsbegleitung und zum Selbststudium geeignet
- Mit Kontrollfragen und Lösungen
- Mit zahlreichen Beispielen aus der Industrie
- Neu: Viele neue Beispiele, auf dem neuesten Stand der Normen
4., aktualisierte Auflage
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 15,26 MB
978-3-446-45269-5 (9783446452695)
3446452699 (3446452699)
http://dx.doi.org/10.3139/9783446452695
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr.-Ing. Georg Benes ist Professor an der Technischen Hochschule Mittelhessen, Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen.
Peter Groh war Leiter Qualitätsmanagement bei der Deutschen Telekom und ist Auditor und Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule Mittelhessen, Fachbereich Maschinenbau.
1 - Vorwort [Seite 6]
2 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
3 - 1 Bedeutung der Qualität [Seite 14]
3.1 - 1.1 Einführung [Seite 14]
3.2 - 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor [Seite 16]
3.3 - 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko [Seite 19]
3.3.1 - 1.3.1 Reklamationen [Seite 20]
3.3.2 - 1.3.2 Kundenvertrauen [Seite 21]
3.3.3 - 1.3.3 Haftung [Seite 22]
3.3.4 - 1.3.4 Unvollständiges Pflichtenheft [Seite 24]
3.3.5 - 1.3.5 Qualitätsprobleme durch Software-Fehler [Seite 26]
3.4 - 1.4 Entwicklungstendenzen [Seite 27]
3.4.1 - 1.4.1 Geschichtliche Betrachtungen [Seite 27]
3.4.2 - 1.4.2 Qualität im Spannungsfeld der Interessen [Seite 31]
3.5 - 1.5 Auswirkungen der Qualität - Qualitätsziele [Seite 33]
3.6 - 1.6 Erfolgsfaktoren der Unternehmensführung [Seite 35]
3.7 - Lernerfolg [Seite 36]
4 - 2 Qualität und ihre Eigenschaften [Seite 38]
4.1 - 2.1 Umfassendes Verständnis der Qualität [Seite 38]
4.2 - 2.2 Eigenschaften der Qualität [Seite 41]
4.3 - 2.3 Einflussfaktoren der Qualität [Seite 46]
4.3.1 - 2.3.1 Mensch [Seite 47]
4.3.1.1 - 2.3.1.1 Rahmenbedingungen für Unternehmenund Mitarbeiter [Seite 48]
4.3.1.2 - 2.3.1.2 Erwartungen der Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz [Seite 51]
4.3.1.3 - 2.3.1.3 Erfolgsfaktoren und Barrieren organisatorischerVeränderungsprojekte [Seite 52]
4.3.1.4 - 2.3.1.4 Auswirkungen des Erfüllungsgrades der Mitarbeiterwünsche [Seite 54]
4.3.1.5 - 2.3.1.5 Mensch und betriebliche Managementsysteme [Seite 55]
4.3.1.6 - 2.3.1.6 Beziehung Management, Mitarbeiter undQualitätspolitik [Seite 57]
4.3.1.7 - 2.3.1.7 Beziehung Management, Mitarbeiter undProzessqualität [Seite 59]
4.3.1.8 - 2.3.1.8 Mitarbeiterverhalten und Qualität [Seite 60]
4.3.1.9 - 2.3.1.9 Führungsverhalten und Unternehmenserfolg [Seite 63]
4.3.2 - 2.3.2 Maschine [Seite 66]
4.3.3 - 2.3.3 Material [Seite 67]
4.3.4 - 2.3.4 Methode [Seite 69]
4.3.5 - 2.3.5 Messen und Bewerten [Seite 71]
4.3.5.1 - 2.3.5.1 Messbarkeit [Seite 71]
4.3.5.2 - 2.3.5.2 Grundbegriffe zum Messen und Bewerten [Seite 71]
4.3.5.3 - 2.3.5.3 Messgrößen [Seite 74]
4.3.5.4 - 2.3.5.4 Einflussfaktoren auf das Messergebnis [Seite 76]
4.3.5.5 - 2.3.5.5 Messabweichungen [Seite 77]
4.3.6 - 2.3.6 Management [Seite 80]
4.3.7 - 2.3.7 Mitwelt [Seite 82]
4.4 - 2.4 Bewertungsprinzip der Qualität [Seite 84]
4.4.1 - 2.4.1 Bewertungssegmente [Seite 84]
4.4.2 - 2.4.2 Bewertungsmethode [Seite 85]
4.4.3 - 2.4.3 Beispiel einer Bewertung [Seite 86]
4.5 - Lernerfolg [Seite 91]
5 - 3 Prinzip des Qualitätsmanagements [Seite 94]
5.1 - 3.1 Grundlegende Elemente des Qualitätsmanagements [Seite 97]
5.1.1 - 3.1.1 Geschäftsleitung und Qualitätspolitik [Seite 97]
5.1.2 - 3.1.2 Qualitätspolitik und Qualitätsmanagement [Seite 99]
5.1.3 - 3.1.3 Qualitätsmanagement und Qualitätsmanagementsystem [Seite 100]
5.1.4 - 3.1.4 Gesetzgebung und Normung [Seite 101]
5.1.5 - 3.1.5 Ausbildung und Weiterbildung [Seite 101]
5.2 - 3.2 Ebenen des Qualitätsmanagements [Seite 101]
5.2.1 - 3.2.1 Strategische Ebene [Seite 101]
5.2.2 - 3.2.2 Operative Ebene [Seite 103]
5.2.3 - 3.2.3 Methodische Ebene [Seite 104]
5.2.4 - 3.2.4 Organisatorische Ebene [Seite 105]
5.3 - 3.3 Aufgaben des Qualitätsmanagements [Seite 106]
5.3.1 - 3.3.1 Qualitätsplanung [Seite 108]
5.3.1.1 - 3.3.1.1 Planung des QM-Systems [Seite 109]
5.3.1.2 - 3.3.1.2 Planung der Qualitätsforderungen an das Produktund seine Realisierung [Seite 111]
5.3.1.3 - 3.3.1.3 Planung neuer Qualitätsmanagementmethodenund -hilfsmittel [Seite 114]
5.3.1.4 - 3.3.1.4 Planung der qualitätsbezogenen Dokumentation [Seite 114]
5.3.1.5 - 3.3.1.5 Planung des Langzeitbetriebsverhaltens [Seite 115]
5.3.1.6 - 3.3.1.6 Qualitätsplanung in der Beschaffung [Seite 117]
5.3.1.7 - 3.3.1.7 Risikoabsicherung [Seite 119]
5.3.2 - 3.3.2 Qualitätsprüfung [Seite 125]
5.3.2.1 - 3.3.2.1 Grundbegriffe [Seite 126]
5.3.2.2 - 3.3.2.2 Prüfung des QM-Systems [Seite 128]
5.3.2.3 - 3.3.2.3 Prüfung der Qualitätsforderungen an das Produktund seine Realisierung [Seite 131]
5.3.2.4 - 3.3.2.4 Prüfplanung und -ausführung [Seite 132]
5.3.2.5 - 3.3.2.5 Normalverteilung als Prognosemodell [Seite 140]
5.3.3 - 3.3.3 Qualitätslenkung [Seite 147]
5.3.4 - 3.3.4 Qualitätssicherung [Seite 151]
5.4 - Lernerfolg [Seite 152]
6 - 4 Prozessmanagement [Seite 154]
6.1 - 4.1 Basis des Prozessmanagement [Seite 154]
6.1.1 - 4.1.1 Prozesseigenschaften [Seite 155]
6.1.2 - 4.1.2 Klassifizierung von Prozessen [Seite 156]
6.1.3 - 4.1.3 Prozessstruktur [Seite 158]
6.2 - 4.2 Prozesse definieren [Seite 161]
6.2.1 - 4.2.1 Identifikation und Abgrenzung [Seite 162]
6.2.2 - 4.2.2 Prozesse aufnehmen und analysieren [Seite 165]
6.2.3 - 4.2.3 Konzeption, Realisation, Validierung [Seite 169]
6.3 - 4.3 Prozesse bewerten [Seite 169]
6.3.1 - 4.3.1 Management des Prozesses [Seite 170]
6.3.2 - 4.3.2 Ergebnisse des Prozesses [Seite 170]
6.4 - 4.4 Prozesse lenken und überwachen [Seite 171]
6.4.1 - 4.4.1 Prinzip der Prozesslenkung [Seite 171]
6.4.2 - 4.4.2 Arten der Prozessregelung und -überwachung [Seite 173]
6.4.3 - 4.4.3 SPC - statistische Prozessregelung [Seite 174]
6.4.4 - 4.4.4 Prozessfähigkeit und ihre Kenngrößen [Seite 178]
6.5 - Lernerfolg [Seite 182]
7 - 5 Strategien zur Qualitäts- undProzessoptimierung [Seite 184]
7.1 - 5.1 Ziele und ihre Abhängigkeit [Seite 184]
7.1.1 - 5.1.1 Gesamtheitlicher Fokus - Prozessgestaltung [Seite 185]
7.1.2 - 5.1.2 Prozessinterner Fokus [Seite 186]
7.2 - 5.2 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess [Seite 187]
7.2.1 - 5.2.1 Verbesserung und Eigenverantwortung [Seite 188]
7.2.2 - 5.2.2 Grundlagen des KVP [Seite 188]
7.2.3 - 5.2.3 Prozessorientierung und Standardisierung [Seite 189]
7.2.4 - 5.2.4 3-Mu-Checkliste [Seite 190]
7.2.5 - 5.2.5 5-S-Bewegungen [Seite 191]
7.2.6 - 5.2.6 7-M-Checkliste [Seite 193]
7.2.7 - 5.2.7 7-W-Checkliste [Seite 193]
7.2.8 - 5.2.8 Qualitätszirkel [Seite 194]
7.3 - 5.3 Six Sigma [Seite 197]
7.3.1 - 5.3.1 Methodik von Six Sigma [Seite 197]
7.3.2 - 5.3.2 Define - Definitionsphase [Seite 202]
7.3.3 - 5.3.3 Measure - Messphase [Seite 202]
7.3.4 - 5.3.4 Analyze - Analysephase [Seite 204]
7.3.5 - 5.3.5 Improve - Verbesserungsphase [Seite 204]
7.3.6 - 5.3.6 Control - Kontrollphase [Seite 204]
7.4 - 5.4 Prozesswirkungsgrad [Seite 204]
7.4.1 - 5.4.1 Methodik des Prozesswirkungsgrades [Seite 205]
7.4.2 - 5.4.2 Prozesswirkungsgradanalyse [Seite 206]
7.5 - 5.5 Wertstromanalyse [Seite 211]
7.6 - 5.6 Sonstige Strategien [Seite 215]
7.6.1 - 5.6.1 Just-in-time (JIT) [Seite 216]
7.6.2 - 5.6.2 Lean Management (LM) [Seite 216]
7.6.3 - 5.6.3 Kanban [Seite 217]
7.6.4 - 5.6.4 Simultaneous Engineering [Seite 218]
7.7 - Lernerfolg [Seite 220]
8 - 6 Qualitätstechniken [Seite 222]
8.1 - 6.1 Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse [Seite 223]
8.1.1 - 6.1.1 FMEA-Methodik [Seite 223]
8.1.2 - 6.1.2 Arten der FMEA [Seite 226]
8.1.3 - 6.1.3 Durchführung einer FMEA [Seite 227]
8.2 - 6.2 QFD - Quality Function Deployment [Seite 229]
8.2.1 - 6.2.1 QFD-Methodik [Seite 230]
8.2.2 - 6.2.2 4-Phasen-Modell des QFD-Prozesses [Seite 232]
8.3 - 6.3 Benchmarking [Seite 234]
8.3.1 - 6.3.1 Methodik des Benchmarkings [Seite 235]
8.3.2 - 6.3.2 Benchmarking-Arten [Seite 237]
8.4 - 6.4 Poka Yoke - Vermeidung unbeabsichtigterFehler [Seite 238]
8.4.1 - 6.4.1 Ursachen von menschlichen Fehlhandlungen [Seite 238]
8.4.2 - 6.4.2 Poka Yoke - Durchführung [Seite 239]
8.5 - 6.5 Genichi-Taguchi-Methode [Seite 242]
8.6 - 6.6 Balanced Scorecard [Seite 245]
8.7 - Lernerfolg [Seite 246]
9 - 7 Qualitätswerkzeuge [Seite 248]
9.1 - 7.1 Elementare Qualitätswerkzeuge, Q 7 [Seite 248]
9.1.1 - 7.1.1 Fehlersammelliste/Strichliste [Seite 249]
9.1.2 - 7.1.2 Histogramm [Seite 250]
9.1.3 - 7.1.3 Qualitätsregelkarten [Seite 252]
9.1.3.1 - 7.1.3.1 Qualitätsregelkarten für kontinuierliche Merkmale [Seite 256]
9.1.3.2 - 7.1.3.2 Qualitätsregelkarten für Zählmerkmale [Seite 263]
9.1.3.3 - 7.1.3.3 Auswerten von Regelkarten [Seite 266]
9.1.4 - 7.1.4 Pareto-Diagramm [Seite 268]
9.1.5 - 7.1.5 Korrelationsdiagramm [Seite 270]
9.1.6 - 7.1.6 Brainstorming [Seite 273]
9.1.6.1 - 7.1.6.1 Methodik und Einsatzgebiet [Seite 273]
9.1.6.2 - 7.1.6.2 Weitere Methoden und Varianten [Seite 276]
9.1.7 - 7.1.7 Ursache-Wirkungs-Diagramm [Seite 276]
9.2 - 7.2 Sieben Managementwerkzeuge, M 7 [Seite 279]
9.2.1 - 7.2.1 Affinitätsdiagramm [Seite 279]
9.2.2 - 7.2.2 Relationsdiagramm [Seite 281]
9.2.3 - 7.2.3 Portfolio [Seite 282]
9.2.4 - 7.2.4 Matrixdiagramm [Seite 283]
9.2.5 - 7.2.5 Baumdiagramm [Seite 285]
9.2.6 - 7.2.6 Netzplan [Seite 286]
9.2.7 - 7.2.7 Problementscheidungsplan [Seite 288]
9.3 - 7.3 Zusammenwirken der Qualitätstechnikenund Werkzeuge [Seite 289]
9.4 - Lernerfolg [Seite 290]
10 - 8 Normen und Richtlinien [Seite 292]
10.1 - 8.1 Aufgaben der Normung [Seite 292]
10.2 - 8.2 Arten von Normen [Seite 293]
10.3 - 8.3 Qualitätsnormen [Seite 295]
10.4 - Lernerfolg [Seite 296]
11 - 9 Qualitätsmanagementsysteme [Seite 298]
11.1 - 9.1 Gründe für den Aufbau von QM-Systemen [Seite 299]
11.2 - 9.2 Aufbau und Einführung von QM-Systemen [Seite 300]
11.2.1 - 9.2.1 Aufbau eines QM-Systems [Seite 301]
11.2.2 - 9.2.2 Einführung eines QM-Systems [Seite 302]
11.2.3 - 9.2.3 Konformität des QMS [Seite 303]
11.3 - 9.3 Normative Grundlagen für QM-Systeme [Seite 304]
11.3.1 - 9.3.1 QM-System nach DIN EN ISO 9000:2015 ff. [Seite 304]
11.3.2 - 9.3.2 Umweltmanagementsystem nach ISO 14000ff. [Seite 307]
11.3.3 - 9.3.3 Dokumentierte Informationen für ein QM-System [Seite 307]
11.3.4 - 9.3.4 Forderungen der QMS-Normen an ein QM-System [Seite 308]
11.3.5 - 9.3.5 Audit [Seite 309]
11.3.6 - 9.3.6 Zertifizierung eines QM-Systems [Seite 311]
11.4 - 9.4 Integrierte Managementsysteme [Seite 313]
11.4.1 - 9.4.1 Ausgangposition [Seite 314]
11.4.2 - 9.4.2 Ansätze für integrierte Managementsysteme [Seite 314]
11.5 - 9.5 Total Quality Management und BusinessExcellence [Seite 315]
11.5.1 - 9.5.1 Total Quality Management [Seite 316]
11.5.2 - 9.5.2 Modell für Business-Excellence-Qualitätspreise [Seite 317]
11.6 - 9.6 Rechnergestütztes Qualitätsmanagement [Seite 320]
11.7 - 9.7 Qualitätscontrolling [Seite 321]
11.7.1 - 9.7.1 Merkmale des Qualitätscontrollings [Seite 322]
11.7.2 - 9.7.2 Qualitätsbezogene Kosten [Seite 322]
11.8 - Lernerfolg [Seite 326]
12 - 10 Qualität und Recht [Seite 328]
12.1 - 10.1 Auswahl der rechtlichen Aspekte [Seite 328]
12.2 - 10.2 Arbeitsrechtliche Aspekte [Seite 329]
12.3 - 10.3 Strafrechtliche Produkthaftungsaspekte [Seite 331]
12.4 - 10.4 Zivilrechtliche Produkthaftungsaspekte [Seite 332]
12.5 - 10.5 Staatliche Vorgaben an dieProduktsicherheit [Seite 339]
12.6 - 10.6 Betriebshaftpflicht-Versicherungsaspekte [Seite 340]
12.7 - Lernerfolg [Seite 342]
13 - Anhang: Lernerfolg - Lösungen [Seite 349]
14 - Sachwortverzeichnis [Seite 360]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (1) (PDF)
Inhalt (2) (PDF)

Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok