Stormy

 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. November 2018
  • |
  • 152 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7481-3484-8 (ISBN)
 
Eigentlich hatten die Kinder der kleinen Vorstadtsiedlung
geglaubt, einen ganz normalen Feriensommer zu verleben.
Dann zieht ein Mädchen nebenan ein, die das Leben der Kinder auf den Kopf stellt.
Stormy bringt mit ihren fantastischen Geschichten und ihrer
Abenteuerlust alles durcheinander.
Als dann eines Tages Herr Gote den Lieblingsspielplatz der Kinder, eine große uralte Linde, fällen lassen will, begeben sich die acht Freunde auf Schatzsuche.
Ein dunkler, undurchdringlicher Wald, ein altes, halb zerfallenes Haus, ein geheimnisvolles Tagebuch und ein boshafter Dieb bringen die kleine Gruppe in Gefahr.
Werden sie die Linde retten?
So wird dieser erste Sommer mit Stormy
der aufregendste und lustigste Feriensommer ihres Lebens.

BÜCHER VON A. W. BENEDICT:

- BEANSTOCK REIHE -
Beanstock - Mord auf Parsley Manor (1. Buch)
Beanstock - Das Gänseblümchenkomplott (2. Buch)
Beanstock - Die Barke des Teremun (3. Buch)
Beanstock - Mörder an Bord (4. Buch - ab 01.11.2019)
(Die Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.)

- BEANSTOCK HAUSREGELN -
Beanstock - Hausregeln auf Parsley Manor: Teil 1

- PETER SCOTT REIHE (Jugendbuch) -
Peter Scott und die Löwen von England: Band 1
Peter Scott und der chinesische Drache: Band 2 (ab 01.12.2019)

Stormy

FOLGT MIR AUF
Facebook: A.W. Benedict
Instagram: @awbenedict_autorin
Website: awbenedict.de
1. Auflage
  • Deutsch
  • 955,39 MB
978-3-7481-3484-8 (9783748134848)
weitere Ausgaben werden ermittelt
A.W.Benedict lebt in Magdeburg. Sie arbeitet als Autorin und Illustratorin. Ideen für Bücher bevölkerten seit langem ihren Kopf. Ihre Kinder brachten sie schließlich auf den Gedanken, diese Geschichten aufzuschreiben.

Ihre erste Buchreihe handelt von dem Butler Arthur Reginald Beanstock, der als Hobbydetektiv verzwickte Fälle lösen muss. Die ersten drei Bücher finden sich mittlerweile in den Kindle-Bestsellerlisten auf Amazon.
1. Buch - Beanstock Mord auf Parsley Manor
2. Buch - Beanstock Das Gänseblümchenkomplott
3. Buch - Beanstock Die Barke des Teremun

Neben ihrer Leidenschaft für Kriminalgeschichten schreibt sie Jugendbücher. 2018 ist das Buch "Stormy" erschienen. Seit 2019 gibt es die Fantasyabenteuer Reihe um "Peter Scott", der in eine fremde fantastische Welt abtaucht.

Facebook: A. W. Benedict
Instagram: @awbenedict_autorin
Website: awbenedict.de
Mehr zu Peter Scott: pscott.de

Der Sturm hat uns hergeweht


Stormy kam mit dem Sturm in unser Leben.

Ja, wir dachten lange Zeit sogar, sie wäre der Grund gewesen für diesen Sturm, den die Erwachsenen noch Jahre danach hinter vorgehaltener Hand flüsternd den Monsterball nannten, weil er in unserer kleinen Siedlung einen monströsen Tanz aufgeführt hatte.

Stormy wehte in unser Leben mit ihren Geschichten, ihrer Fantasie und ihrem unerschöpflichen Hunger nach Abenteuern, die unsere langweilige Welt nicht zu bieten hatte, wie wir meinten. Am frühen Sonntagmorgen jagten die letzten dunklen Wolken am Himmel und Papa begann, die vernagelten Fenster von den Holzplatten zu befreien.

Ich meinte, ein tiefes Aufatmen zu hören, wie am Ende einer dieser fürchterlichen Diktatstunden, die Fräulein Nickel in der Schule veranstaltete. Nur dieses Mal kam das befreite Aufatmen von der Natur und nicht von den Schülern.

"Ich gehe raus, Mum!", rief ich über die Schulter und stand bereits mit einem meiner nackten Füße auf der Holzveranda. Eine resolute Hand zog mich am Kragen zurück und eine andere Hand hielt mir die ungeliebten Sandalen vor das Gesicht.

"Victoria Luise, wie oft soll ich es noch sagen? Nicht ohne Schuhe, niemals ohne Schuhe, man läuft nicht barfuß auf der Straße herum!", hauchte meine Mutter mir ins Ohr.

Meine perfekte Mutter mit ihren perfekt frisierten Haaren, den perfekt gezogenen Augenbrauen, den perfekt manikürten Fingernägeln, immer sauber und adrett gekleidet und natürlich niemals ohne perfekt geputzte Schuhe.

Ich hasste es, wenn sie meinen vollen Namen aussprach. Was zur Hölle, oh, ich durfte eigentlich auch nicht fluchen, also was zur Hölle hatte sie sich dabei gedacht, mich Victoria Luise zu nennen? Was hatte ich davon, dass es die Namen zweier großer Königinnen waren? Ich würde nie eine Krone tragen, da war ich mir ziemlich sicher.

Also zog ich eilig die Sandalen an, entwand mich dem Griff und stürmte aus dem Haus. Vorsichtig sah ich mich nach meiner Mutter um. Sie sah mir mit verschränkten Armen nach. Verflixt, ich konnte meine Schuhe nicht sofort ausziehen, so wie ich es immer tat, wenn ich die nächste Hausecke erreicht hatte. Das Gefühl des warmen zarten Sommerstaubs unter meinen nackten Fußsohlen war das Beste an heißen Sommertagen.

Das Zweitbeste war ohne jeden Zweifel, nach einem ausgiebigen Sommerregen mit den nackten Füßen durch den warmen Sommerschlamm zu waten. Wenn dann der Schlamm etwas trockener wurde, konnte man aus ihm wunderbare Dreckmonster formen. Meine Mutter sah es nur nicht besonders gern, wenn ich meine Skulpturen auf der vorderen Veranda zum Trocknen aufbaute. Unsere kleine Siedlung am Stadtrand bestand aus neun Häusern.

Bei dem Haus Nummer 10 hatte das Geld nicht mehr gereicht und so stand nur ein trauriges Knochengerüst aus Brettern, Bohlen und Balken an der Stelle. Dazwischen begann die Natur mit ihren grünen Fingern wieder Löwenzahn und wilde Kamille aus dem Boden zu schieben.

Der Architekt hatte die Häuser in einem weiten Kreis um einen runden Platz bauen lassen.

Es sah toll aus, wenn am Montagmorgen um sieben Uhr die Türen der Häuser aufgingen, Väter oder Mütter und Kinder heraustraten, bepackt mit Taschen und Frühstück, rechts neben den Häusern in ihre Autos stiegen und die Motoren gestartet wurden.

Danach verlief alles nach einem genauen Plan.

Zuerst fuhren alle Autos langsam aus der Einfahrt, gleichzeitig, um danach im Gänsemarsch hintereinander zu der einzigen Ausfahrtsstraße zu rollen und dort nacheinander abzubiegen.

Diesen Plan hatte der alte Herr Gote ausgedacht. Er wohnte mit seiner Frau in Nummer 6. Alle hielten sich daran, denn niemand wollte Ärger mit dem alten Meckerer haben.

Einmal hatte Papa es eilig und versuchte, die Reihe zu überholen.

Dieses Vorkommnis wurde noch Wochen danach lang und breit diskutiert und ausgewertet. Ja, es gab sogar einen kleinen Brief, den alle unterschreiben mussten, in der mein Papa aufgefordert wurde, es zu unterlassen, derlei aus der Reihe tanzen.

Unsere Nachbarn entschuldigten sich noch lange danach heimlich bei meinem Vater.

Sie wollten mit dem Gote keinen Ärger haben.

Der olle Gote machte für alle möglichen Dinge Pläne, an die sich jeder zu halten hatte.

Irgendwann war das hier alles einmal Herrn Gotes Land gewesen. Aber dann hatte er es an eine Baufirma verkauft und die hatte unsere Siedlung gebaut. Trotzdem führte er sich auf, als gehörte es noch ihm.

Es gab nicht nur Regeln für den Morgen.

Es gab Regeln für die Mülltonnen, die Rasenmäherzeiten, die Weihnachtsdekoration, wie der Schnee im Winter gefegt werden sollte, ja, es gab sogar Vorschriften für die Vorschriften. Papa fand das nicht witzig und tanzte öfter aus der Reihe. Was ihm dann jedes Mal Ärger einbrachte. Mutter war darüber gar nicht amüsiert und verlangte von ihm, die Regeln einfach zu befolgen, da das wohl nicht so schlimm sein könne.

Diese Meinung warf sie allerdings über den Haufen, als Herr Gote eines Tages beanstandete, dass sie die Wäscheaufhängzeiten nicht beachten und waschen würde, wie sie wolle. Da war dann sogar für meine perfekte Mutter das Maß voll. Sie bekam rote Flecken im Gesicht und auf dem Hals, wedelte mit dem ausgestreckten Finger vor Gotes Nase herum und geigte ihm die Meinung. Regeln, sagte sie, Regeln seien gut. Aber Herr Gote würde übertreiben und sie verbitte sich seine Einmischung in ihre Wäscheangelegenheiten. Seit diesem Tag machte der olle Gote einen Bogen um meine Mutter. Ich glaube, seine Frau hat ihm zu Hause auch noch mal ein paar Worte unter die Nase gerieben, die ihm nicht gefallen haben werden. An diesem Tag hat er keinen Kuchen bekommen, da bin ich mir sicher. Aber jetzt waren Sommerferien. Endlich!

Und diese Sommerferien 1970 würden uns für immer im Gedächtnis bleiben.

In der Mitte unserer Rundsiedlung war ein großer Rasenplatz, auf dem sich eine riesige Linde erhob. Glaubte man der alten Frau Gote, die um ein Vielfaches netter war als der alte Herr Gote, dann stand dieser Baum schon hier, als an die Siedlung noch lange nicht zu denken war und an dieser Stelle Urpferdchen grasten. Ich glaubte natürlich nicht daran, aber es war eine nette Geschichte.

Oh, sie war riesig, diese uralte Linde, und uralt musste sie auch wirklich sein.

Ihr breiter, knorpliger Stamm, der aussah, wie aus dem Erdinneren hervorgebrochene, erkaltete Lava, gabelte sich in Höhe meines Kopfes in vier Teile. Ich konnte die dicken Äste, die zur Krone strebten, mit meinen beiden Armen nicht umfassen. Also mussten sie wirklich, wirklich dick sein.

An der einen Seite des Stammes schob sich ein Holzgesicht aus dem Inneren, wie der Kopf eines kleinen Drachens mit aufgerissenem Maul, Glubschaugen und spitzen Zähnen. Mein Papa hatte mir erzählt, dass in der Glaubenswelt der alten Germanen die Linde der Baum des Drachens war. An unserem Drachen konnte man sich gut festhalten, wenn man in die erste Etage der Linde wollte, ob er nun heilig war oder nicht.

Dort oben verzweigte sich der Baum zu einer riesigen Krone, deren dichtes Blätterdach kühlen Schatten warf und mich vor den Blicken meiner Mutter versteckte.

Irgendwann wollten wir ganz genau wissen, wie groß dieser Baum war.

Wir Kinder aus der Siedlung hatten uns an den Händen gehalten und versucht um die Linde einen Kreis zu bilden. Wir waren sieben Kinder und wir waren alle zehn Jahre alt, außer Birnbaum, der schon zwölf war.

Ich, Bug, Dotti, Wolle, Baba, Zuzu und Birnbaum, der Birnbaum hieß, weil sein Nachname Birnbaum war und weil er eben so lang gezogen wie ein Birnbaum aussah. Er wohnte, allein mit seinem Vater, in Nummer 3.

Sein richtiger Name war Theodor, aber wir fanden den reichlich doof. Sein Vater war Wissenschaftler und tüftelte in jeder freien Stunde, die er zu Hause war, an irgendwelchen seltsamen Erfindungen. So hatte Birnbaum viel Zeit, die er zum Glück mit uns verbrachte. Also reichten wir uns die Hände und umfassten den Stamm der alten Linde. Es fehlten am Ende fünfzig Zentimeter, da konnte sich Birnbaum recken und strecken, wie er wollte.

Dann wurden wir vermessen und Birnbaum nahm seinen Block, der ihm an einem dicken Band um den Hals hing, schrieb die Zahlen auf und rechnete.

Mit hochgezogenen Augenbrauen und seinem allwissenden Genieblick sah Birnbaum in die Runde der aufmerksam lauschenden Kinder.

"Oh Mann, mach´s nicht so spannend, meine Mutter wartet mit den Eierpfannkuchen auf mich!" Das kam von Bug. Bug wohnte mit seinen Eltern und seiner großen Schwester in Nummer 1, einem schönen, gelb angestrichenen Haus mit grünen Fenstern. Bug, der eigentlich Bruno hieß, hatte wie sein Vater einen kugelrunden Kopf und störrische, in spitzen Büscheln wachsende rote Haare. Und wie immer bekam er einen Klaps von Dotti auf den Hinterkopf für seine Ungeduld. Dorothea, genannt Dotti, mit den dünnen flachsblonden Zöpfen und der runden Brille auf der Nase, wohnte in Nummer 2. Ihre Eltern hatten einen kleinen Laden in der Stadt, der so kunterbunt war wie ihr Haus hier in der Siedlung am Stadtrand.

"Komm zum Punkt, Birnbaum, gibst doch sonst immer alles...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen