Skriptolates

sucht eine Drachenträne
 
 
Books on Demand (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 31. Juli 2018
  • |
  • 184 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7528-5369-8 (ISBN)
 
Ein Turm, der bis in die Wolken reicht, mit einer gefährlichen Wendeltreppe, die einen auch mal mit Schwung im Pferdetrog landen lässt.
Eine Prinzessin, die großen Kummer hat. Alle wollen ihr helfen, aber niemand findet eine Lösung.
Auch der König lässt nichts unversucht, seiner Tochter zu helfen, bis er eines Tages einer alten Frau begegnet, die ihm einen entscheidenden Hinweis gibt: »Finde eine Drachenträne, die wird helfen«. Um diese zu finden, braucht es erst mal einen Drachen, doch den scheint es im ganzen Land gar nicht zu geben. Oder etwa doch?
Wenn einer diese Frage beantworten kann, dann nur der außerordentlich gelehrte Gelehrte Herr Skriptolates.
1. Auflage
  • Deutsch
  • 11,28 MB
978-3-7528-5369-8 (9783752853698)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Gottfried Bellin wurde 1961 in Braunschweig geboren.
Er ist Vater von zwei Söhnen.
Seit dem Studium der Landschaftsplanung in Kassel ist er selbstständig im Garten- und Landschaftsbau tätig.

Er ist leidenschaftlicher Geschichtenerzähler und lebt mit seiner Familie bei Braunschweig.

1. Kapitel


Das Himmelsschloss


Der Nebel an diesem sonnigen Morgen sackte langsam auf die Oberfläche des Flusses zurück. Dort bildete er über dem Wasser einen dichten weißen Teppich wie aus Watte. Die Baumkronen der alten Weiden am Ufer glitzerten im frischen Frühjahrsgrün. Ein Hauch Orange der aufgehenden Sonne schimmerte in den Blättern der Baumwipfel mit. Die hohen Weiden warfen lange Schatten auf die Wiesen dahinter. Tautropfen hingen an den Gräsern und ließen die Uferböschung silberfarben glitzern.

Skriptolates stand auf Zehenspitzen am Bug des Schiffes, die Ellenbogen auf die Reling gestützt, den Kopf weit nach vorn gebeugt. Sein Blick war nach unten gerichtet. Er sah weder die hohen Weiden noch das glitzernde Ufer. Er richtete seine ganze Aufmerksamkeit auf die Stelle, an der der Bug völlig lautlos den Nebel zerschnitt. Nachdem er eine Weile in dieses Bild eingetaucht war, veränderte sich seine Wahrnehmung. Es schien ihm, als ob das Schiff nicht auf dem Wasser, sondern auf einer Wolkendecke dahinschwebe.

>So muss es sich anfühlen, mit einem Luftschiff über die Welt zu segeln<, dachte er.

Skriptolates war so in dieses Bild vertieft, dass er glaubte, die Wolkendecke würde im nächsten Moment aufreißen und er könnte die Erde von hoch oben betrachten. Einen Blick auf Wiesen, Felder und Wälder; weit in die Ferne sehen, über hohe Bergketten hinweg zum Meer und zu unbekannten Ländern. Ein kalter Schauer lief ihm bei dieser Vorstellung über den Rücken.

Nichts war von der Schwere des voll beladenen Handelsschiffes zu spüren. Leicht wie eine Feder schwebte es dahin.

Er wusste nicht mehr, wie lange er nun schon auf diesen einen Punkt da unter sich starrte. Unentwegt schnitt der Bug sich seinen Weg durch den dichten Nebel und ließ ihn an den Bordwänden in seichten Wellen entlang gleiten. >Eines Tages<, dachte er, >werden die Menschen auch fliegen können. Mit so einem Schiff wie diesem, nur leichter und schlanker. Mit Flügeln aus einer Holzkonstruktion an den Seiten, die bespannt sind mit weißem Segelstoff.< In seiner Fantasie hörte er sogar das Rauschen des Windes in den Segeltüchern.

Abrupt wurde Skriptolates aus seiner Traumwelt gerissen, als sich mit einem lauten Schrei ein Seeadler aus einer hohen Erle erhob. Er blickte auf und beobachtete, wie der Adler mit langen ausladenden Schlägen den vom Nebel bedeckten Strom hinaufflog, um schließlich hinter der nächsten Flussbiegung zu verschwinden. Der Schrei des Adlers vertrieb seine Gedanken und brachte ihn wieder zurück in die Wirklichkeit.

Aber auch die Wirklichkeit war wie verzaubert. Der Nebel über dem Fluss, das glitzernde Ufer, die Baumwipfel mit schimmerndem Grün und Orange.

»Was für ein wunderbares Naturschauspiel an diesem Morgen«, murmelte er vor sich hin.

Selbst seine trüben Gedanken und die Sorgen um das heutige Wiedersehen waren für eine Weile vergessen.

Langsam nahm er auch seine Umgebung wieder wahr.

Dicht hinter ihm standen Männer mit langen Holzstaken, damit beschäftigt, das Segelschiff des Königs in der Mitte des Flussbettes zu halten. Ihre Stangen verschwanden im Nebel und fanden irgendwo, ohne dass man es vermuten würde, festen Grund. Das blaue Segel hing schlaff in den Masten.

Den Fluss hinauf wurde es von schweren Pferden an einem langen Tau gezogen.

Treidelhannes führte die Pferde an Leinen auf dem Pfad neben dem Fluss. Die Pferde stießen heißen Atem aus und ihr Fell dampfte vom Schweiß. Außer dem Schnaufen der Pferde war nun nichts weiter zu hören.

Skriptolates beobachtete, wie zwei Angler, die sich auf dem Pfad weit vor ihnen nieder gelassen hatten, das Schiff entdeckten. Er sah, wie sie schnell ihre Sachen zusammenrafften, die Angeln aus dem Fluss holten und sich weiter oben am Hang aufstellten, um den Pferden und Treidelhannes den Weg frei zu halten.

>Acht lange Monate war ich nun mit dem Schiff des Königs unterwegs<, dachte Skriptolates. >Viele Hafenstädte haben wir angefahren. Aber das, was ich erhofft hatte mitzubringen, habe ich nicht gefunden. Am Ende dieses Tages wird jemand auf mich warten und hoffen. Aber diese Hoffnung wird enttäuscht werden.<

Sein Herz wurde schwer bei dem Gedanken an diese bevorstehende Begegnung.

Bevor sie den Seehafen erreichten, gab es für ihn ja noch einen letzten Hoffnungsschimmer. Nämlich den, dass sich in seiner langen Abwesenheit ihr Zustand von alleine gebessert hätte und sie mit wehenden Haaren am Ufer stehen würde um ihn zu begrüßen.

Aber Treidelhannes hatte ihm gleich bei der Ankunft am Seehafen berichtet, dass sich an ihrem Zustand in den acht Monaten leider nichts geändert hatte.

Skriptolates blickte vom Schiff hinüber zu Treidelhannes, der die ganze Zeit vor ihm auf dem Pfad mit gleichmäßigem Schritt die großen Pferde führte. >Was mag er wohl gerade denken? Schade, dass ich mich nicht mit ihm unterhalten kann. Selbst in sein Gesicht kann ich nicht sehen.< An seinen Schritten konnte er aber erkennen, wie schwer ihm der Gang heute fiel. Als ob Blei an seinen Schuhen hinge.

Treidelhannes war eine sehr eigene Person. Seit achtzehn Jahren war er nun schon dabei, die großen Handelsschiffe mit Pferden den Fluss hinauf zu ziehen. Diese Aufgabe nannte man Treideln und der Weg neben dem Fluss war deshalb auch der Treidelpfad. Darum hatte er, Hannes, auch so einen komischen Zusatznamen bekommen. Immerhin war klar, dass dann, wenn jemand »Treidelhannes« rief, nur er gemeint sein konnte. Den Namen Hannes, der eine gebräuchliche Abkürzung von Johannes war, gab es hingegen des Öfteren in diesem Land.

»Müssen die Angler denn immer auf dem Weg ihr Lager aufschlagen?«, brummelte er vor sich hin. »Irgendwann werde ich wegen denen noch das Schiff anhalten müssen, weil sie nicht rechtzeitig Platz gemacht haben.« Das war nun in den ganzen Jahren noch nie vorgekommen, aber passieren konnte es ja trotzdem einmal. Ein Grund für Treidelhannes, sich darüber eine Weile zu ärgern.

Der Nebel auf dem Fluss vergrämte ihn an diesem Morgen auch. Konnte es doch passieren, dass sie aus Versehen das gute Schiff gegen einen Stein lenkten, der dicht an der Wasseroberfläche lag. Wie sollten sie den Stein bei diesem Nebel sehen? »Vergrimmelter Nebel!«, schimpfte er weiter vor sich hin. Obwohl er nach all den Jahren jeden Stein, der für ein Schiff gefährlich sein könnte, genau kannte. Ob da nun Nebel war oder nicht.

Sein Geschick bestand darin, beide Pferde gleichermaßen am Tau des Schiffes ziehen zu lassen. Gern gab ein Pferd den Druck etwas nach. Dann musste das andere Pferd die ganze Last des Schiffes alleine ziehen. Manchmal hatte er den Eindruck, als neckten sich die Pferde auf diese Weise gegenseitig. Dann schimpfte er mit den Pferden: »Hört auf euch zu ärgern! Der einzige, der sich hier ärgern darf, bin nämlich ich!« Worauf beide Pferde antworteten, indem sie ihre Schweife einmal von links nach rechts schwangen.

Auf dem zwei Tage dauernden Weg vom Hafen am Meer den Fluss hinauf, gab es immer Gründe, sich zu grämen. Heute war er schon den zweiten Tag mit dem schwer beladenen Schiff des Königs unterwegs. Diese Pferde, die deutlich größer und kräftiger als Reitpferde waren, konnten kaum länger als drei Stunden diese schwere Aufgabe durchhalten. Darum waren in regelmäßigen Abständen am Fluss kleine Pferdestationen eingerichtet. Die Pferde wurden hier abgespannt und durften sich nun ausruhen. Zwei neue übernahmen ihre Aufgabe bis zur nächsten Station. Gleichzeitig gab es an jeder Pferdestation auch ein Floß, um auf die andere Seite des Ufers zu kommen. Wegen der großen Schiffe mit den hohen Segelmasten war es schwer möglich, eine Brücke über den Fluss zu bauen.

»Skriptolates meint ja, er hätte da eine Idee von seiner Reise mitgebracht. Wie soll das denn gehen? Der immer mit seinen verrückten Einfällen! Zugbrücke hat er gesagt. Den Namen habe ich ja noch nie gehört. Das wird doch sowieso nichts«, brummte Treidelhannes in Richtung der Pferdehinterteile. Die Pferde gaben ihren Kommentar, indem sie zur gleichen Zeit ihre Schweife von links nach rechts wedelten. Treidelhannes wertete das als Zustimmung.

Heute hatte Treidelhannes besonders düstere Laune. Der Grund dafür war die Ankunft von Skriptolates gestern am Seehafen. Er hatte sich so gewünscht, dass Skriptolates auf seiner langen Reise fündig geworden wäre. Aber Skriptolates hatte keine guten Nachrichten für ihn.

Auch er, Treidelhannes, blickte nun wie Skriptolates mit finsteren Ahnungen dem Nachmittag entgegen. In seinen Gedanken sah er sie schon mit hoffnungsvollem Blick am Ufer stehen. Diese Vorstellung war für ihn schwer zu ertragen.

Trauer zeichnete sich bei diesem Bild in seinem Gesicht ab. Diese Trauer verwandelte sich bei ihm sofort in Wut und schlechte Laune. Wenn er sonst auch kaum Gefühle zeigen konnte, schlechte Laune konnte er jedenfalls ausgezeichnet verbreiten.

»Warum müssen die Schiffe auch immer so voll beladen sein?...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

7,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen