13 Krimis - Mörder können nicht an alles denken: Thriller Sammelband 9009

 
 
Uksak E-Books (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. Mai 2020
  • |
  • 1200 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7389-4054-1 (ISBN)
 
Kriminalromane der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre. Mal provinziell, mal urban. Mal lokal-deutsch, mal amerikanisch. Und immer anders, als man zuerst denkt. Diese Ebook beinhaltet folgende Krimis: Was bleibt, ist das Verbrechen von Horst Bieber Wettlauf mit dem Killer - von Alfred Bekker Striptease für den großen Boss von A. F. Morland Ein todsicherer Coup von Pete Hackett Die Farm des Schreckens von Pete Hackett Rächer ohne Namen von Thomas West Die Gen-Bombe von Alfred Bekker Die Angst geht um in der Paracelsus-Klinik von A. F. Morland Ahnengeister - von Alfred Bekker Der finale Absturz - von Alfred Bekker Mein Freund, der Mörder - von Cedric Balmore Böse Kollegen - von Alfred Bekker Wenn ich sterbe, stirbst du auch - von Cedric Balmore
  • Deutsch
  • 1,86 MB
978-3-7389-4054-1 (9783738940541)

Wettlauf mit dem Killer


von Alfred Bekker





Der Umfang dieses Buchs entspricht 112 Taschenbuchseiten.


Copyright


Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de


1


Der Sportwagen ließ den Motor aufheulen und kam bis auf einen Abstand von maximal zwei Metern an den vor ihm fahrenden Porsche heran. Die zweispurige Straße zog sich wie ein Strich durch die Landschaft. Von vorne näherte sich eine Kolonne von drei Trucks. Der Sportwagen beschleunigte, zog auf die linke Spur, raste den Trucks frontal entgegen und beschleunigte. Der Fahrer trat das Gaspedal offenbar voll durch.

Aber der Porsche beschleunigte ebenfalls.

Keiner der beiden Kontrahenten war bereit nachzugeben.

Der Sportwagen schob sich eine halbe Wagenlänge vor den Porsche. Aber das war nicht genug, um einbiegen zu können.

Der erste der Trucks hupte und bremste bereits ab. Aber zwanzig Tonnen ließen sich nicht so einfach stoppen, zumal die nachfolgenden Fahrzeuge von der Gefahr nichts erkennen konnten.

Noch Sekunden und es gab einen Frontal-Crash zwischen dem Sportwagen und dem Truck, dessen Fahrer nun die Hand auf der Hupe und Fuß auf dem Gaspedal hatte.



2


Der Sportwagen schaffte es kurz vor einer Kollision mit dem Truck eine dreiviertel Wagenlänge Vorsprung vor seinen Porsche-Kollegen zu bekommen. Um einen Crash mit den Trucks zu vermeiden, zog er nach rechts.

Der Truckfahrer trat unterdessen voll in die Eisen. Die Reifen blockierten. Der nachfolgende Truck konnte nicht rechtzeitig bremsen und fuhr von hinten in das vordere Fahrzeug hinein und schob es vorwärts.

Der Porsche bremste ebenfalls. Reifen quietschten.

Der Sportwagen hatte unterdessen den linken Kotflügel des Porsche touchiert. Das genügte, um diesen aus der Bahn zu werfen. Der Porsche brach nach rechts aus, drehte sich einmal komplett herum, bekam dann noch einmal einen Stoß durch den heranrutschenden Truck, der den Porsche dann endgültig von der Straße kegelte und die seitliche Böschung hinunterrutschen ließ.

Der Sportwagen hingegen hatte gerade noch rechtzeitig auf die rechte Spur wechseln können, um nicht von der Kolonne ineinander geschobener Trucks erfasst und zermalmt zu werden.

Bei der Kolonne war inzwischen auch der dritte Truck von hinten aufgefahren. Der erste begann zu schlingern, stellte sich quer und die nachfolgenden schoben ihn von der Fahrbahn, wo er schließlich auf der Seite landete.

Nur der Sportwagen war noch auf der Bahn. Er beschleunigte.

Das Seitenfenster wurde heruntergelassen.

Der Fahrer hielt einen Stinkerfinger hoch.

Außerdem ließ er seine Hupe erklingen.

Als Hupsignal hatte sich der Fahrer den Triumphmarsch von Verdi einrichten lassen.



3


Mr Jonathan D. McKee, der Chef des FBI Field Office New York machte ein sehr ernstes Gesicht. Er drückte auf einen Knopf an der Fernbedienung des Beamers, mit dem die Videosequenzen seines Laptops an die Wand projiziert wurden und wandte sich uns zu.

Das Bild des Sportwagens, dessen Fahrer in provozierender Weise seinen Finger in die Höhe reckte, erstarrte. Die harmonisch etwas vereinfachte Hupenversion von Verdis Triumphmarsch brach ab.

Außer Milo und mir hatten auch noch die Kollegen Clive Caravaggio und Orry Medina sowie die Innendienstler Max Carter und Nat Norton in dem schlichten Sitzmobiliar in Mr McKees Büro Platz genommen.

Mandy kam herein und servierte ihren berühmten Kaffee.

"Da hat offenbar jemand denselben Autogeschmack wie du", raunte mein Kollege Milo Tucker mir zu, während Mandy das Tablett absetzte und die Becher mit dem heißen Kaffee verteilte.

Mr McKee wartete, bis seine Sekretärin den Raum wieder verlassen hatte.

"Sie haben gerade eine Videosequenz gesehen, wie man sie sich aus dem Internet herunterladen kann. Teilnehmer illegaler Autorennen lassen sich bei ihren Heldentaten filmen und stellen die Bilder dann auch noch ins Netz, um sich damit zu brüsten. Wie Sie sehen konnten, sind diese Aufnahmen aus einem Helikopter gemacht worden."

Illegale, teils transkontinentale Rennen waren ein Problem, mit dem sich das FBI immer wieder auseinanderzusetzen hatte. Und auch unser Field Office hatte sich in der Vergangenheit schon häufig damit beschäftigen müssen. Jahr für Jahr versuchte das FBI immer wieder in Zusammenarbeit mit lokalen Polizeibehörden, diese Rennen zu unterbinden. Aber das war wie beim Rennen zwischen dem Hasen und dem Igel. Der Igel, dass waren in diesem Fall die Veranstalter dieser Rennen, waren immer schon da, bevor wir eingreifen konnten.

Die sogenannten Cannonball-Rennen wurden auf normalen Straßen durchgeführt und immer wieder kamen dabei völlig unbeteiligte Verkehrsteilnehmer durch die waghalsigen Überholmanöver und die völlig überhöhte Geschwindigkeit, mit der gefahren wurde, ums Leben oder wurden schwer verletzt.

Insbesondere Besitzer von luxuriösen Sportwagen sahen hier die Möglichkeit gekommen, ihre Rennschlitten endlich mal auszufahren.

Ein anderer wichtiger Faktor war das Geld. Allein die Antrittsgelder betrugen mitunter 40 000 Dollar und mehr. Für den Sieger winkten astronomische Summen. Und noch mehr konnte durch Wetten und Wettmanipulationen dabei verdient werden.

Und damit war auch schon die Hauptschnittstelle dieser Rennen zum organisierten Verbrechen beschrieben.

"Ich hoffe, der Kerl im Sportwagen sitzt inzwischen auf Rikers Island oder in Utica und hat ein Führerscheinverbot auf Lebenszeit aufgebrummt bekommen!", kommentierte unser Kollege Clive Caravaggio die Szene, die Mr McKee uns soeben vorgeführt hatte. Der flachsblonde Italoamerikaner war nach Mr McKee der zweite Mann im Field Office. Er schüttelte nur mit dem Kopf.

"Der Mann, der den Sportwagen gefahren hat, sitzt tatsächlich für einige Jahre in Haft", berichtete Mr McKee. "Er heißt Roger Petaffsky und bekam einige Jahre aufgebrummt, weil bei einem weiteren Unfall zwei Menschen ums Leben kamen. Er geschah etwa zwanzig Kilometer von der Stelle entfernt, an der die Aufnahmen entstanden sind, die Sie gerade gesehen haben."

"Wie kann man nur solche Aufnahmen ins Netz stellen und glauben, dass man anschließend nicht erwischt wird!", meinte Orry verständnislos. Unser Kollege indianischer Abstammung nahm einen Schluck Kaffee.

"Ich nehme an, dass die Eitelkeit wohl größer als die Angst vor dem Knast ist!", glaubte Milo.

"Tatsache ist, dass sich im Netz Tausende solcher Videosequenzen finden lassen!", berichtete unser Innendienstler Max Carter aus der Fahndungsabteilung. "Soweit sich Rückschlüsse auf strafbare Handlungen ziehen und die Täter identifizieren lassen, werden sie auch vor Gericht gestellt. Aber das ist nicht so leicht, wie man glauben könnte. Erstens sorgen die Täter meistens dafür, dass sie selbst nicht erkennbar sind und außerdem werden häufig auch falsche Nummernschilder benutzt. Im Fall von Mister Petaffsky hat er sich jedoch durch seinen Drang zur Selbstdarstellung selbst überführt." Max stand auf und streckte die Hand aus. "Wenn Sie mal eben den Beamer geben würden, Mister McKee."

"Bitte!", sagte unser Chef und gab Max das Gerät.

Max zoomte die Hand mit dem obszön emporgereckten Finger heran.

"Auf der Handaußenfläche ist eine Verbrennungsnarbe zu sehen, die so charakteristisch und individuell ist, dass Mister Petaffsky dadurch identifiziert werden konnte. Er ist nämlich bereits einschlägig vorbestraft, sodass seine Daten - darunter auch besondere Kennzeichen gespeichert waren. Der Unfall, den wir hier sahen, ging recht glimpflich für die Beteiligten aus, aber der zweite Vorfall, bei dem eine Mutter und ihr zehnjähriger Sohn in einem Ford mit Petaffsky kollidierten, fand wie gesagt zwanzig Minuten später statt."

"Ich hoffe, er sitzt noch lange!", meinte Milo.

"Da muss ich Sie leider enttäuschen, Milo", erwiderte Mr McKee. "Er wurde durch einen Deal mit der Staatsanwaltschaft auf Bewährung entlassen und versorgt uns seitdem mit wichtigen Informationen aus der Szene der Cannonball-Fahrer. Ich muss niemandem etwas darüber sagen, wie schwierig es ist, da einzudringen. Die sind natürlich extrem misstrauisch. Nicht umsonst ist es so gut wie nie gelungen, ein derartiges Rennen zu verhindern."

Da hatte unser Chef leider Recht. Die Teilnehmer fanden immer wieder eine Möglichkeit, sich zu treffen, irgendwo einen Startpunkt auszumachen, um dann quer durch die Vereinigten Staaten zu fahren.

Jeder auf eigene Faust - aber nicht nur auf eigene Gefahr wie jedes Mal eine Serie schrecklicher Unfälle zeigte.

Max drückte auf den Knopf des Beamers.

Eine Großaufnahme von Roger Petaffsky wurde gezeigt.

"Petaffsky wandte sich an die Kollegen des FBI Field Office in Seattle und berichtete als Erster darüber, dass es offenbar dieses Jahr in Konkurrenz zum traditionellen Cannonball von New...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

10,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen