Wirtschaftspolitik

Kompakt und praxisorientiert
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Juli 2011
  • |
  • 284 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-027046-6 (ISBN)
 
Warum gibt es Arbeitslosigkeit und wie kann sie bekämpft werden? Öffnet sich die Einkommensschere in Deutschland immer mehr? Warum gibt es Umweltverschmutzung und welches Instrument ist bestens dagegen geeignet? Warum funktioniert es leider nicht, konjunkturelle Tiefs dauerhaft zu verhindern? Diese und viele andere Fragen werden in diesem Lehrbuch behandelt. Es stellt alle wichtigen Bereiche der Wirtschaftspolitik, ausgehend vom magischen Sechseck, praxisnah und fundiert dar. Dabei wird vor allem Wert auf die Benutzerfreundlichkeit des Buches gelegt. Der Inhalt ist leicht verständlich und leicht (er-)lernbar: Zahlreiche Abbildungen fassen die Inhalte auf einen Blick zusammen, viele aktuelle Beispiele und eine klare Sprache erleichtern den Einstieg in die Thematik. Kontrollfragen und tabellarische Zusammenfassungen am Kapitelende erleichtern die Selbstkontrolle und Prüfungsvorbereitung.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 20,30 MB
978-3-17-027046-6 (9783170270466)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Detlef Beeker lehrt Volkswirtschaftslehre und Wirtschaftspolitik an der Rheinischen Fachhochschule Köln.
  • Intro
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort: ein benutzerfreundliches Lehrbuch
  • 1 Einleitung
  • 1.1 Wirtschaftspolitik
  • 1.1.1 Übersichtsbild
  • 1.1.2 Marktwirtschaft: Ist Wirtschaftspolitik überflüssig?
  • 1.1.3 Funktionsmängel und Varianten der Wirtschaftspolitik
  • 1.1.3.1 Stabilisierungspolitik
  • 1.1.3.2 Humanisierungspolitik
  • 1.1.3.3 Allokationspolitik
  • 1.2 Aufbau des Buches und der Kapitel
  • 1.3 Beurteilung aller Maßnahmen: Die Bewertungsdiagramme
  • 1.3.1 Beurteilungskriterien
  • 1.3.2 Ein beispielhaftes Bewertungsdiagramm
  • 1.4 Check-up
  • 1.4.1 Zusammenfassung
  • 1.4.2 Aufgaben
  • 1.4.3 Vertiefende Literatur
  • 2 Preisniveaustabilität und die Geldpolitik des Eurosystems
  • 2.1 Übersichtsbild
  • 2.2 Grundlagen
  • 2.2.1 Messung der Preisniveaustabilität
  • 2.2.2 Kosten durch Inflation
  • 2.3 Die Geldpolitik des Eurosystem
  • 2.3.1 Träger der Geldpolitik: Das Eurosystem
  • 2.3.2 Der Transmissionsmechanismus
  • 2.3.3 Geldpolitische Strategien
  • 2.3.3.1 Taylor-Regel
  • 2.3.3.2 Geldmengensteuerung
  • 2.3.3.3 Inflationsstrategie
  • 2.3.3.4 Die geldpolitische Strategie der EZB
  • 2.3.3.4.1 Ziele der Geldpolitik der EZB
  • 2.3.3.4.2 Harmonisierter Verbraucherpreisindex
  • 2.3.3.4.3 Erste Säule
  • 2.3.3.4.4 Zweite Säule
  • 2.3.3.4.5 Kritik an der EZB-Strategie
  • 2.3.3.4.6 Überblick und Bewertung der Strategien
  • 2.3.4 Die geldpolitischen Instrumente des Eurosystems
  • 2.3.4.1 Regulierungs- und Interbankenmarkt
  • 2.3.4.2 Ständige Fazilitäten
  • 2.3.4.3 Offenmarktgeschäfte
  • 2.3.4.3.1 Hauptrefinanzierungsgeschäfte
  • 2.3.4.3.2 Längerfristige Refinanzierungsgeschäfte
  • 2.3.4.3.3 Feinsteuerungsoperationen und strukturelle Operationen
  • 2.3.4.4 Mindestreserve
  • 2.3.4.5 Bewertung der geldpolitischen Instrumente
  • 2.3.4.5.1 Wirksamkeit
  • 2.3.4.5.2 Kosteneffizienz
  • 2.3.4.5.3 Marktkonformität
  • 2.4 Check-Up
  • 2.4.1 Zusammenfassung
  • 2.4.2 Aufgaben
  • 2.4.3 Vertiefende Literatur
  • 3 Hoher Beschäftigungsstand
  • 3.1 Übersichtsbild
  • 3.2 Definition und Messung der Arbeitslosigkeit
  • 3.2.1 Zählerproblem: Wie viele Arbeitslose gibt es?
  • 3.2.1.1 Wann ist eine Person arbeitslos?
  • 3.2.1.2 Stille Reserve und Kennzahlen der Arbeitslosigkeit
  • 3.2.2 Nennerproblem: Was wird als Nenner genommen?
  • 3.3 Ursachen der Arbeitslosigkeit
  • 3.3.1 Strukturbedingte Arbeitslosigkeit
  • 3.3.2 Niveaubedingte Arbeitslosigkeit
  • 3.3.3 Ursachen der Arbeitslosigkeit und Wirtschaftspolitik
  • 3.4 Kosten und Probleme durch Arbeitslosigkeit
  • 3.5 Arbeitsmarktpolitik
  • 3.5.1 Friktionelle Arbeitslosigkeit
  • 3.5.2 Mismatch-Arbeitslosigkeit
  • 3.6 Beschäftigungspolitik: angebotsorientierte Wirtschaftspolitik
  • 3.6.1 Die saisonale Arbeitslosigkeit
  • 3.6.2 Die konjunkturelle und wachstumsdefizitäre Arbeitslosigkeit
  • 3.6.3 Deregulierung und Entbürokratisierung
  • 3.6.4 Lohnpolitik
  • 3.6.4.1 Grenzproduktivität und neoklassische Begründung
  • 3.6.4.2 Entlassungsbedingte Produktivität
  • 3.6.4.3 Anstieg des Preisniveaus: Ausgleich eines sinkenden Reallohns
  • 3.6.4.4 Kaufkraftargument
  • 3.6.4.5 Gründe für zu hohe Lohnabschlüsse: Effizienzlöhne und Insider-Outsider-Problematik
  • 3.6.4.5.1 Effizienzlöhne
  • 3.6.4.5.2 Insider-Outsider-Modell
  • 3.6.4.5.3 Strategien zur Bekämpfung der Insider-Outsider-Problematik
  • 3.6.5 Steuern
  • 3.6.6 Reagonomics: Beispiel für eine angebotsorientierte Wirtschaftspolitik
  • 3.6.7 Beurteilung der angebotsorientierten Wirtschaftspolitik
  • 3.7 Check-up
  • 3.7.1 Zusammenfassung
  • 3.7.2 Aufgaben
  • 3.7.3 Vertiefende Literatur
  • 4 Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum
  • 4.1 Übersichtsbild
  • 4.2 Vor- und Nachteile wirtschaftlichen Wachstums
  • 4.3 Messung des wirtschaftlichen Wachstums
  • 4.3.1 Konjunktur und Bruttoinlandsprodukt
  • 4.3.1.1 Konjunkturzyklus und Indikatoren
  • 4.3.1.2 Bruttoinlandsprodukt und verwandte Indikatoren
  • 4.3.2 Wachstum
  • 4.4 Bekämpfungsmöglichkeiten von Wachstumsschwächen
  • 4.4.1 Einführung
  • 4.4.2 Nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik
  • 4.4.2.1 Überblick
  • 4.4.2.2 Antizyklische Fiskalpolitik
  • 4.4.2.3 Antizyklische Geldpolitik
  • 4.4.2.4 Expansive Außenwirtschaftspolitik
  • 4.5 Check-up
  • 4.5.1 Zusammenfassung
  • 4.5.2 Aufgaben
  • 4.5.3 Vertiefende Literatur
  • 5 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht
  • 5.1 Übersichtsbild
  • 5.2 Zahlungsbilanz und Messung des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts
  • 5.2.1 Zahlungsbilanz
  • 5.2.1.1 Aktivseite der Zahlungsbilanz
  • 5.2.1.1.1 Leistungsbilanz
  • 5.2.1.1.2 Vermögensübertragungen
  • 5.2.1.2 Passivseite der Zahlungsbilanz
  • 5.2.1.2.1 Kapitalbilanz
  • 5.2.1.2.2 Restposten
  • 5.2.1.2.3 Veränderungen der Währungsreserven zu Transaktionszwecken (Devisenbilanz)
  • 5.2.2 Messung des außenwirtschaftlichen Gleichgewichts
  • 5.3 Vor- und Nachteile eines Leistungsbilanzüberschusses
  • 5.4 Ursachen eines Leistungsbilanzüberschusses
  • 5.5 Außenwirtschaftspolitik
  • 5.5.1 Preise der Export- und Importgüter
  • 5.5.2 Nicht-Verfügbarkeit von Gütern
  • 5.5.3 Einkommen des In- und Auslands
  • 5.5.4 Wechselkurssysteme und Wechselkurspolitik
  • 5.5.4.1 Grundlagen
  • 5.5.4.2 Das System fester Wechselkurse
  • 5.5.4.3 Das System flexibler Wechselkurse (Floating)
  • 5.5.4.4 Managed Floating
  • 5.5.4.5 Bewertung der Wechselkurssysteme
  • 5.6 Check-up
  • 5.6.1 Zusammenfassung
  • 5.6.2 Aufgaben
  • 5.6.3 Vertiefende Literatur
  • 6 Gerechte Einkommensverteilung
  • 6.1 Übersichtsbild
  • 6.2 Erläuterungen zur gerechten Einkommensverteilung
  • 6.2.1 Primäre und sekundäre Einkommensverteilung
  • 6.2.2 Merkmale der Gerechtigkeit
  • 6.3 Messung der Einkommensverteilung
  • 6.3.1 Funktionelle Einkommensverteilung
  • 6.3.2 Personelle Einkommensverteilung
  • 6.3.2.1 Die Lorenzkurve
  • 6.3.2.2 Der Gini-Koeffizient
  • Gini-Koeffizient
  • 6.4 Begründung der Wirtschaftspolitik
  • 6.5 Ursachen der Ungleichverteilung
  • 6.5.1 Lohnsatzunterschiede
  • 6.5.2 Unterschiede im Pacht- und Zinseinkommen
  • 6.6 Maßnahmen der Einkommens- und Vermögensverteilung
  • 6.6.1 Instrumente der Primärverteilung
  • 6.6.2 Redistributionspolitik
  • 6.6.2.1 Steuern
  • 6.6.2.2 Transferzahlungen und Subventionen
  • 6.6.2.3 Öffentliche Güter
  • 6.6.3 Vermögenspolitik
  • 6.7 Check-up
  • 6.7.1 Zusammenfassung
  • 6.7.2 Aufgaben
  • 6.7.3 Vertiefende Literatur
  • 7 Erhaltung einer lebenswerten Umwelt
  • 7.1 Übersichtsbild
  • 7.2 Grundlagen
  • 7.3 Ursachen der Umweltverschmutzung und Begründung der Umweltpolitik
  • 7.3.1 Umwelt als öffentliches Gut
  • 7.3.2 Externe Effekte durch Übernutzung der Umwelt
  • 7.4 Umweltpolitik
  • 7.4.1 Auflagen
  • 7.4.1.1 Darstellung
  • 7.4.1.2 Bewertung
  • 7.4.2 Abgaben
  • 7.4.2.1 Darstellung
  • 7.4.2.2 Bewertung
  • 7.4.3 Zertifikate
  • 7.4.3.1 Darstellung
  • 7.4.3.2 Bewertung
  • 7.5 Check-up
  • 7.5.1 Zusammenfassung
  • 7.5.2 Aufgaben
  • 7.5.3 Vertiefende Literatur
  • 8 Funktionierender Wettbewerb
  • 8.1 Übersichtsbild
  • 8.2 Erklärung und Funktionen des Wettbewerbs
  • 8.3 Wettbewerbsbeschränkungen
  • 8.4 Wettbewerbspolitik
  • 8.4.1 Träger der Wettbewerbspolitik
  • 8.4.2 Verhaltensabstimmung
  • 8.4.2.1 Überblick
  • 8.4.2.2 Kartelle
  • 8.4.2.3 Beurteilung der Kartellaufsicht
  • 8.4.3 Konzentration und Fusionskontrolle
  • 8.4.3.1 Ursachen der Konzentration
  • 8.4.3.2 Konzentrationsmaße
  • 8.4.3.3 Motive für Fusionen
  • 8.4.3.4 Fusionskontrolle
  • 8.4.3.4.1 Ausschluss einer marktbeherrschenden Stellung
  • 8.4.3.4.2 Relevanter Markt
  • 8.4.3.4.3 Deutsche Fusionskontrolle und Marktbeherrschungstest
  • 8.4.3.4.4 Europäische Fusionskontrolle
  • 8.4.3.5 Beurteilung der deutschen Fusionskontrolle
  • 8.4.4 Behinderung des Wettbewerbs und Missbrauchsaufsicht
  • 8.4.4.1 Überblick
  • 8.4.4.2 Behinderungsmissbrauch
  • 8.4.4.3 Ausbeutungsmissbrauch
  • 8.4.4.4 Bewertung der Missbrauchsaufsicht
  • 8.5 Check-up
  • 8.5.1 Zusammenfassung
  • 8.5.2 Aufgaben
  • 8.5.3 Vertiefende Literatur
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

1 Einleitung


1.1 Wirtschaftspolitik


1.1.1 Übersichtsbild


Abb. 1.1 Überblick über die Einleitung und das Buchkonzept

1.1.2 Marktwirtschaft: Ist Wirtschaftspolitik überflüssig?


Gegenstand der Wirtschaftspolitik sind legitimierte Handlungen wirtschaftspolitischer Träger, wie des Staates oder der Notenbank, um das Wirtschaftsgeschehen so zu beeinflussen, dass wirtschaftspolitische Ziele, wie etwa hoher Beschäftigungsstand oder Preisniveaustabilität, erreicht werden.

Deutschland hat sich, wie die meisten Länder, für eine Marktwirtschaft entschieden. Deswegen wird in diesem Buch ausschließlich dieses System betrachtet und nicht die zentrale Verwaltungswirtschaft.

Eine Marktwirtschaft ist eine Volkswirtschaft, die ihre Produktionsfaktoren durch die dezentralisierten Entscheidungen zahlreicher Unternehmen und Haushalte zuteilt, die zu diesem Zweck auf Märkten für Güter und Produktionsfaktoren zusammenwirken.

In einer idealen Marktwirtschaft lässt sich eine größtmögliche Wohlfahrt aus den Ressourcen einer Gesellschaft ziehen, ohne dass Wirtschaftspolitiker eingreifen müssen.1 Dies wird als Allokationseffizienz bezeichnet. Dies ist die Eigenschaft einer bestimmten Ressourcenallokation, die Wohlfahrt aller Mitglieder einer Gesellschaft zu maximieren. In einer solchen idealisierten Welt wäre Wirtschaftspolitik (zumindest aus allokativer Sicht) überflüssig. In der realen Welt arbeiten die Märkte allerdings nicht optimal, sondern »leiden« unter Funktionsmängeln. Nur wenn diese vorliegen, kann wirtschaftspolitisches Handeln gerechtfertigt sein.

Um eine Metapher heranzuziehen: Wäre die Wirtschaft ein Auto, so wäre der Wirtschaftspolitiker ein Kfz-Mechaniker. Fährt das Auto reibungslos, so ist es im übertragenden Sinne allokationseffizient. Der Kfz-Mechaniker wird nicht benötigt. Erst wenn das Auto nicht mehr richtig funktioniert, kann der Kfz-Mechaniker tätig werden. Allerdings können wirtschaftspolitische Maßnahmen die Lage auch verschlechtern. Das bedeutet, eine Situation mit Funktionsmängeln wäre dann ohne wirtschaftspolitische Maßnahme wäre dann besser als mit wirtschaftspolitischem Eingriff. Dies wird als Staatsversagen bezeichnet. Damit also wirtschaftspolitisches Handeln gerechtfertigt ist, müssen zum einen Funktionsmängel bestehen und zum anderen darf kein Staatsversagen vorliegen. Dies kann allerdings nur im Einzelfall einer konkreten Maßnahme geprüft werden. (Mankiw/Taylor, 11 ff., S. 170 ff.; Samuelson/Nordhaus (2010), S. 69 ff.; Sohmen, S. 69 ff.).

1.1.3 Funktionsmängel und Varianten der Wirtschaftspolitik


Abb. 1.2 Funktionsmängel der Marktwirtschaft

In einer Marktwirtschaft wird die Wirtschaftspolitik nicht grundsätzlich tätig, sondern nur, wenn Funktionsmängel vorliegen. In einer zentralen Verwaltungswirtschaft dagegen, wird die Wirtschaftspolitik grundsätzlich tätig. Dort wird die Koordination des Marktes durch eine wirtschaftspolitische Koordination ersetzt. Das heißt, ohne Wirtschaftspolitik kann kein Wirtschaften stattfinden. Grundsätzlich werden in einer Marktwirtschaft drei Funktionsmängel unterschieden: Instabilität, Inhumanität und Ineffizienz. Sie werden jeweils durch eine bestimmte Art von Wirtschaftspolitik bekämpft. So wird bspw. der Funktionsmangel Instabilität durch die Maßnahmen der Stabilisierungspolitik bekämpft (Mussel/Pätzold, S. 3 ff.; Samuelson/Nordhaus, S. 70 ff.).

1.1.3.1 Stabilisierungspolitik

Stabilisierungspolitik umfasst wirtschaftspolitische Maßnahmen des Staates, welche auf die (Wieder-)Erreichung und Erhaltung mehrer gesamtwirtschaftlicher Stabilitätsziele gerichtet sind.2

Dass die Stabilisierungspolitik ein fester Bestandteil in der Wirtschaftspolitik ist, zeigte sich auch während der Weltwirtschaftskrise 1929 und der Hyperinflation den 1920er Jahren in Deutschland. Inflation bezeichnet dabei den dauerhaften Anstieg des Preisniveaus einer Volkswirtschaft. Von Hyperinflation wird gesprochen, wenn die Inflationsrate pro Monat mehr als 50 % beträgt.

Beispiel: Stabilisierungspolitik, Hyperinflation und Weltwirtschaftskrise 1929

In den frühen 1920er Jahren betrug die monatliche Inflation in Deutschland 32 400 %. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 betrug die Inflationsrate in Deutschland nur 1,1 % pro Jahr. Darüber hinaus beschleunigte sich die Abwertung gegenüber dem US-Dollar bis schließlich im November 1923 der Kurs für 1 US-Dollar 4,2 Billionen Mark entsprach. Zu der Hyperinflation kam als Folge der Weltwirtschaftskrise eine Massenarbeitslosigkeit. Im Februar 1932 erreichte die Krise auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ihren Höhepunkt: Die Arbeitslosenquote betrug 43,7 %. Zudem gab es eine große Masse schlecht bezahlter Kurzarbeiter und Angestellten sowie die kurz vor dem Ruin stehenden Kleinunternehmer. Zur damaligen Zeit herrschte die ökonomische Meinung vor, dass die Selbstheilungskräfte der Märkte ausreichen, um eine solche Krise zu überwinden. Angesichts von Massenarbeitslosigkeit und Hyperinflation wurde es offenkundig, dass dies nicht zutraf. Dies war ein zentraler Schritt der Etablierung der Stabilisierungspolitik (Mankiw/Taylor, S. 852 f.).

Die Stabilitätsziele sind in Deutschland in § 1 des Gesetzes zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft (kurz: Stabilitätsgesetz, StabG) festgelegt: angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigungsstand, Preisniveaustabilität und außenwirtschaftliches Gleichgewicht. Bund und Länder sind nach diesem Gesetz verpflichtet, ihre wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen so zu wählen, dass sie zur Erreichung der Ziele beitragen. Das Gesetz wurde 1967 als Reaktion auf den ersten konjunkturellen Abschwung seit der Währungsreform des Jahres 1948 verabschiedet. Die Ziele des StabG sind im sog. magische Viereck festgelegt. Es wird »magisch« genannt, weil nicht alle Ziele zur gleichen Zeit erreicht werden können, da zwischen den Zielen Konflikte bestehen. So ist das Ziel »angemessenes Wirtschaftswachstum« konfliktär zu demjenigen der »Preisniveaustabilität«.

Beispiel: Zielkonflikt

Wird in Deutschland die Einkommenssteuer mit dem Ziel gesenkt, das Wirtschaftswachstum zu fördern, so beeinträchtigt dies die Preisniveaustabilität. Eine Einkommenssteuersenkung führt zu einem höheren verfügbaren Einkommen der Konsumenten. Dadurch wird mehr konsumiert. Dies hat einen positiven Einfluss auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage, also auf das Wirtschaftswachstum. Die Unternehmen können auf eine erhöhte Nachfrage reagieren, indem sie die Angebotsmenge erhöhen oder die Preise. Durch die Preiserhöhungen wird das Ziel der Preisniveaustabilität beeinträchtigt. Zwischen den Zielen Wirtschaftswachstum und Preisniveaustabilität ist also ein Konflikt aufgetreten.

Ein Zielkonflikt besteht also immer im Zusammenhang mit wirtschaftspolitischen Maßnahmen. Wird ein Mittel angewandt, um ein Ziel zu erreichen und wird dadurch ein anderes Ziel beeinträchtigt, so besteht zwischen diesen Zielen ein Zielkonflikt.

Abb. 1.3 Das magische Viereck

Ziele verhalten sich komplementär zueinander, wenn ein Mittel eingesetzt wird, um ein Ziel zu erreichen und die Nebenwirkung auf ein anderes Ziel positiv ist. Im magischen Viereck sind die Ziele »angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum« sowie »hoher Beschäftigungsstand« komplementär (Koch/Czogella, S. 19 ff.; Mussel/Pätzold, S. 7 ff.; Petersen/Müller, S. 196 ff.).

Beispiel: Konjunkturpaket und komplementäre Zielbeziehung

Im Rahmen der Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 wurden von der Bundesregierung zwei Konjunkturpakete gestartet, um das Wachstum zu stimulieren. Durch das erhöhte Wachstum wurden ebenfalls Arbeitsplätze geschaffen. Es wurden das Wachstums- und das Beschäftigungsziel gefördert. Dies ist eine komplementäre Zielbeziehung.

1.1.3.2 Humanisierungspolitik

Eine Wettbewerbswirtschaft, die effizient ist, kann aus sozialer Sicht ungerechte Einkommensverteilung hervorbringen. Bildlich gesprochen geht es bei der Allokation um die Größe des zu verteilenden Kuchens, während es bei der Einkommensverteilung (Distribution) darum geht, wer welchen Teil des Kuchens erhält. Das Einkommen ist von vielen Faktoren abhängig, wie der Motivation des Einzelnen, seiner Ausbildung, seinem ererbten Vermögen und auch schlicht vom Glück. Die sich daraus ergebende Einkommensverteilung ist nicht automatisch gerecht. Ferner richtet sich die die Güterproduktion nach der Kaufkraft und nicht nach den dringlichsten Bedürfnissen der Menschen.

Ein Wirtschaftssystem kann auf Dauer nur funktionieren, wenn es von den Menschen akzeptiert wird. Dafür ist es notwendig, dass es sozial gerecht ist. Deswegen ist es erforderlich, die marktlich entstandene Einkommensverteilung, die sog. Primärverteilung, sozial- und verteilungspolitisch zu korrigieren. Die meisten Volkswirtschaften verfahren in dieser Weise. Dies wird als gelenkte Marktwirtschaft bezeichnet, im Gegensatz zur reinen Marktwirtschaft, in der keine verteilungspolitische Korrektur vorgenommen wird. Die private Koordination der einzelwirtschaftlichen Pläne (Marktwirtschaft) wird also um eine verwaltungswirtschaftliche Koordination des Staates ergänzt (weiterführend: Streit, S. 48...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen