Theaterorientierter Ansatz im Coaching

Perspektiven verändern, neue Wege beschreiten, Sinne öffnen
 
 
Beltz (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. April 2013
  • |
  • 224 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-407-29276-6 (ISBN)
 
Theaterorientierte Methoden finden immer mehr Anklang und werden deshalb im Coaching zunehmend eingesetzt. Theaterpädagogisches Arbeiten heißt situationsorientiert arbeiten. Das Theaterspiel wird als Methode genutzt, um die jeweiligen Ziele zu erreichen. Durch das Ausprobieren in einem geschützten Rahmen erfahren Führungskräfte und Mitarbeiter erstaunliche Lernerfolge. Das spielerische Erfahren und der »erlaubte« Umgang mit Emotionen ermöglicht mehr Spontaneität und Kreativität in der Interaktion. Dieser Leitfaden verständlicht mithilfe von Musterabläufen den Ansatz und das Vorgehen der Methode. Mit Fallbeispielen aus dem Berufsalltag wird sowohl Coaches als auch Kommunikationstrainern ein lösungsorientiertes Methodenset zu Verfügung gestellt. Die Informationen zum theaterwissenschaftlichen und Coachinghintergrund unterstützen eine lösungsorientierte Anwendung. Die vorgestellten theaterorientierten Methoden sind erprobt und auch für Unerfahrene leicht umsetzbar: Ad-hoc-Dialog, Atemübungen, Blindenführung, Gefühlsspiegel, Gromolo, Handlungsspiele, Verfremdungen.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Weinheim
  • |
  • Deutschland
  • 2,47 MB
978-3-407-29276-6 (9783407292766)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Annette Becker, Diplom-Wirtschaftsingenieurin, Business-Coach und Spielleiterin im Amateurtheater, ist seit einigen Jahren als freiberuflicher Business-Coach tätig. Über 25 Jahre war sie im Management tätig. Durch ihre jahrelange Theaterarbeit und die Arbeit in Unternehmen konnte sie feststellen, welche Methoden für Berufstätige hilfreich sind.
1 - Inhalt [Seite 6]
2 - Vorwort [Seite 10]
3 - Einleitung [Seite 12]
4 - Business-Coaching 01 [Seite 16]
4.1 - Was unterscheidet Business-Coaching von anderen Beratungen? [Seite 17]
4.2 - Gründe, Themen und Ziele für Business-Coaching [Seite 20]
4.3 - Selbstverständnis eines systemischen, lösungsorientierten Coachings [Seite 25]
4.4 - Erlebnis- und handlungsorientierte Coachingmethoden [Seite 28]
4.5 - Kriterien für den Einsatz erlebnis- und handlungsorientierter Methoden [Seite 30]
4.6 - Beispiele erlebnis- und handlungsorientierter Coachingmethoden [Seite 31]
5 - Das Konzept des theaterorientierten Ansatzes 02 [Seite 36]
5.1 - Gründe und Herausforderungen für den theaterorientierten Ansatz [Seite 37]
5.1.1 - Gründe für den theaterorientierten Coachingansatz [Seite 37]
5.1.2 - Herausforderungen beim Einsatz des theaterorientierten Ansatzes [Seite 39]
5.2 - Lern- und Erfahrungsfeld Theaterarbeit [Seite 40]
5.2.1 - Wichtige Elemente der Plattformen »Erleben« und »Verkörpern« [Seite 41]
5.3 - Der theaterorientierte Ansatz [Seite 48]
5.3.1 - Konzept einer ganzheitlich-systemischen Theaterpädagogik [Seite 48]
5.3.2 - Der theaterorientierte Coachingansatz [Seite 52]
5.4 - Anwendungsbereiche für theaterorientiertes Coaching [Seite 53]
5.4.1 - Arbeitsinhalte für den beruflichen Kontext [Seite 53]
5.4.2 - Leitfaden: Arbeit mit dem theaterorientierten Ansatz im Coaching [Seite 56]
5.5 - Spielungewohnte Menschen an den theaterorientierten Ansatz heranführen [Seite 61]
5.5.1 - Die Arbeit mit dem theaterorientierten Ansatz [Seite 62]
5.5.2 - Den Zugang zum Ansatz erleichtern [Seite 62]
5.5.3 - Auf abwehrende Sätze reagieren [Seite 64]
6 - Anwendungsbeispiele für den theaterorientierten Coachingansatz 03 [Seite 66]
6.1 - Beispiel 1: »Dabei habe ich es genau gesagt!« [Seite 68]
6.1.1 - Oder: Wenn Informationen aus Wort und Wahrnehmung nicht zusammenpassen [Seite 68]
6.2 - Coachingansatz mit dem Fokus Körpersprache [Seite 75]
6.2.1 - Leitfaden: Innere Haltung - Körpersprache [Seite 76]
6.3 - Beispiel 2: »Die Rede hätte ich mir sparen können!« [Seite 79]
6.3.1 - Oder: Wenn Informationen nicht verarbeitet werden können [Seite 79]
6.4 - Coachingansatz mit dem Fokus Stimme [Seite 84]
6.4.1 - Leitfaden: Inneres Bewegen - Stimme [Seite 84]
6.5 - Beispiel 3: »Was habe ich nicht schon alles probiert!« [Seite 87]
6.5.1 - Oder: Wenn der Sprecher verstanden, aber nicht gehört wird [Seite 87]
6.6 - Coachingansatz mit dem Fokus Rolle [Seite 93]
6.6.1 - Leitfaden: Rolle [Seite 94]
6.7 - Beispiel 4: »Jeder macht seinen Job.« [Seite 97]
6.7.1 - Oder: Wenn Einzelkämpfer zusammen spielen sollen [Seite 97]
6.8 - Coachingansatz für den Fokus Zusammenspiel [Seite 102]
6.8.1 - Leitfaden: Zusammenspiel [Seite 103]
6.9 - Beispiel 5: »Da müsste ich mir was einfallen lassen!« [Seite 106]
6.9.1 - Oder: Wenn Struktur auf Individualität trifft [Seite 106]
6.10 - Coachingansatz mit dem Fokus Improvisation [Seite 111]
6.10.1 - Leitfaden: Improvisation [Seite 111]
6.11 - Beispiel 6: »Das geht nicht!« [Seite 114]
6.11.1 - Oder: Wenn Wahrnehmungskanäle dicht machen [Seite 114]
6.12 - Coachingansatz mit dem Fokus Wahrnehmungsblockaden [Seite 118]
6.12.1 - Leitfaden: Wahrnehmungsfilter lösen [Seite 119]
7 - Anforderungen, Ausbildung, Einsatzfelder 04 [Seite 122]
7.1 - Anforderungen an den Coach [Seite 123]
7.2 - Selbstverständnis der Theaterpädagogik [Seite 125]
7.2.1 - Theaterpädagogische Weiterbildung [Seite 127]
7.3 - Einsatzfelder der Theaterpädagogik außerhalb des Theaters [Seite 129]
7.3.1 - Exkurs: Historie des mitteleuropäischen Theaters [Seite 129]
7.3.2 - Exkurs: Kommunikationsstruktur des Theaters [Seite 131]
7.3.3 - Tätigkeitsfelder der Theaterpädagogik [Seite 132]
7.3.4 - Grenzen des Unternehmenstheaters [Seite 136]
7.3.5 - Theaterarbeit und Gesellschaft [Seite 136]
7.4 - Abgrenzung zu Rollenspielen im Coaching [Seite 140]
7.4.1 - Grenzen von Rollenspielen im Coaching [Seite 141]
7.5 - Fazit [Seite 142]
8 - Theaterorientierte Methoden 05 [Seite 144]
8.1 - Theaterorientierte Methoden, die zum Einsatz kommen können [Seite 145]
8.1.1 - Methodenübersichten [Seite 146]
8.1.2 - Methoden in alphabetischer Reihenfolge [Seite 150]
8.2 - Die Übungen im Detail [Seite 154]
8.2.1 - Aufbau der Übungen [Seite 154]
8.3 - Literaturverzeichnis [Seite 223]
8.3.1 - Bücher [Seite 223]
8.3.2 - Artikel [Seite 224]
8.3.3 - Internet [Seite 225]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

31,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen