Der demographische Wandel

Zwischen Digitalisierung, Aufgabenwandel und neuem Personalmanagement
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Februar 2020
  • |
  • 332 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7489-0271-3 (ISBN)
 

Die Folgen des demographischen Wandels sind nunmehr in nahezu allen Verwaltungen angekommen und spürbar. Da diese Entwicklungen nicht nur viele Ursachen, sondern auch zahlreiche und vernetzte Wirkungen haben, werden im vorliegenden Werk die zentralen Ebenen der Verwaltung in Form der Digitalisierung, des Personalmanagements und des Aufgabenwandels im öffentlichen Dienst gleichermaßen in ihren Zusammenhängen thematisiert. Nicht nur aus Sicht der Hochschulen für den öffentlichen Dienst, sondern auch aus Sicht der Praxis werden konkrete Themen analysiert und vor allem praktische Lösungsvorschläge diskutiert. Die Inhalte sind breit gefächert und reichen vom Prozessmanagement und der Einführung von künstlicher Intelligenz in öffentlichen Verwaltungen über Innovationsmanagement und Open Government bis hin zu Fragen des Personalmarketings und des Employer Brandings.

Mit Beiträgen von
Prof. Dr. Joachim Beck | Prof. Dr. Jürgen Stember | Prof. Dr. Gerold Haouache | Prof. Dr. Frank Hogrebe | Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider | Prof. Dr. Robert Müller-Török | Prof. Dr. Margit Scholl | Albert Geiger, Prof. Dr. Jürgen Kegelmann | Ralf Laumer | Patrick Ludes | Marian Schreier| Sebastian Cott, Prof. Dr. Roland Böhmer | René Bredehorn, Prof. Dr. Elmar Hinz | Prof. Dr. Elmar Hinz, Sarah-Rebecca Vollmann | Prof. Dr. Martina Eckert | Prof. Dr. Beatrice Hurrle | Prof. Dr. Astrid Nelke | Prof. Dr. Isabella Nolte | Sarah Weber, Britta Kiesel, Martina Bramm | Prof. Dr. Jürgen Fischer

weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Einleitung
  • Der demographische Wandel und die Folgen – Fragestellung und Synthese der 2. Tagung des Praxis- und Forschungsnetzwerks der Hochschulen für den Öffentlichen Dienst
  • Workshop A Digitalisierung
  • Fachliche Kernaussagen
  • Bezüge zu den anderen Themen
  • Konsequenzen und Ideen für die Hochschulen
  • Workshops B Aufgabenwandel und New Governance
  • Fachliche Kernaussagen
  • Bezüge zu den anderen Themen
  • Konsequenzen und Ideen für die Hochschulen
  • Workshop C Neues Personalmanagement
  • Fachliche Kernaussagen
  • Bezüge zu den anderen Themen
  • Konsequenzen und Ideen für die Hochschulen
  • I. Öffentliche Verwaltung in der Digitalisierung
  • Digitalisierung der Verwaltung: Der Einsatz Künstlicher Intelligenz im staatlichen Bereich in Gestalt von Assistenz- und vollautomatisierten Entscheidungssystemen
  • 1. Demografischer und technologischer Wandel
  • 2. Aktuelle und zukünftige Anwendungsbereiche für eine fortgeschrittene Digitalisierung der Verwaltung
  • 3. Rechtstaatliche Problematiken vollautomatisierter staatlicher Entscheidungen und der Anwendung von Assistenzsystemen bei staatlichen Entscheidungen
  • 3.1 Vollautomatisierte Entscheidungen (Automated Decision-Making)
  • 3.2 Assistenzsysteme (Systems for Decision Support)
  • 3.3 Mindestanforderungen an automatisierte Entscheidungen
  • 4. Der Auftrag für die Hochschulen des öffentlichen Dienstes
  • 4.1 Bereich Lehre
  • 4.2 Bereich Praxis und Forschung
  • Den demographischen Wandel meistern - Pflicht oder Kür von effizientem Prozessmanagement im Kontext elektronischer Verwaltungsverfahren
  • 1. Problemstellung und Motivation
  • 1.1. Ausgangslage und Demographiebezug
  • 1.2. Prozessmanagement im demographischen Kontext
  • 2. Untersuchungsgang und -methodik
  • 2.1 Vergleich von Studien zur Prozessmodellierung
  • 2.2. Prozesskompetenzen und Demographierelevanz
  • 3. Fünf Thesen als Diskursimpuls für Verwaltungshochschulen
  • Digitalisierung strategisch aufsetzen. Architekturmanagement auf Bundesebene
  • 1. Einleitung
  • 2. Architekturmanagement
  • 3. Aktivitäten auf Bundesebene
  • 3.1. Positionen und Gremien
  • 3.2. Gesetzesänderungen, Dokumente und Regelungen
  • 4. FAZIT
  • Wie sicher ist die Briefwahl in Deutschland? Eine kritische Betrachtung im Lichte der Europaratsempfehlung CM/Rec(2017)/5 zu E-Voting
  • 1. Einführung
  • 2. Ausgewählte Unzulänglichkeiten der Briefwahl im Lichte der CM/Rec(2017)/5
  • 2.1. Fehlerhafte Wählerverzeichnisse und mangelnde Identifikation der (Brief)Wähler
  • 2.2. Mangelnde Authentifizierung der Briefwähler
  • 2.3. Diskriminierung von Auslandsdeutschen bzw. Wählern im Ausland
  • 2.4. Wahlentscheidende Eingriffe ausländischer Staaten und Dritter außerhalb der Kontrolle der Wahlbehörden möglich
  • 2.5. Postdienstleister außerhalb der Kontrolle von Wahlbehörden
  • 3. Ausblick und Einleitung einer wissenschaftlichen Diskussion
  • Renaissance der Verwaltungsinformatik? Neuer dualer Studiengang an der TH Wildau im Land Brandenburg
  • 1. Einführung: Kurzer Abriss Verwaltungsinformatik in Deutschland
  • 2. Hintergrund der Verwaltungsstudiengänge an der TH Wildau
  • 2.1 Der duale Studiengang ÖVBB
  • 2.2 Der duale Studiengang VIBB
  • 3. Modulaufbau und Ablauf des Studiengangs Verwaltungsinformatik
  • 4. Kompetenzbildung am Beispiel von E-Government I
  • 5. Zusammenfassung und Ausblick
  • II. Aufgabenwandel und New Governance
  • Rathaus im Wandel - Eine praxisorientierte Analyse zur Innovationsfähigkeit von Kommunen
  • 1. Einleitung
  • 2. Die Ausgangslage
  • 2.1 Zur aktuellen Situation: "Alles wird schneller, alles wird komplexer, Information ist inflationär."
  • 2.2 Zur Notwendigkeit der Weiterentwicklung von Verwaltungsstrukturen: "Die Chance liegt im Wandel"
  • 3. Der Ludwigsburger Ansatz - Eine Stadt auf dem Weg: "Die Chance liegt in der Vernetzung"
  • 3.1 Das Referat für Nachhaltige Stadtentwicklung: "Motor für Entwicklung und Vernetzung"
  • 3.2 Steuerung integrierter, nachhaltiger Stadtentwicklungsprozesse: "Die Wahrheit liegt im Konkreten"
  • 3.3 Fazit: "Der Wandel geht weiter"
  • 4. Herausarbeiten der Innovationsmuster bei der Stadt Ludwigsburg
  • 4.1 Klassische Innovationsbarrieren in der Verwaltung
  • 4.2 Die Ergänzung der klassischen Innovationsbarrieren durch neue "Muster"
  • Von der Idee zur Struktur: Open Government im Landkreis Marburg-Biedenkopf - Ein Praxisbericht
  • Vorbemerkung
  • Das Prinzip Open Government
  • Modellkommune Open Government
  • Offenheit als Prinzip
  • Paradigma: Öffnung
  • Open Government in einer kleinen Stadt - das Beispiel Tengen
  • 1. Wie hast du's mit der Offenheit? - der Vormarsch von Open Government
  • 2. Aus dem operativen Schmerz geboren oder die Renaissance der kommunalen Selbstverwaltung - was treibt die Öffnung der Verwaltung?
  • 3. Tengens Weg zu Open Government
  • 3.1 Die Zielsetzung: dauerhafte Partnerschaft zwischen Verwaltung und Bürgerschaft
  • 3.2 Das Leitbild Stadt Tengen 2030
  • 3.3 Innovationswerkstatt Bürgerservices
  • 3.4 Die Genossenschaft Ärztehaus Stadt Tengen
  • 4. Von Kultur und Organisation - Versuch eines Ausblicks
  • Zielgerichtete Haushaltskonsolidierung im Zusammenspiel mit dem Kehler Management-System©
  • 1. Grundlagen
  • 1.1 Das Grundprinzip
  • 1.2 Phase 1 - "Was wollen wir erreichen?"
  • 1.3 Phase 2 des Zielsystems für Kommunen
  • 1.4 Phase 2 a - "Was müssen wir dafür tun?"
  • 1.5 Phase 2 b - "Was sind die richtigen Produkte?"
  • 1.5.1 Die Wirkungsbeitragsanalyse
  • 1.5.1.1 Machbarkeit
  • 1.5.1.2 Bewertungsmatrix
  • 1.5.2 Bewertung durch den Gemeinderat
  • 1.5.3 Bildung von Leistungsclustern
  • 1.5.4 Potenziale für die Haushaltskonsolidierung
  • 1.6 Phase 3 - "Wie müssen wir es tun?"
  • 1.6.1 Der Übergang von Phase 2 zu Phase 3
  • 1.6.2 Produkt- und Prozess-Redesign
  • 1.7 Phase 4 - "Was müssen wir dafür einsetzen?"
  • 2. Implementation in der Praxis
  • 2.1 Umsetzung im operativen Ablauf
  • 2.1.1 Implementierung von strategischem und operativem Controlling
  • 2.1.2 Das Kehler Management-System©
  • 2.1.2.1 Zielgerichtete Haushaltskonsolidierung als Ausgangspunkt
  • 2.1.2.2 Implementierung des Kehler Management-Systems©
  • 2.2 Überblick
  • 3. Bewertung und Ausblick
  • 3.1 Ergebnisse
  • 3.2 Zusammenfassung
  • Labore für die Hochschulen für den öffentlichen Dienst? Modernes Innovationsmanagement durch Innovation-Labs, Kompetenzzentren und Reallabore
  • 1. Einleitung
  • 2. Labs und Innovationen
  • 3. Das WiföLAB der Hochschule Harz
  • 3.1 Entstehung und konzeptionelle Grundlagen
  • 3.2 Das WiföLAB als ein lebendiger Netzwerk-Ansatz und Kompetenzzentrum
  • 4. Resümee
  • Innovationslabore für Verwaltungen: Aufgabenwandel gemeinsam gestalten
  • 1. Einleitung: Was ist neu am Aufgabenwandel?
  • 2. Innovationen der öffentlichen Verwaltung
  • 2.1. Dimensionen des Innovationsbegriffs
  • 2.2 Innovationen in der öffentlichen Aufgabenerfüllung
  • 3. Institutionalisierung von Innovation in der Verwaltung
  • 3.1. Innovationslabore von Verwaltungen
  • 3.2 Institutionalisierung als zentraler Innovations-Hub
  • 4. Fazit
  • Open Government auf kommunaler Ebene? Empirie und Perspektiven eines Reformansatzes
  • 1. Open Government als Reformansatz
  • 2. Wirkungsebenen von Open Government auf kommunaler Ebene
  • 3. Zur Empirie von kommunalen Open Government in Deutschland - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung
  • 4. Ein Ausblick aus verwaltungswissenschaftlicher Sicht
  • III. Neues Personalmanagement im Demographischen Wandel
  • Personalmarketing für die öffentliche Verwaltung: Lebensphasenorientiertes Personalmanagement
  • 1. Einleitung
  • 2. Veränderung von Angebot und Nachfrage auf dem öffentlichen Arbeitsmarkt
  • 2.1 Fachkräftemangel und -bedarf im öffentlichen Dienst
  • 2.2 Spezifika zur Zukunft der Arbeit im öffentlichen Dienst
  • 3. Maßnahmen zum demographieorientierten Strukturwandel
  • 3.1 Verarbeitungsstrategien
  • 3.2 Lebensphasenorientiertes Personalmanagement
  • 4. Fazit
  • Welche Führung braucht Verwaltung zur Bewältigung einer komplexen Zukunft?
  • 1. Megatrends wie die Digitalisierung verändern Führung
  • 2. Digitalisierung als Anlass für das neue Nachdenken über Führung
  • 3. Sozialisationserfahrungen einer jungen Führungskräftegeneration setzen andere Akzente
  • 4. Verwaltung und ihre Konzentration auf Homogenität und Bewährtes
  • 5. Führungsansätze - wo kann die Reise hingehen?
  • 6. Führung optimieren heißt Sensibilität steigern und perspektivisches Denken stärken
  • 7. Die Rolle der Fachhochschulen
  • Interkulturelle Öffnung der Hochschulen für die öffentliche Verwaltung - eine Strategie im Umgang mit dem demografischen Wandel?
  • 1. Einleitung, Themenaufriss und Zielsetzung dieses Artikels
  • 2. Interkulturelle Öffnung als Organisationsstrategie
  • 3. Analyse der Studiums- und Studierendensituation im Hinblick auf interkulturelle Öffnung
  • 3.1 Studiums- und Studierendensituation an den Hochschulen für öffentliche Verwaltung
  • 3.2 Situation von Studierenden mit Migrationshintergrund in Deutschland
  • 4. Strategische Handlungsfelder zur interkulturellen Öffnung an den Hochschulen für öffentliche Verwaltung
  • 4.1 Hochschulmarketing
  • 4.2 Hochschulzulassung
  • 4.3 Studium und Lehre
  • 4.4 Sensibilisierung und Qualifizierung
  • 4.5 Vernetzung der Stakeholder
  • 5. Fazit und Ausblick
  • Chancen und Risiken für Employer Branding in der öffentlichen Verwaltung
  • 1. Aufbau und Aufgaben der öffentlichen Verwaltung in Deutschland
  • 1.1 Teilung der Staatsgewalt zwischen Bund, Ländern und Kommunen
  • 1.2 Aufgaben der öffentlichen Verwaltung und Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger
  • 2. Personalsituation im öffentlichen Dienst
  • 2.1 Zukünftige Herausforderungen
  • 2.2 Mögliche Lösungsansätze
  • 3. Employer Branding für die öffentliche Verwaltung
  • 3.1 Aufgabenspektrum im 'War for Talents'
  • 3.2 Was versteht man unter 'Employer Branding'?
  • 3.3 Employer Branding im öffentlichen Dienst: Ziele und Herangehensweise
  • 4. Ablauf des Employer Branding-Prozesses in der Praxis
  • 4.1 Vier Schritte für eine starke Arbeitgebermarke
  • 4.2 Anwendung des Employer Branding-Konzeptes auf die öffentliche Verwaltung
  • 4.3 Handlungsempfehlungen
  • Dienstleistungsqualität der öffentlichen Verwaltung in Krisenzeiten - interkulturelle Kompetenzen und Kooperationen mit dem dritten Sektor während der Flüchtlingskrise
  • 1. Einleitung
  • 2. Kontext und Auswirkungen der Flüchtlingskrise in Deutschland
  • 3. Methodik
  • 4. Ergebnisse
  • 4.1 Erwartungen und Zufriedenheit mit den erbrachten Dienstleistungen
  • 4.2 SERVQUAL Dimensionen
  • 4.3 Einbeziehung von Dritten
  • 5. Fazit und Handlungsempfehlungen für die öffentliche Verwaltung
  • Public Management Absolventen im Arbeitnehmermarkt - Welche Maßnahmen müssen Kommunen ergreifen, um Public Management Absolventen als Bewerber zu gewinnen?
  • 1. Einflussgrößen für die Wahl des Arbeitgebers durch Hochschulabsolventen
  • 2. Empirische Studie
  • 2.1 Hypothesenbildung
  • 2.2 Erhebungsmethodik und Erhebungsinstrument
  • 2.3 Stichprobe
  • 2.4 Auswertung der empirischen Studie
  • 3. Bewertung der Studie
  • 4. Rückschlüsse und Bedeutung für die öffentliche Verwaltung
  • 5. Handlungsempfehlung für die Kommunen
  • 6. Schlussbetrachtung
  • Stellenausschreibungen für den gehobenen Verwaltungsdienst - Eine Bestandsaufnahme in Baden-Württemberg
  • 1. Einleitung und Zielsetzung
  • 2. Methodik
  • 3. Ergebnisse
  • 4. Zusammenfassung
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

88,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen