Der jüdische Messias Jesus und sein jüdischer Apostel Paulus

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. November 2016
  • |
  • 426 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-153873-5 (ISBN)
 
Anlässlich des 65. Geburtstags von Rainer Riesner haben sich Schüler und Kollegen zusammengefunden, um jüdische Aspekte des messianischen Wirkens von Jesus von Nazareth und des apostolischen Wirkens von Paulus von Tarsus zu beleuchten. Die Beiträge des Sammelbands kreisen mehrheitlich um die Kontinuitäten und Diskontinuitäten zwischen Judentum und Christentum, die in den neutestamentlichen Texten über Jesus und über bzw. von Paulus zu finden sind. Die Frage nach der jüdischen Verwurzelung des frühen Christentums umfasst mindestens drei Aspekte, die hier allesamt in den Blick genommen werden: das Verhältnis des Wirkens von Jesus und Paulus zu den heiligen Schriften Israels, die Beziehung von Jesus und Paulus zum zeitgenössischen Judentum und die Verknüpfung der paulinischen Theologie mit der Verkündigung Jesu bzw. der synoptischen Tradition.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 4,68 MB
978-3-16-153873-5 (9783161538735)
10.1628/978-3-16-153873-5
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
4 - Einleitung: Von Israel in die Welt [Seite 10]
5 - Teil I: Der jüdische Messias Jesus von Nazareth [Seite 16]
5.1 - Thomas Pola: Zu "den Werken des Gesalbten" (Mt 11,2-6 par.) vor dem Hintergrunde der alttestamentlichen und frühjüdischen Traditionsgeschichte [Seite 18]
5.1.1 - A. Zum traditionsgeschichtlichen Hintergrund von Mt 11,2-6 par. [Seite 20]
5.1.1.1 - I. Die Intention von Jes 34f. im Kontexte des Jesajabuches [Seite 21]
5.1.1.2 - II. Zwischenergebnis [Seite 26]
5.1.1.3 - III. Zur Intention der Fragmente von 4Q521 [Seite 27]
5.1.1.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 30]
5.1.2 - B. Zur Restitution Israels als obligatem messianischen Werk und dessen Rezeption in den synoptischen Evangelien - eine Skizze [Seite 32]
5.1.3 - C. Zum Tempelbau als obligatem messianischem Werk und zu dessen Rezeption in den kanonischen Evangelien - eine Skizze [Seite 36]
5.1.4 - D. Zur endzeitlichen kultischen Sühnweihe als obligatem messianischen Werk - eine Skizze [Seite 39]
5.1.5 - E. Wirklichkeitsauffassung und Erwartung eines idealen davidischen Herrschers [Seite 45]
5.1.6 - F. Synthese [Seite 48]
5.1.7 - Literaturverzeichnis [Seite 51]
5.2 - Roland Deines: Der Messiasanspruch Jesu im Kontext frühjüdischer Messiaserwartungen [Seite 58]
5.2.1 - A. Einleitung [Seite 58]
5.2.2 - B. Die neutestamentlichen Texte als Zeugnisse frühjüdischer Messiaserwartungen [Seite 62]
5.2.3 - C. Parallel-Lektüren der Heiligen Schriften [Seite 68]
5.2.4 - D. Die notwendige Bezogenheit des Messias auf Israels Heilige Schriften [Seite 70]
5.2.4.1 - I. Davidische Restaurationshoffnungen nach dem Exil [Seite 70]
5.2.4.2 - II. Die hasmonäische Familie als Retter [Seite 72]
5.2.4.3 - III. Messianische Intrigen am Hof des Herodes [Seite 75]
5.2.4.4 - IV. Die Lehrerdynastie des Judas Galiläus [Seite 76]
5.2.4.5 - V. Schriftbezogene Messiasverwirklichungen [Seite 79]
5.2.4.6 - VI. Familienverbände und Gruppen [Seite 81]
5.2.5 - E. Jesus als messianischer Schriftausleger [Seite 83]
5.2.5.1 - I. Familienspezifische Schriftauslegungstraditionen? [Seite 84]
5.2.5.2 - II. Explizite Schriftzitate bei Lukas [Seite 93]
5.2.5.3 - III. Indirekte Verweise auf die Schrift bei Lukas [Seite 96]
5.2.5.4 - IV. Jesus als Ausleger und Thema der ganzen Schrift [Seite 97]
5.2.6 - F. Ausblick: Jesus und die davidisch-messianischen Traditionen seiner Familie [Seite 104]
5.2.6.1 - I. Die Jesusfamilie als davidisch-messianischer Familienclan [Seite 105]
5.2.6.2 - II. Nazareth als Heimatort der davidischen Nazoräer [Seite 106]
5.2.7 - Literaturverzeichnis [Seite 109]
5.3 - Emmanuel L. Rehfeld: Der Christus Israels zwischen Golgatha und Galiläa. Beobachtungen zum Verhältnis von vorösterlicher Jesusbotschaft und nachösterlichem "Christus-Kerygma" in der Darstellung der Synoptiker [Seite 116]
5.3.1 - A. Von Golgatha nach Galiläa und zurück: die "ausführliche Einleitung" im Licht von Kreuz und Auferstehung [Seite 116]
5.3.2 - B. Das Persongeheimnis Jesuund die nach österliche Christuserkenntnis [Seite 119]
5.3.3 - C. Innere Spannungen im Jesusbild der synoptischen Evangelien [Seite 121]
5.3.3.1 - I. Jesus zwischen Partikularismus (Exklusivismus) und Universalismus [Seite 121]
5.3.3.2 - II. Jesus zwischen kontingenter (historisch bedingter) Mosetora und protologischem bzw. eschatologisch-universalem Gotteswillen [Seite 123]
5.3.3.3 - III. Jesus zwischen gegenwärtiger Gnade und nahendem Gericht [Seite 125]
5.3.3.4 - IV. Jesus zwischen "naher" und zukünftiger ???????? ??? ???? [Seite 127]
5.3.3.5 - V. Jesus zwischen "freiem Unwillen" und Erwählung ("Prädestination") [Seite 129]
5.3.3.6 - VI. Jesus zwischen "sekundärer Konditionierung des Heils" und unbedingter Gnade ("Perseveranz") [Seite 131]
5.3.4 - D. Die Aufrichtung der neuen ??????? im Christusgeschehen vor dem Hintergrund der alten ??????? [Seite 133]
5.3.5 - E. Folgerungen für eine evangelische Hermeneutik [Seite 137]
5.3.6 - Literaturverzeichnis [Seite 141]
5.4 - Armin D. Baum: Zwischen Abschreibeverhältnis und frühjüdischer Gedächtniskultur. McIvers experimentalpsychologische Kriterien zur Identifizierung eines Abschreibeverhältnisses zwischen den synoptischen Evangelien [Seite 146]
5.4.1 - A. Der Gedächtnisfaktor in den Lösungsmodellen zum synoptischen Problem [Seite 147]
5.4.1.1 - I. Die unmittelbare Wiedergabe schriftlicher Quellen (Abschrift) [Seite 148]
5.4.1.1.1 - 1. Christian Gottlob Wilke [Seite 148]
5.4.1.1.2 - 2. Robert Morgenthaler [Seite 148]
5.4.1.2 - II. Die auswendige Wiedergabe schriftlicher Quellen [Seite 149]
5.4.1.2.1 - 1. Michael Goulder [Seite 149]
5.4.1.2.2 - 2. Robert Derrenbacker [Seite 149]
5.4.1.2.3 - 3. John Kloppenborg [Seite 150]
5.4.1.3 - III. Die auswendige Wiedergabe mündlicher Nebenquellen [Seite 151]
5.4.1.3.1 - 1. Johann Jakob Griesbach [Seite 151]
5.4.1.3.2 - 2. John Hawkins [Seite 151]
5.4.1.3.3 - 3. Mark Goodacre [Seite 152]
5.4.1.3.4 - 4. James Dunn [Seite 152]
5.4.1.4 - IV. Die auswendige Wiedergabe mündlicher Hauptquellen [Seite 153]
5.4.1.4.1 - 1. Johann Gottfried Herder [Seite 153]
5.4.1.4.2 - 2. Johann Carl Ludwig Gieseler [Seite 154]
5.4.1.4.3 - 3. Albert Lord [Seite 154]
5.4.1.5 - V. Fazit [Seite 155]
5.4.2 - B. Die experimentalpsychologisch nachweisbare Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses [Seite 155]
5.4.2.1 - I. Die Gedächtnisexperimente von Robert McIver und Marie Carroll [Seite 156]
5.4.2.1.1 - 1. Die Reproduktion schriftlicher Prosatexte [Seite 156]
5.4.2.1.2 - 2. Die Reproduktion mündlicher Aphorismen [Seite 157]
5.4.2.1.3 - 3. Die Anwendung auf die synoptische Frage [Seite 158]
5.4.2.1.4 - 4. Die Grenzen der Experimente von McIver und Carroll [Seite 160]
5.4.2.2 - II. Die Gedächtnisexperimente von Earl Hunt und Tom Love [Seite 162]
5.4.2.2.1 - 1. Der Mehrwert der Experimente von Hunt und Love [Seite 162]
5.4.2.2.2 - 2. Die Reproduktion schriftlicher Prosatexte [Seite 163]
5.4.2.2.3 - 3. Anwendung auf die synoptische Frage [Seite 164]
5.4.2.2.4 - 4. Die Grenzen der Experimente von Hunt und Love [Seite 165]
5.4.2.3 - III. Ein synoptischer Vergleich aus der Oral Poetry von Gordon Innes [Seite 166]
5.4.2.3.1 - 1. Lückenlose Wortlautidentität in der Oral Poetry-Forschung [Seite 166]
5.4.2.3.2 - 2. Die Reproduktion mündlicher Texte in der Oral Poetry [Seite 167]
5.4.2.3.3 - 3. Anwendung auf die synoptische Frage [Seite 168]
5.4.2.3.4 - 4. Die Grenzen der Studie von Innes [Seite 169]
5.4.2.4 - IV. Fazit [Seite 169]
5.4.3 - C. Der Gedächtnisfaktor in synoptischen Paralleltexten mit maximaler Wortlautidentität [Seite 171]
5.4.3.1 - I. Jesu Zitat aus Ps 110,1 (Mt 22,44 par. Mk 12,36b) [Seite 172]
5.4.3.1.1 - 1. Die unmotivierten Differenzen in der Wortlautidentität [Seite 172]
5.4.3.1.2 - 2. Das alttestamentliche Zitat [Seite 173]
5.4.3.1.3 - 3. Der Parallelismus membrorum [Seite 173]
5.4.3.2 - II. Jesu Dialog mit einem Aussätzigen (Mt 8,2b-3 par. Lk 5,12b-13) [Seite 174]
5.4.3.2.1 - 1. Die unmotivierten Differenzen in der Wortlautidentität [Seite 175]
5.4.3.2.2 - 2. Die Beibehaltung der Parataxe [Seite 175]
5.4.3.2.3 - 3. Die Minor Agreements [Seite 176]
5.4.3.2.4 - 4. Der Parallelismus membrorum [Seite 177]
5.4.3.3 - III. Fazit [Seite 177]
5.4.4 - D. Gesamtfazit [Seite 178]
5.4.5 - Literaturverzeichnis [Seite 179]
6 - Teil II: Jesu jüdischer Apostel Paulus von Tarsus [Seite 182]
6.1 - Volker Gäckle: Dimensionen des Heils. Die ???????? ??? ???? in der Verkündigung Jesu und in den Briefen des Apostels Paulus [Seite 184]
6.1.1 - A. Die ???????? in der Verkündigung Jesu [Seite 187]
6.1.1.1 - I. Der Kontrast zum frühjüdischen Begriffsgebrauch [Seite 191]
6.1.1.2 - II. Das Reich Gottes als Raum des Heils [Seite 193]
6.1.1.3 - III. Das Reich Gottes als eine Zeit des Heils [Seite 196]
6.1.1.4 - IV. Das Reich Gottes als eine Gabe des Heils [Seite 201]
6.1.1.5 - V. Cruces interpretum [Seite 205]
6.1.1.5.1 - 1. Das Exorzismuslogion (Lk 11,20/Mt 12,28) [Seite 205]
6.1.1.5.2 - 2. Lk 17,20f. [Seite 211]
6.1.1.6 - VI. Ergebnis [Seite 214]
6.1.2 - B. Paulus und das Reich Gottes [Seite 215]
6.1.2.1 - I. Die Berufung zum Reich (1Thess 2,12) [Seite 216]
6.1.2.2 - II. Der Ausschluss vom Reich (1Kor 6,9f. [Seite 217]
6.1.2.3 - III. Das Reich Christi (1Kor 15,24) [Seite 220]
6.1.2.4 - IV. Die Wirkung des Reiches (1Kor 4,20 [Seite 222]
6.1.2.5 - V. Ergebnis [Seite 226]
6.1.3 - C. Jesus, Paulus und das Reich Gottes [Seite 227]
6.1.4 - Literaturverzeichnis [Seite 229]
6.2 - Joel R. White: Führt der Messias sein Volk aus dem Exil? Eine kritische Auseinandersetzung mit N.T. Wrights These eines impliziten Metanarrativs hinter dem paulinischen Evangelium [Seite 236]
6.2.1 - A. Wrights These vom anhaltenden Exil bei Paulus [Seite 238]
6.2.1.1 - I. Wrights Weiterführung der These von O.H. Steck [Seite 239]
6.2.1.2 - II. Wrights Anwendung des soziologisch-narrativen Ansatzes von N.R. Petersen [Seite 240]
6.2.1.3 - III. Methodische Vorüberlegungen im Blick auf die Untersuchung von Wrights These [Seite 241]
6.2.2 - B. Exegetisch-theologische Untersuchungen der These Wrights anhand des Römerbriefs [Seite 243]
6.2.2.1 - I. Römer 9-11 [Seite 243]
6.2.2.2 - II. Röm 15,14-20 [Seite 246]
6.2.3 - C. Schluss [Seite 249]
6.2.4 - Literaturverzeichnis [Seite 249]
6.3 - Hanna Rucks: Paulus als Jude(n) lesen. Zur Auslegung von Römer 9-11 unter jesusgläubigen Juden [Seite 252]
6.3.1 - A. Vorbemerkungen [Seite 252]
6.3.2 - B. Inhaltliche Ebene [Seite 254]
6.3.3 - C. Hermeneutischer Ansatz [Seite 263]
6.3.4 - D. Emotionale Ebene [Seite 269]
6.3.5 - E. Schluss [Seite 272]
6.3.6 - Literaturverzeichnis [Seite 272]
6.4 - Guido Baltes: "Freiheit vom Gesetz" - eine paulinische Formel? Paulus zwischen jüdischem Gesetz und christlicher Freiheit [Seite 274]
6.4.1 - A. "Freiheit vom Gesetz" im Römerbrief [Seite 281]
6.4.2 - B. Freiheitsterminologie im Galaterbrief [Seite 292]
6.4.2.1 - I. Galater 2,4 [Seite 292]
6.4.2.2 - II. Gal 2,11-14 [Seite 294]
6.4.2.3 - III. Galater 3,22-25 [Seite 295]
6.4.2.4 - IV. Gal 4,21-5,1 [Seite 303]
6.4.2.5 - V. Zusammenfassung: Gesetz und Freiheit bei Paulus [Seite 308]
6.4.3 - C. Gesetz und Freiheit in anderen frühjüdischen Texten [Seite 309]
6.4.4 - D. ??? ????? und ??? ??? ????? als paulinische Formeln [Seite 312]
6.4.5 - E. Konsequenzen für die halachische Praxis des Paulus [Seite 314]
6.4.6 - F. Fazit [Seite 316]
6.4.7 - Literaturverzeichnis [Seite 319]
6.5 - Detlef Häußer: Die Verkündigung des jüdischen Messias in der paganen Welt. Der Beitrag der Gemeinde in Philippi zur Mission des Apostels Paulus [Seite 324]
6.5.1 - A. Neue Wege: Mission unter Heiden [Seite 324]
6.5.2 - B. Philippi als Ort der paganen Welt [Seite 325]
6.5.3 - C. Die Partnerschaft von Paulus und der Gemeinde in Philippi [Seite 327]
6.5.4 - D. Der Beitrag der Gemeinde durch die Verkündigung des Evangeliums (Phil 2,15f.) [Seite 329]
6.5.5 - E. Der Beitrag in Form personeller Unterstützung [Seite 338]
6.5.6 - F. Der Beitrag in Form finanzieller Unterstützung - Geben und Nehmen (Phil 4,10-20, bes. V. 15) [Seite 338]
6.5.7 - G. Fazit [Seite 345]
6.5.8 - Literaturverzeichnis [Seite 345]
6.6 - Alexander Weiß: Paulus und die coloniae. Warum der Apostel nicht der einzige römische Bürger unter den frühen Christen war [Seite 350]
6.6.1 - A. Das römische Bürgerrecht des Paulus [Seite 350]
6.6.2 - B. Paulus war nicht der einzige römische Bürger unter den frühen Christen [Seite 352]
6.6.3 - C. Personen mit lateinischen Eigennamen im Umfeld des Paulus [Seite 352]
6.6.4 - D. Paulinische Gemeinden in römischen coloniae [Seite 353]
6.6.5 - E. Wenn christliche Gemeinden Querschnitt durch die lokale Gesellschaft bildeten, waren in coloniae römische Bürger unter den Christen [Seite 355]
6.6.5.1 - I. Zum proportionalen Verhältnis zwischen Personen mit und ohne römisches Bürgerrecht in den coloniae [Seite 356]
6.6.5.1.1 - 1. Allgemeine Überlegungen [Seite 356]
6.6.5.1.2 - 2. Das Beispiel der paulinischen colonia Alexandria Troas [Seite 357]
6.6.5.2 - II. Zur Zahl der Personen mit römischem Bürgerrecht in den coloniae [Seite 359]
6.6.5.2.1 - 1. Allgemeine Überlegungen [Seite 359]
6.6.5.2.2 - 2. Das Beispiel der paulinischen colonia Philippi [Seite 360]
6.6.6 - F. Fazit und Ausblick [Seite 361]
6.6.7 - Literaturverzeichnis [Seite 363]
6.7 - Michael Theobald: Alt und Neu. Innovative Begriffsbildungen in den Pastoralbriefen als Indiz ihres pseudepigraphen Charakters [Seite 366]
6.7.1 - A. Glaube und Erkenntnis (Tit 1,1). Zum gnoseologischen Interesse des Autors [Seite 370]
6.7.2 - B. Vom tugendhaften Leben angesichts der "Epiphanie" Gottes und Jesu Christi (Tit 2,11-14) [Seite 376]
6.7.3 - C. Vom Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung im Geist (Tit 3,4-7) [Seite 379]
6.7.4 - D. Anknüpfung und Fortschreibung - ein Ausblick [Seite 382]
6.7.5 - E. Anhang [Seite 383]
6.7.6 - Literaturverzeichnis [Seite 386]
7 - Autorenverzeichnis [Seite 390]
8 - Stellenregister [Seite 392]
8.1 - A. Altes Testament [Seite 392]
8.2 - B. Apokryphen und Pseudepigraphen zum Alten Testament [Seite 396]
8.3 - C. Qumranische Schriften [Seite 398]
8.4 - D. Jüdisch-hellenistische Literatur [Seite 399]
8.5 - E. Neues Testament [Seite 399]
8.6 - F. Apokryphen zum Neuen Testament [Seite 409]
8.7 - G. Frühchristliche und altkirchliche Schriften [Seite 409]
8.8 - H. Rabbinica [Seite 409]
8.9 - I. Targumim [Seite 410]
8.10 - J. Pagane antike Schriften [Seite 410]
8.11 - K. Inschriften [Seite 411]
9 - Autorenregister [Seite 412]
10 - Namen- und Sachregister [Seite 420]
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

94,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen