Wissenschaftstheorie

Eine Einführung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. September 2016
  • |
  • 191 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-031120-6 (ISBN)
 
Aus den beiden Erkenntnisquellen menschlichen Wissens (empirische Erkenntnis, logische Analyse) entwickelt Bauberger zwei Grundfragen der Wissenschaftstheorie, nach denen sich auch das Lehrbuch gliedert: Zunächst reflektiert die Wissenschaftstheorie die Methoden der empirischen Wissenschaften und liefert damit Hilfestellung für das Betreiben derselben. Darüber hinaus bewertet sie die Geltung der empirischen Erkenntnisse und stellt sich damit einer genuin philosophischen Aufgabe. Der so entstehende Dialog konkreter wissenschaftlicher Aufgabenfelder, Methoden- und Metareflexion zeigt die Relevanz wissenschaftstheoretischen Arbeitens und fördert die Sprachfähigkeit der Studierenden außerhalb ihres philosophischen Faches. Historische Entwicklungen und Darstellung von wissenschaftsphilosophischen Positionen aus der Tradition werden anhand der thematischen Kapitel durchgeführt.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,10 MB
978-3-17-031120-6 (9783170311206)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Stefan Bauberger SJ lehrt Naturphilosophie, Grenzfragen der Naturwissenschaft und Wissenschaftstheorie an der Hochschule für Philosophie in München.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - I Einführung [Seite 10]
5.1 - 1. Was ist Wissenschaftstheorie? [Seite 10]
5.2 - 2. Wozu Wissenschaftstheorie? [Seite 11]
5.3 - 3. Methode und Empfehlungen [Seite 11]
6 - II Sinnesdaten als Grundlage der'Erkenntnis [Seite 13]
6.1 - 1. Die Naturwissenschaften und der Empirismus [Seite 13]
6.2 - 2. Rudolf Carnap: Methodischer Positivismus und Physikalismus [Seite 15]
6.3 - 3. Praktische wissenschaftstheoretische Konzepte: Operationalisierbarkeit von Begriffen [Seite 20]
6.4 - 4. Philosophische Konsequenzen [Seite 27]
6.4.1 - a) Empirische Erkenntnis und Operationalisierung [Seite 27]
6.4.2 - b) Die Reichweite des Empirismus und die »empirische Einstellung« [Seite 28]
6.4.3 - c) Gibt es nicht-empirische Erkenntnis? [Seite 29]
7 - III Induktion, Verifikation, Falsifikation [Seite 32]
7.1 - 1. Hume und die Kausalität [Seite 32]
7.2 - 2. Popper: Falsifikationismus [Seite 33]
7.3 - 3. Die empiristische Antwort auf Popper [Seite 41]
7.4 - 4. »Raffinierter« Falsifikationismus [Seite 43]
7.5 - 5. Grenzen des Falsifikationismus [Seite 47]
7.6 - 6. Praktische wissenschaftstheoretische Konzepte: Falsifizierbarkeit als Kriterium für Theorien, Immunisierungsstrategien, Ad-Hoc-Hypothesen, Hilfshypothesen [Seite 51]
7.7 - 7. Bilanz und philosophische Reflexion [Seite 53]
8 - IV Eigenschaften [Seite 57]
8.1 - 1. War Popper ein Platonist? - Inwiefern? -Platonismus und Naturwissenschaften [Seite 57]
8.2 - 2. Was sind Eigenschaften? [Seite 59]
8.2.1 - a) Operationalisierung [Seite 59]
8.2.2 - b) Intensionalität und Extensionalität bei Frege [Seite 60]
8.2.3 - c) Russell-Zermelo-Antinomie [Seite 61]
8.2.4 - d) Extensionalität [Seite 62]
8.3 - 3. Schwarze Raben [Seite 63]
8.3.1 - a) Das Paradoxon [Seite 63]
8.3.2 - b) Ein Lösungsversuch: Bedingte Wahrscheinlichkeiten [Seite 64]
8.3.3 - c) Probleme mit bedingten Wahrscheinlichkeiten [Seite 65]
8.3.4 - d) Eine Lösung: Natural kinds [Seite 67]
8.3.5 - e) Noch ein Punkt zu den Raben und zu Wahrscheinlichkeiten [Seite 70]
8.4 - 4. Intensionalität [Seite 72]
9 - V Theorien [Seite 74]
9.1 - 1. Kuhn und seine Theoriendynamik [Seite 74]
9.2 - 2. Lakatos und seine Forschungsprogramme [Seite 78]
9.3 - 3. Feyerabend und seine anarchistische Erkenntnistheorie [Seite 81]
9.4 - 4. Die Theoretizität von Begriffen und das strukturalistische Theorienkonzept [Seite 82]
9.5 - 5. Theorien: Praktische Konsequenzen für die Wissenschaft [Seite 87]
9.6 - 6. Theorien: Philosophische Reflexion [Seite 89]
9.7 - 7. Einfachheit von Theorien: Instrumentalismus oder Realismus? [Seite 90]
9.8 - 8. Zusatzbemerkung: Paradigmen in den Geisteswissenschaften [Seite 94]
10 - VI Evolutionäre Erkenntnistheorie [Seite 95]
10.1 - 1. Philosophie und Naturwissenschaft [Seite 96]
10.2 - 2. Evolutionäre Erkenntnistheorie [Seite 99]
10.3 - 3. Erkenntnisse [Seite 101]
10.3.1 - a) Details [Seite 101]
10.3.2 - b) Der Anspruch der evolutionären Erkenntnistheorie [Seite 104]
10.3.3 - c) Zirkularität der evolutionären Erkenntnistheorie? [Seite 105]
10.4 - 4. Letztbegründung? [Seite 106]
10.5 - 5. Philosophie und Naturwissenschaft: Anwendung [Seite 108]
11 - VII Konstruktivismus [Seite 111]
11.1 - 1. Methodischer Konstruktivismus [Seite 113]
11.2 - 2. Radikaler Konstruktivismus [Seite 116]
11.3 - 3. Sozialer Konstruktivismus [Seite 120]
11.4 - 4. Konstruktivismus: Praktische Konsequenzen für die Wissenschaft [Seite 123]
11.5 - 5. Philosophische Diskussion [Seite 124]
12 - VIII Erklärung [Seite 129]
12.1 - 1. Das Hempel-Oppenheim-Schema und seine Vulgarisierung [Seite 129]
12.2 - 2. Erweiterung: Statistische Erklärungen [Seite 135]
12.3 - 3. Probleme und Grenzen [Seite 137]
12.4 - 4. Erklären und Verstehen: Ein pragmatischer Ansatz [Seite 140]
12.5 - 5. Erklärung: Philosophische Reflexion [Seite 145]
13 - IX Theorienholismus, das Analytische und das Apriori [Seite 149]
13.1 - 1. Holismus und Theorienholismus [Seite 149]
13.2 - 2. Wissenschaftliche Revolutionen - Umbrüche im Weltbild [Seite 151]
13.2.1 - a) Das ptolemäische und das kopernikanische Weltbild [Seite 151]
13.2.2 - b) Die Newton-Mechanik [Seite 153]
13.2.3 - c) Evolutionstheorie [Seite 154]
13.2.4 - d) Die Relativitätstheorie [Seite 155]
13.2.5 - e) Die Quantentheorie [Seite 156]
13.2.6 - f) Der Logizismus und die Gödel'schen Unvollständigkeitssätze [Seite 156]
13.3 - 3. Apriori/Aposteriori und analytisch/synthetisch [Seite 157]
13.4 - 4. Deutung [Seite 161]
14 - X Naturgesetze [Seite 163]
14.1 - 1. Was sind Naturgesetze? Und: Wie hängen sie mit den Regelmäßigkeiten zusammen? [Seite 163]
14.2 - 2. Effektive Naturgesetze [Seite 165]
14.3 - 3. Ein Einwand gegen Naturgesetze [Seite 167]
14.4 - 4. Statistische Naturgesetze [Seite 168]
14.5 - 5. Nochmal: Kausalität [Seite 169]
14.6 - 6. Apriorische Begründungen [Seite 171]
14.7 - 7. Im Blockuniversum [Seite 172]
14.8 - 8. Die Weltformel und ihre Ontologie [Seite 173]
15 - XI Objektivierung als Form der Erkenntnis [Seite 175]
15.1 - 1. Über das Subjekt der Erkenntnis: Was ist Objektivierung? [Seite 175]
15.2 - 2. Das Richtige an der Objektivierung und die Übertreibung [Seite 178]
15.3 - 3. Objektivierung: Bezüge zur Wissenschaftstheorie [Seite 180]
16 - Literatur [Seite 184]
17 - Personenverzeichnis [Seite 188]
18 - Stichwortverzeichnis [Seite 190]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

19,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen