Der Islam im europäischen Einigungsprozess

Wie die historische Präsenz der Muslime die Rechtskultur der EU beeinflusst hat
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juni 2016
  • |
  • 371 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8288-6466-5 (ISBN)
 
Die Geschichte Europas kann nicht erzählt werden, ohne den Islam einzubeziehen. Die Präsenz der Muslime hat in der Entwicklung Europas so manchen Akzent vieler Gebiete gesetzt. Muhamed Bascelic stellt die Präsenz des Islam in der rechtskulturellen Landschaft der EU als ein Beispiel der Eingliederung dieser Religion in die Rechtsordnung Europas dar. Die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU regulieren Fragen über Muslime und Islam anhand vorhandener säkularer Rechtsvorgaben unter dem Schirm der Religionsfreiheit und des Religionsrechts als Grundvoraussetzung religiöser Anerkennung. Bascelic erläutert historische, rechtshistorische, rechtsphilosophische und religionsrechtliche Forschungsgrundlagen und verdeutlicht die Praxis an beispielhaften Rechtshandlungen der Institutionen der EU, der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 2,74 MB
978-3-8288-6466-5 (9783828864665)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • 1 Einführung
  • 2 Problemstellung und Ziele
  • I GESCHICHTE
  • 3 DIE GESCHICHTE DES ISLAM IN SÜDEUROPA
  • 3.1 Der Islam in Spanien und Sizilien
  • 3.1.1 Die ersten Kontakte der Muslime mit Europa
  • 3.1.2 Der muslimische Weg nach Nordafrika
  • 3.1.3 Gesellschaft in vorislamischer Zeit in Nordafrika und Spanien
  • 3.1.4 Befreiung vom westgotischen Joch
  • 4 DIE GESCHICHTE DES ISLAM IN OSTEUROPA
  • 4.1 Der Islam im Osmanischen Reich in Europa
  • 4.1.1 Die kulturelle Prägung durch den "osmanischen Islam"
  • 4.1.2 Osmanisches Reich im europäischen Raum
  • 4.1.3 Eroberungsversuche nach Westeuropa
  • 4.1.4 Der Islam in der Gesellschaft des Osmanischen Reiches
  • II WISSENSCHAFTLER
  • 5 MUSLIMISCHE WISSENSCHAFTLER
  • 5.1 Wissenschaft und das mittelalterliche Europa
  • 5.2 Muslimische Naturwissenschaftler
  • 5.2.1 Mathematik
  • 5.2.2 Astronomie
  • 5.2.3 Medizin
  • 5.2.4 Physik
  • 5.2.5 Musik
  • 5.3 Die muslimischen Philosophen
  • 5.3.2 Ibn Rusd und Thomas von Aquin
  • 5.3.2.1 Ibn Rusd als Philosoph
  • 5.3.2.2 Ibn Rusd als Jurist
  • 5.3.2.3 Thomas von Aquin und Summa contra gentiles
  • 5.3.2.4 Opponenten von Thomas von Aquin
  • 5.3.3 Dante Alighieri und der Islam
  • 5.4 Die Zeit der Aufklärung und der Islam
  • 5.4.1 Der Anfang des Dialogs zwischen den Religionen
  • 5.4.2 Reformationszeit und Islam
  • 5.4.3 Lessing und der Islam
  • 5.4.3.1 Lessings intellektuelle Beschäftigung mit dem Islam
  • 5.4.3.2 Lessings Denkmodell der Anerkennung des Islam
  • 5.4.3.3 Die Ringparabel in "Nathan der Weise"
  • 5.4.4 Goethe und der Islam
  • 5.4.4.1 Goethes Verständnis von der islamischen Lehre
  • III INSTITUTIONEN
  • 6 EUROPA UND RELIGION
  • 6.1 Einführung
  • 6.1.1 Die Idee von einem Vereinten Europa
  • 6.1.2 Die rechtliche Vorlage
  • 6.2 Exkurs: Die Anerkennung des Islam in Österreich-Ungarn
  • 6.2.1 Das Islamgesetz und dessen juristische Folgen
  • 6.3 Die Einigung Europas
  • 6.3.1 Säkularisierung des europäischen Projekts der Einigung
  • 6.3.1.1 Subsidiaritätsprinzip als Lösung
  • 6.3.1.2 Der Prozess der Säkularisierung der Religionsgemeinschaften
  • 6.3.2 Das erhaltene geistige Erbe Europas
  • 7 DAS EUROPÄISCHE RECHTSSYSTEM
  • 7.1 Die Struktur des Rechtssystems der EU
  • 7.2 Das Primärrecht in der EU
  • 7.2.1 Die Stellung der Religion im Primärrecht der EU
  • 7.2.1.1 Die Religionsfreiheit im Primärrecht
  • 7.2.2 Die Einigung der Religionsgemeinschaften
  • 7.2.3 Die religiösen Begrifflichkeiten im Vertrag der EU
  • 7.3 Die Rechtsmethode in den Verträgen der EU
  • 7.3.1 Ibn Rusd als Jurist im europäischen Kontext
  • 8 INSTITUTIONEN DER EUROPÄISCHEN UNION
  • 8.1 Das Sekundärrecht in der EU
  • 8.1.1 DIE EUROPÄISCHE KOMMISSION
  • 8.1.1.1 Zusammensetzung und Aufgabe
  • 8.1.1.2 Europäische Kommission und Religion
  • 8.1.1.3 Europäische Kommission und Studien
  • 8.1.2 DER RAT DER EU
  • 8.1.2.1 Entstehung und Zuständigkeit
  • 8.1.2.2 Der Rat der EU und der Nahostkonflikt
  • 8.1.2.2.1 Der Rat der EU und gemeinsame Außenpolitik
  • 8.1.2.2.2 Dokumente und Gemeinsame Aktionen
  • 8.1.2.3 Der Rat der EU und der Mittelmeerraum
  • 8.1.2.3.1 Beschlüsse und Maßnahmen
  • 8.1.2.4 Der Rat der EU und Außenbeziehungen
  • 8.1.2.4.1 Jordanien
  • 8.1.2.4.2 Saudi-Arabien
  • 8.1.2.4.3 Ägypten
  • 8.1.2.4.4 Türkei
  • 8.1.2.4.5 Andere Staaten
  • 8.1.3 DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT
  • 8.1.3.1 Entstehung und Zusammensetzung
  • 8.1.3.2 Muslime im Europäischen Parlament
  • 8.1.3.3 Der europäische Averroes-Studientag
  • 8.1.3.4 Die Begründung für die Studie
  • 8.1.3.4.1 Menschenrechte
  • 8.1.3.4.2 Universität
  • 8.1.3.4.3 Mittelmeerkonferenzen
  • 8.1.3.4.4 Anhörung "Der Islam und Europa - Konvergenzpunkte"
  • 8.1.3.4.5 Grundrechte der Frauen
  • 8.1.3.4.6 Diskriminierung und Rassismus
  • 8.1.3.4.7 Empfehlung 1162 und Richtlinie 465
  • 8.1.3.5 Die Aussagen des Berichts
  • 8.1.3.6 Die Studie aus dem Jahr 2007
  • 8.1.4 DER EUROPÄISCHE RAT
  • 8.1.4.1 Entstehung und Zusammensetzung
  • 8.1.4.2 Die Mitgliedschaft in der EU
  • 8.1.5 DER EUROPÄISCHE GERICHTSHOF
  • 8.1.5.1 Gründung und Zuständigkeit
  • 8.1.5.2 Der EuGH und Muslime
  • 8.1.5.2.1 Der EuGH und Urteile
  • 8.1.5.2.2 Der EGMR
  • 9 DAS NATIONALE RECHT
  • 9.1 Das nationale Recht der EU-Mitgliedstaaten
  • 9.1.1 Statistiken zur Präsenz der Muslime
  • 9.1.2 Die religiöse Präsenz der Muslime
  • 10 DER ISLAM IN ÖSTERREICH
  • 10.1 Der Moslemische Sozialdienst
  • 10.2 Körperschaft des öffentlichen Rechts
  • 10.3 Islamunterricht an öffentlichen Schulen
  • 10.4 Die Herkunft der Muslime in Österreich
  • 10.5 Das Aufnahmeverfahren der Republik Österreich in der EU
  • 10.6 Das österreichische Islamgesetz in der Rechtsordnung der EU
  • 11 DER ISLAM IN DEUTSCHLAND
  • 11.1 Geschichte der Muslime in Deutschland
  • 11.2 Gastarbeiterzustrom
  • 11.3 Die Religionsfreiheit
  • 11.4 Muslime und Rechtskultur
  • 11.5 Die juristische Präsenz der Muslime
  • 11.5.1 Die Frage des Kopftuchs
  • 11.5.1.1 Das Kopftuch an öffentlichen Schulen
  • 11.5.1.2 Die Gesetzesänderung
  • 11.5.2 Islamischer Religionsunterricht
  • 11.5.3 Neuer Diskurs
  • 12 FAZIT
  • Abkürzungsverzeichnis
  • LITERATURVERZEICHNIS

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen