Gerichtsstands- und Schiedsvereinbarungen im internationalen Erbrecht

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Januar 2018
  • |
  • 386 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155797-2 (ISBN)
 
Unter welchen Voraussetzungen und durch wen kann bei einem internationalen Erbfall das Streitbeilegungsorgan privatautonom bestimmt werden? Christiane von Bary untersucht den Abschluss von Gerichtsstands- und Schiedsvereinbarungen und berücksichtigt aufgrund der erbrechtlichen Besonderheiten auch einseitige Zuständigkeitsbestimmungen und Schiedsanordnungen. Sie analysiert die im Wortlaut sehr offene Regelung der Europäischen Erbrechtsverordnung zu Gerichtsstandsvereinbarungen und ordnet diese dabei in das System der Verordnung und des europäischen internationalen Zivilverfahrensrechts ein. Zudem werden die sich bei grenzüberschreitenden erbrechtlichen Schiedsverfahren stellenden Fragen des anwendbaren Rechts und der Vollstreckbarkeit unter Ausgleich des unterschiedlichen Stellenwerts der Privatautonomie im Schieds- und Erbrecht einer Lösung zugeführt. Nicht zuletzt vergleicht die Autorin Gerichtsstands- und Schiedsvereinbarungen, zeigt bestehende Wertungswidersprüche auf und gibt Hinweise zur praktischen Anwendung.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 2,58 MB
978-3-16-155797-2 (9783161557972)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaft an der Universitat Passau; wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl fur Burgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Universitat Passau; 2017 Promotion; seit 2016 Rechtsreferendariat in Munchen.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 8]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 17]
6 - Einleitung [Seite 24]
6.1 - A. Einführung in die Thematik [Seite 24]
6.2 - B. Gang der Untersuchung [Seite 28]
7 - 1. Teil: Gerichtsstandsvereinbarungen im internationalen Erbrecht [Seite 30]
7.1 - A. Verfahrensrechtliche Grundlagen aus deutscher Sicht [Seite 31]
7.1.1 - I. Rechtsgrundlagen [Seite 32]
7.1.1.1 - 1. EuErbVO [Seite 32]
7.1.1.2 - 2. Brüssel Ia-VO [Seite 32]
7.1.1.3 - 3. Staatsvertragliche Übereinkommen [Seite 35]
7.1.1.4 - 4. Nationales Recht [Seite 36]
7.1.2 - II. Unterscheidung zwischen freiwilliger und streitiger Gerichtsbarkeit [Seite 38]
7.1.2.1 - 1. Abgrenzungskriterien [Seite 38]
7.1.2.2 - 2. Interessenlage und Besonderheiten der Verfahren der freiwilligen Gerichtsbarkeit [Seite 39]
7.1.3 - III. Gerichtsstandsvereinbarungen vor Geltung der Erbrechtsverordnung [Seite 41]
7.2 - B. Die Neuregelung durch die Erbrechtsverordnung [Seite 42]
7.2.1 - I. Entstehungsgeschichte der Regelung [Seite 42]
7.2.2 - II. Überblick über die Vorschriften [Seite 43]
7.2.3 - III. Ziele der Regelung [Seite 46]
7.2.3.1 - 1. Gleichlauf zwischen anwendbarem Recht und Gerichtszuständigkeit [Seite 46]
7.2.3.2 - 2. Verwirklichung der Privatautonomie [Seite 51]
7.2.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 53]
7.3 - C. Interessen der Betroffenen an einer Gerichtsstandsvereinbarung [Seite 53]
7.3.1 - I. Anwendbares Recht in der Sache [Seite 54]
7.3.2 - II. Verfahrensrecht [Seite 54]
7.3.3 - III. Faktische Aspekte [Seite 56]
7.3.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 57]
7.4 - D. Abschluss und Wirksamkeit [Seite 57]
7.4.1 - I. Rechtswahl als Abschlussvoraussetzung [Seite 57]
7.4.1.1 - 1. Rechtswahl nach Art. 22 EuErbVO [Seite 57]
7.4.1.2 - 2. Gerichtsstandsvereinbarung bei Rechtswahl nach anderen Vorschriften als Art. 22 EuErbVO [Seite 62]
7.4.1.2.1 - a) Rechtswahl nach der Übergangsbestimmung des Art. 83 EuErbVO [Seite 62]
7.4.1.2.2 - b) Wahl des Errichtungsstatuts nach Art. 24 Abs. 2, 25 Abs. 3 EuErbVO [Seite 66]
7.4.1.2.3 - c) Rechtswahl unter der Berücksichtigung von vorrangigen Staatsverträgen gemäß Art. 75 EuErbVO [Seite 70]
7.4.1.2.3.1 - aa) Zulässigkeit einer Rechtswahl nach einem vorrangigen Staatsvertrag [Seite 71]
7.4.1.2.3.2 - bb) Unwirksamkeit einer Rechtswahl nach einem vorrangigen Staatsvertrag [Seite 72]
7.4.1.2.3.3 - cc) Zusammenfassung [Seite 73]
7.4.1.3 - 3. Analoge Anwendung des Art. 5 EuErbVO im Falle der Anwendung der Ausweichklausel gemäß Art. 21 Abs. 2 EuErbVO [Seite 74]
7.4.1.4 - 4. Analoge Anwendung des Art. 5 EuErbVO im Falle des Renvoi gemäß Art. 34 Abs. 1 lit. a EuErbVO [Seite 76]
7.4.1.5 - 5. Bewertung der Koppelung der Zulässigkeit von zweiseitigen Gerichtsstandsvereinbarungen an die Rechtswahl [Seite 77]
7.4.2 - II. Sachlicher und persönlicher Umfang der Gerichtsstands-vereinbarung [Seite 83]
7.4.2.1 - 1. Möglichkeit einer durchschlagenden Vereinbarung auch bezüglich der örtlichen Zuständigkeit [Seite 83]
7.4.2.2 - 2. Möglichkeit einer Derogation mitgliedstaatlicher Zuständigkeiten [Seite 86]
7.4.2.2.1 - a) Isolierte Derogation in Binnensachverhalten [Seite 87]
7.4.2.2.2 - b) Derogation im Verhältnis zu Drittstaaten [Seite 88]
7.4.2.2.2.1 - aa) Isolierte Derogation der mitgliedstaatlichen Zuständigkeit [Seite 89]
7.4.2.2.2.2 - bb) Derogation mitgliedstaatlicher Zuständigkeit durch die ausschließliche Prorogation drittstaatlicher Gerichte [Seite 91]
7.4.2.2.3 - c) Zusammenfassung [Seite 95]
7.4.2.3 - 3. Beteiligte einer Gerichtsstandsvereinbarung [Seite 95]
7.4.2.3.1 - a) Ausgangspunkt [Seite 95]
7.4.2.3.2 - b) Betroffenheit im Sinne der EuErbVO [Seite 97]
7.4.2.3.3 - c) Bezugspunkt von Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 105]
7.4.2.3.3.1 - aa) Umfassende Gerichtsstandsvereinbarung für die gesamte Nachlassabwicklung [Seite 107]
7.4.2.3.3.2 - bb) Gerichtsstandsvereinbarungen für einzelne Verfahren durch die jeweiligen Verfahrensparteien [Seite 109]
7.4.2.3.4 - d) Konkretisierung anhand des deutschen Rechts [Seite 114]
7.4.2.3.5 - e) Zusammenfassung [Seite 125]
7.4.2.4 - 4. Die Rolle des Erblassers [Seite 126]
7.4.2.4.1 - a) Abschluss einer Gerichtsstandsvereinbarung vor dem Tod des Erblassers [Seite 126]
7.4.2.4.2 - b) Einseitige Gerichtsstandsbestimmung durch den Erblasser [Seite 129]
7.4.2.5 - 5. Zusammenfassung [Seite 133]
7.4.3 - III. Form [Seite 133]
7.4.4 - IV. Materielle Wirksamkeit [Seite 138]
7.4.4.1 - 1. Vereinheitlichte materielle Kriterien? [Seite 139]
7.4.4.1.1 - a) Darstellung der Regelungen der Brüssel Ia-VO und ihrer Vorgänger [Seite 139]
7.4.4.1.2 - b) Rechtsprechung des EuGH zu Art. 17 EuGVÜ und Art. 23 Brüssel I-VO [Seite 140]
7.4.4.1.3 - c) Folgen der Änderungen durch die Brüssel Ia-VO [Seite 144]
7.4.4.1.4 - d) Übertragung der Konzeption des EuGH zur Brüssel Ia-VO auf die EuErbVO [Seite 146]
7.4.4.2 - 2. Materielle Voraussetzungen im Übrigen: Bestimmung des Gerichtsstandsvereinbarungsstatuts [Seite 149]
7.4.4.2.1 - a) Vergleich zur Brüssel I-VO, Brüssel Ia-VO und zum Haager Übereinkommen über Gerichtsstands-vereinbarungen [Seite 152]
7.4.4.2.1.1 - bb) Brüssel Ia-VO [Seite 160]
7.4.4.2.1.2 - cc) Haager Übereinkommen über Gerichtsstandsvereinbarungen [Seite 162]
7.4.4.2.1.3 - dd) Möglichkeit der Wahl des Gerichtsstandsvereinbarungsstatuts [Seite 163]
7.4.4.2.2 - b) Das Gerichtsstandsvereinbarungsstatut im Rahmen der EuErbVO [Seite 164]
7.4.4.2.2.1 - aa) Akzessorische Anknüpfung an das Erbstatut [Seite 167]
7.4.4.2.2.2 - bb) Recht des gewählten Gerichts [Seite 170]
7.4.4.2.2.3 - cc) Möglichkeit der Wahl des Gerichtsstandsvereinbarungsstatuts [Seite 171]
7.4.4.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 172]
7.5 - E. Verfahrensrechtliche Fragen [Seite 172]
7.5.1 - I. Kompetenz zur Überprüfung der Wirksamkeit einer Gerichtsstandsvereinbarung [Seite 172]
7.5.1.1 - 1. Regelung der Brüssel I-VO [Seite 173]
7.5.1.2 - 2. Neuregelung in der Brüssel Ia-VO [Seite 175]
7.5.1.3 - 3. Regelung in der EuErbVO [Seite 176]
7.5.2 - II. Unvereinbare Entscheidungen [Seite 180]
7.5.2.1 - 1. Probleme durch die Abweichung von der Zuständigkeitskonzentration [Seite 181]
7.5.2.2 - 2. Möglichkeiten zur Vermeidung von unvereinbaren Entscheidungen [Seite 184]
7.5.2.3 - 3. Regelung zur Vermeidung von unvereinbaren Entscheidungen in der EuErbVO [Seite 187]
7.5.2.3.1 - a) Grundlagen [Seite 187]
7.5.2.3.2 - b) Rechtshängigkeitssperre [Seite 188]
7.5.2.3.2.1 - aa) "Derselbe Anspruch" [Seite 188]
7.5.2.3.2.2 - bb) "Dieselben Parteien" [Seite 192]
7.5.2.3.2.3 - cc) Wirkung von Art. 17 EuErbVO bei Berücksichtigung nichtstreitiger Verfahren [Seite 194]
7.5.2.3.3 - c) Rechtskraft [Seite 196]
7.5.2.3.4 - d) Weitere Mechanismen der Erbrechtsverordnung zur Vermeidung von Parallelverfahren und unvereinbaren Entscheidungen [Seite 200]
7.5.2.4 - 4. Zusammenfassung [Seite 203]
7.5.3 - III. Rechtsfolgen einer Rüge gemäß Art. 9 Abs. 1 EuErbVO für ergangene Maßnahmen [Seite 203]
7.5.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 207]
7.6 - F. Fazit [Seite 208]
8 - 2. Teil: Schiedsverfahren im internationalen Erbrecht [Seite 210]
8.1 - A. Vor- und Nachteile von Schiedsverfahren speziell im Erbrecht [Seite 211]
8.2 - B. Nationale Schiedsverfahren im Erbrecht [Seite 215]
8.2.1 - I. Verschiedene Konstellationen der Einsetzung eines Schiedsgerichts in Erbsachen [Seite 215]
8.2.2 - II. Zulässigkeit von Schiedsverfahren in erbrechtlichen Streitigkeiten [Seite 216]
8.2.3 - III. Formelle Wirksamkeit von Schiedsabreden [Seite 221]
8.3 - C. Internationale Schiedsverfahren [Seite 225]
8.3.1 - I. Einführung und Problemaufriss [Seite 226]
8.3.2 - II. Die Rolle der EuErbVO in verfahrensrechtlicher Hinsicht [Seite 227]
8.3.2.1 - 1. Anwendbarkeit verfahrensrechtlicher Regelungen der Erbrechtsverordnung auf erbrechtliche Schiedsverfahren [Seite 229]
8.3.2.2 - 2. Schnittstelle zwischen EuErbVO und Schiedsverfahren [Seite 231]
8.3.2.2.1 - a) Vergleich zur Brüssel I- und Brüssel Ia-VO [Seite 232]
8.3.2.2.2 - b) Schnittstelle zwischen EuErbVO und Schiedsverfahren bei streitigen Verfahren [Seite 234]
8.3.2.2.3 - c) Schnittstelle zwischen EuErbVO und Schiedsverfahren bei nichtstreitigen Verfahren [Seite 237]
8.3.2.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 243]
8.3.3 - III. Die Anwendbarkeit des UNÜ [Seite 243]
8.3.3.1 - 1. Allgemeine Anwendungsvoraussetzungen [Seite 244]
8.3.3.2 - 2. Notwendigkeit einer "Unterwerfung" unter die Schiedsgerichtsbarkeit bzw. einer "Vereinbarung" [Seite 245]
8.3.3.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 254]
8.3.4 - IV. Die Bestimmung des anwendbaren Rechts [Seite 255]
8.3.4.1 - 1. Parteiautonomie im internationalen Erbrecht und im Schiedsrecht [Seite 255]
8.3.4.2 - 2. Zulässigkeit erbrechtlicher Schiedsverfahren [Seite 259]
8.3.4.2.1 - a) Objektive Schiedsfähigkeit [Seite 259]
8.3.4.2.2 - b) Einseitig bindende Schiedsanordnungen [Seite 262]
8.3.4.3 - 3. Materielle Wirksamkeit der Schiedsabrede: Schiedsvereinbarungsstatut [Seite 272]
8.3.4.3.1 - a) Bestimmung des Schiedsvereinbarungsstatuts [Seite 273]
8.3.4.3.2 - b) Berücksichtigung erbrechtlicher Besonderheiten [Seite 276]
8.3.4.4 - 4. Subjektive Schiedsfähigkeit [Seite 282]
8.3.4.5 - 5. Formelle Wirksamkeit [Seite 285]
8.3.4.6 - 6. Schiedsverfahren [Seite 290]
8.3.4.7 - 7. Entscheidung in der Sache [Seite 294]
8.3.4.7.1 - a) Rechtswahl und ihre Beschränkung [Seite 297]
8.3.4.7.1.1 - aa) Vorrangige Geltung der EuErbVO [Seite 301]
8.3.4.7.1.2 - bb) Einschränkung von § 1051 ZPO [Seite 305]
8.3.4.7.1.3 - cc) Stellungnahme [Seite 306]
8.3.4.7.2 - b) Objektive Anknüpfung [Seite 308]
8.3.4.7.3 - c) Billigkeitsentscheidung [Seite 310]
8.3.4.8 - 8. Zusammenfassung [Seite 312]
8.3.5 - V. Anerkennung und Vollstreckbarerklärung ausländischer erbrechtlicher Schiedssprüche in Deutschland [Seite 313]
8.3.5.1 - 1. Form nach Art. II UNÜ [Seite 314]
8.3.5.2 - 2. Versagungsgründe des Art. V UNÜ [Seite 318]
8.3.5.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 325]
8.4 - D. Vergleich zu ausländischen Rechtsordnungen [Seite 326]
8.4.1 - I. Schweiz [Seite 327]
8.4.1.1 - 1. Wirksamkeit einseitiger Schiedsanordnungen im nationalen Recht [Seite 327]
8.4.1.1.1 - a) Zulässigkeit [Seite 327]
8.4.1.1.2 - b) Form [Seite 332]
8.4.1.2 - 2. Anerkennung und Vollstreckbarerklärung deutscher erbrechtlicher Schiedssprüche [Seite 333]
8.4.2 - II. Spanien [Seite 335]
8.4.2.1 - 1. Wirksamkeit einseitiger Schiedsanordnungen im nationalen Recht [Seite 335]
8.4.2.1.1 - a) Zulässigkeit [Seite 335]
8.4.2.1.2 - b) Form [Seite 340]
8.4.2.2 - 2. Anerkennung und Vollstreckbarerklärung deutscher erbrechtlicher Schiedssprüche [Seite 341]
8.4.3 - III. England [Seite 343]
8.4.3.1 - 1. Wirksamkeit einseitiger Schiedsanordnungen im nationalen Recht [Seite 343]
8.4.3.2 - 2. Anerkennung und Vollstreckbarerklärung deutscher erbrechtlicher Schiedssprüche [Seite 350]
8.4.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 352]
8.5 - E. Fazit [Seite 353]
9 - 3. Teil: Vergleich und praktische Anwendung [Seite 356]
9.1 - A. Vergleich zwischen Gerichtsstandsvereinbarungen und Schiedsabreden [Seite 356]
9.1.1 - I. Die Rolle des Erblassers [Seite 356]
9.1.2 - II. Zuständigkeitskonzentration [Seite 358]
9.1.3 - III. Anerkennung und Vollstreckbarerklärung [Seite 362]
9.1.4 - IV. Anwendbares Recht [Seite 365]
9.1.5 - V. Form [Seite 367]
9.1.6 - VI. Fazit [Seite 368]
9.2 - B. Praktische Anwendung [Seite 370]
9.2.1 - I. Faktische Erwägungen [Seite 370]
9.2.2 - II. Zusammensetzung des Nachlassvermögens [Seite 371]
9.2.3 - III. An der Nachlassabwicklung Beteiligte [Seite 372]
9.2.4 - IV. Art des Auslandsbezugs [Seite 374]
10 - Abschließende Betrachtung [Seite 376]
11 - Literaturverzeichnis [Seite 380]
12 - Entscheidungsregister [Seite 404]
12.1 - I. Europäischer Gerichtshof [Seite 404]
12.2 - II. Deutsche Gerichte [Seite 404]
12.2.1 - 1. Bundesgerichtshof [Seite 404]
12.2.2 - 2. Oberlandesgerichte [Seite 405]
12.2.3 - 3. Landgerichte [Seite 406]
12.3 - III. Ausländische Gerichte [Seite 406]
12.3.1 - 1. Kanada [Seite 406]
12.3.2 - 2. USA [Seite 406]
12.3.3 - 3. Vereinigtes Königreich [Seite 406]
13 - Sachregister [Seite 407]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

74,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen