Heidelberger Thesen zu Recht und Gerechtigkeit

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Juli 2019
  • |
  • IX, 495 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-158250-9 (ISBN)
 
Aus Anlass der 625-Jahr-Feier der Universität Heidelberg widmen sich die Mitglieder der Juristischen Fakultät dem Leben und Werk bedeutender Heidelberger Juristen der Vergangenheit und untersuchen deren Thesen auf ihre Wirkung und Aktualität für die heutige Rechtswissenschaft.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 4,01 MB
978-3-16-158250-9 (9783161582509)
10.1628/978-3-16-158250-9
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Titel [Seite 4]
3 - Vorwort???????????????????????????? [Seite 6]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 8]
5 - Abkürzungsverzeichnis???????????????????????????????????????????????????????? [Seite 10]
6 - Christian Hattenhauer: Ius suum cuique tribuere: Der Mensch als Fundament des Privatrechts bei Hugo Donellus?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 12]
7 - Rüdiger Wolfrum: Samuel Pufendorfs Blick auf die EU. Eine Hypothese???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 38]
8 - Ekkehart Reimer: Das Steuerrecht als Staatsspiegel?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 50]
9 - Peter-Christian Müller-Graff: Recht überwindet Grenzen: Thibaut, Bluntschli, Goldschmidt und andere Heidelberger?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 78]
10 - Andreas Piekenbrock: Rechtsverlust durch Zeitablauf in zwei Jahrhunderten: Von Thibaut zur Schuldrechtsreform und - darüber hinaus?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 106]
11 - Werner F. Ebke: Ein Gesellschaftsrecht für Europa: Lehren von Thibaut und Savigny???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 130]
12 - Burkhard Hess: Carl Josef Anton Mittermaier - Zivilprozessrecht in Europa: vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 154]
13 - Prof. Dr. Stefan J. Geibel: Windscheids Einfluss auf das BGB ausgehend von seinen Heidelberger Jahren???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 172]
14 - Thomas Lobinger: Otto von Gierke, Hugo Sinzheimer und der Tarifvertrag im deutschen Arbeitsrecht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 190]
15 - Christian Baldus: Die Auslegung nach dem Willen: und eine Heidelberger These von Otto Gradenwitz?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 218]
16 - Winfried Brugger ┼: Georg Jellineks Statuslehre???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 238]
17 - Klaus-Peter Schroeder: Hans Fehr - Wegbereiter der Rechtsikonographie???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 266]
18 - Peter Axer: Otto Mayer, Walter Jellinek, Ernst Forsthoff und das Recht der öffentlichen Sachen?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 278]
19 - Bernd Grzeszick: Hugo Preuß' Bundesstaatstheorie: Ein früher Entwurf zu einer offenen Staatlichkeit??????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 298]
20 - Ute Mager: Max Weber: Thesen zu Verfassungsrechtspolitik, Recht und Rechtswissenschaft?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 314]
21 - Michael Anderheiden: Gerhard Anschütz als Wegbereiter des heutigen Positivismus???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 334]
22 - Wolfgang Kahl: Walter Jellinek und die schlichte Hoheitsverwaltung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 356]
23 - Stephan Kirste: Zeitgerechtigkeit???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 386]
24 - Thomas Hillenkamp: Gustav Radbruch - Eine Suche nach Alternativen zum Strafrecht?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 412]
25 - Gerhard Dannecker: Die Radbruchsche Formel und ihre Rezeption durch die Rechtsprechung?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 432]
26 - Dieter Dölling: Für eine rechtsstaatliche Strafrechtspflege - zum Werk von Eberhard Schmidt???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 454]
27 - Herbert Kronke: Max Gutzwiller: Universalgelehrter des Privatrechts und moralische Instanz?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????? [Seite 474]
28 - Personenverzeichnis???????????????????????????????????????????????????? [Seite 496]
29 - Sachverzeichnis???????????????????????????????????????????? [Seite 501]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

129,00 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen