Hugo Höllenreiner

Das Zeugnis eines überlebenden Sinto und seine Perspektiven für eine bildungssensible Erinnerungskultur
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. Januar 2014
  • |
  • 278 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-025862-4 (ISBN)
 
Zwanzig Jahre lang hat der Holocaust-Überlebende Sinto Hugo Höllenreiner Tausenden junger Menschen von seiner "Kindheit" in Auschwitz-Birkenau, Mauthausen, Ravensbrück und Bergen-Belsen erzählt. Sein Zeitzeugenbericht und seine Persönlichkeit haben dazu beigetragen, dass die Erinnerung an diese Vergangenheit wach gehalten wird und nicht folgenlos bleibt. Der interdisziplinär angelegte Band fragt nach Konsequenzen für Pädagogik, Literaturwissenschaft, Ethik und Theologie, präsentiert historische Hintergründe und neue Forschungsergebnisse und zeigt notwendige Aufgaben für Bildungsprozesse und politisches Handeln auf. Das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg sowie das NS-Dokumentationszentrum München stellen ihre konzeptionellen Überlegungen vor und illustrieren diese an ausgewählten Beispielen.
In dem Bewusstsein, dass auch die Gegenwart unter dem Schatten von Auschwitz steht, erschließen die Beiträge Zugänge zu individuellen und institutionellen Auseinandersetzungen mit Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus.
Prof. Dr. Matthias Bahr lehrt Religionspädagogik im Fachbereich für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Koblenz-Landau (Campus Landau).
Peter Poth ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte am Regental-Gymnasium Nittenau bei Regensburg.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,73 MB
978-3-17-025862-4 (9783170258624)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Matthias Bahr lehrt Religionspädagogik im Fachbereich für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Koblenz-Landau (Campus Landau).
Peter Poth ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte am Regental-Gymnasium Nittenau bei Regensburg.
  • Titel
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung
  • Bildungsarbeit im Schatten von Auschwitz: verändernde Praxis
  • Die Erinnerungen der überlebenden Sinti und Roma - eingeschrieben in die Geschichte
  • Bleibende Zeitgenossenschaft: Unterbrechung der Alltagsroutinen
  • Die Anlage des Buches
  • Dank
  • Geleitwort
  • Begegnungen und Anstöße
  • München stellt sich seiner schwierigen Vergangenheit
  • 1 Münchner Verfolgungsgeschichte
  • 2 Nach dem Völkermord: neue Diskriminierung, alte Ressentiments
  • 3 Münchner Umdenken
  • Brief an meinen Freund Hugo
  • Die Erinnerung an die Vernichtung der Roma. Gedenken in Polen heute
  • Versöhnungsarbeit vor Ort: Oswiecim/Auschwitz
  • "Wenn Menschen erst ausgegrenzt und verfolgt werden." Ein Münchner Ausstellungsprojekt mit Hugo Höllenreiner im Jahr 1993
  • Anhang: DemVergessen entrissen - ein Gespräch mit Sofie Höllenreiner
  • "Wie es in mir aussieht, weiß keiner..." Hugo Höllenreiner in Bergen-Belsen
  • Erinnerungen an das Zeitzeugengespräch mit Hugo Höllenreiner 2005 in Emden
  • "Denk nicht, wir bleiben hier!" - Wie das Buch entstand
  • "Dui Rroma"- ein Film über eine unwahrscheinliche Begegnung
  • "Bari Duk" (Großer Schmerz) - eine musikalische Gabe für Hugo Höllenreiner
  • Über das Persönliche hinaus: Perspektiven für eine erinnerungssensible Bildungsarbeit
  • Rassismus als Leitkategorie. Plädoyer für eine (didaktische) Horizontverschiebung
  • 1 Bestandsaufnahme: Ein interessierter Blick in Schulbücher und ein Verdacht
  • 2 Sich der Erinnerung aussetzen - einen Zugang finden
  • 3 Schwierigkeiten mit "Rassismus als Leitkategorie" - und eine Lösungsperspektive
  • 4 Der rassistische Blick, sein Ursprung und seine Folgen
  • 5 Der "Zivilisationsbruch" in der Schule - und wie von ihm sprechen?
  • "Jetzt stehen wir vor dem'Zigeunerlager'." Überlegungen für eine Religions-Pädagogik im Angesicht von Auschwitz
  • 1 Was zu denken gibt: Eindrücke, vielzählig
  • 2 Was Auschwitz zu sagen hat: Die Anfrage des Ortes aushalten
  • 3 Stimmen aus Auschwitz, die Religions-Pädagogen zu denken geben
  • 4 Leitmotive für das Bildungshandeln
  • Erziehung nach, in und über Auschwitz hinaus: Bildungsarbeit an einem Ort des nationalsozialistischen Terrors
  • 1 Auschwitz: Realität und Symbol - und das Gedenken
  • 2 Gedenkstättenpädagogik in Auschwitz: ethisch, politisch, personal
  • 3 Hugo Höllenreiner, der Zeitzeuge
  • Aspekte einer "Ethik nach Auschwitz"
  • 1 Der Kern des Bösen
  • 2 Verteidigung des Moralprinzips: Zwischen altem und neuem kategorischen Imperativ
  • 3 Grundlagen der Ethikkonzeption
  • 4 Politische Ethik: Problem Nationalismus
  • 5 Wirtschafts- und Gesellschaftsethik: Kritik der Verdinglichung
  • 6 Individuelle Lebensführung: Vom richtigen Leben im falschen
  • 7 Zeitliche Perspektive: der Erinnerung verpflichtet
  • "Richtig frei bin ich trotzdem nie." Hugo und Hermann Höllenreiner in Anja Tuckermanns Erinnerungsbüchern
  • 1 Erzählweisen
  • 2 Wirkungen
  • Historische Einwürfe
  • Die "Dienststelle für Zigeunerfragen" der Münchner Kriminalpolizei und die Verfolgung der Sinti und Roma
  • 1 Traditionen der Verfolgung: Von der Zigeunerpolizeistelle zur "Reichszentrale zur Bekämpfung des Zigeunerunwesens"
  • 2 Die Verfolgung der Sinti und Roma in München
  • 3 Von der "Reichszentrale" zur "Landfahrerzentrale": Kein Nachspiel für die Schreibtischtäter
  • Die Sinti und Roma im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau
  • 1 Der Weg in Verfolgung und Vernichtung - einige wesentliche Stationen
  • 2 Sinti und Roma in Auschwitz vor der Gründung des "Zigeunerlagers"
  • 3 Der Lagerabschnitt B IIe in Auschwitz-Birkenau
  • 4 Leben und Sterben im"Zigeunerlager"
  • 5 Flucht aus dem Vernichtungslager
  • 6 Die "Auflösung" des sogenannten "Zigeunerlagers" am 2. August 1944
  • Die Enteignung der Münchner Sinti und Roma und die Rolle der Reichsfinanzverwaltung
  • 1 Quellen: Die Unterlagen der Finanzbehörden
  • 2 Vermögenseinziehung und gesetzliche Grundlagen
  • 3 Die Dienststelle für Vermögensverwertung beim Oberfinanzpräsidium München (OFP)
  • 4 Die Praxis der Verwertung des Vermögens von Sinti und Roma
  • 5 Akteure und Profiteure der Enteignung
  • 6 Ein Netzwerk von Vorteilsnehmern
  • 7 Die Problematik einer Quantifizierung
  • Ein Auftrag: Das Erinnern weitertragen
  • Die Stimmen der Opfer. Autobiografische Zeugnisse von Sinti und Roma und der lange Weg der Erinnerung
  • 1 Die Deutungsmacht der Täter und die Unsichtbarkeit der Opfer
  • 2 Frühe Zeugnisse
  • 3 Der Durchbruch einer eigenständigen Opferperspektive
  • 4 Autobiografische Zeugnisse seit den späten 1 980er Jahren
  • Das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma und der Erinnerungsdiskurs
  • 1 Der "unbekannte Holocaust"
  • 2 Der Genozid an den Sinti und Roma
  • 3 Die Situation der Sinti und Roma in der deutschen Nachkriegszeit
  • 4 Entwicklung einer Erinnerungskultur
  • 5 Das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma
  • Dem NS-Völkermord gedenken: Zum Bildungskonzept des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma
  • 1 Die bleibende Aufgabe
  • 2 Zum politischen und pädagogischen Anliegen: die Chancen und Herausforderungen des Dokumentations- und Kulturzentrums in Heidelberg
  • 3 Didaktische Erfordernisse: Leitmotive für eine würdevolle Erinnerungsarbeit
  • 4 Die individuelle Auseinandersetzung fördern: Entdeckendes Lernen
  • 5 Das Angebot pädagogischer Materialien
  • 6 Eine notwendige institutionelle Verankerung in Bildungsplänen der Schulen
  • 7 Gedenkstättenpädagogik nach internationalen Standards
  • Sinti und Roma in der Schule - eine Bestandsaufnahme
  • 1 Einleitung - gleichberechtigte Teilhabe
  • 2 Verweigerte Anerkennung
  • 3 "Das zerrissene Sein"
  • 4 Die ständige Ausstellung im Dokumentations- und Kulturzentrum in Heidelberg
  • 5 Das Thema "Sinti und Roma" in Schulbüchern und der politischen Bildung
  • 6 Die Sicht der Lehrerinnen und Lehrer
  • 7 Ausblick auf eine künftige Pädagogik
  • Bildungsarbeit am NS-Dokumentationszentrum München: Das Seminarkonzept "Weil wir Sinti sind ."
  • 1 Das NS-Dokumentationszentrum München - Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus
  • 2 Bildungsarbeit am historischen Ort
  • 3 Das Audioguide-Projekt "Münchner Zeitgeschichten" - Ein Beispiel für partizipatives und selbstständiges Lernen
  • 4"Weil wir Sinti sind..." - Ein biografisches Seminar zu Hugo Höllenreiner
  • 5 Ausblick
  • Auf den Spuren einer Minderheit - Alternative Stadtführungen und Exkursionen als Bildungsimpuls
  • 1 Thematische Vorüberlegungen: Quellen, Spuren - und ihre Auswahl
  • 2 Stadtführung: Orte der Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma in München
  • 3 Mögliche Erweiterung: Busexkursionen nach Giesing bzw. zur Gedenkstätte Dachau
  • "Stimmen der Roma". Interkultureller Dialog und Kulturvermittlung in der Münchner Stadtbibliothek
  • 1 Interkulturelle Offenheit und Zeitgeschehen
  • 2 "Stimmen der Roma" - ein Festival
  • 3 Neues Selbstbewusstsein
  • 4 Verortung der Münchner Sinti und Roma
  • 5 Künstlerische Zugänge und praktische Vermittlungsformen
  • 6 Katalog, Blog und Medienempfehlungen
  • 7 Nachhaltig im Programm
  • Sinti und Roma - Sündenböcke unserer Zeit. Über Feindbilder im politischen, sozialen und medialen Alltag
  • 1 Zur Situation der Roma in Ungarn
  • 2 Sinti und Roma in Deutschland
  • 3 Nur eine Frage der Terminologie: "Zigeuner" und "Antiziganismus"?
  • Zur Lage der Sinti und Roma in Europa - und die politische Agenda
  • 1 Deutsche Kontinuitäten
  • 2 Die aktuelle Lage in Europa
  • 3 Falsche und verwirrende Zahlen - und die Lebenswirklichkeit der Roma
  • 4 Kernstücke einer langfristigen Strategie: Politische Partizipation und Bildung
  • Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Die Herausgeber
  • Die weiteren Autorinnen und Autoren

Einleitung


Wo auch immer Hugo Höllenreiner seine Geschichte erzählt: Man kann im Saal eine Stecknadel fallen hören. Tausende junger Menschen haben ihn in den vergangenen 20 Jahren bei seinen Vorträgen erlebt. Danach gab es oft nichts mehr zu sagen; die Bilder, die er in den Köpfen der Zuhörer hervorgerufen hat - sie wirken jedoch weiter.

Bildungsarbeit im Schatten von Auschwitz: verändernde Praxis


Das vorliegende Buch ist ein Ergebnis dieser Wirkung. Alle Autorinnen und Autoren kennen Hugo Höllenreiner, viele sind ihm persönlich sehr verbunden. Sie sind berührt von seiner Geschichte, die für immer mit dem Ort, der ihn zeitlebens nicht mehr losgelassen hat, verbunden ist: Auschwitz. Sein Zeugnis wirkt weiter. Es verändert den Blick auf die Menschen, auf die Welt, auf das eigene Leben und auf den Bereich, in dem wir arbeiten. Das Zeugnis eines überlebenden Sinto eröffnet Perspektiven für eine erinnerungssensible Bildungsarbeit: Erinnern, das die unschuldigen Opfer der Geschichte nicht vergisst, ist der Gegenwart verpflichtet. Der Schatten von Auschwitz, er führt zur Grundlagenarbeit in Ethik, Literaturwissenschaft, Geschichte, (Religions-)Pädagogik und Politik. Bildungsprozesse werden auf diesem Hintergrund zum Ausgangspunkt einer verändernden Praxis, weil von Auschwitz her die Dinge dieser Welt anders aussehen und unsere kulturellen Selbstverständlichkeiten (immer wieder) einer grundlegenden Kritik ausgesetzt sind. Den Schatten von Auschwitz auf dieser Welt zu sehen, ist identisch mit dem Aufruf, sie zu verändern - um der Menschen willen.

Die Erinnerungen der überlebenden Sinti und Roma - eingeschrieben in die Geschichte


Das ist ein mühsamer Prozess. Nur langsam und unter großen Anstrengungen gelingt es den Sinti und Roma, ihre Erinnerungen und Anliegen in der Öffentlichkeit angemessen zu Gehör zu bringen. Keineswegs wurden die, die 1945 der Vernichtung entronnen waren, mit offenen Armen wieder aufgenommen - ihre Diskriminierung ging anhaltend weiter. Auch und gerade die Geschichte der Verfolgung der Sinti und Roma lehrt, dass die Mechanismen von Ausgrenzung und Verfolgung lange vor 1933 begonnen haben und in Auschwitz kulminierten - nicht aber ihren Endpunkt fanden. Der weitgehende Ausschluss ihrer Erinnerungen - und damit ihrer Leidensgeschichte - aus allen kulturellen, pädagogischen und wissenschaftlichen Diskursen bis in die Gegenwart hinein kann nur als unglaublicher Vorgang bezeichnet werden. Auch dagegen mussten Hugo Höllenreiner und viele andere ankämpfen. Auch das ist Teil seines und ihres Zeugnisses von der Wahrheit "Auschwitz", die 1945 mitnichten untergegangen ist. Es gehört zum bleibenden Auftrag, die Bedingungen, die Auschwitz ermöglicht haben, umfassend zu reflektieren und zu verändern. Die Mahnung "Nie wieder Auschwitz" zielt auf nichts anderes.

Und gleichzeitig muss jeder sagen, was er meint, wenn er von Auschwitz spricht. Als Name für ein konkretes Geschehen in Raum und Zeit ist das am Ort selbst am intensivsten erfahrbar, wenn man sich Zeit lässt und auf die Botschaft der Gedenkstätte zu hören vermag. Dieser rassistisch motivierte Angriff auf die Menschlichkeit wird heute mit dem Begriff des "Zivilisationsbruches" bezeichnet. In seiner ganzen Radikalität sagt er nichts anderes, als dass in den Todeslagern das Selbstverständnis vom "zivilisierten Menschen" inexistent geworden ist. Alles, was bis dahin vertraut und sinnvoll, dem Menschen gemäß und der Gesellschaft geschuldet schien, ist dadurch infrage gestellt.

Verantwortete Bildung wird sich in Zukunft auch von daher bestimmen lassen, inwiefern sie die (verstummten) Schreie der Gequälten nicht ignoriert und sie mit aufnehmen kann in ihr Versprechen, "die Menschen (zu) stärken, die Sachen (zu) klären." (Hartmut von Hentig)

Bleibende Zeitgenossenschaft: Unterbrechung der Alltagsroutinen


Den Worten der Zeitzeugen kommt dabei bleibende Bedeutung zu, jedoch nur dann, wenn es gelingt, ihre Botschaft gerade in ihrem verstörenden und die Alltagsroutinen unterbrechenden Gehalt weiterzutragen. So bleiben sie für Gegenwart und Zukunft gefährliche Erinnerungen, die die ansonsten fraglose Kontinuität unserer Geschichte und unserer Lebensvorstellungen irritieren. Nach Auschwitz haben ethnische, soziale, kulturelle und ökonomische Ausgrenzungen und Diskriminierungen endgültig ihre Un-Schuld verloren und zeigen dies in einem so krassen Licht, das an dieser Stelle keiner weiteren Begründung bedarf. Selbst wenn der Nationalsozialismus als historische Epoche in die weitere Ferne rückt - der Menschheit ist fürderhin die bleibende (moralische) Zeitgenossenschaft zu Auschwitz eingeschrieben, zu der sie sich praktisch verhalten muss. Allerdings: Eine "Identifikation mit den Opfern" gibt es letztlich nicht: Kein Medium, keine Imagination, keine Empathie führen in diese Hölle, in dieses "Jenseits der Menschlichkeit". Die kennen nur die Überlebenden - hier muss das schreckliche Geheimnis von Auschwitz gewahrt werden und bleiben.

Die Anlage des Buches


In diesem Sinne will das Buch wirken. Ein erster Abschnitt (Begegnungen und Anstöße) sammelt Stimmen von Menschen, die mit Hugo Höllenreiner zusammengetroffen sind und diese Begegnung als bedeutsam für ihr Selbstverständnis oder ihr berufliches Tätigsein erfahren haben - in der Politik, in der Kunst oder einfach im Gespräch. Ein zweiter Abschnitt geht Über das Persönliche hinaus und entwirft Perspektiven für eine erinnerungssensible Bildungsarbeit von Menschen, die berufsmäßig mit der "Wissensvermittlung" beschäftigt sind und durch die Einsprüche Hugo Höllenreiners ihre Arbeit einer Revision unterziehen. Das Kapitel Ein Auftrag: das Erinnern weitertragen macht deutlich, welche Aufgaben, anregenden Projekte und Impulse aus der Erinnerungsarbeit erwachsen - gerade in Bezug auf die Minderheit der Sinti und Roma. Zwischendrin informieren Historische Einwürfe über Grundsätzliches der Verfolgungsgeschichte und präsentieren neuere Forschungsergebnisse.

Dank


Das Buch wäre nicht möglich gewesen ohne Vertrauen, Tatkraft und Geduld. So danken wir vor allem den Verantwortlichen des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg und des NS-Dokumentationszentrum München für das entgegengebrachte Vertrauen, das für uns gleichermaßen Verpflichtung war, ein entsprechendes Werk zu schaffen. Dies ging nicht ohne Einsatz und entschiedene Tatkraft - unser Dank geht an alle Autorinnen und Autoren aus Wissenschaft, Kunst, Bildung und Politik; sie haben neben vielen anderen Aufgaben engagiert, konzentriert und unentgeltlich die Beiträge erstellt. Die Aufbereitung der Manuskripte begleiteten zuverlässige und liebe Menschen, danken dürfen wir den studentischen Hilfskräften Tanja Liedtke (Universität Koblenz-Landau, Campus Landau) und Rita Groh (Universität Regensburg).

Herzlich danken wir dem Förderverein der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz (IJBS) für die Gewährung eines großzügigen Druckkostenzuschusses; den Bildungsanliegen der Begegnungsstätte fühlen wir uns tief verbunden. Ebenso geht unser Dank an das Kulturamt der Stadt Ingolstadt für die freundliche Zusage, eine größere Zahl unseres Buches abzunehmen - möge das Werk auch in der neuen Heimatstadt Hugo Höllenreiners Verbreitung finden und Denkanstöße bieten.

Und eine große Portion Geduld war vonnöten: zu danken ist dem Lektor des Kohlhammer-Verlages, Herrn Dr. Daniel Kuhn, der mit großer Ruhe zeitlichen Verzögerungen zugesehen hat und dafür sorgte, dass dieses Buch zum 27. Januar 2014 erscheinen konnte. Geduld brauchten neben den Herausgebern aber auch die Autorinnen und Autoren angesichts mancher Wünsche und Änderungsvorschläge - Ihnen und Euch allen ein herzliches Dankeschön!

Alle Beiträge des Buches gehen von Hugo Höllenreiner aus: ihm, der mit seinen Erzählungen berührt und uns - trotz allem - seine vorbehaltlose Zuwendung geschenkt hat, ihm sei dieses Buch gewidmet. Am 13. September 2013 konnte er sein 80. Lebensjahr vollenden. Besser als wir es könnten, würdigen Romani Rose, Christian Ude und Ernst Grube mit ihren Beiträgen seine Lebensleistung und überbringen unser aller Glückwünsche!

München/Regensburg im November 2013

Matthias Bahr & Peter Poth

Geleitwort


Romani Rose

Mit großer Freude bin ich dem Wunsch der Herausgeber gefolgt, dieser Festschrift anlässlich des 80. Geburtstags von Hugo Höllenreiner einige persönliche Gedanken voranzustellen.

Hugo Höllenreiners Leben ist geprägt von der existenziellen Verfolgungserfahrung, die er als Kind im Nationalsozialismus, darunter im Lager Auschwitz und anderen Konzentrationslagern, machen musste. Seine Familie ist seit Generationen in Bayern beheimatet. Unter seinen Vorfahren waren hochdekorierte Soldaten, die bereits im Ersten Weltkrieg und im Kaiserreich ihren Patriotismus unter Beweis gestellt hatten. Die überlieferten Dokumente der Familie, die vor den Nationalsozialisten gerettet werden konnten, entlarven das Stigma des "Fremden" und des "Minderwertigen", mit dem die NS-Propaganda unsere Menschen belegte, als zynischen Rechtfertigungsversuch einer menschenverachtenden "Rassenpolitik".

So wie Hugo Höllenreiners Familie in München fest verwurzelt war, so waren die anderen Sinti-Familien integraler Bestandteil der Gesellschaft, bevor sie...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

16,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen