Unser Stern der Liebe

 
Stella Bagwell (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 15. Oktober 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-028-7 (ISBN)
 
Liebe, Verwirrung, Rührung ... all diese Gefühle stürmen auf Angela ein, als Jubal ihr einem rot blühenden Weihnachtsstern schenkt. Sicher, der attraktive, engagierte Tierarzt hat sich von ihr getrennt, um eine Frau aus besseren Kreisen zu heiraten. Und eigentlich war Angela entschlossen, ihn nie wiederzusehen und für immer zu vergessen. Doch als sie jetzt in Jubals verführerische Augen blickt, keimt gegen jede Vernunft Hoffnung in ihr auf. Gewinnt er mit seinem wunderschönen Geschenk, das man ja auch 'Stern der Liebe' nennt, ihr Vertrauen zurück?
Bianca Romane | 1807
Deutsch
0,43 MB
978-3-86349-028-7 (9783863490287)
3863490282 (3863490282)

1. KAPITEL

"Wie sehe ich aus? Kann ich so die Gäste bedienen?" Angela Malone drehte sich vor der Köchin der Sandbur-Ranch im Kreis und machte aus Spaß einen Hofknicks.

Nachdenklich musterte Cook ihre junge Küchenhilfe. "In dem kleinen Schwarzen siehst du wie eine Prinzessin aus, wenn du die Schürze abnimmst. Aber da wir heute Abend ein Barbecue servieren, solltest du sie lieber anbehalten."

Angela lächelte nervös. Das sogenannte kleine Schwarze war nur ein schlichtes Baumwollkleid. Außerdem befürchtete sie, dass ihr ein Missgeschick unterlaufen könnte. Sie hatte zwar die letzten zwei Jahre im Cattle Call Café gearbeitet und Erfahrung als Kellnerin gesammelt, aber gelegentlich war das Essen auf ihrer Kleidung statt auf dem Tisch gelandet, den sie gerade bediente.

Doch diese Zeiten waren hoffentlich vorbei. Sie war aufgestiegen, seit ihre Freundin Nicci Saddler Garroway ihr die Anstellung auf der Ranch in Südtexas verschafft hatte. Nun war sie die Assistentin der Köchin im sogenannten großen Haus, in dem die Matriarchin Geraldine Saddler und ihr Sohn Lex residierten. Außerdem überwachte sie die Arbeit der Zimmermädchen, erledigte Einkäufe und kümmerte sich im Allgemeinen um alle Arbeiten, die nicht von den Haushaltshilfen ausgeführt werden konnten.

"Wahrscheinlich hast du recht mit der Schürze", überlegte Angela laut. "Aber ich möchte in Ms Saddlers Augen präsentabel sein. Offensichtlich gibt sie heute ein richtig vornehmes Galadinner."

Cook war groß, dünn und Anfang siebzig. Ihr schwarzes Haar wies nur vereinzelte Spuren von Grau auf, und sie pflegte sich die Lippen ebenso leuchtend rot zu bemalen wie die Fingernägel. "Sei nicht so nervös. Du hast in deinem Leben schon so viele Tische bedient." Sie rückte die Haarspange zurecht, die Angelas dichtes braunes Haar zurückhielt, und tätschelte ihr die Wange. "Hübsch wie ein Frühlingsmorgen. Geh die Appetithäppchen servieren, bevor Geraldine nachsehen kommt, warum wir so trödeln. Husch!"

"Ich bin schon unterwegs." Lächelnd nahm Angela das Tablett, stieß die Schwingtür mit einer Schulter auf und eilte den langen Korridor entlang, der in den vornehmen Salon führte. Der Duft von geräucherten Shrimps, fangfrisch aus San Antonio geliefert, wehte ihr vom Tablett in die Nase und machte ihr bewusst, dass sie seit dem Frühstück um fünf Uhr früh nichts gegessen hatte.

Wegen der Dinnerparty hatte sie schon den ganzen Tag lang alle Hände voll damit zu tun, bei der Zubereitung unzähliger raffinierter Gerichte zu helfen und darauf zu achten, dass alle Räume von den Hausangestellten gesäubert und mit frischen Blumen versehen wurden.

Als sie sich dem Salon näherte, hörte sie Stimmengewirr und Gelächter. Im Hintergrund ertönte Countrymusic. Im Geist summte sie die Melodie mit und malte sich aus, den Walzer in den Armen eines netten Mannes zu tanzen, den es nicht kümmerte, dass sie alleinerziehende Mutter war.

Sie verdrängte diese Wunschvorstellung, holte tief Luft und betrat den Salon, der bereits voller Gäste war.

Vorsichtig bahnte sie sich einen Weg zu dem langen Tisch, der in der Nähe der Bar gedeckt war. Gerade wollte sie das Tablett zu den anderen Vorspeisen stellen, da ertönte hinter ihr Geraldines Saddlers Stimme. "Angie? Wenn das die Shrimps sind, dann bringen Sie sie bitte hierher. Auf dem Couchtisch ist genügend Platz."

Angela machte kehrt und durchquerte den Raum bis zur Mitte, wo ein Sofa und mehrere Polstersessel um einen niedrigen Tisch gruppiert standen. Vorsichtig stellte sie das Tablett auf das polierte Eichenholz.

"Diese Shrimps müssen Sie unbedingt probieren, Jubal", drängte Geraldine. "Sie zergehen auf der Zunge."

Angela erstarrte. Ihr Herz klopfte wild. Es kann nicht sein, dass ausgerechnet er der neue Tierarzt hier und der Grund für diese Party ist! Widerstrebend hob sie den Kopf, und dann starrte sie in das Gesicht, das sie seit fünf Jahren verzweifelt zu vergessen versuchte.

Jubal. Sie wusste nicht, ob sie den Namen flüsterte oder nur mit den Lippen formte. Auf jeden Fall spürte sie das Blut in den Kopf schießen und hörte ein lautes Rauschen in den Ohren.

Sie sah einen erschrockenen Ausdruck über sein Gesicht huschen, aber sie wartete nicht ab, ob er zu ihrer Bekanntschaft stehen wollte. Hastig entschuldigte sie sich bei Geraldine und floh förmlich aus dem Raum.

Völlig außer Atem erreichte sie die Küche. Ihre Knie fühlten sich so weich an, dass sie nur noch auf einen Stuhl sinken konnte.

Cook eilte zu ihr. "Mädchen, was hast du denn? Du siehst aus, als müsstest du dich übergeben."

Angela rang nach Atem und wischte sich die Schweißperlen von der Stirn. "Ich . es geht mir gut. Ich glaube, ich habe nur zu lange nichts gegessen."

"Seltsam. Wieso fällt dir gerade jetzt ein, dass du Hunger hast?" Cook schürzte die roten Lippen. "Was ist da drinnen passiert?"

"Nichts."

"Hast du das Tablett fallen lassen? Bist du über jemanden gestolpert?"

Sie war tatsächlich gestolpert und gefallen - allerdings schon vor fünf Jahren. "Es ist alles okay. Ich fühle mich nur ein bisschen zittrig." Angela schloss die Augen und versuchte, die Panik zu dämpfen. Wie konnte sie in den Salon zurückkehren und fünf Gänge servieren, wenn er an dem Tisch saß?

"Hier. Iss das." Cook stellte Salzgebäck und einen Teller mit marinierten Schwarzaugenbohnen auf den Tisch. "Ich mache inzwischen die Salate fertig."

Angelas Kehle war wie zugeschnürt, aber sie zwang sich, etwas sogenannten Texas Caviar auf einen Cracker zu häufen und in den Mund zu stecken.

Nach einigen Bissen stand sie auf und trat an die lange Arbeitsfläche. Es war kein geeigneter Augenblick, um sich von ihren Gefühlen überwältigen zu lassen.

Cook warf ihr einen prüfenden Blick zu. "Zuerst warst du ganz rot im Gesicht, und jetzt siehst du so weiß wie die Wand aus. Vielleicht sollte ich lieber Miss Nicci holen, damit sie dich mal untersucht. Sogar junge Leute können Herzanfälle kriegen."

Angelas Herz war tatsächlich in Mitleidenschaft gezogen, aber auf eine ganz andere Art und Weise. "Es geht schon wieder. Nicci wird in ihrer Freizeit ständig wegen irgendwelcher Notfälle gestört. Ich will ihr diese Dinnerparty nicht verderben."

"Aber ."

"Mach dir keine Sorgen um mich. Aus medizinischer Sicht ist bei mir alles in Ordnung." Sie erkannte, dass es leichter war, sich Cook anzuvertrauen, als die Wahrheit zu verbergen. "Ich habe im Salon bloß jemanden entdeckt, den ich lange Zeit nicht gesehen hatte. Weil ich dachte, ihm nie wieder zu begegnen, hat es mich aufgewühlt. Das ist alles."

Anstatt mit persönlichen Fragen zu nerven, schlug Cook taktvoll vor: "Soll ich Alida rufen, damit sie heute Abend für dich einspringt?"

Alida war eine Hausangestellte, die schon seit mehreren Jahren für die Familien Saddler und Sanchez arbeitete. Momentan passte sie auf Angelas Tochter Melanie auf, und so sollte es auch bleiben. "Nein, danke. Es ist alles gut so, wie es ist."

Vergeblich versuchte Jubal Jamison, sich auf das Gespräch an dem Couchtisch zu konzentrieren. Er war noch immer erschüttert von dem unverhofften Wiedersehen mit Angela. Er hatte nicht erwartet, ihr schönes Gesicht je wiederzusehen, nachdem sie vor fünf Jahren aus Cuero verschwunden war. Was trieb sie auf dieser Ranch? Anscheinend war sie eine Angestellte. Das hatte ihm niemand mitgeteilt. Natürlich nicht. Niemand auf Sandbur weiß, dass sie die Liebe deines Lebens war.

Was sollte er nun tun? Weglaufen? Ihr noch einmal den Rücken zukehren?

Diesmal nicht, schwor er sich im Stillen. Diese Gelegenheit, wieder mit ihr Kontakt aufzunehmen, durfte er sich nicht entgehen lassen. Außerdem war er bereits nach Sandbur umgezogen, wo gerade eine supermoderne tierärztliche Praxis eingerichtet wurde. Eine kostspielige Hightech-Ausrüstung war aus Dallas unterwegs und musste jeden Tag eintreffen.

Als zu Tisch gerufen wurde, folgte er wie ferngesteuert den anderen Gästen in den Speisesaal. Kurz darauf fand er sich zur Rechten von Geraldine Saddler am Kopfende der festlich gedeckten Tafel wieder.

Der Raum war lang, die niedrige Decke mit massiven Balken aus Zypressenholz überzogen. Eine lange Reihe von Bogenfenstern bot einen wundervollen Ausblick auf den Garten. Weiße Lichterketten zierten die Stämme der mexikanischen Palmen und kündeten von dem bevorstehenden Weihnachtsfest. Auf dem langen Tisch standen edle Blumenarrangements.

Jubal war in begüterten Verhältnissen aufgewachsen, aber er musste zugeben, dass die gesellschaftlichen Ereignisse in seinem Elternhaus im Vergleich zu dieser Feier bescheiden ausfielen. Trotzdem wirkten Geraldine und ihre Familie sehr bodenständig und leger.

Zu schade, dass man das von seinen Eltern nicht sagen konnte. Andernfalls hätten sie mehr Verständnis für seine Beziehung zu Angela bewiesen. Doch sie waren nicht für die Trennung verantwortlich. Die ging leider allein auf sein Konto. Und er zahlte seitdem einen hohen Preis dafür.

Mit jedem Gang, den Angela servierte, steigerte sie sich immer mehr in eine ohnmächtige Wut. Denn Jubal ignorierte sie...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen