Die Sehnsucht des Pferdeflüsterers

 
Stella Bagwell (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 20. August 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-191-8 (ISBN)
 
Ihr Haar schimmert golden, ihre Augen strahlen, und diese verführerischen Kurven unter dem leichten Sommerkleid - hastig wendet Gabe sich ab. Mercedes Saddler, schöne Erbin der Sandbur-Ranch, wird in ihm immer nur den Mann sehen, der ihre wertvollen Pferde trainiert! Wäre er bloß nicht zu ihrer Party gekommen ... Doch als Mercedes ihn später zum Tanzen auffordert, ist da etwas in ihrem Blick, das ihm verrät: Er hat sich gründlich geirrt. Alles ist zwischen ihnen möglich. Aber nur, wenn er bereit ist, das bezaubernde Mädchen in sein Herz zu lassen ...
Bianca Romane | 1798
Deutsch
0,58 MB
978-3-86349-191-8 (9783863491918)
3863491912 (3863491912)

1. KAPITEL

Was zum Teufel machst du eigentlich hier?

Gabriel Trevino hob die Bierflasche an die Lippen und ließ den Blick über die Menschenmenge auf der weiten Rasenfläche wandern. Normalerweise beschränkte sich seine Teilnahme an gesellschaftlichen Ereignissen auf ein Bier mit seinen Freunden beim Rodeo.

Aber das hier war nicht zu vergleichen mit jener Art von Unterhaltung, bei der Kautabak gespuckt und deftig geflucht wurde. Selbst die steifen, offiziellen Partys, auf die Sherleen ihn während ihrer unglückseligen Beziehung geschleift hatte, verblassten im Vergleich zu diesem rauschenden Fest auf der Ranch Sandbur.

Es gab von allem nur das Beste: Das Essen, die Getränke, die fünfköpfige Band, die funkelnden Diamanten an den Hälsen und Handgelenken der Frauen - all das war auserlesen.

Das gibt es nur in Texas, dachte Gabe spöttisch, dass Frauen ihre besten Klamotten und größten Klunker zu einem Barbecue unter freiem Himmel tragen.

Er lehnte sich an den Stamm einer riesigen Lebenseiche und beobachtete das Treiben auf dem mobilen Tanzparkett, das einige Meter vom Haus entfernt aufgestellt worden war. Gerade tummelten sich darauf zahlreiche Paare. Einige waren alt, andere jung, aber alle hatten einen Mordsspaß daran, die Fersen im Rhythmus des Countrysongs Cotton Eyed Joe hochzuwerfen.

"Was ist mit Ihnen, Gabe? Tanzen Sie nicht gern?"

Er blickte über die Schulter und sah seine Chefin Geraldine Saddler auf sich zukommen. Die elegante Frau mit dem silbernen Haar wirkte nicht wie eine Person, die fähig war, Rindern ein Brandzeichen zu verpassen. Doch seit er vor zwei Monaten auf die Ranch gekommen war, hatte er sie Dinge tun sehen, bei denen sogar manchem Cowboy nicht ganz wohl war. "Manchmal schon", erwiderte er.

"Aber momentan nicht?"

Es war ihm peinlich, dass ihm sein Unbehagen anzumerken war. Er stieß sich von dem Baumstamm ab und drehte sich zu ihr um. "Momentan reicht es mir, einfach zuzusehen, Ma'am."

Sie strahlte Liebenswürdigkeit und Anmut aus, und einen Moment lang fragte er sich, wie das Leben seiner Mutter wohl verlaufen wäre, wenn auch sie im Wohlstand statt in Armut gelebt hätte.

"Das ist die erste Party, die wir geben, seit Sie auf der Ranch sind", bemerkte Geraldine. "Ich möchte, dass Sie sich amüsieren."

"Na ja, es ist eine nette Feier, Mrs Saddler. Wirklich nett."

Schmunzelnd hakte sich bei ihm unter. "Kommen Sie mit, Gabe. Ich will Sie jemandem vorstellen."

Um sie nicht zu beleidigen, ließ er sich durch das Gedränge ausgelassener Partygäste zu einem Patio führen, auf dem mehrere Leute im Kreis standen.

Lex Saddler zählte zu ihnen. Er war ihr Sohn und verantwortlich für den Viehverkauf auf Sandbur. Anscheinend sagte er gerade etwas Lustiges, denn die große blonde Frau neben ihm lachte lauthals. Sie trug ein knappes weißes Sommerkleid mit leuchtenden tropischen Blumen. Das Oberteil wurde von hauchdünnen Spaghettiträgern gehalten. Im Gegensatz zu den meisten anwesenden jungen Frauen war sie nicht spindeldürr, sondern versteckte unter dem Kleid verführerische Kurven.

Als Gabe und seine Chefin sich der Gruppe näherten, drehte sich die Blondine zu ihnen um. Ein unbehaglicher Ausdruck huschte über ihr Gesicht, als sähe sie in ihm einen Wolf im Schafspelz.

"Mercedes, komm mal her!", rief Geraldine ihr zu. "Ich möchte dir jemanden vorstellen."

Das ist also Geraldines Tochter. Die Schwester von Lex und Nicci.

Sie war der Grund dafür, dass scharenweise Gäste auf die Ranch geschwärmt waren. Sie löste sich aus dem Kreis und näherte sich.

Der dezente Duft eines teuren Parfums stieg ihm in die Nase. Es kostete ihn Mühe, den Blick auf ihr Gesicht zu heften, anstatt ihre üppigen Rundungen zu begaffen.

"Gabe, das ist meine Tochter Mercedes. Und das ist Gabriel Trevino. Er ist unser neuer Pferdetrainer."

Die Frau wirkte jung, viel jünger als er mit seinen fünfunddreißig Jahren. Aber ihre tiefblauen Augen musterten ihn mit einem Scharfsinn, der von ungewöhnlicher Reife kündete. Sie war eine verführerische Schönheit mit starker Anziehungskraft.

Er schob die Krempe seines Strohhuts zurück und nickte ihr zu, woraufhin sie ihm die Hand reichte.

"Es freut mich, Sie kennenzulernen, Mr Trevino."

Er schloss die Finger um ihre und staunte, wie fest ihr Händedruck war. "Die Freude ist ganz meinerseits, Ms Saddler."

Sicher, dachte Mercedes ironisch. Denn ihm stand Langeweile ins Gesicht geschrieben. Aber was für ein Gesicht es war! Die markante Kieferpartie, das eckige Kinn mit Grübchen und die klassische römische Nase kündeten von Arroganz. Wolkengraue Augen blickten sie unter dichten schwarzen Brauen an. Und sein Mund - nun, er könnte verführerisch sein, würde ein Lächeln um die Mundwinkel spielen. Stattdessen war er zu einer abschätzigen Linie zusammengekniffen.

Sehr zu ihrem Missfallen erweckte sein Verhalten ihre Neugier, und sie hielt seine Hand weiterhin fest. Teilweise, weil sie die Berührung als angenehm empfand, aber auch, weil sie wusste, dass es sein Unbehagen verstärkte. "Sie haben also den Job meines Cousins Cordero übernommen", überlegte sie laut. "Wie gefällt es Ihnen hier auf Sandbur?"

Er schaute zu Geraldine, und über ihr Gesicht huschte ein warmes Lächeln. Anscheinend sah sie in diesem Mann mehr als nur einen gewöhnlichen Pferdetrainer. Sie war nun einmal eine Person, die zu all ihren Angestellten eine enge Beziehung entwickelte und sich immer auf das Gute statt auf das Schlechte im Menschen konzentrierte.

"Es gefällt mir gut", antwortete er ruhig. "Ihre Familie hat mich sehr großzügig und liebenswürdig aufgenommen."

Seine Stimme hatte eigentlich nichts Außergewöhnliches an sich, doch etwas an dem tiefen Klang machte Mercedes ein wenig atemlos. Albern, sagte sie sich selbst. Sie wollte dem Gefühl nicht nachgeben.

Es wird verschwinden - genau wie dieser Mann. Früher oder später verlässt er die Ranch wieder. Er wirkt eindeutig nicht wie der Typ, der Wurzeln schlägt. "Sandbur hat einen ausgezeichneten Bestand an Pferden", bemerkte sie. "Es wird Ihnen sicher Spaß machen, mit ihnen zu arbeiten. Onkel Mingo ist legendär im Umgang mit ihnen."

"Ihr Onkel ist ein ganz besonderer Mensch."

Ihre Finger begannen zu schwitzen, sodass sie sich gezwungen sah, seine Hand loszulassen.

"Gabe arbeitet seit Jahren mit Problempferden", verkündete Geraldine stolz. "Er hilft ihnen, schwierige Phasen zu überwinden, und bringt ihnen bei, sich mit dem Menschen zu verbinden, anstatt sich gegen ihn aufzulehnen. Wir können von Glück sagen, dass wir ihn bei uns haben."

Er kann also verwundete Tiere zähmen. Was bringt er wohl bei Frauen zustande? Mercedes blickte zu seinen Händen. Seine Ringfinger waren nackt. Das überraschte sie nicht. Offensichtlich gab es keine Frau im Hintergrund, die seine Ecken und Kanten ausbügelte. Er wirkte hart wie Stahl und wild wie ein Mustang. "Das muss eine große Herausforderung sein."

Seine Mundwinkel hoben sich ein wenig.

Beschämt und auch erschrocken stellte sie fest, dass ein Schauer durch ihren Körper rann. Jede Frau würde Gefallen an ihm finden, so ausgeprägt männlich und sexy, wie er wirkt. Das redete sie sich fest ein. Doch es war Jahre her, seit ein Mann auch nur einen Funken sexuelles Interesse bei ihr geweckt hatte. Warum also entfachte dieser Pferdekenner die längst erkaltete Glut?

"Genau deswegen tue ich es", teilte er ihr mit.

Sie suchte in seinem Gesicht nach einem tieferen Sinn hinter seinen Worten, als Lex ihr unvermittelt zurief: "He, Mercedes, komm mal her! Hier ist jemand für dich!"

Sie drehte sich um und erkannte einen alten Mitschüler, den sie seit einer Ewigkeit nicht gesehen hatte. Er war nett, aber langweilig und dadurch ungefährlich. Und damit konnte sie momentan besser umgehen als mit Gabe, dem sie knapp erklärte: "Ein alter Freund ruft mich. Würden Sie mich bitte entschuldigen?"

Seine Miene blieb stoisch. "Gewiss, Ms Saddler."

In den nächsten Stunden plauderte, lachte und tanzte Mercedes mit der Gästeschar, die ihr zu Ehren erschienen war. Sie war gerade erst wieder nach Sandbur zurückgekehrt. Eigentlich war ihr noch nicht danach zumute, an einer gesellschaftlichen Veranstaltung teilzunehmen. Sie hätte sich etwas mehr Zeit gewünscht, um sich wieder in der Zivilisation und auf der Ranch zurechtzufinden. Doch sie wollte ihre Mutter nicht enttäuschen, der diese Willkommensparty sehr wichtig war.

Außerdem sind das alles deine Freunde. Mit Ausnahme von Gabriel Trevino.

Trotz zahlreicher Zerstreuungen gelang es ihr den ganzen Abend nicht, den Pferdetrainer aus ihren Gedanken zu verdrängen. Was wirklich sehr töricht war. Sie hatten lediglich ein paar Sätze miteinander gewechselt, und sie konnte seine spärlichen Worte nicht anders als höflich bezeichnen. Da war nichts, was aus dem Rahmen fiel. Und doch...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen