Gerechtigkeit im Rechtsstaat

Das Bundesverfassungsgericht an der Grenze des Grundgesetzes
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im November 2015
  • |
  • XVI, 344 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-153917-6 (ISBN)
 
Das Bundesverfassungsgericht betrachtet die Gerechtigkeit als zentrales Element des Rechtsstaatsprinzips; eines Prinzips, das in der Rechtsprechungspraxis des Gerichts zur Begründung weitreichender verfassungsrechtlicher Entscheidungen herangezogen wird. Carsten Bäcker untersucht diese gewachsene Praxis aus rechtsdogmatischer und rechtsphilosophischer Perspektive. Der rechtsdogmatische Befund lautet, daß das Grundgesetz und insbesondere das Rechtsstaatsprinzip die Gerechtigkeit als rechtliches Argument nicht enthält. Rechtsphilosophisch stellt sich der Autor auf den (positivistischen) Standpunkt, daß das Recht die Gerechtigkeit als Argument auch nicht enthalten sollte. Insgesamt plädiert Carsten Bäcker dafür, das Hüten des Grundgesetzes nicht zugunsten des Hütens der Gerechtigkeit zu vernachlässigen.
 
Das Bundesverfassungsgericht betrachtet die Gerechtigkeit als zentrales Element des Rechtsstaatsprinzips; eines Prinzips, das in der Rechtsprechungspraxis des Gerichts zur Begründung weitreichender verfassungsrechtlicher Entscheidungen herangezogen wird. Carsten Bäcker untersucht diese gewachsene Praxis aus rechtsdogmatischer und rechtsphilosophischer Perspektive. Der rechtsdogmatische Befund lautet, daß das Grundgesetz und insbesondere das Rechtsstaatsprinzip die Gerechtigkeit als rechtliches Argument nicht enthält. Rechtsphilosophisch stellt sich der Autor auf den (positivistischen) Standpunkt, daß das Recht die Gerechtigkeit als Argument auch nicht enthalten sollte. Insgesamt plädiert Carsten Bäcker dafür, das Hüten des Grundgesetzes nicht zugunsten des Hütens der Gerechtigkeit zu vernachlässigen.
  • Habilitationsschrift
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 2,58 MB
978-3-16-153917-6 (9783161539176)
10.1628/978-3-16-153917-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Symbolverzeichnis
  • Einleitung
  • I. Gerechtigkeit als verfassungsrechtlicher Maßstab?
  • II. Gang der Untersuchung
  • A. Überpositives Recht als rechtliches Argument
  • I. Die Frühphase
  • 1. Exkurs: Naturrecht in Art.6 Abs. 2 GG?
  • 2. Überpositives Recht in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
  • a. BVerfGE 1, 14 - Südweststaat
  • b. BVerfGE 1, 208 - Sperrklausel
  • c. BVerfGE 2, 237 - Hypothekensicherungsgesetz
  • d. BVerfGE 3, 288 - Berufssoldaten
  • e. BVerfGE 4, 299 - Zulieferung
  • f. BVerfGE 6, 132 - Gestapo
  • g. BVerfGE 10, 59 - Stichentscheid
  • 3. Grundgesetz vor Naturrecht
  • II. Die Radbruchsche Formel und das Bundesverfassungsgericht
  • 1.Die Radbruchsche Formel
  • a. Unklarheiten
  • b. Die Radbruchsche Formel als Gerechtigkeitsachse
  • c. Exkurs: Zur Genese der Radbruchschen Formel
  • aa. Vorläufer der Radbruchschen Formel
  • (1) Reichels Unsittlichkeitsformel
  • (2) Kaufmanns Gleichheitsformel
  • (3) Dahms Unsittlichkeitsformel
  • bb. Kontinuität oder Diskontinuität
  • (1) Radbruchs Position 1932
  • (2) Radbruchs Position nach 1945
  • (a) Der Positivismus als Übel
  • (aa) Rechtspositivismus als Rechtfertigung
  • (bb) Die Fiktion der Unbestrittenheit
  • (cc) Kein Verrat an der eigenen Lehre
  • (b) Der Rechtsstaat als Heil
  • (aa) Zur richterlichen Verwerfungskompetenz
  • (bb) Gefahren der Radbruchschen Formel
  • (cc) Die Vorwärtsgewandtheit der Radbruchschen Formel
  • (dd) Historische Relativität
  • (ee) Antinomie der Radbruchschen Formel
  • (c) Kontinuität und Diskontinuität
  • d. Der Maßstab der Gerechtigkeit in Radbruchs Formel
  • aa. Naturrecht, Gottesrecht, Vernunftrecht
  • bb. Menschenrechte
  • cc. Gleichheit qua Rechtsidee
  • dd. Rückwirkendes Gesetz vor richterrechtlicher Nichtigkeit
  • ee. Auf der Suche
  • e. Konsequenzen der Radbruchschen Formel
  • aa. Theorieinterne Widersprüchlichkeit
  • bb. Rückfall in den Positivismus
  • 2. Die Radbruchsche Formel in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts
  • a. BVerfGE 3, 58 - G 131
  • b. BVerfGE 3, 225 - Gleichberechtigung
  • c. BVerfGE 6, 132 - Gestapo
  • d. BVerfGE 23, 98 - Ausbürgerung
  • e. BVerfGE 54, 53 - Ausbürgerung II
  • f. BVerfGE 95, 96 - Mauerschützen
  • III. Gerechtigkeit versus Rechtssicherheit
  • B. Gerechtigkeit als rechtliches Argument
  • I. "Gerechtigkeit" im Grundgesetz
  • 1. Verfassungstextliche Bezugnahmen
  • a. Art.1 Abs. 2 GG: Gerechtigkeit in der Welt
  • b. Art.14 Abs.3 S.3 GG: Gerechte Abwägung
  • c. Art.56 GG: Gerechtigkeit gegen jedermann
  • d. Art.20 Abs.3 GG: Gesetz und Recht
  • aa. Gesetz
  • bb. Recht
  • cc. Gesetz und Recht
  • dd. Neutralitätsthese
  • 2. Bezugnahmen der Rechtsprechung
  • II. Zur Entwicklung des Rechtsstaatsbegriffs
  • 1. "Rechtsstaat" als deutscher Begriff
  • 2. Ideengeschichtliche Grundlagen
  • 3. Rechtsstaat bis zur Weimarer Republik
  • a. Rechtsstaat im konstitutionellen Liberalismus
  • b. Der entpolitisierte Rechtsstaat
  • c. Rechtsstaat und Verwaltungsrecht
  • d. Rechtsstaat in der Weimarer Republik
  • 4. Rechtsstaat im Nationalsozialismus
  • a. "Rechtsstaat" im Nationalsozialismus
  • b. Schmitts "Nationalsozialismus und Rechtsstaat"
  • aa. Der nationalsozialistische Rechtsstaat
  • bb. Nationalsozialistischer Gesetzesbegriff und nationalsozialistische Auslegung
  • cc. Vollzug: Gerechtigkeit und Gesetzlichkeit
  • c. Entpositivierung des Rechtsstaats nach 1945
  • aa. Rematerialisierung des Rechtsstaatsbegriffs
  • bb. Übermaterialisierung des Rechtsstaatsbegriffs?
  • d. Eine Lehre aus der NS-Zeit
  • III. "Rechtsstaat" im Grundgesetz
  • 1. Art. 28 Abs. 1 Satz 1 GG: Rechtsstaat i.S.d. Grundgesetzes
  • 2. Art.23 Abs.1 Satz1 GG: Rechtsstaatliche Grundsätze
  • 3. Art.16 Abs.2 GG: Rechtsstaatliche Grundsätze
  • 4. Art.20 Abs.3 GG: Gesetz und Recht
  • IV. Rechtsstaatsprinzip und Rechtsstaatsideal
  • 1. Rechtsstaat als Staatsideal
  • 2. Rechtsstaatsprinzip als rechtliches Argument
  • a. Rechtsstaatsprinzip als Abbreviatur
  • b. Rechtsstaatsprinzip als Transzendenz
  • aa. Das Induktionsproblem
  • bb. Das Interpretationsproblem
  • cc. Das Infiltrationsproblem
  • 3. Formale oder materiale, positive oder überpositive Gehalte
  • V. Rechtsstaat als rechtliches Argument
  • 1. Das Rechtsstaatsargument in Zahlen
  • a. Rückläufige Tendenz
  • b. Interpretationsfähigkeit und -bedürftigkeit
  • 2. Das Rechtsstaatsargument in paradigmatischen Entscheidungen
  • a. Rechtsstaatsprinzip als Leitidee
  • b. Rechtsstaatlichkeit als Verfassungsmäßigkeit
  • c. Rechtsstaatsprinzip als Rechtsquelle
  • aa. BVerfGE 17, 306 - Mitfahrzentrale
  • bb. BVerfGE 19, 342 - Untersuchungshaft
  • cc. BVerfGE 24, 75 - Rückerstattung
  • dd. BVerfGE 25, 371 - lex Rheinstahl
  • ee. BVerfGE 30, 392 - Vertrauenstatbestand
  • ff. BVerfGE 53, 115 - effektiver Rechtsschutz
  • gg. BVerfGE 63, 343 - Rechtshilfevertrag
  • hh. BVerfGE 84, 90 - Enteignungsentschädigung
  • ii. BVerfGE 108, 1 - Rückmeldegebühr
  • jj. BVerfGE 111, 307 - Görgülü
  • d. Die Verfassungstexttranszendenz des Rechtsstaatsarguments
  • 3. Vier Defizite des Rechtsstaatsarguments
  • a. Das Positivitätsdefizit
  • b. Das Begründungsdefizit
  • c. Das Normativitätsdefizit
  • d. Das Demokratiedefizit
  • VI. Die Inklusion der Gerechtigkeit
  • C. Eine diskurstheoretische Kritik
  • I. Recht und Gerechtigkeit
  • 1. Rechtspositivismus und Rechtsnichtpositivismus
  • a. Zum Begriff des Rechtspositivismus
  • b. Trennungs- und Verbindungsthese
  • aa. Kontradiktorisches Verhältnis
  • bb. Hauptelemente des Rechtsbegriffs nach Dreier und Alexy
  • cc. Inhaltliche Richtigkeit
  • c. Richtigkeit als Demarkation
  • 2. Inklusive und exklusive Varianten
  • a. Rechtspositivismus: Dualität des Exklusiven und des Inklusiven
  • b. Rechtsnichtpositivismus: Alexys Trias
  • aa. Klassifizierende und qualifizierende Zusammenhänge
  • bb. Exklusiver, inklusiver und superinklusiver Rechtsnichtpositivismus
  • cc. Inklusiver Rechtsnichtpositivismus als Mittelweg
  • 3. Ein quadrales Modell
  • a. Alexys doppeltriadisches Modell
  • aa. Alexys Notwendigkeitstriade
  • bb. Alexys Quantorentriade
  • cc. Eine Asymmetrie in Alexys System
  • b. Eine doppelduale Unterscheidung
  • aa. Begriff und Geltung
  • bb. Relationen der Positionen
  • c. Das quadrale Modell
  • aa. Konvergenz und Divergenz
  • (1) Begriffszusammenhang
  • (2) Geltungszusammenhang
  • (3) Trennung oder Verbindung
  • bb. Radbruch im quadralen Modell
  • cc. Das Bundesverfassungsgericht im quadralen Modell
  • II. Diskurstheorie des Rechts und Gerechtigkeit
  • 1. Eine relativistische Diskurstheorie des Rechts
  • 2. Das diskursive Modell des Rechts
  • a. Das vierstufige prozedurale Modell des Rechts
  • b. Die Verfassung im diskursiven Modell des Rechts
  • 3. Recht und Gerechtigkeit
  • a. Geltung des positiven Rechts
  • aa. Diskurstheoretische Ambivalenz
  • bb. Unbedingter Vorrang der Rechtssicherheit
  • cc. Das Relativismusargument
  • b. Begriffsbezogener Rechtsnichtpositivismus und geltungsbezogener Rechtspositivismus
  • III. Der Übergriff des Bundesverfassungsgerichts
  • Schluß: Gerechtigkeit im Rechtsstaat
  • I. Ein Desiderat der Debatte
  • II. Keine Inklusion der Gerechtigkeit
  • III. Die These der Gerechtigkeitsexklusion
  • Literaturverzeichnis
  • Autorenverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis
DNB DDC Sachgruppen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen