Der sprechende Gott

Gesammelte Studien zum Hebräerbrief
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Juli 2009
  • |
  • VIII, 344 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-151529-3 (ISBN)
 
In methodologischer Vielfalt spiegeln die dreizehn Beiträge dieses Sammelbandes facettenreich und in engem Kontakt zur aktuellen Forschung den Gang der Hebräerbrief-Exegese der beiden letzten Jahrzehnte wider. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Gottesbild, der Christologie, der intertextuellen Gewinnung und symbolsprachlichen Entwicklung biblischer Aussageweisen, dem Verhältnis zwischen Israel und der Kirche, der Hoffnungs- und Angstgeschichte des Urchristentums und der ethischen Grundlegung kirchlicher Sozialität. Was diese unterschiedlichen Felder verbindet, sagt der Hebräerbrief in seinem ersten Satz: Gottes Selbstmitteilung in der Verheißungsgeschichte Israels und im Christus-Drama, das diese Geschichte verbürgt und vollendet und die Glaubens- und Lebensgeschichte der Getauften sehr konkret verwandelt. Der hinführende Beitrag wirbt dafür, die hermeneutischen Chancen dieses ungewöhnlichen Schreibens wahrzunehmen, das in Wissenschaft und Kirche Vielen noch immer wie ein Fremdkörper im Neuen Testament erscheint. Biblisch orientiert, denkerisch anspruchsvoll, rhetorisch gezielt und (gegen manches Vorurteil) lebenspraktisch kompetent, legt der Hebräerbrief den 'sprechenden Gott' aus, um christliche Identität in der Krise einer Schwellenzeit zu begründen und zu vertiefen. Er ist weder 'weltfremd' noch 'schwierig'. Er ist der erste Versuch einer offenen christlichen Redekultur und, gerade mit seiner aufschreckenden Leidenschaft, ein Pionierstück der theologischen Vernunft.
 
In methodologischer Vielfalt spiegeln die dreizehn Beiträge dieses Sammelbandes facettenreich und in engem Kontakt zur aktuellen Forschung den Gang der Hebräerbrief-Exegese der beiden letzten Jahrzehnte wider. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Gottesbild, der Christologie, der intertextuellen Gewinnung und symbolsprachlichen Entwicklung biblischer Aussageweisen, dem Verhältnis zwischen Israel und der Kirche, der Hoffnungs- und Angstgeschichte des Urchristentums und der ethischen Grundlegung kirchlicher Sozialität. Was diese unterschiedlichen Felder verbindet, sagt der Hebräerbrief in seinem ersten Satz: Gottes Selbstmitteilung in der Verheißungsgeschichte Israels und im Christus-Drama, das diese Geschichte verbürgt und vollendet und die Glaubens- und Lebensgeschichte der Getauften sehr konkret verwandelt. Der hinführende Beitrag wirbt dafür, die hermeneutischen Chancen dieses ungewöhnlichen Schreibens wahrzunehmen, das in Wissenschaft und Kirche Vielen noch immer wie ein Fremdkörper im Neuen Testament erscheint. Biblisch orientiert, denkerisch anspruchsvoll, rhetorisch gezielt und (gegen manches Vorurteil) lebenspraktisch kompetent, legt der Hebräerbrief den 'sprechenden Gott' aus, um christliche Identität in der Krise einer Schwellenzeit zu begründen und zu vertiefen. Er ist weder 'weltfremd' noch 'schwierig'. Er ist der erste Versuch einer offenen christlichen Redekultur und, gerade mit seiner aufschreckenden Leidenschaft, ein Pionierstück der theologischen Vernunft.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 1,32 MB
978-3-16-151529-3 (9783161515293)
10.1628/978-3-16-151529-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1960; 1989 Promotion; 1994 Habilitation; 1994-2003 Ordinarius fur Neues Testament an der Theologischen Fakultat Paderborn; seit 2003 Lehrstuhlinhaber fur Neutestamentliche Exegese und biblische Hermeneutik an der Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen.
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhalt
  • Der Hebräerbrief: Potential und Profil: Eine Hinführung
  • 1. "Fremdling und Beisasse" - Über die Chancen einer Kontrastschrift
  • 2. Die Aufsätze dieses Bandes
  • Der Hebräerbrief und die Paulus-Schule
  • 1. Das Verhältnis des Hebr zum Corpus Paulinum
  • 1.1 Das literarische Verhältnis des Hebr zum Corpus Paulinum
  • 1.2 Das traditionsgeschichtliche Verhältnis des Hebr zum Corpus Paulinum
  • 2. Das Verhältnis des Hebr zur Paulus-Schule
  • 2.1 Die literarische Integrität von Hebr 13
  • 2.2 Der "paulinische Charakter" von Hebr 13,22-25 bzw. Hebr 13
  • 2.3 Die römische Lokalisierung der Adressatengemeinde
  • 2.4 Die historische Situation
  • 2.5 Der Hebräerbrief und die Paulus-Schule
  • Per Christum in Deum: Zur theozentrischen Funktion der Christologie im Hebräerbrief
  • 1. Der lebendige Gott
  • 2. Der theo-logische Problemhorizont
  • 3. Die situativen Prämissen
  • 3.1 Die Gattung des Hebräerbriefes
  • 3.2 Der "Sitz im Leben" des Hebräerbriefes
  • 4. Texterschließung
  • 4.1 Das Gesamtgefüge
  • 4.2 Christologie und Wort-Gottes-Theologie
  • 4.3 Christologie und kulttypologische Soteriologie
  • (1) Überblick
  • (2) Theo-logischer Gedankengang
  • (3) Kulttypologische Durchführung
  • 4.4 Christologie und Glaubensparaklese
  • 5. Resümee
  • "Licht vom Licht": Die Präexistenz Christi im Hebräerbrief
  • 1. Existentielle Christologie - Zur Aktualität des Hebräerbriefs
  • 2. "Christologie im Präsens" - Zum Anliegen des Hebräerbriefs
  • 3. Der theologische Stellenwert der Präexistenz-Christologie
  • 4. Die Durchführung der Präexistenz-Christologie
  • 5. Grundzüge der Präexistenz-Christologie
  • 5.1 Tradition
  • 5.2 Sprache
  • 5.3 Parakletische Wirkabsicht
  • 5.4 Theologischer Rahmen
  • 6. Präexistenz und Menschheit Jesu
  • 7. Geboren vor aller Zeit? - Zum Gespräch mit Karl-Josef Kuschel
  • Gott als Psalmist: Ps 2 im Hebräerbrief
  • 1. Intertextualität und Theo-Logie
  • 2. Ganz oben: Ps 2,7 im Kontext von Hebr 1,1-14
  • 2.1 Das Exordium als Klangkörper von Ps 2
  • 2.2 Ps 2,7 als theo-logisches Basismodul des Hebr
  • 2.3 Ps 2,7 als Initiationssignal der kognitiven Gegenwelt
  • 3. Ganz unten: Ps 2,7 im Kontext von Hebr 4,14-5,10
  • 3.1 Die propositio als Klangkörper von Ps 2
  • 3.2 Ps 2, 7 als dialogisches Basismodul des Zentralteils
  • 3.3 Ps 2,7 als Affirmationssignal der kognitiven Gegenwelt
  • 4. Ps 2 im Dialog mit Hebr?
  • a) Nicht Texte kommunizieren miteinander, sondern Menschen kommunizieren über Texte
  • b) Inter-Texte antworten nicht, aber Texte haben eine Antwortstruktur
  • c) Im Sinne des Hebr ist das dialogische Inter von Texten ein theo-logischer Prozess.
  • Zwei harte Knoten: Todes- und Gerichtsangst im Hebräerbrief
  • 1. Hebr 2,14f: Todesangst und Lebensfreiheit
  • 2. Der Makrotext: Die ars moriendi christologica in Hebr
  • 2.1 Die Befreiungstat (2,5-18)
  • 2.2 Der Hohepriester, schreiend und weinend (5,7-10)
  • 2.3 Die Ästhetik des Ziels
  • 3. Der affektive Kontext: Die rhetorisierte Gerichtsangst
  • 3.1 Mobilisierung von Angst und Redekultur
  • 3.2 Wie unmöglich ist die zweite Umkehr?
  • Das Bundesmotiv in der frühkirchlichen Schwellenzeit: Hebräerbrief, Barnabasbrief, Dialogus cum Tryphone
  • 1. Die frühkirchliche Schwellenphase als semantische Sattelzeit der Bundestheologie
  • 2. Die theologiegeschichtlichen Rahmenbedingungen der frühkirchlichen Entfaltung des Bundesmotivs
  • 3. Die Heilstat Christi und Gottes neuer Bund: Der Hebräerbrief
  • 4. Gottes einziger Bund: Der Barnabasbrief
  • 5. Alter und Neuer Bund: Der Dialogus cum Tryphone
  • 6. Ertrag
  • Das Land der Verheißung: Die Heimat der Glaubenden im Hebräerbrief
  • 1. Problemhorizont: Der Gipfel als Heimat
  • 2. Der Mikrotext: Hebr 11,9-10
  • 3. Der Makrotext
  • 4. Die theologische Leistung
  • 5. Ethische Rückfrage
  • Das wandernde Gottesvolk - am Scheideweg: Der Hebräerbrief und Israel
  • 1. Das Gottesvolk auf friedlichem Weg
  • 2. Das Gottesvolk auf schiedlichem Weg
  • 3. Das Gottesvolk auf Abwegen?
  • Resümee
  • Auf Ehre und Gewissen!: Die Ethik des Hebräerbriefs
  • 1. Im Widerstreit
  • 1.1 Selbstbezüglichkeit und Trivialität: Das Missverhältnis zwischen Theologie und Ethik
  • 1.2 Partikularität und Esoterik: Das Missverhältnis zwischen universalem Anspruch und Gruppenmoral
  • 1.3 Problemstellung
  • 2. Texterschließung
  • 2.1 Das semantische Inventar
  • 2.2 Die usuelle Paränese
  • 2.2.1 Gruppenethische Orientierung
  • 2.2.2 Soziale Stabilisierung (10,24-25a
  • 13,1-6)
  • 2.2.3 Wissensorganisation (13,7-17)
  • 3. Wissenssoziologische Würdigung
  • 3.1 Legitimation des Christseins
  • 3.2 Transformation sozialer Akzeptanz
  • Kult und Kreuz: Zur frühchristlichen Dynamik ihrer theologischen Beziehung
  • 1. Christentum und Kult
  • 1.1 Definition des Kultes
  • 1.2 Pluriformität des Kultes im frühchristlichen Milieu
  • 1.2.1 Der zentrale jüdische Kult
  • 1.2.2 Der periphere jüdische Kult
  • 1.2.3 Der pagane Kult
  • 1.2.4 Die Genese des christlichen Kultes
  • 1.3 Die frühchristliche Dialektik des Kultes
  • 2. Die Dynamik frühchristlicher Kulttheologie
  • 2.1 Wertungsleitende Prämissen
  • 2.2 Überwindung des Kultes?
  • 2.3 Die Dynamik im Licht antiker Religionsgeschichte
  • 3. Das Kreuz als Basis und Norm des Kultes
  • Zermürbung und Zuversicht: Otto Kuss als Ausleger des Hebräerbriefs
  • 1. Hintergründe: Auf der Streckbank
  • 2. Höhepunkte: Soteriologie und Seelsorge
  • 2.1 Der Hebräerbrief als Ganzes
  • 2.2 Der Hebräerbrief als Theologie
  • 2.3 Der Hebräerbrief als Seelsorge
  • 3. Hinderungsgründe: Das wandernde Gottesvolk und der Einzelgänger
  • Aufbruch ins Evangelium: Unruhe als urchristliches Existential
  • 1. Unruhe als Seinsform - Der Herr
  • 2. Unruhe als Sendung - Der Apostel
  • 3. Unruhe als Heil - Die Kirche
  • 4. Unruhe als Hoffnung - Das Ende
  • 5. Summa: Aufbruch und Vollendung
  • English Summaries
  • Hebrews: Potential and Profile: An Introduction
  • Hebrews and the Pauline School
  • Per Christum in Deum: The Theocentric Function of Christology in Hebrews
  • Light from Light: The Pre-Existence of Christ in Hebrews
  • God as Psalmist: Psalm 2 in Hebrews
  • Luther's Two Hard Knots: Anxiety of Death and Anxiety of Judgement in Hebrews
  • The Motif of Covenant in Emerging Christianity: Hebrews, The Epistle of Barnabas, The Dialogue with Trypho
  • Land of Promise: The Homeland of the Faithful in Hebrews
  • The Wandering People of God - at the Parting-Ways: Hebrews and Israel
  • How to Entertain Angels: The Ethics of Hebrews
  • Cult and Cross: The Early Christian Dynamics of Their Theological Relation
  • Confusion and Confidence: Otto Kuss as An Expositor of Hebrews
  • Setting Out into the Gospel: Unrest as Christian State of Normalty
  • Nachweis der Erstveröffentlichungen
  • Stellenregister
  • 1. Altes Testament
  • 2. Neues Testament
  • 3. Frühjüdische Literatur
  • 4. Literatur der paganen Antike
  • 5. Neutestamentliche Apokryphen
  • 6. Patres Apostolici
  • 7. Altkirchliche Literatur
  • Autorenregister
  • Sachregister
  • Griechische Begriffe
  • Rhetorische Beschreibungsbegriffe
  • Namen und Sachen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen