Der dreifaltige Gott

Christlicher Glaube im säkularen Zeitalter. Für Gerhard Kardinal Müller. Mit einem Grußwort von Benedikt XVI.
 
 
Verlag Herder
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Dezember 2017
  • |
  • 696 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-81875-2 (ISBN)
 
Angesichts der Pluralität von Religionen und Weltanschauungen ist es eine Herausforderung für den christlichen Glauben, sein Gottesbild zeitgemäß und verständlich zu vermitteln. Die namhaften Autoren dieses Bandes beleuchten den dreifaltigen Gott aus unterschiedlichen Perspektiven: Sehnsucht nach Gott, Dreifaltigkeitsglaube als Herausforderung in unserer Zeit, Eigenschaften Gottes und christliches Gottesbild im Gespräch mit dem Islam.
  • Deutsch
  • Freiburg im Breisgau
  • |
  • Deutschland
  • Festschrift
  • 6,13 MB
978-3-451-81875-2 (9783451818752)
3451818752 (3451818752)
weitere Ausgaben werden ermittelt
George Augustin SAC, Dr. theol., Professor für Dogmatik und Direktor des Kardinal Walter Kasper Institutes an der Philosophisch-theologischen Hochschule Vallendar, Priesterseelsorger in der Diözese Rottenburg-Stuttgart; Christian Schaller, Dr. theol., Vizedirektor des Instituts Papst Benedikt XVI., Regensburg; Slawomir Sledziewski, Dr. theol., Sekretär des Präfekten der Glaubenskongregation.
  • Cover
  • Frontispiz
  • Impressum
  • Grußwort
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Gott als dreifaltige Liebe
  • Erzbischof Luis F. Ladaria SJ: Die Dreieinigkeit ist der eine Gott
  • 1. Wer ist der eine Gott?
  • 2. Gott ist Liebe
  • George Augustin SAC: Plädoyer für eine theozentrische Wende im säkularen Zeitalter
  • 1. Die säkulare Welt und ihre Herausforderungen
  • 2. Notwendigkeit der Gottesliebe und Gottesverehrung
  • 3. Perspektiven aus der theozentrischen Wende
  • Karl-Heinz Menke: Trinitätslehre als Transzendentallogik der Einzigkeit Christi
  • 1. Die transzendentallogische Unterscheidung der immanenten von der ökonomischen Trinität
  • 2. Gegen die transzendentale Reduktion des Seins auf das Denken
  • 3. Die trinitätstheologische Revolutionierung der griechischen Ontologie
  • 4. Müllers transzendentallogische Erklärung der geistgewirkten Empfängnis
  • 5. Georg Essens Alternative zu Gerhard L. Müllers Erklärung der personalen Identität Jesu mit dem innertrinitarischen Sohn
  • 6. Christsein als geistgewirkte Teilhabe an der Communio des trinitarischen Gottes
  • Karl Josef Wallner OCist: Mut zu trinitarischem Denken!
  • 1. Ist Balthasar noch aktuell?
  • 2. Ein Mann seiner Zeit?
  • 3. Wir müssen (wieder) trinitarisch denken
  • 4. Zur Grundstruktur des Denkens Balthasars
  • 4.1 Trinität als ewiges Ereignis
  • 4.2 Keine Hölle?
  • 4.3 Die Totalität Gottes
  • 4.4 Die Kreuzesoffenbarung "sub contrario"
  • 4.5 Begrenzte Struktur
  • 5. Eucharistie - trinitarisch!
  • 6. Schlusswort
  • Dirk Ansorge: Gottes Treue zu Israel und die universale Heilsbedeutung Jesu Christi
  • 1. Das Dokument "Denn unwiderruflich ." im Kontext
  • 1.1 Auf dem Weg zu "Denn unwiderruflich ."
  • 1.2 Der ungekündigte Bund
  • 1.3 Eine Frage der Schriftauslegung?
  • 1.4 Ein Bund - zwei Heilswege?
  • 2. Die Erklärung der orthodoxen Rabbiner "Den Willen unseres Vaters im Himmel tun ."
  • 2.1 Grundgedanken der Erklärung
  • 2.2 Christentum und Kirche im Heilsplan Gottes
  • 3. Jesus Christus als Verkörperung der Tora
  • Thomas Marschler: Trinität und Schöpfung
  • 1. Das scholastische Axiom des ungeteilten göttlichen Handelns in der Schöpfung
  • 2. Zwei Argumente zugunsten der Unmöglichkeit eines monopersonalen Schöpfergottes
  • 3. Kritische Anfragen
  • 4. Fazit
  • Heiko Merkelbach: Trinität - zum Glück!
  • 1. Das Streben nach Glück
  • 2. Immanente Trinität
  • 3. Ökonomische Trinität
  • 4. Der Mensch als Imago Trinitaris Dei
  • 5. Die Sehnsucht nach Glück - lebendige Eucharistie
  • Ralph Weimann: Der Glaube an den dreifaltigen Gott und das Menschenbild
  • 1. Auswirkungen des Säkularisierungsprozesses auf das Menschenbild
  • 2. Menschenbild und Gottesbild
  • 2.1 Der Mensch, geschaffen als Abbild Gottes
  • 2.2 Abbild vom Urbild
  • 3. Das Gottesbild in der Beziehung der Liebe
  • 3.1 Gott ist die Liebe
  • 3.2 Charakteristika der Liebe
  • 4. Resümee
  • Erzbischof Bruno Forte: Der dreifaltige Gott und die Schönheit, welche die Welt retten wird
  • 1. Schönheit als "Form". Die "Zahlen des Himmels" und die "Ordnung der Liebe"
  • 2. Schönheit als "splendor - Glanz". Die gekreuzigte Liebe
  • 3. Sterbliche, rettende Schönheit. Verlassenheit und Communio, Offenbarung der Dreifaltigkeit
  • Gott im Vorhof des Glaubens
  • Angelo Kardinal Scola: "Nicht vernunftgemäß handeln ist dem Wesen Gottes zuwider"
  • 1. Eine ungerechte säkularistische Kritik an der Religion
  • 2. Religionen, Wahrheit und Freiheit
  • 3. Die Ideologie: Parasit der Religionen
  • Jörg Splett: Verstehen, was wir glauben
  • 1. Geheimnis?
  • 2. Lebendige Einheit
  • 3. Liebe im Mit-Sein
  • Thomas Krafft: Elemente einer Analyse des Unglaubens
  • 1. Unterscheidung
  • 2. Neutralisierung
  • 3. Widerspruch
  • 4. Fortschrittsmythen
  • 5. Perspektivität
  • 6. Glückszusammenhang
  • 7. Polarität
  • 8. Desintegration
  • Markus Schulze SAC: Gott, die Seinsgüte und der Seinsmangel
  • 1. Die Herausforderung
  • 2. Die Replik
  • 3. Wozu ist die Privationstheorie gut?
  • 4. Die Validität der Privationstheorie I: Die fundamentale Gutheit des Seins des Seienden
  • 5. Die Validität der Privationstheorie II: Das Übel als Parasit des Guten
  • 6. Die Validität der Privationstheorie III: Wie weit trägt das Privationskonzept?
  • 7. Schlussbemerkung
  • Michael Stickelbroeck: Theismus und Trinitätsglaube
  • 1. Einführung
  • 2. Das geistesgeschichtliche Phänomen des "Theismus" mit seiner Trinitätsvergessenheit
  • 3. Der neuzeitliche und postmoderne Atheismus als Ausdruck eigenmächtigen Selbstseins des Menschen
  • 4. Problematisches Gott-Welt-Verhältnis in einem radikalen Monotheismus
  • 5. "A-Theismus" als Ausweg?
  • 5.1 Nachmetaphysiches Gott-Denken
  • 5.2 Der Panentheismus als Spielart des "A-Theismus" und dessen Kritik
  • 6. Was folgt aus dem trinitarischen Glauben für das Verhältnis Gott-Mensch-Welt?
  • 6.1 Trinität in sich und menschliches Personsein
  • 6.2. Geschaffenes in Relation zu Gott: Differenz und Insein
  • 6.3 Existenz und Freiheit des Menschen, gelesen auf dem Hintergrund einer trinitarisch gegründeten Schöpfungstheologie
  • Bischof Enrico dal Covolo: Fides et ratio
  • 1. Glaube und Vernunft in der weisheitlichen Theologie der ersten drei christlichen Jahrhunderte: Fragen der Methode bei der Suche nach der Wahrheit
  • 1.1 Antikes Christentum und Philosophie
  • 1.2 Ein neuer Anlass zur Begegnung: Die "alexandrinische Schule"
  • 2. Patristische Argumentationen über die Wahrheit: Fragen des Inhalts
  • 2.1 Origenes und sein Kommentar zum Johannesevangelium
  • 2.2 Augustinus und seine Vorträge zum Johannesevangelium
  • 3. Schluss
  • Ulrich L. Lehner: De Moderatione in Sacra Theologia
  • 1. Die Suche nach der wahren Religion
  • 2. Die Grenzen der Vernunft
  • 3. Die Grenzen des Lehramts
  • 4. Copernicus und Muratori
  • 5. Tugenden der Meinungsäußerung
  • 6. Schluss
  • Gott in Kunst und Kultur
  • Gianfranco Kardinal Ravasi: Symbole und Bilder des dreifaltigen Gottes
  • 1. Das "Exil" und die Rückkehr der Trinität
  • 2. Via veritatis und via pulchritudinis
  • 3. Die Stimme der Päpste unserer Zeit
  • 4. Symbolik und trinitarischer Anthropomorphismus
  • 5. Der Gnadenstuhl und die Glorie der Trinität
  • Achim Buckenmaier: Inkognito Gottes und der Kirche
  • 1. Die Studie zu Tyconius: das Problem des corpus mixtum der Kirche
  • 2. Begegnung mit Guardini: Die Frage nach dem 'wesentlich Christlichen'
  • 3. Guardinis Pascal-Interpretation: Die Geschichtlichkeit der Offenbarung
  • 4. Joseph Ratzingers Anwendung des Prinzips "Inkognito Gottes"
  • 5. Pascal: Die Ambiguität der 'Gottesgegebenheit'
  • 6. Kierkegaard: Das Inkognito verdrängen heißt 'Christus abschaffen'
  • 7. Das Unscheinbare in der Kirche
  • Wolfgang W. Müller: Das Glaubensbekenntnis - musikalisch
  • 1. Die Graner Messe
  • 2. Neuf Méditations sur le Mystère de la Sainte Trinité
  • 3. Fazit
  • Martin Mosebach: Die Seele
  • 1. Die Seele des Sokrates
  • 2. Die Seele des Hadrian
  • 3. Die Seele des Voltaire
  • 4. Die Seele des Tizian
  • Veit Neumann: Wenn Theologie vor sich hin schnurrt
  • 1. Theologie als nicht in sich abgeschlossener Ort
  • 2. Thesen zur Wahrnehmung der katholischen Theologie
  • 2.1 Unzureichende Sprache und Folgen
  • 2.2 Kritik an der Theologie bei Betonung ihrer Chancen
  • 2.3 Nutzbarkeit der Theologie für den Journalismus
  • 2.4 In der medialen Öffentlichkeit tätige Theologen
  • 2.5 Respekt vor den Grenzen mit der akademischen Theologie
  • 2.6 Journalisten mit den Aufgaben von Theologen
  • 2.7 Zukunft der Theologie
  • 3. Überblick über die Aussagen
  • Otmar Meuffels: Eine Gottesrede in Resonanzen - der christliche Gott in Kreuzungen mit der Moderne
  • 1. Das scheinbare Verstummen Gottes in der Moderne - eine theologische Kreuzung als Anspruch im Pluralismus
  • 2. Jesu Sprechen im Reich Gottes als Verkündigungsresonanz in der Moderne
  • 3. Das stumme Kreuz mit öffentlichem Anspruch
  • 4. Eine Gottes-Rede in der Moderne
  • Ludwig Mödl: Kirchengebäude als Gotteszeugen
  • 1. Kirche als öffentlicher Raum
  • 1.1 Ein modern erscheinendes Gegen-Modell
  • 1.2 Das katholische Konzept
  • a) Schöpfungsglaube
  • b) Jesu Auftreten und Anspruch
  • c) Erlösungslehre
  • 1.3 Entwicklung des Kirchenbaues
  • a) Öffentliche Verkündigung
  • b) Öffentliche Kirchengebäude
  • 2. Sakralität besonderer Art
  • 2.1 Heilige Orte
  • 2.2 Heilige Geschichte und heilige Versammlung
  • 3. Kirchengebäude in der Gegenwart
  • 3.1 Kirchengebäude im pluralen Umfeld
  • 3.2 Umwidmung von nicht mehr gebrauchten Kirchen?
  • 3.3 Zeitgenossenschaft einer neuen Kirche
  • Gott im Kontext des Dialogs
  • Kurt Kardinal Koch: Gottes Gegenwart in ökumenischer Gemeinschaft bezeugen
  • 1. Ökumenischer Konsens in der Gottesfrage?
  • 2. Ökumenisches Reden von Gott im Kontext der Rechtfertigungslehre
  • 2.1 Bleibender Text und veränderter Kon-Text der Rechtfertigungslehre
  • 2.2 Rechtfertigung im Licht von Gottes Liebe und Barmherzigkeit
  • a) Erlöst-Werden ist Geliebt-Werden
  • b) Soteriologischer Primat des Empfangens vor dem Tun
  • 2.3 Rechtfertigung zwischen Gnade Gottes und Mitwirken des Menschen
  • a) Zusammenwirken von Gottes Gnade und menschlicher Freiheit
  • b) Ökumenisches Zeugnis des Primats der Liebe
  • 3. Wie heute ökumenisch von Erlösung reden?
  • Erzbischof Rino Fisichella: Der Kanon des Vinzenz von Lérins
  • 1. Eine lebendige Überlieferung
  • 2. Die Aktualität des Vincenzo von Lérins
  • 3. Die Überlieferung als Gabe und Aufgabe
  • 4. Der "Vinzentinische Kanon"
  • 5. Der Fortschritt der Überlieferung
  • Philipp Müller: Schriftinspiration - Pneumatologischer Schlüsselbegriff an der Schnittstelle von Systematischer Theologie und Bibelpastoral
  • 1. Der wegweisende Impuls Karl Rahners
  • 2. Dei Verbum und die Schriftinspiration
  • 3. Der Vorgang der Schriftinspiration zieht Kreise
  • 4. Wann ist Gottes Wort beim Hörer angekommen?
  • Wlodzimierz Wolyniec: Hermeneutik der Dokumente des Magisteriums der Kirche
  • 1. Rechtmäßigkeit (ratio) der Dokumente des Lehramtes
  • 1.1 Christologisch-pneumatologischer Grund
  • 1.2 Antwort auf Häresien und Schismen
  • 2. Dogmatischer Wert der Dokumente des Magisteriums
  • 3. Ein Vorschlag der aktualisierenden Interpretation und ihrer Methode
  • 4. Abschluss
  • Marc Witzenbacher: Die Gottesfrage als Quelle und Mitte der Ökumene
  • 1. Die geheime Frage nach Gott als Chance für die Kirchen
  • 2. Geeint im Glauben - Die Gottesfrage in den ökumenischen Dialogen
  • 2.1 Die Kirche als Abbild der Trinität
  • 2.2 Das gemeinsame Bekenntnis formt die Kirche als Gemeinschaft
  • 2.3 Die Trinität als das Urbild der Einheit in Vielfalt
  • 3. Auf dass die Welt glaube (Joh 17,21) - Impulse für eine Bekenntnisökumene
  • 3.1 Bekenntnisökumene statt Säkularökumene
  • 3.2 Die gemeinsame Weitergabe des Glaubens als Quelle der Erneuerung
  • Helmut Hoping: Der Sohn Marias ist Gottes Wort
  • 1. Die Schahada und die "Mutter des Buches"
  • 2. Wort, Geist und Zeichen Gottes - Das Jesusbild des Koran
  • 3. Al-Ghazalis Schrift gegen die Gottheit Jesu
  • 4. Schluss: Beten Christen und Muslime zum gleichen Gott?
  • Felix Körner SJ: Verständigung über Glaubensinhalte?
  • Gott und das christliche Zeugnis
  • Reinhard Kardinal Marx: Wirtschaftsethik und Option für die Armen im Horizont der Frage nach Gott
  • Literaturverzeichnis
  • Franz Joseph Baur: Hat Gott sich abgewandt?
  • 1. Naiv-unmittelbare Anwendung der Gebetssprache auf Erfahrungen von Frustration
  • 2. Abwendung Gottes? Undenkbar!
  • 3. Abwendung Gottes? Ja, das ist es wohl .
  • 4. Jesus Christus und der Vater im Himmel
  • 5. Nachbemerkung: Bilder vom Zorn Gottes
  • Christoph Binninger: Der christliche Märtyrer
  • 1. Einleitung
  • 2. Die Bedeutung des Begriffs "µ??t??" im profanen, außerbiblischen Griechisch
  • 3. Die Bedeutung im alttestamentlichen Lebensbereich
  • 4. Die Bedeutung im neutestamentlichen Lebensbereich
  • 5. Das patristische Zeitalter
  • 5.1 Die Zeit vor der sogenannten "Konstantinischen Wende"
  • 5.2 Das patristische Zeitalter nach Konstantin
  • 6. Das Mittelalter: Thomas von Aquin
  • 7. Neuansätze in der Theologie des Märtyrers im 20. Jahrhundert
  • 7.1 Erik Peterson
  • 7.2 Karl Rahner
  • 7.3 Die Befreiungstheologen Jon Sobrino und Leonardo Boff
  • 7.4 Hans Urs von Balthasar
  • 8. Gedanken zu einer Theologie des Märtyrers in den westlichen Demokratien heute
  • Literaturverzeichnis
  • Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz: Communio vitae
  • 1. "Ähnlichkeit" der Gemeinschaft
  • 2. Göttliches "Spiel" in sich selbst
  • 3. Menschliche Liebesgemeinschaft
  • 4. Sprache des Leibes: Sprache der communio vitae
  • 5. Der "bräutliche" Leib: Gespanntsein auf die vollendete Communio
  • Krzysztof Gózdz: Zur Rehabilitierung der Theologie der Befreiung
  • 1. Zur Geschichte der Befreiungstheologie
  • 2. Gutiérrez und Müller
  • 3. Die Grundstrukturen der Befreiungstheologie
  • 4. Die Armut
  • 5. Die Befreiung
  • Autoren und Herausgeber

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

40,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok