Die Vormerkung (§ 883 BGB)

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2020
  • |
  • 506 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-157865-6 (ISBN)
 
Reihe Jus Privatum - Band 29
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 44,71 MB
978-3-16-157865-6 (9783161578656)
10.1628/978-3-16-157865-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Erstes Kapitel Einleitung
  • § 1 Gegenstand und Gang der Untersuchung
  • I. Gegenstand der Untersuchung
  • II. Gang der Untersuchung
  • § 2 Geschichtliche Entwicklung der Vormerkung
  • I. Vorläufer der Vormerkung
  • II. Entstehungsgeschichte
  • § 3 Sicherungsfunktion der Vormerkung
  • § 4 Terminologie
  • Zweites Kapitel Anwendungsbereich
  • § 5 Arten der Vormerkung
  • I. Die Löschungsvormerkung gem. §§ 1179, 1179 a und 1179 b BGB
  • 1. Sicherbare Ansprüche gem. § 1179 BGB
  • 2. Wirkungen gem. §§ 883 II, 888 BGB
  • II. Die Amtsvormerkung gem. §§ 18 II, 76 I GBO
  • 1. Voraussetzungen
  • 2. Wirkungen
  • III. Die Vormerkungen nach dem SchiffsRG und dem LuftfzRG
  • IV. Die Vormerkung gem. § 34 I 3 VermG
  • V. Die Vormerkung auf Bodenreformland gem. Art 233 § 13 IV EGBGB
  • VI. Dingliches Vorkaufsrecht
  • VII. Die Vormerkung nach dem BauGB
  • VIII. Besondere Länderregelungen (Enteignungsvermerke gem. § 24 IV PreußEnteignungsG und § 6 PreußAGRSiedlG)
  • § 6 Abgrenzung zu anderen Sicherungsbehelfen
  • I. Widerspruch (§ 899 BGB)
  • II. Das dingliche Vorkaufsrecht (§ 1094 BGB)
  • § 7 Vormerkbare Ansprüche
  • I. Art der Ansprüche
  • 1. Privatrechtliche Ansprüche
  • 2. Schuldrechtliche Ansprüche
  • 3. Ansprüche auf dingliche Rechtsänderung
  • a) Ansprüche auf Einräumung eines Rechts an einem Grundstück
  • aa) Ansprüche auf Eigentumsübertragung
  • bb) Vorkaufs-, Wiederkaufs- und Ankaufsrechte
  • cc) Ansprüche auf Einräumung eines Grundstücksrechts
  • b) Ansprüche auf Aufhebung eines Grundstücksrechts
  • c) Ansprüche auf Einräumung und Aufhebung von Rechten an Grundstücksrechten
  • d) Ansprüche auf Änderung des Inhalts von Grundstücksrechten und Rechten an Grundstücksrechten
  • e) Ansprüche auf Änderung des Rangs von Grundstücksrechten
  • 4. Ansprüche auf eine eintragbare Rechtsänderung
  • 5. Bestehen der Rechte
  • 6. Rechtsgrund des Anspruchs
  • II. Künftige und bedingte Ansprüche
  • 1. Künftige Ansprüche
  • a) Schwebend unwirksame Verträge
  • b) Künftige Ansprüche auf Grund letztwilliger Verfügungen
  • 2. Bedingte Ansprüche
  • III. Fehlerhafte Ansprüche
  • 1. Formnichtige Ansprüche
  • 2. Andere Unwirksamkeitsgründe
  • § 8 Parteien des Anspruchs
  • I. Schuldner des Anspruchs
  • 1. Identität von Anspruchsschuldner und Rechtsinhaber
  • 2. Schuldnerwechsel
  • II. Gläubiger des Anspruchs
  • 1. Allgemeines
  • 2. Sonderprobleme beim Vertrag zugunsten Dritter
  • a) Anspruch des Dritten
  • b) Anspruch des Versprechensempfängers
  • 3. Anforderungen an den Gläubiger
  • 4. Mehrheit von Gläubigern
  • Drittes Kapitel Gesetzliche Wirkungen der Vormerkung
  • § 9 Der Verfügungsschutz des § 883 II BGB
  • I. Sachlicher Umfang des Verfügungsschutzes
  • 1. Verfügungen
  • a) Aufhebung eines bestehenden Rechts
  • b) Bewilligung einer Vormerkung
  • c) Verfügungen im Wege der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung oder des Konkursverwalters
  • 2. Verfügungen über Zubehör
  • 3. Den Verfügungen gleichzustellende Veränderungen
  • a) Erwerb kraft Gesetzes
  • aa) Enteignung
  • bb) Erwerb kraft Ersitzung (§ 900 BGB)
  • cc) Erwerb einer Eigentümerhypothek
  • dd) Erwerb kraft Rückübertragung nach dem Vermögenszuordnungsgesetz
  • b) Vermietung und Verpachtung
  • c) Nachträgliche Verfügungsbeschränkungen
  • d) Wegfall der Voraussetzungen für den gutgläubigen Erwerb
  • II. Anspruchswidrige Verfügungen
  • 1. Anspruchsvereitelnde Verfügungen
  • 2. Anspruchsbeeinträchtigende Verfügungen
  • 3. Zustimmung des Vormerkungsberechtigten
  • III. Die Person des Verfügenden
  • IV. Personenbezogener Umfang des Verfügungsschutzes (relative Unwirksamkeit)
  • 1. Absolute oder relative Unwirksamkeit vormerkungswidriger Verfügungen?
  • 2. Vorstellungen des historischen Gesetzgebers
  • 3. Die rechtlichen Konstruktionen der relativen Unwirksamkeit
  • a) Die herrschende Meinung (Theorie der Eigentumsspaltung)
  • b) Spaltung der Verfügungsmacht
  • c) Fingierte Verfügungsmacht
  • d) Schuldrechtlicher Anspruch gegen den Dritten auf Zustimmung zur Übereignung durch den Vormerkungsschuldner als Nichtberechtigten (Knoke)
  • e) Absicherungsrecht (Beer)
  • f) Absolute Wirksamkeit mit relativer Gegenwirkung (Raape)
  • g) Aufschiebend bedingte Unwirksamkeit
  • h) Auflösend bedingte Wirksamkeit
  • i) Die Ansicht Seklers
  • j) Die Ansicht Güthes
  • k) Die Ansicht Ruhwedels
  • 4. Eigener Lösungsvorschlag
  • a) Umfang der relativen Unwirksamkeit
  • aa) Vereitelnde Verfügungen
  • bb) Beeinträchtigende Verfügungen
  • b) Gestaltungsrecht des Vormerkungsberechtigten zur Herbeiführung der absoluten Unwirksamkeit?
  • c) Ergebnis
  • V. Dauer des Verfügungsschutzes
  • 1. Beginn des Verfügungsschutzes
  • 2. Ende des Verfügungsschutzes
  • § 10 Die Rangwirkung gem. § 883 III BGB
  • I. Der Regelungsgehalt des § 883 III BGB
  • 1. Weiterentwicklung des § 883 II BGB
  • 2. Rangfähigkeit des künftigen Rechts
  • 3. Inhalt des künftigen Rechts
  • 4. Wirksamkeit der Vormerkung
  • 5. Eintragung des künftigen Rechts
  • II. Die Rangfähigkeit der Vormerkung
  • 1. Rangfähigkeit der Vormerkung auf Grund des § 883 III BGB?
  • 2. Rangfähigkeit der Vormerkung gem. § 879 BGB?
  • a) Darstellung der h.M.
  • b) Voraussetzungen der analogen Anwendung
  • aa) Zusammentreffen von Vormerkungen mit anderen Belastungen des Grundstücks
  • (1) Vormerkungen bezüglich dinglicher Belastungen
  • (2) Eigentumsvormerkungen
  • bb) Zusammentreffen von Vormerkungen mit anderen Vormerkungen
  • (1) Vormerkungen bezüglich dinglicher Belastungen
  • (2) Eigentumsvormerkungen
  • cc) Zwischenergebnis
  • 3. Rangfähigkeit der Vormerkung wegen §§ 880, 881 BGB?
  • a) Anwendbarkeit der §§ 880, 881 BGB auf Vormerkungen bezüglich dinglicher Belastungen
  • b) Keine Anwendbarkeit der §§ 880, 881 BGB auf Eigentumsvormerkungen
  • c) Ergebnis
  • § 11 Die Vormerkung in der Zwangsversteigerung
  • I. Widerstreit von § 883 II 2 BGB und § 90 ZVG
  • II. Regelung des § 48 ZVG
  • 1. Bedeutung des § 48 ZVG
  • a) Auslegung nach dem Wortlaut
  • b) Auslegung nach der Gesetzessystematik
  • c) Die Auslegung nach der Entstehungsgeschichte
  • d) Auslegung nach dem Gesetzeszweck
  • e) Ergebnis
  • 2. Anwendungsbereich des § 48 ZVG
  • a) Vormerkungen zur Sicherung eines Anspruchs auf Einräumung eines Rechts an einem Grundstück
  • aa) Art der beschränkten dinglichen Rechte
  • bb) Zuzahlung gem. §§ 50, 51 ZVG
  • b) Die Eigentumsvormerkung
  • III. Die Eigentumsvormerkung - ein der Zwangsversteigerung entgegenstehendes Recht?
  • 1. Ein aus dem Grundbuch ersichtliches Recht?
  • 2. Welches Recht?
  • a) Das künftige Eigentum als entgegenstehendes Recht?
  • b) Der durch die Vormerkung gesicherte Eigentumsverschaffungsanspruch als entgegenstehendes Recht?
  • 3. Rechtswidrigkeit der Veräußerung des Vollstreckungsgegenstands
  • a) Beeinträchtigung des Rechts des Vormerkungsberechtigten
  • b) Keine Duldungspflicht des Vormerkungsberechtigten
  • 4. Behandlung ähnlicher Institute in der Zwangsversteigerung
  • a) Eigentumswiderspruch
  • b) Bedingte Übereignungen im Mobiliarsachenrecht
  • c) Veräußerungsverbote gem. §§ 135, 136 BGB
  • 5. Eigene Meinung
  • IV. Die dem Recht des betreibenden Gläubigers vorgehenden Vormerkungen
  • 1. Vormerkungen bezüglich dinglicher Belastungen des Grundstücks
  • 2. Eigentumsvormerkungen
  • a) Rechtslage bei Untätigkeit des Vormerkungsgeschützten
  • b) Rechtslage bei Eigentumserwerb des Vormerkungsberechtigten während des Vollstreckungsverfahrens
  • aa) Eigentumserwerb zwischen Verfahrensanordnung und Wirksamwerden der Beschlagnahme
  • bb) Eigentumserwerb nach Wirksamwerden der Beschlagnahme
  • V. Die dem Recht des betreibenden Gläubigers nachgehenden Vormerkungen
  • 1. Die herrschende Meinung
  • a) Erlöschen der Vormerkungen
  • b) Wertersatz gem. § 92 I ZVG
  • c) Höhe des Wertersatzes
  • d) Anwendbarkeit des § 91 II ZVG
  • e) Gleichstellung mit aufschiebend bedingten Rechten
  • f) Anmeldung gem. § 114 ZVG
  • 2. Eigene Meinung
  • a) Eigentumserwerb nach Beschlagnahme und vor Zuschlag
  • b) Wirkung des Zuschlags
  • aa) Vormerkungen bezüglich beschränkter dinglicher Grundstücksrechte
  • bb) Eigentumsvormerkungen
  • c) Wertersatz
  • § 12 Die Wirkung bei Insolvenz des Schuldners
  • I. Sicherung durch § 883 II 2 BGB
  • II. Sicherung durch § 24 KO (§ 106 InsO)
  • 1. Verhältnis von § 17 (103 InsO) zu § 24 KO (§ 106 InsO)
  • a) Allgemeines
  • b) Die Entscheidung des BGH vom 29.10.1976
  • c) Die Neuregelung des § 24 S. 2 KO (§ 106 I 2 InsO)
  • d) Kritik an der Entscheidung des BGH vom 29.10.1976
  • 2. Voraussetzungen des § 24 KO (§ 106 InsO)
  • a) Art der Vormerkung
  • aa) Amtsvormerkung
  • bb) Vormerkung gem. §§ 883ff. BGB
  • b) Art der vormerkungsgesicherten Ansprüche
  • aa) Gesetzliche Ansprüche
  • bb) Künftige vormerkungsgesicherte Ansprüche i.S.v. § 883 I 2 BGB
  • cc) Gegenseitiger Vertrag?
  • c) Zeitliches Verhältnis von Vormerkung und Konkurseröffnung
  • 3. Rechtsfolgen des § 24 KO (§ 106 InsO)
  • a) Erfüllungsanspruch des Vormerkungsberechtigten
  • b) Kein Wahlrecht des Vormerkungsberechtigten
  • c) Rechtsnatur des Erfüllungsanspruchs des Vormerkungsberechtigten
  • aa) Keine Konkursforderung
  • bb) Kein Aus- oder Absonderungsrecht
  • cc) Keine Masseschuld gem. § 59 KO (§ 55 InsO)
  • dd) Eigene Meinung
  • III. Behandlung vormerkungswidriger Rechte im Konkurs
  • IV. Der Nachlaßkonkurs
  • V. Konkursanfechtung gem. §§ 29ff. KO (§§ 129ff. InsO)
  • 1. Anfechtbarkeit der Vormerkung
  • a) § 30 Nr. 1 1. HS KO (§ 132 InsO)
  • b) § 30 Nr. 1 2. HS (§ 130 InsO) und Nr. 2 KO (§ 131 InsO)
  • c) § 31 KO (§ 133 InsO)
  • d) § 32 KO (§ 134 InsO)
  • e) Rechtsfolgen einer wirksamen Anfechtung der Vormerkungsbewilligung
  • 2. Anfechtbarkeit des Erfüllungsgeschäfts
  • VI. Die Wirkung im Vergleichsverfahren
  • 1. Konkursbeendender Zwangsvergleich
  • 2. Konkursabwendender Vergleich
  • § 13 Die Wirkung bei Tod des Schuldners (§ 884 BGB)
  • I. Anwendungsbereich
  • 1. Anwendbarkeit auf vom Erblasser herrührende Vormerkungen
  • 2. Nichtanwendbarkeit auf Zwangsvormerkungen nach dem Erbfall
  • 3. Anwendbarkeit auf vom Erben bewilligte Vormerkungen?
  • a) Wortlaut des § 884
  • b) Systematische Stellung im Gesetz
  • c) Sinn und Zweck der Regelung
  • d) Ergebnis
  • II. Inhaltliche Beschränkung des § 884 BGB
  • III. Keine Anwendung des § 884 BGB bei Erbfall des vormerkungswidrigen Erwerbers
  • 1. Erbfall des vormerkungswidrigen Erwerbers
  • 2. Erbfall des wahren Berechtigten
  • Viertes Kapitel Rechtsnatur der Vormerkung
  • § 14 Dingliches Recht
  • I. Die einzelnen Spielarten dieser Ansicht
  • 1. Identität der Vormerkung mit dem künftigen Recht
  • 2. Die Vormerkung als das bedingte künftige Recht
  • 3. Die Vormerkung als eigenständiges dingliches Recht
  • II. Kritische Würdigung
  • 1. Gesetzessystematik
  • 2. Gesetzesterminologie
  • 3. Wesensgehalt
  • 4. Entstehungsgeschichte
  • 5. Merkmale eines dinglichen Rechts bei der Vormerkung
  • a) Das Wesen des dinglichen Rechts
  • aa) Die Unmittelbarkeit der Sachbeziehung
  • bb) Die Absolutheit
  • cc) Die Zuordnungsfunktion
  • dd) Die Ansicht Rosenbergs
  • ee) Stellungnahme
  • b) Anwendung auf die Vormerkung
  • aa) Unmittelbare Sachherrschaft
  • bb) Absolutheit
  • 6. Ergebnis
  • § 15 Erwerbsberechtigung, Anwartschaftsrecht und ähnliche Rechtsinstitute
  • I. Analogie zur Rechtsstellung aus einer bedingten Verfügung
  • II. Erwerbsberechtigungen
  • III. Die Vormerkung als Anwartschaftsrecht
  • IV. Der durch Vormerkung gesicherte Auflassungsempfänger als Anwartschaftsberechtigter
  • V. Bedürfnis für ein Anwartschaftsrecht des vormerkungsgesicherten Auflassungsempfängers?
  • § 16 Verfügungsbeschränkung/Veräußerungsverbot
  • I. Verfügungsbeschränkung
  • II. Veräußerungsverbot
  • 1. Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • 2. Ergebnis
  • § 17 Negatives Herrschaftsrecht
  • § 18 Ius ad rem
  • § 19 Bloßer Sicherungsvermerk im Grundbuch / Sicherungsmittel eigener Art
  • I. Bloßer Sicherungsvermerk im Grundbuch
  • II. Sicherungsmittel eigener Art
  • § 20 Eigene Meinung
  • I. Materielles Sicherungsmittel ohne eigene Rechtsqualität
  • II. Die Vormerkung im Spannungsfeld zwischen Schuld- und Sachenrecht
  • III. Auswirkungen der Vormerkung auf den gesicherten Anspruch
  • IV. Der vormerkungsgesicherte Anspruch im Spannungsfeld zwischen relativen und absoluten Rechten
  • 1. Verdinglichung des vormerkungsgesicherten Anspruchs?
  • 2. Der vormerkungsgesicherte Anspruch als absolutes Forderungsrecht
  • V. Ergebnis
  • VI. Konsequenzen
  • Fünftes Kapitel Entstehung und Untergang der Vormerkung
  • § 21 Entstehung der Vormerkung
  • I. Allgemeines
  • II. Die Bewilligung der Vormerkung
  • 1. Rechtsnatur der Bewilligung
  • a) Formelle oder materielle Willenserklärung
  • b) Verfügungscharakter der Bewilligung und Eintragung der Vormerkung
  • 2. Form
  • 3. Empfänger der Bewilligung
  • 4. Bedingte Vormerkung
  • 5. Bewilligung des betroffenen Rechtsinhabers
  • 6. Verfügungsbefugnis des Bewilligenden
  • 7. Zustimmungs- bzw. Genehmigungsbedürftigkeit von Vormerkungsbewilligungen
  • III. Fiktion der Bewilligung gem. §§ 894, 895 ZPO
  • 1. Anwendbarkeit des § 894 ZPO
  • 2. Fiktion einer Eintragungsbewilligung gem. § 895 ZPO
  • IV. Einstweilige Verfügung
  • 1. Sicherbarer Anspruch
  • 2. Verfügungsgrund
  • V. Die Eintragung
  • 1. Die formellrechtlichen Eintragungsvoraussetzungen
  • 2. Inhalt der Eintragung
  • VI. Vormerkung und Vermutung der Richtigkeit des Grundbuchs (§ 891 BGB)
  • VII. Der Erwerb vom Nichtberechtigten (§§ 892ff. BGB)
  • 1. Direkte Anwendbarkeit des § 892 BGB
  • 2. Anwendbarkeit des § 893 BGB
  • 3. Gutgläubiger Erwerb bei erzwungenen Vormerkungen?
  • a) Vormerkung auf Grund einstweiliger Verfügung
  • b) Vormerkung auf Grund einer gem. § 894 ZPO fingierten Bewilligung
  • c) Vormerkung auf Grund einer gem. § 895 ZPO fingierten Bewilligung
  • 4. Zeitpunkt des guten Glaubens
  • 5. Ergebnis
  • VIII. Wirkungen der gutgläubig erworbenen Vormerkung auf den Erwerb des künftigen Rechts (Erwerbsschutz)
  • 1. Grundlagen für einen Erwerbsschutz
  • a) Keine gesetzlichen Grundlagen
  • b) Sicherungsfunktion der Vormerkung
  • c) Konsequenz aus der Möglichkeit des gutgläubigen Erwerbs der Vormerkung
  • d) Bedürfnis für einen Erwerbsschutz
  • e) Die Vorschriften des gutgläubigen Erwerbs als Grundlage
  • 2. Ergebnis
  • IX. Umfang des gutgläubigen Erwerbs
  • § 22 Untergang der Vormerkung
  • I. Automatische Erlöschenstatbestände
  • 1. Erlöschen des gesicherten Anspruchs
  • a) Erfüllung (§ 362 I BGB)
  • b) Aufhebung und Erlaß
  • c) Ausfall der aufschiebenden bzw. Eintritt der auflösenden Bedingung
  • d) Ausschluß des Übergangs der Vormerkung bei Abtretung des gesicherten Anspruchs
  • e) Unmöglichwerden der Leistung
  • f) Konfusion
  • 2. Weitere Fälle
  • a) Aufhebung der zugrundeliegenden einstweiligen Verfügung
  • b) Aufhebung eines vorläufig vollstreckbaren Urteils gem. § 895 ZPO
  • c) Ausschlußurteil gem. § 887 S. 2 BGB
  • d) Zuschlag in der Zwangsversteigerung
  • 3. Löschung der Vormerkung
  • a) Grundbuchberichtigung gem. § 22 GBO
  • b) Löschung gem. §§ 84ff. GBO
  • II. Aufhebung der Vormerkung
  • 1. Entsprechende Anwendbarkeit von § 875 BGB?
  • 2. Die Aufgabeerklärung
  • 3. Die Löschung der Vormerkung
  • III. Wirkung des Untergangs
  • IV. Keine Fälle des Untergangs
  • 1. Bloße Löschung der Vormerkung
  • 2. Vollzug der Rechtsänderung im Grundbuch
  • Sechstes Kapitel Der vormerkungsgesicherte Anspruch als Verfügungs- und Pfandobjekt
  • § 23 Übertragung des vormerkungsgesicherten Anspruchs
  • I. Art und Form der Übertragung
  • 1. Abtretung der gesicherten Forderung (§ 398 BGB)
  • 2. Übergang der Vormerkung entsprechend § 401 BGB
  • 3. Formerfordernisse entsprechend § 1154 BGB?
  • 4. Umschreibung
  • II. Der Erwerb vom Nichtberechtigten
  • 1. Bestehen der Forderung
  • 2. Direkte oder analoge Anwendbarkeit des § 892 BGB
  • a) Gesetzeslücke
  • b) Vergleichbarer Sachverhalt
  • aa) Akzessorische Sicherungsrechte
  • bb) Sachenrechtliche Übertragungsform als Voraussetzung des gutgläubigen Erwerbs
  • cc) Rechtsschein des Grundbuchs
  • dd) Dingliche Gebundenheit des Grundstücks
  • c) Rechtsgeschäftlicher Erwerb
  • 3. Eigene Meinung
  • § 24 Der vormerkungsgesicherte Anspruch als Pfandobjekt
  • I. Entstehung des Pfandrechts
  • II. Erfüllung des vormerkungsgesicherten Übereignungsanspruchs
  • 1. Rechtslage bei einem ungesicherten Übereignungsanspruch
  • 2. Rechtslage bei einem vormerkungsgesicherten Übereignungsanspruch
  • III. Rechte des Pfandgläubigers
  • Siebentes Kapitel Die Durchsetzung des gesicherten Anspruchs nach vormerkungswidriger Verfügung
  • § 25 Der gesicherte Anspruch gegen den Vormerkungsschuldner
  • § 26 Der Anspruch gegen den vormerkungswidrigen Erwerber gem. § 888 BGB
  • I. Rechtsnatur des Anspruchs
  • II. Anwendungsbereich
  • III. Entsprechende Anwendung des § 888 I BGB zur Durchsetzung einer gutgläubig erworbenen Vormerkung
  • 1. Anspruch auf materiellrechtliche Erklärungen
  • 2. Anspruch auf grundbuchrechtlich erforderliche Erklärungen
  • IV. Tatbestandsvoraussetzungen
  • 1. Relativ unwirksamer Erwerb eines eingetragenen Rechts oder eines Rechts an einem solchen i.S.v. § 883 II BGB
  • 2. Anspruchsinhaber
  • 3. Anspruchsgegner
  • V. Anspruchsinhalt
  • VI. Einwendungen und Einreden des Anspruchsgegners
  • 1. Aus dem eigenen Rechtsverhältnis
  • 2. Aus dem Rechtsverhältnis des Vormerkungsschuldners
  • 3. Ergebnis
  • 4. Rechtskrafterstreckung
  • VII. Zeitliche Reihenfolge der Klagen
  • VIII. Durchsetzung im Konkurs des vormerkungswidrigen Erwerbers
  • Achtes Kapitel Schutz des Vormerkungsberechtigten gegen Einwirkungen tatsächlicher Art
  • § 27 Allgemeines
  • I. Meinungsstand
  • II. Wille des Gesetzgebers
  • § 28 Schadensersatz auf Grund eines vormerkungsimmanenten Schutzes
  • § 29 Schadensersatz gem. § 823 I BGB
  • I. Deliktsschutz der vormerkungsgesicherten Forderung
  • 1. Deliktsschutz ungesicherter Forderungen
  • 2. Deliktsschutz vormerkungsgesicherter Forderungen
  • II. Deliktsschutz für die rechtliche Beziehung des Vormerkungsberechtigten zum künftigen Recht
  • 1. Gegen jeden Dritten
  • 2. Gegen den vormerkungswidrigen Erwerber
  • a) Verdinglichung der gesicherten Forderung
  • b) Zuordnung der Sache zum Vormerkungsberechtigten auf Grund der Vormerkung
  • c) Zuordnung auf Grund eines Anwartschaftsrechts des vormerkungsberechtigten Auflassungsempfängers
  • § 30 Schutz nach den Vorschriften des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses
  • I. Unmittelbare Anwendung der §§ 989, 990 BGB
  • II. Analoge Anwendung der §§ 989, 990 BGB
  • 1. Planwidrige Gesetzeslücke
  • 2. Vergleichbarkeit der Sachverhalte
  • § 31 Ergebnis
  • Neuntes Kapitel Ansprüche gegen den Vormerkungsberechtigten
  • § 32 Anspruch auf Löschung der Vormerkung gem. § 894 BGB
  • § 33 Anspruch auf Beseitigung der Vormerkung gem. § 886 BGB
  • I. Dauernde Einreden
  • II. Einrederecht des betroffenen Rechtsinhabers
  • III. Anspruchsgegner
  • IV. Anspruchsinhalt
  • V. Rechtsnatur
  • § 34 Anspruch des Dritterwerbers auf Verwendungsersatz gegen den Vormerkungsberechtigten
  • I. Ersatzanspruch gem. § 292 BGB
  • II. Entsprechende Anwendung der §§ 994ff. BGB
  • III. Aufwendungsersatzanspruch gem. §§ 683, 684 BGB
  • IV. Bereicherungsanspruch gem. §§ 812ff. BGB
  • V. Ersatzpflicht des Vormerkungsberechtigten gegenüber dem Dritterwerber anstelle des Vormerkungsschuldners
  • VI. Eigene Meinung
  • Literaturverzeichnis
  • Sachverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

109,00 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen