Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung

 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 8. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. Juni 2016
  • |
  • 694 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-025722-1 (ISBN)
 
Die 8. Auflage des klassischen Lehrbuchs der Differentiellen Psychologie und Persönlichkeitsforschung, begründet von Manfred Amelang und Dieter Bartussek, ergänzt die umfassend neu strukturierte und aktualisierte 7. Auflage um Einleitungen in jedem Kapitel und um Zusammenfassungen nach jedem Unterkapitel. Außerdem wurde das Sachverzeichnis überarbeitet. Damit ist das Lehrbuch noch studienfreundlicher geworden. Das Buch ist der verlässliche Begleiter für das Gesamtgebiet der empirischen Persönlichkeitspsychologie. Es behandelt Grundlagen und Forschungsmethoden, interindividuelle Unterschiede im Leistungs- und Persönlichkeitsbereich sowie ihre Determinanten und Auswirkungen. Damit legt das Buch eine integrative Grundlage für alle Anwendungsfächer der Psychologie. Es enthält Lesepläne für ein 2-, 3- und 4-SWS-Curriculum im Bachelor- und Masterbereich. Alle Abbildungen und ein Lernprogramm mit prüfungsrelevanten Fragen und Antworten zum Selbststudium stehen als Download zur Verfügung.

"Seit ihrem erstmaligen Erscheinen im Jahre 1981 gilt die "Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung" im deutschen Sprachraum als das Referenzwerk für Lehre und Prüfung an den Universitäten und Hochschulen."
(Prof. em. Dr. Alois Angleitner)
überarbeitete Auflage
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 13,42 MB
978-3-17-025722-1 (9783170257221)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Gerhard Stemmler, Universität Marburg; Prof. Dr. Dirk Hagemann und Prof. em. Dr. Manfred Amelang, Universität Heidelberg; Prof. Dr. Frank M. Spinath, Universität des Saarlandes.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 6]
5 - Zusatzmaterial [Seite 13]
6 - Vorwort zur 8. Auflage [Seite 14]
7 - Hinweise zur Benutzung [Seite 15]
8 - Teil I Grundlagen und Forschungsmethoden [Seite 18]
8.1 - 1 Grundlagen [Seite 20]
8.1.1 - 1.1 Einführung [Seite 20]
8.1.2 - 1.2 Zur Universalität interindividueller Differenzen [Seite 22]
8.1.2.1 - 1.2.1 Interindividuelle Differenzen beim Menschen [Seite 22]
8.1.2.2 - 1.2.2 Interindividuelle Differenzen bei Tieren [Seite 25]
8.1.3 - 1.3 Anfänge der Messung interindividueller Differenzen [Seite 28]
8.1.3.1 - 1.3.1 Antike und Judentum [Seite 28]
8.1.3.2 - 1.3.2 Mittelalter und Neuzeit [Seite 29]
8.1.3.3 - 1.3.3 »Mental Tests« und ihre Folgen [Seite 32]
8.1.3.4 - 1.3.4 Die Beiträge von Binet und Stern [Seite 32]
8.1.3.5 - 1.3.5 Erfassung der Persönlichkeit [Seite 35]
8.1.4 - 1.4 Abgrenzung der Differentiellen Psychologie [Seite 39]
8.1.4.1 - 1.4.1 Entwicklung und Aufgaben der Differentiellen Psychologie [Seite 39]
8.1.4.2 - 1.4.2 Zum Antagonismus zwischen Differentieller und Allgemeiner Psychologie [Seite 44]
8.1.5 - 1.5 Zentrale Begriffe [Seite 46]
8.1.5.1 - 1.5.1 Variablen und Skalen [Seite 46]
8.1.5.2 - 1.5.2 Konstrukte [Seite 47]
8.1.5.3 - 1.5.3 Persönlichkeit [Seite 48]
8.1.5.4 - 1.5.4 Nomothetische, idiographische und idiothetische Methode [Seite 50]
8.1.6 - 1.6 Inhaltliche Konzepte der Differentiellen Psychologie [Seite 53]
8.1.6.1 - 1.6.1 Verhaltensweisen [Seite 53]
8.1.6.2 - 1.6.2 Verhaltensgewohnheiten [Seite 54]
8.1.6.3 - 1.6.3 Dispositionseigenschaften und Verhaltensmerkmale [Seite 56]
8.1.6.4 - 1.6.4 Verhaltensvorhersage [Seite 64]
8.1.6.5 - 1.6.5 Zustände [Seite 65]
8.1.6.6 - 1.6.6 Typen [Seite 67]
8.2 - 2 Methoden der Persönlichkeitsforschung [Seite 71]
8.2.1 - 2.1 Die Analyse von Variation und Kovariation [Seite 71]
8.2.1.1 - 2.1.1 Beschreibung univariater Merkmalsverteilungen: Variationsforschung [Seite 71]
8.2.1.2 - 2.1.2 Zwei Maße für die Variabilität eines Merkmals [Seite 72]
8.2.1.3 - 2.1.3 Beschreibung bivariater Merkmalsverteilungen: Korrelationsforschung [Seite 78]
8.2.1.4 - 2.1.4 Beschreibung multivariater Merkmalszusammenhänge: Faktorenanalyse [Seite 80]
8.2.1.5 - 2.1.5 Das Problem der Erklärung in der Differentiellen Psychologie [Seite 99]
8.2.2 - 2.2 Anforderungen an empirische Forschungsdaten [Seite 103]
8.2.2.1 - 2.2.1 Die Objektivität empirischer Forschungsdaten [Seite 103]
8.2.2.2 - 2.2.2 Die Reliabilität empirischer Forschungsdaten [Seite 104]
8.2.2.3 - 2.2.3 Die Validität empirischer Forschungsdaten [Seite 106]
8.2.2.4 - 2.2.4 Die Situationsabhängigkeit empirischer Forschungsdaten [Seite 108]
8.3 - 3 Gewinnung empirischer Daten [Seite 111]
8.3.1 - 3.1 Der eigenschaftstheoretische Ansatz [Seite 111]
8.3.1.1 - 3.1.1 Voraussetzungen [Seite 111]
8.3.1.2 - 3.1.2 Allgemeines zur Entwicklung von Verfahren [Seite 113]
8.3.1.3 - 3.1.3 Beispiele für Tests im Leistungsbereich [Seite 114]
8.3.1.4 - 3.1.4 Beispiele für Tests im Persönlichkeitsbereich [Seite 117]
8.3.1.5 - 3.1.5 Selbst- und Fremdeinschätzungen [Seite 119]
8.3.1.6 - 3.1.6 Fehlerfaktoren [Seite 126]
8.3.1.7 - 3.1.7 Ein alternatives Messkonzept: indirekte Verfahren [Seite 130]
8.3.2 - 3.2 Der psychodynamische Ansatz [Seite 133]
8.3.2.1 - 3.2.1 Projektive Tests [Seite 134]
8.3.2.2 - 3.2.2 Einige Beispiele [Seite 134]
8.3.2.3 - 3.2.3 Gütekriterien [Seite 135]
8.3.3 - 3.3 Der verhaltenstheoretische Ansatz [Seite 136]
8.3.3.1 - 3.3.1 Grundzüge und Unterscheidungsmerkmale [Seite 136]
8.3.3.2 - 3.3.2 Beobachtetes Verhalten [Seite 138]
8.3.3.3 - 3.3.3 Physiologische Messungen [Seite 143]
9 - Teil II Interindividuelle Differenzen im Leistungsbereich [Seite 148]
9.1 - 4Modellierung von Intelligenzstruktur [Seite 150]
9.1.1 - 4.1 Verbale Umschreibung und operationale Definitionen [Seite 150]
9.1.2 - 4.2 Skalen und Verteilungen [Seite 154]
9.1.2.1 - 4.2.1 Quantitative Maße für Allgemeine Intelligenz [Seite 154]
9.1.2.2 - 4.2.2 Abhängigkeit vom Messbereich [Seite 155]
9.1.3 - 4.3 Strukturmodelle [Seite 157]
9.1.3.1 - 4.3.1 Die Zwei-Faktoren-Theorie von Spearman [Seite 157]
9.1.3.2 - 4.3.2 Gruppenfaktoren-Modelle [Seite 160]
9.1.3.3 - 4.3.3 Das Modell mehrerer gemeinsamer Faktoren [Seite 161]
9.1.3.4 - 4.3.4 Das Modell der fluiden und kristallisierten Allgemeinen Intelligenz von Cattell [Seite 166]
9.1.3.5 - 4.3.5 Das »Structure of Intellect«-Modell von Guilford [Seite 169]
9.1.3.6 - 4.3.6 Das Berliner Intelligenzstrukturmodell von Jäger [Seite 172]
9.1.3.7 - 4.3.7 Die »Three Stratum«-Theorie von Carroll [Seite 174]
9.1.3.8 - 4.3.8 Abschließende Bemerkungen [Seite 177]
9.1.4 - 4.4 Stabilität und Veränderung [Seite 179]
9.1.4.1 - 4.4.1 Intelligenzentwicklung über die Lebensspanne [Seite 179]
9.1.4.2 - 4.4.2 Differentielle Stabilität der Intelligenz [Seite 183]
9.1.4.3 - 4.4.3 Veränderung von Intelligenz [Seite 186]
9.1.5 - 4.5 Geschlechtsunterschiede [Seite 192]
9.2 - 5Grundlagen und Korrelate der Intelligenz [Seite 196]
9.2.1 - 5.1 Prozessmodelle [Seite 196]
9.2.1.1 - 5.1.1 Mentale Geschwindigkeit und »Elementary Cognitive Tasks« [Seite 199]
9.2.1.2 - 5.1.2 Arbeitsgedächtnis [Seite 203]
9.2.2 - 5.2 Neurale Korrelate der Intelligenz [Seite 206]
9.2.3 - 5.3 Intelligenz in Ausbildung, Beruf und Lebenslauf [Seite 209]
9.2.3.1 - 5.3.1 Extremvarianten der Intelligenz: Hoch- und Minderbegabte [Seite 210]
9.2.3.2 - 5.3.2 Intelligenz und Problemlösen [Seite 211]
9.2.3.3 - 5.3.3 Intelligenz und Lernen [Seite 213]
9.2.3.4 - 5.3.4 Intelligenz und Schulerfolg [Seite 214]
9.2.3.5 - 5.3.5 Intelligenz und Berufstätigkeit [Seite 215]
9.2.3.6 - 5.3.6 Intelligenz, Verhalten und Lebenslauf [Seite 219]
9.2.4 - 5.4 Praktische Intelligenz [Seite 223]
9.2.4.1 - 5.4.1 Methoden zur Erfassung von alltagsnahen Kompetenzen [Seite 223]
9.2.5 - 5.5 Weitere Konzepte von Intelligenz [Seite 226]
9.2.5.1 - 5.5.1 Multiple Intelligenzen [Seite 226]
9.2.5.2 - 5.5.2 Soziale Intelligenz [Seite 228]
9.2.5.3 - 5.5.3 Erfolgsintelligenz [Seite 229]
9.2.5.4 - 5.5.4 Emotionale Intelligenz [Seite 229]
9.3 - 6Kreativität [Seite 234]
9.3.1 - 6.1 Einführung und Begriffsbestimmung [Seite 234]
9.3.2 - 6.2 Erfassung von Kreativität [Seite 235]
9.3.2.1 - 6.2.1 Kreativität als Eigenschaft [Seite 235]
9.3.2.2 - 6.2.2 Allgemeines zur Kennzeichnung der Verfahren [Seite 237]
9.3.2.3 - 6.2.3 Die Guilford-Tests [Seite 239]
9.3.2.4 - 6.2.4 Weitere Verfahren [Seite 241]
9.3.3 - 6.3 Korrelate der Kreativität [Seite 244]
9.3.3.1 - 6.3.1 Validierungs- und Kriterienproblematik [Seite 244]
9.3.3.2 - 6.3.2 Kreativität und Intelligenz [Seite 245]
9.3.3.3 - 6.3.3 Kreativität und Schulleistung [Seite 246]
9.3.3.4 - 6.3.4 Kreativität und Persönlichkeit [Seite 247]
9.3.4 - 6.4 Aufklärung testunabhängiger Kreativitätsvarianz [Seite 249]
9.3.5 - 6.5 Zur Theorie der Kreativität [Seite 251]
9.3.5.1 - 6.5.1 Prozessmodelle [Seite 251]
9.3.5.2 - 6.5.2 Komponentenmodelle [Seite 253]
9.3.6 - 6.6 Implikationen und Trainierbarkeit [Seite 258]
10 - Teil III Interindividuelle Differenzen im Persönlichkeitsbereich [Seite 260]
10.1 - 7 Modellierung von Persönlichkeitsstruktur [Seite 262]
10.1.1 - 7.1 Typologien [Seite 262]
10.1.1.1 - 7.1.1 Temperamentstypologien [Seite 262]
10.1.1.2 - 7.1.2 Konstitutionstypologien [Seite 264]
10.1.2 - 7.2 Persönlichkeitstheoretische Konzepte von Cattell [Seite 269]
10.1.2.1 - 7.2.1 Allgemeine Kennzeichen [Seite 269]
10.1.2.2 - 7.2.2 Verhaltensdaten [Seite 270]
10.1.2.3 - 7.2.3 Fragebogendaten [Seite 272]
10.1.2.4 - 7.2.4 Objektive Tests [Seite 276]
10.1.2.5 - 7.2.5 Abschließende Würdigung [Seite 278]
10.1.3 - 7.3 Die Persönlichkeitstheorie von Eysenck [Seite 279]
10.1.3.1 - 7.3.1 Allgemeine Kennzeichnung [Seite 279]
10.1.3.2 - 7.3.2 Das PEN-System [Seite 281]
10.1.3.3 - 7.3.3 Anwendungsbereiche [Seite 288]
10.1.3.4 - 7.3.4 Abschließende Würdigung [Seite 291]
10.1.4 - 7.4 Das Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit [Seite 294]
10.1.4.1 - 7.4.1 Entwicklung des Fünf-Faktoren-Modells: Fremdbeurteilung [Seite 294]
10.1.4.2 - 7.4.2 Fünf-Faktoren-Modelle in Persönlichkeitsfragebogen: Selbstbeurteilung [Seite 296]
10.1.4.3 - 7.4.3 Stellenwert des Fünf-Faktoren-Modells [Seite 302]
10.1.4.4 - 7.4.4 »Persönlichkeit« von Kulturen [Seite 305]
10.1.5 - 7.5 Stabilität und Veränderung [Seite 307]
10.1.5.1 - 7.5.1 Differentielle Stabilität [Seite 307]
10.1.5.2 - 7.5.2 Absolute Stabilität [Seite 308]
10.1.6 - 7.6 Geschlechtsunterschiede [Seite 310]
10.2 - 8 Biologische Grundlagen und Korrelate der Persönlichkeit [Seite 312]
10.2.1 - 8.1 Die biologischen Erklärungstheorien der Persönlichkeit von Eysenck [Seite 313]
10.2.1.1 - 8.1.1 Biologische Basis der Extraversion [Seite 313]
10.2.1.2 - 8.1.2 Biologische Basis von Neurotizismus und Psychotizismus [Seite 321]
10.2.1.3 - 8.1.3 Abschließende Erörterung [Seite 323]
10.2.2 - 8.2 Die BIS/BAS-Theorie der Persönlichkeit von Gray [Seite 325]
10.2.2.1 - 8.2.1 Impulsivität und Ängstlichkeit [Seite 325]
10.2.2.2 - 8.2.2 Drei fundamentale Hirnsysteme für Belohnung und Bestrafung [Seite 327]
10.2.2.3 - 8.2.3 Individuelle Unterschiede in den Funktionen des BIS, BAS und FFS [Seite 328]
10.2.2.4 - 8.2.4 Empirische Überprüfung [Seite 330]
10.2.2.5 - 8.2.5 Revision der Theorie [Seite 335]
10.2.3 - 8.3 Die biosoziale Persönlichkeitstheorie von Cloninger [Seite 337]
10.2.3.1 - 8.3.1 Drei fundamentale Persönlichkeitsmerkmale/Hirnsysteme für Neuheit, Gefahr und Belohnung [Seite 338]
10.2.3.2 - 8.3.2 Empirische Überprüfung [Seite 341]
10.2.3.3 - 8.3.3 Weiterentwicklung der Theorie [Seite 346]
10.2.4 - 8.4 Affektiver Stil, Positive und Negative Affektivität [Seite 347]
10.2.4.1 - 8.4.1 Frontale Asymmetrie und Affektiver Stil, Positiver Affekt und Negativer Affekt [Seite 348]
10.2.4.2 - 8.4.2 Frontale Asymmetrie und motivationale Tendenz [Seite 351]
10.2.5 - 8.5 Sensation Seeking [Seite 353]
10.2.5.1 - 8.5.1 Die Messung von »Sensation Seeking« [Seite 354]
10.2.5.2 - 8.5.2 »Sensation Seeking« im alternativen Fünf-Faktoren-Modell [Seite 355]
10.2.5.3 - 8.5.3 Biopsychologische Grundlagen des »Sensation Seeking« [Seite 356]
10.2.6 - 8.6 Vergleich zwischen den biopsychologischen Persönlichkeitstheorien [Seite 360]
10.2.7 - 8.7 Organismische Korrelate der Persönlichkeit [Seite 364]
10.2.7.1 - 8.7.1 Psychophysiologie [Seite 364]
10.2.7.2 - 8.7.2 Gesundheit [Seite 367]
10.3 - 9 Emotion und Persönlichkeit [Seite 375]
10.3.1 - 9.1 Die Psychoanalyse Freuds als Persönlichkeitstheorie [Seite 375]
10.3.1.1 - 9.1.1 Das allgemeine Menschenbild der Psychoanalyse [Seite 376]
10.3.1.2 - 9.1.2 Strukturelle Konzepte: Es,Ich und Über-lch [Seite 377]
10.3.1.3 - 9.1.3 Dynamische Persönlichkeitskonzepte der Psychoanalyse [Seite 379]
10.3.1.4 - 9.1.4 Die Neoanalyse [Seite 382]
10.3.1.5 - 9.1.5 Die Überprüfung psychoanalytischer Annahmen [Seite 385]
10.3.2 - 9.2 Das Persönlichkeitsmerkmal »Repression versus Sensitization« [Seite 389]
10.3.2.1 - 9.2.1 Umschreibung des R-S-Konstruktes [Seite 389]
10.3.2.2 - 9.2.2 Die Entwicklung des R-S-Konstruktes [Seite 390]
10.3.2.3 - 9.2.3 Die Messung des R-S-Konstruktes [Seite 392]
10.3.2.4 - 9.2.4 Unterschiede zwischen Repressern und Sensitizern [Seite 393]
10.3.2.5 - 9.2.5 Kritik am R-S-Konstrukt [Seite 395]
10.3.2.6 - 9.2.6 Zweidimensionale Erfassung des R-S-Konstruktes [Seite 396]
10.3.2.7 - 9.2.7 Weiterentwicklung des R-S-Konstruktes [Seite 397]
10.3.3 - 9.3 Ängstlichkeit [Seite 401]
10.3.3.1 - 9.3.1 Die Vielfalt psychologischer Angstforschung [Seite 401]
10.3.3.2 - 9.3.2 Die differentialpsychologische Perspektive [Seite 403]
10.3.3.3 - 9.3.3 Differenzierungen des Ängstlichkeitskonstruktes [Seite 409]
10.3.3.4 - 9.3.4 Biologische Grundlagen der Ängstlichkeit [Seite 414]
10.3.3.5 - 9.3.5 Geschlechtsunterschiede [Seite 418]
10.3.4 - 9.4 Aggression und Aggressivität [Seite 420]
10.3.4.1 - 9.4.1 Zur Bedeutung von Aggression [Seite 420]
10.3.4.2 - 9.4.2 Definitionsprobleme [Seite 421]
10.3.4.3 - 9.4.3 Aggressivität als Folge von Trieben und Instinkten [Seite 422]
10.3.4.4 - 9.4.4 Aggression als Folge von Lernprozessen [Seite 426]
10.3.4.5 - 9.4.5 Aggressivität als Eigenschaft [Seite 429]
10.3.4.6 - 9.4.6 Geschlechtsunterschiede [Seite 433]
10.4 - 10 Kognitiv-affektive Einheiten und Persönlichkeit [Seite 435]
10.4.1 - 10.1 Verhaltenstheoretische Persönlichkeitsforschung [Seite 435]
10.4.2 - 10.2 Die soziale Lerntheorie der Persönlichkeit von Rotter [Seite 437]
10.4.2.1 - 10.2.1 Grundsätzliche Annahmen [Seite 437]
10.4.2.2 - 10.2.2 Kontrollüberzeugungen als generalisierte Erwartungen [Seite 439]
10.4.2.3 - 10.2.3 Korrelate von internaler und externaler Kontrollüberzeugung [Seite 445]
10.4.2.4 - 10.2.4 Zwischenmenschliches Vertrauen [Seite 452]
10.4.3 - 10.3 Belohnungsaufschub [Seite 457]
10.4.3.1 - 10.3.1 Inhalt, Herleitung und Bedeutung [Seite 459]
10.4.3.2 - 10.3.2 Zur Unterscheidung von Belohnungsaufschub und Verzögerungsabwertung [Seite 460]
10.4.3.3 - 10.3.3 Erfassung und Korrelate von Belohnungsaufschub [Seite 461]
10.4.3.4 - 10.3.4 Situative und kognitive Faktoren [Seite 462]
10.4.3.5 - 10.3.5 Erklärungsmodelle [Seite 463]
10.4.3.6 - 10.3.6 Abschließende Erörterung [Seite 464]
10.5 - 11 Konzepte des Selbst in der Persönlichkeitspsychologie [Seite 466]
10.5.1 - 11.1 Selbstkonzept [Seite 466]
10.5.1.1 - 11.1.1 Das Selbstkonzept als selbstbezogenes Wissenssystem [Seite 466]
10.5.1.2 - 11.1.2 Quellen selbstbezogenen Wissens [Seite 467]
10.5.1.3 - 11.1.3 Struktur und Messung des Selbstkonzepts [Seite 468]
10.5.1.4 - 11.1.4 Realitätstreue bereichsspezifischer Selbstkonzepte [Seite 471]
10.5.1.5 - 11.1.5 Das globale Selbstkonzept [Seite 475]
10.5.2 - 11.2 Selbstwirksamkeit [Seite 478]
10.6 - 12 Verhaltensvorhersage durch Eigenschaften [Seite 480]
10.6.1 - 12.1 Modelle für Eigenschaftstheorien [Seite 480]
10.6.1.1 - 12.1.1 Personismus [Seite 480]
10.6.1.2 - 12.1.2 Situationismus [Seite 485]
10.6.1.3 - 12.1.3 Interaktionismus [Seite 489]
10.6.1.4 - 12.1.4 Dispositionismus [Seite 491]
10.6.2 - 12.2 Verbesserung der Verhaltensvorhersage [Seite 496]
10.6.2.1 - 12.2.1 Erhöhung der Reliabilität (Aggregation über Zeitpunkte) [Seite 496]
10.6.2.2 - 12.2.2 »Multiple-Act«-Kriterien (Aggregation über Verhaltensweisen) [Seite 497]
10.6.2.3 - 12.2.3 Aggregation über und Berücksichtigung von Situationen [Seite 498]
10.6.2.4 - 12.2.4 Persönlichkeitspsychologisch relevante Situationen [Seite 499]
10.6.2.5 - 12.2.5 Wahl des Kriteriums [Seite 501]
10.6.2.6 - 12.2.6 Zentralität und Angemessenheit von Eigenschaften [Seite 501]
10.6.2.7 - 12.2.7 Selbstzentrierte Aufmerksamkeit [Seite 502]
10.6.2.8 - 12.2.8 Identifikation von Personen mit hoher Vorhersagbarkeit [Seite 503]
11 - Teil IV Determinanten interindividueller Unterschiede [Seite 510]
11.1 - 13 Genetische Faktoren [Seite 512]
11.1.1 - 13.1 Einführende Bemerkungen [Seite 512]
11.1.2 - 13.2 Art und Ausmaß der Erbbedingtheit [Seite 513]
11.1.3 - 13.3 Allgemeine Vorstellungen über Erbe und Umwelt [Seite 515]
11.1.4 - 13.4 Erblichkeitsschätzungen aufgrund von Varianzzerlegung [Seite 516]
11.1.4.1 - 13.4.1 Modellparameter [Seite 516]
11.1.4.2 - 13.4.2 Bestimmung der Parameter [Seite 519]
11.1.4.3 - 13.4.3 Designs [Seite 523]
11.1.5 - 13.5 Ergebnisse verhaltensgenetischer Forschung [Seite 526]
11.1.5.1 - 13.5.1 Allgemeine Intelligenz [Seite 526]
11.1.5.2 - 13.5.2 Persönlichkeit [Seite 530]
11.1.6 - 13.6 Abschließende Erörterung [Seite 535]
11.2 - 14 Umweltfaktoren [Seite 536]
11.2.1 - 14.1 Dimensionierung der Umwelt [Seite 536]
11.2.2 - 14.2 Allgemeine Milieu- und Anregungsfaktoren [Seite 540]
11.2.2.1 - 14.2.1 Zwillingsuntersuchungen [Seite 540]
11.2.2.2 - 14.2.2 Adoptionsstudien [Seite 546]
11.2.2.3 - 14.2.3 Der Sonderfall: Persönlichkeitsmerkmale in Familienuntersuchungen [Seite 556]
11.2.2.4 - 14.2.4 Sozialstatus und sozioökonomische Variablen [Seite 557]
11.2.3 - 14.3 Spezifische Faktoren [Seite 559]
11.2.3.1 - 14.3.1 Ernährung [Seite 559]
11.2.3.2 - 14.3.2 Krankheiten [Seite 563]
11.2.3.3 - 14.3.3 Stellung in der Geschwisterreihe [Seite 565]
11.2.3.4 - 14.3.4 Erziehungsverhalten der Eltern [Seite 573]
11.2.3.5 - 14.3.5 Übung, Training, Unterweisung [Seite 575]
11.2.3.6 - 14.3.6 Physische Attraktivität [Seite 586]
11.3 - 15 Gruppenunterschiede [Seite 591]
11.3.1 - 15.1 Geschlecht [Seite 591]
11.3.1.1 - 15.1.1 Biologische Grundlagen: Ausbildung des Geschlechts [Seite 594]
11.3.1.2 - 15.1.2 Geschlechtsrollen [Seite 599]
11.3.1.3 - 15.1.3 Zugeschriebenes und erlebtes Geschlecht, Erziehungsfaktoren [Seite 600]
11.3.1.4 - 15.1.4 Abschließende Bemerkungen [Seite 601]
11.3.2 - 15.2 Ethnische Gruppen [Seite 603]
11.3.3 - 15.3 Sozioökonomischer Status [Seite 610]
11.3.3.1 - 15.3.1 Bedeutung und Messung [Seite 610]
11.3.3.2 - 15.3.2 SÖS und Intelligenz [Seite 611]
11.3.3.3 - 15.3.3 SÖS, Persönlichkeit und Werthaltungen [Seite 612]
11.3.3.4 - 15.3.4 Interpretationen [Seite 612]
12 - Literatur [Seite 614]
13 - Bildquellennachweis [Seite 675]
14 - Stichwortverzeichnis [Seite 676]
15 - Personenverzeichnis [Seite 686]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

43,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen