Die partiell gemeinnützige (natürliche) Person

Zur rechtssystematischen Erfassung von individuellem Engagement für das Gemeinwohl
 
 
Springer-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Januar 2018
  • |
  • 213 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-658-20793-9 (ISBN)
 

Zentrales Anliegen der Abhandlung ist es, das Verhältnis von Individuen und ihrem Handeln zum staatlichen Gemeinwohlauftrag näher zu beleuchten. Beginnend mit der Einordnung der Gemeinnützigkeit als besonderes Instrument der Gemeinwohlförderung werden sodann Wesensmerkmale einer Gemeinnützigkeitssphäre definiert. Sie umfasst Aktivitäten, die freiwillig, unentgeltlich und mit qualifiziertem Gemeinwohlbezug ausgeführt werden. Vorteil einer rechtsklaren Erfassung der Aktivitäten natürlicher Personen in der Gemeinnützigkeitssphäre wäre insbesondere, dass ein solcher Status als partiell gemeinnützige (natürliche) Person je nach Lebensphase mit verschiedener Intensität eingenommen werden könnte und daran entsprechende Förderinstrumente wie z.B. zusätzliche Rentenpunkte für die Engagierten angeknüpft werden könnten.



Cornelius Alders ist Rechtsanwalt in Frankfurt am Main. Seine Tätigkeitsschwerpunkte finden sich im Steuer- und Erbrecht sowie im Stiftungs- und Gemeinnützigkeitsrecht.

  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • 3,06 MB
978-3-658-20793-9 (9783658207939)
3658207930 (3658207930)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Problemaufriss
  • A Die Gemeinnützigkeit als Instrument der Gemeinwohlförderung
  • B Konzept der Engagementförderung
  • I Einheitliche Nomenklatur
  • II Einheitliches Rechtskonzept der Gemeinnützigkeit
  • C Vergleichsperspektive US-Nonprofit-Law
  • D Gang der Untersuchung
  • Erstes Kapitel: Bestandsaufnahme zu §§ 51-68 AO und § 1 Abs. 1 KStG
  • A Das Dogma der gemeinnützigkeitsrechtlichen Statusbeschränkung
  • I Der Körperschaftsbegriff des § 51 Abs. 1 AO
  • II Die weiteren Tatbestandsvoraussetzungen der §§ 52-68 AO
  • 1 Gemeinnützige Zwecke, § 52 AO
  • a Förderung auf materiellem, geistigem oder sittlichem Gebiet
  • b Begriff der Allgemeinheit
  • c Förderung bürgerschaftlichen Engagements
  • 2 Mildtätige und kirchliche Zwecke, §§ 53-54 AO
  • 3 Selbstlosigkeit, § 55 AO
  • a Definitionsansätze
  • b Prüfungssystematik
  • c Verbot einer in erster Linie eigenwirtschaftlichen Förderung
  • d Verbot der fremdnützigen Mittelverwendung
  • aa Anwendungsbereich der Mittelverwendungsvorgaben
  • bb SatzungsmäÃ?ige Mittelverwendung
  • cc Zeitnahe Mittelverwendung, § 55 Abs. 1 Nr. 5 AO
  • dd Verbot vorrangiger Mitgliedernützigkeit
  • ee Verbot der Drittnützigkeit
  • ff Grundsatz der Vermögensbindung
  • 4 AusschlieÃ?lichkeit, § 56 AO
  • 5 Unmittelbarkeit, § 57 AO
  • 6 Zusammenführung der formellen und materiellen Voraussetzungen
  • 7 Wirtschaftliche Betätigung von gemeinnützigen Körperschaften
  • B Steuersystematische Auslegung
  • C Historische Betrachtung der Aufgaben und Ziele der Gemeinnützigkeit
  • D Rechtsvergleichende Betrachtung des US-Nonprofit-Law?
  • Zweites Kapitel: Wesensmerkmale der Gemeinnützigkeitssphäre
  • A Abgrenzung zur Privatsphäre durch qualifizierten Gemeinwohlbezug
  • I Motivlage bei gemeinnütziger Tätigkeit
  • II Ertragslage bei gemeinnütziger Tätigkeit
  • B Abgrenzung zur Marktsphäre durch unentgeltliche Wertschöpfung
  • C Abgrenzung zur Staatssphäre durch freiwilliges privates Engagement
  • D MaÃ?stab der Systemkohärenz für Förderinstrumente
  • E Zwischenergebnis
  • Drittes Kapitel: Gemeinnütziges Engagement von Individuen im Freiwilligendienst
  • A Bundesfreiwilligendienst
  • I Statusvoraussetzungen
  • 1 Formelle Voraussetzungen
  • 2 Materielle Voraussetzungen
  • II Konkrete Förderung
  • 1 Unterkunft, Verpflegung, Arbeitskleidung
  • 2 Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 5 EStG
  • 3 Sozialversicherungsschutz
  • 4 Individuelle pädagogische Begleitung
  • 5 Kindergeld oder Kinderfreibetrag
  • 6 Vergünstigungen im StraÃ?enpersonen- und Eisenbahnverkehr
  • 7 Sonderurlaub und Waisenrente
  • 8 Qualifiziertes Zeugnis
  • III Systemkohärenz
  • 1 Ziel
  • 2 Strukturen zur Zielerreichung
  • 3 Unabhängige Prüfinstanz
  • 4 Verfassungsrechtliche Rechtfertigung der Förderung
  • a Gemeinnützigkeit und gesellschaftliche Lastentragung
  • b BFDG als Rechtsrahmen für gemeinnütziges Engagement
  • B Freiwilliger Wehrdienst
  • I Statusvoraussetzungen
  • 1 Formelle Voraussetzungen
  • 2 Materielle Voraussetzungen
  • II Konkrete Förderung
  • C Jugendfreiwilligendienste
  • I FSJ/FÃ?J nach Jugendfreiwilligendienstgesetz
  • 1 Statusvoraussetzungen
  • a Formelle Voraussetzungen
  • b Materielle Voraussetzungen
  • 2 Konkrete Förderung
  • 3 JFDG als Rechtsrahmen für gemeinnütziges Engagement
  • II Auslandsjugendfreiwilligendienste
  • D Stellungnahme: Die Freiwilligendienstformate als Gemeinnützigkeitsstatus
  • Viertes Kapitel: Gemeinnütziges Engagement von Individuen im Pflegerecht
  • A Pflegepersonen und Pflegezeit
  • I Statusvoraussetzungen
  • II Konkrete Förderung
  • 1 Rentenversicherungsschutz
  • 2 Unfallversicherungsschutz
  • 3 Freistellungsanspruch bei Pflegezeit
  • 4 Kranken-, Pflege-, Arbeitslosenversicherungsschutz
  • 5 Schulungsangebote
  • 6 Steuerprivileg nach § 3 Nr. 36 EStG
  • 7 Fazit Förderkonzept
  • III Systemkohärenz
  • 1 Ziel
  • 2 Strukturen zur Zielerreichung
  • 3 Unabhängige Prüfinstanz
  • 4 Verfassungsrechtliche Rechtfertigung
  • a Streitbare Verfassungswerte
  • b Funktionsweise der Sozialsysteme
  • c Abwägung mit den Grundrechten Dritter
  • B Stellungnahme: Die Pflegeperson als Gemeinnützigkeitsstatus
  • Fünftes Kapitel: Gemeinnütziges Engagement von Individuen im Steuer-recht
  • A Ansätze im Einkommensteuergesetz
  • I Steuerprivileg: Ã?bungsleiterpauschale, §§ 3 Nr. 26-3 Nr. 26b EStG
  • 1 Statusvoraussetzungen
  • a § 3 Nr. 26 EStG
  • aa Tätigkeitsfelder
  • bb Nebenberuflichkeit
  • cc Im Dienst oder Auftrag
  • dd Höhe des Freibetrages
  • b § 3 Nr. 26a EStG
  • c § 3 Nr. 26b EStG
  • 2 Konkrete Förderung
  • 3 Systemkohärenz
  • a Ziel
  • b Unabhängige Prüfinstanz
  • c Strukturen zur Zielerreichung
  • II Steuerprivileg: Freistellung nach § 3 Nr. 5 EStG
  • III Steuerprivileg: Freistellung nach § 3 Nr. 36 EStG
  • IV Steuerprivileg: Anrechnung des Pflege-Pauschbetrages nach § 33b Abs. 6 EStG
  • V Steuerprivileg: Anrechnung nach § 10b EStG
  • VI Steuerprivileg: Senkung der Steuerlast nach § 34h EStG (nicht umgesetzt)
  • B Ansätze im Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz
  • C Ansätze im Umsatzsteuergesetz
  • D Ansätze im Grundsteuergesetz
  • E Ansätze im Kraftfahrzeugsteuergesetz
  • F Zusammenfassung der Ansätze im Steuerrecht
  • Sechstes Kapitel: Gleichbehandlungsgebot und Statusbeschränkung
  • A Rechtlich relevante Ungleichbehandlung
  • B Rechtsfertigungsansätze
  • I Individuen und der Zwecksetzungsakt
  • II Individuen und AusschlieÃ?lichkeit nach § 56 AO
  • III Individuen und Selbstlosigkeit
  • IV Individuen und Ã?berprüfbarkeit des Gemeinnützigkeitsstatus
  • V Zwischenfazit
  • C Verfassungskonforme Auslegung des Gemeinnützigkeitsbegriffes
  • Siebtes Kapitel: De lege ferenda-Skizze des Gemeinnützigkeitsrechts
  • A Verortung der Gemeinnützigkeit im System der Gemeinwohlförderung
  • I Abstrakter Gemeinwohlbegriff und Konkretisierungsprozess
  • II Anforderungen an gemeinwohlorientierte politische Systeme
  • III Gemeinwohlförderung in der Bundesrepublik Deutschland
  • IV Die Gemeinnützigkeit als Instrument der Gemeinwohlförderung
  • B Ã?nderungsmöglichkeiten bei Perspektivwechsel
  • I Systematische Eingliederung des Rechtsgebietes
  • II Ideenskizze zur Neufassung des Rechtsrahmens der Gemeinnützigkeit
  • 1 Rechtsvergleichende Perspektive des US-Nonprofit-Laws
  • a Nondistribution constraint
  • b Verlagerung von Eigentumsrechten und Haftungsrisiken
  • 2 Grundsätze der Gemeinnützigkeit
  • a Grundsatz der unentgeltlichen Wertschöpfung
  • b Grundsatz der Freiwilligkeit
  • c Grundsatz des qualifizierten Gemeinwohlbezuges
  • 3 Zentrale Fachaufsicht vgl. der englischen Charity Commission
  • 4 Verschiedene Rechtsstatus
  • a Status gemeinnützige Organisation
  • aa Statusfähigkeit
  • bb Gebot der AusschlieÃ?lichkeit
  • cc Vorrang der zeitnahen Mittelverwendung
  • dd Staatliche Anerkennung und Statusprüfung
  • b Status partiell gemeinnützige Person
  • aa Statusfähigkeit und Trägerschaft
  • bb Staatliche Anerkennung und Statusprüfung
  • Zusammenfassung
  • Thesen
  • Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

42,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen