Testdaten und Testdatenmanagement

Vorgehen, Methoden und Praxis
 
 
dpunkt (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. Januar 2018
  • |
  • 454 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96088-192-6 (ISBN)
 
Testdaten werden in jedem Softwareentwicklungsprojekt benötigt. Das Management von Testdaten stellt sicher, dass diese jederzeit bedarfs-, zeit- und regelgerecht bereitstehen, und erhöht so die Effizienz und die Qualität des Testens.Dieses Buch bietet eine umfassende Einführung in Testdaten und ein effizientes Testdatenmanagement. Dabei werden sowohl fachliche als auch technische Konzepte vorgestellt. Es gliedert sich in drei Teile:Teil I erläutert die Eigenschaften von Testdaten, die Anforderungen, Probleme und Risiken im Umgang mit ihnen sowie das Gewinnen und Archivieren. Auch auf Regelungen zum Datenschutz und auf Testdaten in der Cloud wird eingegangen.Teil II behandelt Modelle und Best Practices für das Testdatenmanagement, die Organisation und Test-Rollen sowie Werkzeuge und Metriken für Testdaten und Testdatenmanagement.Teil III enthält ein Vorgehen zum Einführen bzw. Verbessern eines Testdatenmanagements sowie Checklisten, Mustergliederungen und Fragenkataloge.Zahlreiche Erfahrungsberichte und Praxisbeispiele geben Einblicke in die reale Welt des Testdatenmanagements und erlauben dem Leser einen direkten Transfer zu seiner täglichen Arbeit.

Janet Albrecht-Zölch ist seit 2007 in verschiedenen Positionen im Bereich Softwaretest und Testmanagement tätig. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit schloss sie 2014 den Masterstudiengang Informatik an der Fernuniversität in Hagen ab. Frau Albrecht-Zölch ist ISTQB® Certified Tester Advanced Level - Testmanagement und seit 2015 Mitglied des Conference Board des German Testing Day sowie des Local Board der German Testing Night. Ihre besonderen Interessen liegen in den Bereichen Qualitätssicherung, Testprozessverbesserung und Testdatenmanagement.
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
  • 4,23 MB
978-3-96088-192-6 (9783960881926)
3960881924 (3960881924)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Janet Albrecht-Zölch ist seit 2007 in verschiedenen Positionen im Bereich Softwaretest und Testmanagement tätig. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit schloss sie 2014 den Masterstudiengang Informatik an der Fernuniversität in Hagen ab. Frau Albrecht-Zölch ist ISTQB® Certified Tester Advanced Level - Testmanagement und seit 2015 Mitglied des Conference Board des German Testing Day sowie des Local Board der German Testing Night. Ihre besonderen Interessen liegen in den Bereichen Qualitätssicherung, Testprozessverbesserung und Testdatenmanagement.
1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 9]
2 - 1 Einleitung [Seite 19]
3 - Teil I: Testdaten [Seite 23]
3.1 - 2 Testdaten - ein Überblick [Seite 25]
3.2 - 2.1 Begriffe Testdaten, ideale Testmenge, gute Testdaten [Seite 25]
3.2.1 - 2.1.1 Testdaten [Seite 26]
3.2.2 - 2.1.2 Gute Testdaten [Seite 28]
3.2.3 - 2.1.3 Ideale Testmenge [Seite 29]
3.3 - 2.2 Kategorien von Testdaten [Seite 31]
3.3.1 - 2.2.1 Kategorien nach Reimann [Seite 31]
3.3.2 - 2.2.2 Kategorien nach Chace [Seite 32]
3.3.3 - 2.2.3 Testdatentypen nach Jagers und Kollegen [Seite 33]
3.3.4 - 2.2.4 Definition Testdatenkategorien [Seite 34]
3.4 - 2.3 Testdatenbestandstypen [Seite 35]
3.5 - 2.4 Unterscheidung in Primär- und Sekundärdaten [Seite 37]
3.6 - 2.5 Unterscheidung nach Testobjekt in Testdatentypen [Seite 38]
3.7 - 2.6 Ergebnisse eines Testlaufs: Soll, Ist, Testergebnis [Seite 39]
3.8 - 2.7 Metadaten für Testdaten [Seite 39]
3.9 - 2.8 Testdaten, Testfälle, Testentwurfsverfahren und Testabdeckung [Seite 41]
3.10 - 2.9 Zusammenfassung [Seite 42]
3.11 - 3 Eigenschaften von und Anforderungen an Testdaten [Seite 45]
3.12 - 3.1 Eigenschaften von Testdaten [Seite 45]
3.13 - 3.2 Anforderungen an Testdaten - ein Überblick [Seite 51]
3.14 - 3.3 Inhaltliche Anforderungen [Seite 52]
3.15 - 3.4 Technische und organisatorische Anforderungen [Seite 57]
3.16 - 3.5 Wirtschaftliche und rechtliche Anforderungen [Seite 61]
3.17 - 3.6 Wunsch und Wirklichkeit [Seite 64]
3.18 - 3.7 Erheben und Dokumentieren von Anforderungen an Testdaten [Seite 65]
3.19 - 3.8 Zusammenfassung [Seite 67]
3.20 - 4 Probleme mit Testdaten und Risiken [Seite 69]
3.21 - 4.1 Häufige Probleme mit Testdaten [Seite 69]
3.21.1 - 4.1.1 Probleme mit Testdaten, die auf den Faktor Mensch zurückzuführen sind [Seite 69]
3.21.2 - 4.1.2 Probleme mit Testdaten, die in den Testdaten selbst liegen [Seite 77]
3.21.3 - 4.1.3 Probleme aufgrund fehlerhafter, ungeeigneter oder vergessener Testdaten [Seite 81]
3.21.4 - 4.1.4 Herausforderungen bei Gewinnung, Herstellung und Wartung von Testdaten [Seite 86]
3.21.5 - 4.1.5 Organisatorische Problemstellungen [Seite 93]
3.22 - 4.2 Risiken bei Testdaten [Seite 99]
3.22.1 - 4.2.1 Fehlende und fehlerhafte Testdaten als Produktrisiko - unentdeckte Fehler [Seite 100]
3.22.2 - 4.2.2 Fehlende und fehlerhafte Projektrisiko als Projektrisiko - Verzögerungen und spät entdeckte Fehler [Seite 101]
3.23 - 4.3 Zusammenfassung [Seite 102]
3.24 - 5 Gewinnen und Archivieren von Testdaten [Seite 105]
3.25 - 5.1 Wege zum Gewinnen von Testdaten [Seite 105]
3.25.1 - 5.1.1 Herkunft der Daten: Echtdaten versus synthetische Daten [Seite 106]
3.25.2 - 5.1.2 Vorgehen: Ansätze zum Aufbauen von Testdatenbeständen [Seite 119]
3.25.3 - 5.1.3 Vorgehen: Konstruktion von Testdaten [Seite 129]
3.25.4 - 5.1.4 Zufallsdaten [Seite 130]
3.25.5 - 5.1.5 Selbstbeschreibende Testdaten [Seite 131]
3.25.6 - 5.1.6 Migrieren von Testdaten [Seite 133]
3.26 - 5.2 Quellen für das Gewinnen von Testdaten [Seite 133]
3.26.1 - 5.2.1 Ermitteln von Anforderungen an Testdaten oder Testdaten aus Artefakten des Softwareentwicklungsprojekts [Seite 134]
3.26.2 - 5.2.2 Welche Art Information aus welcher Quelle kommen kann [Seite 138]
3.26.3 - 5.2.3 Quellen für das automatisierte Generieren von Testdaten [Seite 140]
3.27 - 5.3 Wie bekommt man die Testdaten in das zu testende System? [Seite 142]
3.27.1 - 5.3.1 Direktes Eingeben über Systemschnittstellen [Seite 142]
3.27.2 - 5.3.2 Kopieren und Editieren [Seite 143]
3.27.3 - 5.3.3 Spezialisierte Testdatenmanagementlösung [Seite 143]
3.27.4 - 5.3.4 Automatisieren von Testeingaben [Seite 143]
3.28 - 5.4 Trennen der Testdaten von Testfällen [Seite 144]
3.29 - 5.5 Trennen und Reservieren von Testdaten [Seite 145]
3.30 - 5.6 Versionieren von Testdaten [Seite 147]
3.31 - 5.7 Archivieren von Testdaten [Seite 148]
3.31.1 - 5.7.1 Wozu archivieren? [Seite 148]
3.31.2 - 5.7.2 Vor dem Archivieren: Bereinigung der Testumgebung [Seite 151]
3.31.3 - 5.7.3 Wie archivieren? [Seite 151]
3.31.4 - 5.7.4 Was archivieren? [Seite 151]
3.31.5 - 5.7.5 Datenschutz für archivierte Testdaten [Seite 152]
3.32 - 5.8 Zusammenfassung [Seite 152]
3.33 - 6 Testdaten und Datenschutz [Seite 155]
3.34 - 6.1 Regelungen zum Datenschutz [Seite 155]
3.34.1 - 6.1.1 EU-Datenschutzrichtlinie [Seite 156]
3.34.2 - 6.1.2 Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) [Seite 156]
3.34.3 - 6.1.3 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) [Seite 163]
3.34.4 - 6.1.4 Datenschutz auf Länderebene, branchen- oder unternehmensbezogene Vorgaben [Seite 165]
3.34.5 - 6.1.5 Standards zum Datenschutz in der Cloud [Seite 166]
3.35 - 6.2 Anonymisieren, Pseudonymisieren, Verfremden, Maskieren [Seite 166]
3.35.1 - 6.2.1 Anonymisierung [Seite 166]
3.35.2 - 6.2.2 Pseudonymisierung [Seite 170]
3.36 - 6.3 Testdaten in der Cloud [Seite 172]
3.36.1 - 6.3.1 Testumgebungen in der Cloud [Seite 172]
3.36.2 - 6.3.2 Datenschutz nach DSGVO [Seite 173]
3.36.3 - 6.3.3 Datenschutz nach ISO/IEC 27018 [Seite 174]
3.37 - 6.4 Zusammenfassung [Seite 176]
4 - Teil II: Testdatenmanagement [Seite 179]
4.1 - 7 Testdatenmanagement - ein Überblick [Seite 181]
4.2 - 7.1 Begriff Testdatenmanagement [Seite 181]
4.2.1 - 7.1.1 Testdatenmanagement-Begriff nach ISTQB® - datenorientiert [Seite 182]
4.2.2 - 7.1.2 Testdatenmanagement-Begriff nach Gawlik - Mischform, Erzeugung von Testdaten im Fokus [Seite 183]
4.2.3 - 7.1.3 Testdatenmanagement-Begriff nach Kruse - managementorientiert [Seite 184]
4.2.4 - 7.1.4 Testdatenmanagement-Begriff nach Haller - managementorientiert, Werkzeuge [Seite 184]
4.2.5 - 7.1.5 Testdatenmanagement-Begriff nach Haber - prozessorientiert [Seite 185]
4.2.6 - 7.1.6 Testdatenmanagement-Begriff nach German Testing Board - Mischform [Seite 186]
4.2.7 - 7.1.7 Der Begriff Testdatenmanagement [Seite 186]
4.3 - 7.2 Wozu Testdatenmanagement? [Seite 189]
4.4 - 7.3 Ziele des Testdatenmanagements [Seite 191]
4.5 - 7.4 Inhalte des Testdatenmanagements [Seite 193]
4.5.1 - 7.4.1 Testdaten [Seite 193]
4.5.2 - 7.4.2 Prozesse, Aktivitäten, Rollen, Artefakte, Standards [Seite 194]
4.5.3 - 7.4.3 Organisationsstrukturen [Seite 195]
4.5.4 - 7.4.4 Werkzeugunterstützung [Seite 195]
4.5.5 - 7.4.5 Regularien [Seite 195]
4.6 - 7.5 Wie ist das Testdatenmanagement in den Testprozess eingebunden? [Seite 196]
4.6.1 - 7.5.1 Testplanung und -steuerung ® Testdaten als Testmittel, Werkzeuge [Seite 197]
4.6.2 - 7.5.2 Analyse und Design ® Testdatenanforderungsermittlung, Testdatendesign [Seite 197]
4.6.3 - 7.5.3 Testumgebung, Deployment ® Testdaten: Umgebungsdaten, Bestandsdaten [Seite 198]
4.6.4 - 7.5.4 Realisierung und Durchführung ® Testdatenerstellung (Bestandsdaten, Eingabedaten u. a.) [Seite 198]
4.6.5 - 7.5.5 Testauswertung und -bericht ® Aussage zu Testdaten [Seite 199]
4.6.6 - 7.5.6 Abschluss der Testaktivitäten ® Archivierung der Testdaten, Übergabe an die Wartungsmannschaft [Seite 199]
4.6.7 - 7.5.7 Testdatenmanagement ist überall [Seite 199]
4.7 - 7.6 Der richtige Zeitpunkt [Seite 200]
4.8 - 7.7 Abgrenzung Testdatenmanagement und Datenmanagement [Seite 201]
4.8.1 - 7.7.1 Der Begriff Datenmanagement [Seite 202]
4.8.2 - 7.7.2 Datenmanagement versus Testdatenmanagement [Seite 202]
4.8.3 - 7.7.3 Konzepte und Techniken übertragbar [Seite 203]
4.9 - 7.8 Abgrenzung Testdatenmanagement und Konfigurationsmanagement [Seite 204]
4.9.1 - 7.8.1 Begriffe Konfigurationsmanagement, Konfiguration, Konfigurationsobjekt [Seite 205]
4.9.2 - 7.8.2 Testdaten und Testdatenmanagement versus Konfiguration und Konfigurationsmanagement [Seite 207]
4.9.3 - 7.8.3 Testdatenmanagement mit Konfigurationsmanagement [Seite 208]
4.10 - 7.9 Zusammenfassung [Seite 209]
4.11 - 8 Vorgehensweisen im Testdatenmanagement - Modelle [Seite 211]
4.12 - 8.1 Prozess nach ASQF-Arbeitsgruppe Testdatenmanagement [Seite 211]
4.12.1 - 8.1.1 Inhaltsüberblick (Begriff Testdaten & Testdatenmanagement, Rollen, Werkzeuge, Dokumentation) [Seite 212]
4.12.2 - 8.1.2 Eignung/Einschränkung [Seite 212]
4.12.3 - 8.1.3 Was bietet die Vorgehensweise? [Seite 213]
4.12.4 - 8.1.4 Rollenkonzept [Seite 213]
4.12.5 - 8.1.5 Das Vorgehen gemäß diesem Prozess [Seite 213]
4.12.6 - 8.1.6 Methoden und Techniken [Seite 216]
4.12.7 - 8.1.7 Dokumentation [Seite 217]
4.12.8 - 8.1.8 Werkzeuge [Seite 218]
4.12.9 - 8.1.9 Prozesse, Schnittstellen zu anderen Prozessen [Seite 218]
4.12.10 - 8.1.10 In drei Sätzen [Seite 219]
4.13 - 8.2 Framework von Samuel T. Redwine Jr. [Seite 219]
4.13.1 - 8.2.1 Inhaltsüberblick (Begriff Testdaten & Testdatenmanagement, Rollen, Werkzeuge, Dokumentation) [Seite 219]
4.13.2 - 8.2.2 Eignung/Einschränkungen [Seite 220]
4.13.3 - 8.2.3 Was bietet die Vorgehensweise [Seite 221]
4.13.4 - 8.2.4 Das Vorgehen gemäß dieser Best Practice [Seite 222]
4.13.5 - 8.2.5 Methoden und Techniken [Seite 223]
4.13.6 - 8.2.6 Dokumentation [Seite 224]
4.13.7 - 8.2.7 Werkzeuge [Seite 224]
4.13.8 - 8.2.8 Prozesse, Schnittstellen zu anderen Prozessen [Seite 224]
4.13.9 - 8.2.9 In drei Sätzen [Seite 225]
4.14 - 8.3 Test Data Management Framework von Borghers und Demey [Seite 225]
4.14.1 - 8.3.1 Ansatz [Seite 225]
4.14.2 - 8.3.2 Aufbau des Rahmenwerks [Seite 225]
4.14.3 - 8.3.3 In drei Sätzen [Seite 229]
4.15 - 8.4 Weitere Modelle im Überblick [Seite 229]
4.15.1 - 8.4.1 Prozessrahmenwerk Test Data Management nach Nittur und Sengupta [Seite 229]
4.15.2 - 8.4.2 Strategie nach Murthy und Channagiri [Seite 229]
4.16 - 8.5 Zusammenfassung [Seite 230]
4.17 - 9 Vorgehensweisen im Testdatenmanagement - Best Practices [Seite 233]
4.18 - 9.1 Best Practice nach Chace [Seite 233]
4.18.1 - 9.1.1 Inhaltsüberblick (Begriff Testdaten & Testdatenmanagement, Rollen, Werkzeuge, Dokumentation) [Seite 233]
4.18.2 - 9.1.2 Eignung/Einschränkungen [Seite 234]
4.18.3 - 9.1.3 Was bietet die Vorgehensweise [Seite 234]
4.18.4 - 9.1.4 Das Vorgehen gemäß dieser Best Practice [Seite 235]
4.18.5 - 9.1.5 Methoden und Techniken [Seite 245]
4.18.6 - 9.1.6 Dokumentation [Seite 245]
4.18.7 - 9.1.7 Werkzeuge [Seite 246]
4.18.8 - 9.1.8 Prozesse, Schnittstellen zu anderen Prozessen [Seite 246]
4.18.9 - 9.1.9 In drei Sätzen [Seite 246]
4.19 - 9.2 Best Practice nach Haller [Seite 247]
4.19.1 - 9.2.1 Inhaltsüberblick (Begriff Testdaten & Testdatenmanagement, Rollen, Werkzeuge, Dokumentation) [Seite 247]
4.19.2 - 9.2.2 Eignung/Einschränkungen [Seite 249]
4.19.3 - 9.2.3 Was bietet die Vorgehensweise [Seite 249]
4.19.4 - 9.2.4 Werkzeuge [Seite 249]
4.19.5 - 9.2.5 Rollenkonzept [Seite 250]
4.19.6 - 9.2.6 Das Vorgehen gemäß dieser Best Practice [Seite 251]
4.19.7 - 9.2.7 Methoden und Techniken [Seite 254]
4.19.8 - 9.2.8 Dokumentation [Seite 254]
4.19.9 - 9.2.9 Prozesse, Schnittstellen zu anderen Prozessen [Seite 254]
4.19.10 - 9.2.10 In drei Sätzen [Seite 254]
4.20 - 9.3 Weitere Best Practices im Überblick [Seite 255]
4.20.1 - 9.3.1 Best Practice nach Schauber und Leimsner [Seite 255]
4.20.2 - 9.3.2 Best Practice nach Govindasamy und Murugesan [Seite 256]
4.20.3 - 9.3.3 Best Practice nach Madia [Seite 256]
4.21 - 9.4 Zusammenfassung [Seite 257]
4.22 - 10 Organisation - Rollen im Testdatenmanagement [Seite 259]
4.23 - 10.1 Testdatenmanagement-Rollen [Seite 259]
4.23.1 - 10.1.1 Der Testarchitekt als oberster Verantwortlicher (nach ISTQB®) [Seite 260]
4.23.2 - 10.1.2 Der Testdatenarchitekt (Test Data Architect) [Seite 260]
4.23.3 - 10.1.3 Testdatenmanager, Testdatenmodellierer, Testdatenrealisierer [Seite 261]
4.23.4 - 10.1.4 Testdatenmanager und Testdatenteam [Seite 266]
4.23.5 - 10.1.5 Testdaten-Consultant, Testdaten-Designer, Solution Implementer, Technical Operator [Seite 267]
4.24 - 10.2 Test-Rollen ergänzt um Testdatenmanagementaktivitäten [Seite 269]
4.24.1 - 10.2.1 Ergänzen vorhandener Tester-Rollen um Testdatenmanagementaktivitäten, eine optionale Testdatenmanagement-Rolle [Seite 269]
4.24.2 - 10.2.2 Keine Testdatenmanagement-Rollen, stattdessen zu vorhandenen Rollen des Testteams zuordnen [Seite 270]
4.24.3 - 10.2.3 Spezialisierung einer vorhandenen Rolle [Seite 270]
4.25 - 10.3 Personalunion versus Eigenständigkeit [Seite 271]
4.26 - 10.4 Zentrales oder dezentrales Testdatenmanagement? [Seite 272]
4.27 - 10.5 Zusammenfassung [Seite 273]
4.28 - 11 Werkzeuge für Testdaten & Testdatenmanagement: Anforderungen und Kategorien [Seite 275]
4.29 - 11.1 Was Testdatenmanagement-Werkzeuge leisten sollen: Anforderungen an Testdatenwerkzeuge [Seite 275]
4.29.1 - 11.1.1 Anforderungen an Werkzeuge zum Erstellen von Testdaten [Seite 275]
4.29.2 - 11.1.2 Anforderungen Testdatenmanagement-Werkzeuge [Seite 276]
4.29.3 - 11.1.3 Weitere Anforderungen [Seite 278]
4.30 - 11.2 Kategorien von Testdatenmanagement- Werkzeugen [Seite 278]
4.30.1 - 11.2.1 Analyse- und Data-Mining Werkzeuge [Seite 279]
4.30.2 - 11.2.2 Werkzeuge für das Erstellen oder Bearbeiten von Testdaten [Seite 279]
4.30.3 - 11.2.3 Werkzeuge für die Testdatengenerierung [Seite 280]
4.30.4 - 11.2.4 Drei Klassen von Testdatengeneratoren [Seite 281]
4.30.5 - 11.2.5 Unterscheidung der Funktionalitäten verschiedener Werkzeuge [Seite 283]
4.30.6 - 11.2.6 Weitere Testdatenmanagement-Werkzeuge [Seite 284]
4.31 - 11.3 Auswahl eines Testdatenwerkzeugs [Seite 285]
4.31.1 - 11.3.1 Weitere Voraussetzungen für die Auswahl eines Werkzeugs [Seite 287]
4.31.2 - 11.3.2 Testfälle für die Machbarkeitsstudie [Seite 287]
4.32 - 11.4 Zusammenfassung [Seite 288]
4.33 - 12 Metriken für Testdaten & Testdatenmanagement [Seite 289]
4.34 - 12.1 Metriken im Softwaretest [Seite 289]
4.34.1 - 12.1.1 Arten von Metriken [Seite 289]
4.34.2 - 12.1.2 Aussagen über Testdaten möglich? [Seite 290]
4.35 - 12.2 Kategorien von Metriken für Testdaten [Seite 291]
4.35.1 - 12.2.1 Mengenbezogene Metriken [Seite 291]
4.35.2 - 12.2.2 Qualitätsbezogene Metriken [Seite 291]
4.36 - 12.3 Konkrete Metriken für Testdaten [Seite 292]
4.36.1 - 12.3.1 Datenüberdeckungsmaße für Testdaten im Systemtest [Seite 292]
4.36.2 - 12.3.2 Metriken zum Messen der Datenqualität von Testdaten [Seite 294]
4.36.3 - 12.3.3 Metriken für das Testdatenmanagement [Seite 297]
4.37 - 12.4 Zusammenfassung [Seite 299]
4.38 - 13 Testdaten & Testdatenmanagement im Kontext [Seite 301]
4.39 - 13.1 Testdaten und Fehlerkategorien als Hilfe zur Priorisierung der Testdatenbereitstellung [Seite 301]
4.40 - 13.2 Testdaten im automatisierten Test [Seite 302]
4.41 - 13.3 Testdaten beim Testen von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen [Seite 303]
4.41.1 - 13.3.1 Testumgebung [Seite 304]
4.41.2 - 13.3.2 Gewinnen von Testdaten für den Test von Data-Warehouse- und Business-Intelligence-Systemen [Seite 305]
4.41.3 - 13.3.3 Maßnahmen zum Schutz der echten Daten in den Testdaten [Seite 306]
4.41.4 - 13.3.4 Vor- und Nachteile von Echtdaten als Testdaten [Seite 307]
4.41.5 - 13.3.5 Weitere Quellen zum Ableiten von Testdaten [Seite 308]
4.41.6 - 13.3.6 Besondere Gruppen von Daten [Seite 311]
4.41.7 - 13.3.7 Überblick: Wie testet man Data-Warehouse- und Business- Intelligence-Systeme und was für Daten(bestände) benötigt man dafür? [Seite 311]
4.41.8 - 13.3.8 Begriffe in Data-Warehouse- und Business-Intelligence- Systemen [Seite 318]
4.42 - 13.4 Testdaten im Test von Embedded Systems [Seite 321]
4.42.1 - 13.4.1 Besonderheiten beim Testen eingebetteter Systeme [Seite 321]
4.42.2 - 13.4.2 Die Testdaten im Testen von Embedded Systems [Seite 323]
4.42.3 - 13.4.3 Erfahrungsbericht: Testdaten im Test von Embedded Systems im Bereich Videotechnik [Seite 324]
4.43 - 13.5 Testdaten in klassischen und in agilen Projekten [Seite 328]
4.43.1 - 13.5.1 Klassisch [Seite 328]
4.43.2 - 13.5.2 Agile, Scrum [Seite 328]
4.44 - 13.6 Testdaten in Normen für Softwareentwicklung und/oder Softwaretest [Seite 330]
4.44.1 - 13.6.1 Die neue Normenreihe ISO 29119 [Seite 332]
4.44.2 - 13.6.2 Welche Regelungen zu Testdaten und Testdatenmanagement finden sich in ISO-29119-Reihe? [Seite 332]
4.44.3 - 13.6.3 Weitere relevante Normen: ISO/IEC 250xx [Seite 335]
4.45 - 13.7 Testdaten in Bewertungsmodellen [Seite 336]
4.46 - 13.8 Zusammenfassung [Seite 340]
5 - Teil III: Praxis [Seite 345]
5.1 - 14 Vorgehen zum Verbessern eines Testdatenmanagements [Seite 347]
5.2 - 14.1 Einsteigen in strukturiertes Testdatenmanagement [Seite 347]
5.3 - 14.2 Etappe 1: Das Testdatenmanagement organisieren [Seite 354]
5.3.1 - 14.2.1 Zentralen Testdatenmanagement-Verantwortlichen benennen und dessen Aufgabe definieren [Seite 356]
5.3.2 - 14.2.2 Reife des Testprozesses prüfen & bei Bedarf verbessern [Seite 357]
5.3.3 - 14.2.3 Bestandsaufnahme & Anforderungsanalyse durchführen: Testdatenmanagementprozess [Seite 359]
5.3.4 - 14.2.4 Business Case für das Testdatenmanagement schreiben & entscheiden [Seite 362]
5.3.5 - 14.2.5 Bei Bedarf: Übergang vom Testdatenmanagement- Verantwortlichen zum Testdatenmanager [Seite 366]
5.3.6 - 14.2.6 Testdatenmanagement-Richtlinie erstellen (Testdatenmanagementstrategie) [Seite 367]
5.3.7 - 14.2.7 Entscheiden: zentrales, dezentrales Testdatenmanagement oder Mischform? [Seite 371]
5.3.8 - 14.2.8 Rollen definieren [Seite 372]
5.3.9 - 14.2.9 Prozesse und Dokumentation definieren [Seite 376]
5.3.10 - 14.2.10 Die Testdaten organisieren [Seite 383]
5.3.11 - 14.2.11 Werkzeugeinsatz und Hardwareeinsatz prüfen und anpassen [Seite 384]
5.3.12 - 14.2.12 Initiales Testdatenmanagementkonzept verfassen [Seite 387]
5.3.13 - 14.2.13 Umsetzen des Testdatenmanagements in konkreten Testprojekten sowie Prüfen & Verbessern des Testdatenmanagements [Seite 391]
5.4 - 14.3 Etappe 2: Die Testdaten organisieren - von der Analyse bis zur Archivierung [Seite 393]
5.4.1 - 14.3.1 Bestandsaufnahme durchführen: Stand der aktuell in Gebrauch befindlichen Testdaten [Seite 394]
5.4.2 - 14.3.2 Analyse: Testdatenanforderungen verstehen [Seite 394]
5.4.3 - 14.3.3 Spezifizieren der Testdaten, Testdatenpakete (® Testdatenspezifikation) [Seite 397]
5.4.4 - 14.3.4 Testdaten erstellen & bereitstellen [Seite 402]
5.4.5 - 14.3.5 Daten nutzen, anpassen, archivieren [Seite 406]
5.5 - 14.4 Zusammenfassung [Seite 408]
5.6 - 15 Checklisten, Mustergliederungen, Fragenkataloge [Seite 411]
5.7 - 15.1 Mustergliederung TDM-Business-Case [Seite 411]
5.8 - 15.2 Checkliste zu Anforderungen an den TDM- Business-Case [Seite 412]
5.9 - 15.3 Checkliste TDM-Richtlinie [Seite 413]
5.10 - 15.4 Mustergliederung TDM-Konzept [Seite 413]
5.11 - 15.5 Testdatenspezifikation [Seite 416]
5.12 - 15.6 Checkliste Testdatenbereitstellungskonzept (nach TestSPICETM) [Seite 417]
5.13 - 15.7 Checkliste zur Organisation der Testumgebung und der Testdaten [Seite 418]
5.14 - 15.8 Checkliste Bestandsaufnahme zu Werkzeug- und Hardwareeinsatz [Seite 419]
5.15 - 15.9 Fragenkatalog zur Bestandsaufnahme Testdatenmanagement [Seite 420]
5.16 - 15.10 Fragenkatalog zur Bestandsaufnahme: Aktueller Testdatenbestand [Seite 421]
5.17 - 15.11 Fragenkatalog für das Erheben von Anforderungen an Testdaten (initial) [Seite 422]
5.18 - 15.12 Fragenkatalog zum Vervollständigen der Testdatenmenge [Seite 423]
5.19 - 15.13 Empfehlungen zu Methoden und Techniken für das Ermitteln von Anforderungen an Testdaten [Seite 424]
5.20 - 15.14 Relevante Informationen für die Auswahl der Testdaten [Seite 425]
5.21 - 15.15 Checkliste zum Spezifizieren der Testdaten [Seite 425]
5.22 - 15.16 Checkliste: Organisatorische Aspekte der Testdaten managen [Seite 426]
5.23 - 15.17 Checkliste: Aktivitäten zum Bereitstellen der Testdaten [Seite 427]
5.24 - 15.18 Empfehlungen zur Testdatengewinnung [Seite 427]
5.25 - 15.19 Empfehlungen zur Testdatenverwaltung [Seite 428]
6 - Anhang [Seite 429]
6.1 - A Abkürzungen [Seite 431]
6.2 - B Glossar [Seite 433]
6.3 - C Literatur [Seite 439]
6.4 - Index [Seite 451]
7 - www.dpunkt.de [Seite 0]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

33,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen