Museumsangebote für Menschen mit Demenz

Ein Praxishandbuch zur Förderung kultureller und sozialer Teilhabe
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Mai 2022
  • |
  • 184 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-033045-0 (ISBN)
 
Museumsangebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sind in den letzten Jahren zu einem wichtigen Baustein in der Förderung sozialer und kultureller Teilhabe bei Demenz geworden. Das Buch eröffnet ein grundlegendes Verständnis für das Thema, ermöglicht einen praxisnahen Einstieg in die Planung und Gestaltung von Angeboten und erläutert darüber hinaus auch Aspekte der Finanzierung und der notwendigen Netzwerkarbeit. Die Beiträge dieses Buches kommen aus der Wissenschaft und der Praxis. Aus der Alternsforschung wird der Blick insbesondere auf Umwelten und Bedingungen des Alterns angesichts einer demenziellen Erkrankung gerichtet. Aus dem Kontext der Kunst- und Kulturvermittlung werden Erfahrungen aus bereits etablierten Angeboten geschildert.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Ann-Katrin Adams, M.A., ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Allgemeinmedizin des Arbeitsbereichs Altersmedizin mit Schwerpunkt Psychogeriatrie und klinische Gerontologie sowie Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA), Interdisziplinäre Alternswissenschaft (IAW), der Goethe-Universität Frankfurt.
Frank Oswald, Prof. Dr., lehrt und forscht am Frankfurter Forum für interdisziplinäre Alternsforschung (FFIA), Interdisziplinäre Alternswissenschaft (IAW), der Goethe-Universität Frankfurt.
Johannes Pantel, Prof. Dr., lehrt und forscht am Institut für Allgemeinmedizin des Arbeitsbereichs Altersmedizin mit Schwerpunkt Psychogeriatrie und klinische Gerontologie der Goethe-Universität Frankfurt.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Verzeichnis der Autor*innen
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einführung
  • Literatur
  • Geleitwort - Aufbruch in Richtung Inklusion und Erfolgreiches Altern - auch für Menschen mit Demenz
  • Inklusion
  • Erfolgreiches Altern
  • Literatur
  • 1 Anmerkungen zu einem Leben mit Demenz
  • 1.1 Demenz - die medizinische Sicht
  • Was ist eine Demenz?
  • Welche Ursachen hat Demenz?
  • Wie häufig ist Demenz und wo werden die Betroffenen versorgt?
  • Wie diagnostiziert man eine Demenz?
  • Welche therapeutischen Maßnahmen stehen zur Verfügung?
  • Wie verläuft eine Demenzerkrankung?
  • Was bedeutet Lebensqualität bei Demenz?
  • Was brauchen Menschen mit Demenz?
  • Literatur
  • 1.2 Leben mit Demenz aus ökogerontologischer Perspektive
  • Zur Bedeutung von Umwelt im Alter aus ökogerontologischer Perspektive
  • Der Blick auf die Praxis
  • Literatur
  • 1.3 Kulturelle Teilhabe von Menschen mit Demenz
  • Was bedeutet kulturelle Teilhabe?
  • Zugänge zu Angeboten kultureller Teilhabe schaffen
  • Kulturelle Teilhabe im Museum
  • Was sind die Voraussetzungen für kulturelle Teilhabe?
  • Literatur
  • 1.4 Teilhabe für Menschen mit Demenz zwischen gesetzlichem Rahmen und ehrenamtlichem Engagement
  • Entwicklung des rechtlichen Rahmens
  • Praxiserfahrungen
  • Teilhabe für Menschen mit Demenz im Museum
  • Fazit
  • Literatur
  • 2 Psychosoziale Interventionen bei Demenz - Eine Übersicht
  • 2.1 Einleitung
  • 2.2 Systematik
  • 2.3 Indikationsstellung in Abhängigkeit von der Schwere der Demenz
  • 2.4 Die Interventionen im Überblick
  • Kognitive Verfahren
  • Kognitive Stimulation
  • Kognitives Training
  • Reminiszenz- und Selbsterhaltungstherapie
  • Realitätsorientierung
  • Ergotherapie
  • Körperliche Aktivierung
  • Kreativtherapeutische Interventionen
  • Musiktherapie
  • Kunstbasierte Interventionen (inkl. museumsbasierte Angebote)
  • Sensorische und multisensorische Stimulation
  • Trainings- und Schulungsprogramme für professionelle und nicht professionelle Betreuungspersonen
  • Sonstige Interventionen
  • Tiergestützte Therapie und verwandte Ansätze
  • Märchenerzählungen
  • Geronto-Clowns
  • Der Sinnesgarten
  • 2.5 Fazit
  • Literatur
  • 3 Museen als Orte kultureller Teilhabe für Menschen mit Demenz - Entwicklungen und Bedingungen
  • 3.1 Museumsangebote für Menschen mit Demenz: Entstehungsgeschichte und Forschungsstand
  • Einleitung
  • Museumsangebote für Menschen mit Demenz: Pioniere im In- und Ausland
  • Expansion in Deutschland
  • Studien zur Wirksamkeit von museumsbezogenen Vermittlungsangeboten
  • Ausblick
  • Literatur
  • 3.2 Von exklusiven Zielgruppen zum inklusiven Denken. Soziale Kunst- und Kulturprogramme als Motoren für institutionelle Entwicklung am Beispiel des Van Abbemuseums, Eindhoven
  • Einleitung: Das Museum als gesellschaftliches Testfeld für Utopien
  • Van Abbemuseum - ein kurzer historischer Abriss
  • Klassische Vermittlungskonzepte um 2010
  • Impuls Onvergetelijk
  • Special Guests
  • Architektur und Multisinnlichkeit
  • Intersektionalität und 'De-Practices'
  • Studio i und Feel the Museum - Outreach, Diversity und das neue Normal
  • Literatur
  • 3.3 Inklusion und kulturelle Bildung
  • Was heißt für Sie Inklusion? Welche Theorien oder Ansätze stehen ggf. dahinter und wie würden Sie Ihre Grundhaltung zur Idee der Inklusion beschreiben?
  • Wie setzen Sie diesen Anspruch in Ihrem Haus um?
  • Können Sie die die Entwicklung Ihres Zugangs zum Thema Inklusion skizzieren?
  • Was waren für Sie die prägendsten Erfahrungen aus diesem Prozess?
  • Was hat sich in Deutschland (und international) in den letzten Jahren in Bezug auf inklusive Angebote und Projekte getan?
  • Welchen Zusammenhang sehen Sie zwischen gesellschaftlichen Entwicklungen und den Entwicklungen im Kultursektor?
  • Haben Sie auch spezielle Angebote für Menschen mit Demenz?
  • Inwieweit beeinflusst der inklusive Zugang Ihre Angebote für alle Besucher?
  • In welcher Form ist Ihrer Einschätzung nach eine Vernetzung der verschiedenen Arbeitsbereiche im Museum erforderlich, um wirklich nachhaltige inklusive Konzepte verwirklichen zu können?
  • (Wo) sehen Sie da momentan noch Handlungsbedarf?
  • Literatur
  • 4 Planung, Durchführung und nachhaltige Implementierung von Angeboten für Menschen mit Demenz
  • 4.1 Museale Gestaltungsspielräume für Menschen mit Demenz
  • Teilhabe und Normalität erleben
  • Wie differenzieren sich Zielgruppe und Angebote?
  • Menschen mit beginnender Demenz
  • Menschen im mittleren und fortgeschrittenen Verlauf einer Demenz
  • Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen/Bezugspersonen
  • Angebote für bereits bestehende Gruppen (Pflegeheime, Tagespflegen, Demenzcafés etc.)
  • Angebote für Einzelbesucher*innen (Offene Führung)
  • Inklusive Angebote, die an den Bedürfnissen von Menschen mit Demenz ausgerichtet sind
  • Individuelle einmalige und wiederkehrende Museumsbesucher*innen
  • Vom Team getragen
  • Finanzierungsfragen
  • Ablauf einer Führung
  • Während der Führung
  • Werkauswahl
  • Künstlerisch praktische Erfahrungen im Museum
  • Museen verändern sich
  • Literatur
  • 4.2 Der Beitrag von Qualifizierungen zu einer qualitätsvollen Kulturvermittlung für Menschen mit Demenz
  • Qualifizierungsmöglichkeiten - eine Übersicht
  • Qualifizierungskoordinaten
  • Haltung finden
  • An Erfahrungen, Interessen und Expertise anknüpfen
  • Nachhaltige Verankerung
  • Von Netzwerken profitieren
  • Qualifizierung im Team
  • Qualifizierung mit Leitung
  • Anpassung von Strukturen und Ermöglichungsdidaktik
  • Literatur
  • Weiterführende Informationen zu den genannten Qualifizierungen
  • 4.3 Begleitung und Reflexion von Kulturvermittlungsangeboten für ältere Menschen
  • Einleitung
  • Zur Studie Mainstreaming Ageing im Kultursektor
  • Ergebnisse: Rahmenbedingungen kultureller Bildungsangebote für ältere Menschen
  • Leitlinien zum Mainstreaming Ageing im Kultursektor
  • Literatur
  • 4.4 Kulturelle Teilhabe und Vernetzung: Aufbau und Pflege von Demenznetzwerken
  • Einleitung
  • Demenz und Museum in Rheinland-Pfalz
  • Die Bedeutung der Netzwerkarbeit in der Versorgung von Menschen mit Demenz - Das Landes-Netz-Werk Demenz
  • Bedingungsfaktoren für die Gründung und den erfolgreichen Betrieb eines lokalen oder regionalen Demenznetzwerkes
  • Bedarfserhebung
  • Gründung eines Demenznetzwerkes
  • Gewinnung von Mitgliedern
  • Entwicklung eines Leitbilds
  • Struktur und Organisation
  • Koordination des Netzwerks
  • Finanzierung und Finanzierungsmodelle
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Museumsangebote für Menschen mit Demenz in Rheinland-Pfalz - Die Kooperation zwischen dem Landes-Netz-Werk Demenz und dem Museumsverband Rheinland-Pfalz
  • Der Aufbau von Museumsangeboten für Menschen mit Demenz in RLP
  • Fazit
  • Literatur
  • 4.5 Finanzierung und Teilnehmer*innengewinnung, Refinanzierungsmöglichkeiten über die Pflegeversicherung (Sozialgesetzbuch XI)
  • Finanzielle Förderung sozio-kultureller Angebote für Menschen mit Demenz durch die Pflegeversicherung - Ein historischer Abriss
  • Zur Entwicklung von Unterstützungsangeboten für Menschen mit Demenz
  • Finanzierung sozio-kultureller Angebote der Museen durch Mittel der Pflegeversicherung
  • Menschen mit Demenz als neue Zielgruppe für Museen gewinnen
  • Literatur
  • 5 Praktische Einblicke: Wie können Museumsangebote für Menschen mit Demenz gestaltet werden?
  • 5.1 Eine Führung im Museum für moderne und Gegenwartskunst - Fallbeispiel
  • Dienstag, 15. Januar, 10:00 Uhr
  • Ankommen im Museum
  • Das abstrakte Gemälde, oder: »Ich seh' da mehr so. Wolken. Und die Farben passen gut zur Strickjacke meiner Frau.«
  • Das Tulpenbild, oder: »Wunderschön! Da kann man sich direkt reinlegen und direkt dort sterben.«
  • Abschlussrunde
  • Abschlussinterpretation
  • Literatur
  • 5.2 ARTEMIS: Konzeption und Implementierung einer kunstbasierten Museumsintervention für Menschen mit Demenz und ihre betreuenden Angehörigen
  • Von der Idee in die Praxis
  • Die Praxis im wissenschaftlichen Fokus
  • Abschlussevaluation und praktische Implikationen
  • Von der Implementierung zu neuen Ideen
  • Literatur
  • 5.3 Impulse zur Selbstevaluation
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Kommunikation im Haus
  • Planung der räumlichen Umsetzung
  • Inhaltliche Gestaltung der Führungen
  • Impulse zur Reflexion der Programmgestaltung
  • Literatur
  • 6 Exkurse in die Praxis
  • 6.1 Museumsführungen für Menschen mit Demenz in kulturhistorischen Museen. Erfahrungen aus dem LVR-Industriemuseum Gesenkschmiede Hendrichs
  • Erste Erfahrungen im LVR Industriemuseum Solingen/Organisatorische Grundmuster
  • Programmbeispiel 1: Waschhaus Weegerhof
  • Programmbeispiel 2: Fabrik Gesenkschmiede Hendrichs
  • Programmbeispiel 3: Sonderausstellung: Früher war schöner?
  • Programmbeispiel 4: Sonderausstellung: Die Welt im Kleinen. Baukästen aus der Sammlung Griebel
  • Fazit
  • 6.2 Mobile Angebote für Menschen mit Demenz im Westfälischen Landesmuseum für Industriekultur
  • Einführung
  • Bedarfsanalyse als Entscheidungsgrundlage
  • Der Direktorale Auftrag: Erinnerungskultur für die Erlebnisgeneration bis ins hohe Alter
  • Qualifizierung im Umgang mit Menschen mit Demenz
  • Grundprinzipien der Gestaltung von mobilen Angeboten
  • Das kollektive Gedächtnis als inhaltliche Basis
  • Biografische Bezüge als Auswahlkriterium für die Zusammensetzung der Teilnehmenden
  • Objektzentrierte Biografie- und Erinnerungsarbeit mit allen Sinnen
  • Das Prinzip der Wiederholung
  • Living history & Authentizität
  • Wirkung, Nachhaltigkeit & Ausbaupotenziale
  • Literatur
  • 6.3 Das Onvergetelijk-Programm - Museumsführungen für Menschen mit Demenz in den Niederlanden, wissenschaftlich begleitet
  • Unvergesslich inklusiv - ein niederländisches Modell
  • Die Studie der VU Amsterdam: Was wurde untersucht und wie wurde die Studie durchgeführt?
  • Museen als Begleiter gesellschaftlicher Entwicklung
  • Die Studie: Wer waren die Teilnehmenden der Onvergetelijk-Führungen und wie beurteilten sie das Programm?
  • Komplexes Arbeitsfeld
  • Die Studie: Haben unterschiedliche Kunststile unterschiedliche Effekte?
  • Beobachtungen in verschiedenen Museumstypen
  • Die Studie: Welche Effekte hatte das Programm auf Mitarbeiter*innen, ehrenamtliche Helfer*innen und auf die Museen?
  • Persönliche und fachliche Voraussetzungen
  • Die Studie des medizinischen Zentrums der Vrije Universiteit Amsterdam: Fazit
  • Literatur
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books, z.B. PocketBook (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Als Download verfügbar

34,99 €
inkl. 7% MwSt.
E-Book Einzellizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen