Verwaltungshilfe zwischen Werkzeugtheorie und funktionaler Privatisierung

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. Mai 2016
  • |
  • 261 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54875-0 (ISBN)
 
Die Verwaltungshilfe führt in der rechtswissenschaftlichen Diskussion ein Zwitterdasein. Zum einen ist sie eine Figur des öffentlich-rechtlichen Staatshaftungsrechts, zum anderen wird sie als zivilrechtliches Ergebnis funktionaler Privatisierungen gesehen. Dabei geht es im Kern um die Abgrenzung von privatem und öffentlichem Recht. Die Analyse der verschiedenen Ansätze und der verfassungsrechtlichen Grenzen sowie die Abgrenzung zur Beleihung und zur Privatisierung führen zu dem Ergebnis, dass Verwaltungshilfe die Unterstützung der Verwaltung bei der Erfüllung von Staatsaufgaben ist. Der Verwaltungshelfer leistet eine schlichte Handlung zu einem öffentlich-rechtlichen Rechtsverhältnis zwischen der Verwaltung und dem Bürger. Diese Handlung ist rechtsverhältnisakzessorisch zu beurteilen. Da sich die Verwaltungshilfe in zwei Rechtsverhältnissen - dem privatrechtlichen Bedarfsdeckungsgeschäft zwischen Verwaltung und ihrem Helfer, sowie dem öffentlich-rechtlichen zwischen Verwaltung und Bürger - auswirkt, gelten jeweils unterschiedliche Maßstäbe.
 
'>Administrative Assistance< between >Tool Theory< and >Functional Privatization<'

In the jurisprudential debate the 'Administrative Assistance' is a janiformed hybrid. On the one hand it is a form of liability of public authorities as well as state liability in public law; on the other hand it is seen as the result of 'Functional Privatization' in civil law. In both constellations the 'Administrative Assistance' is a form of cooperation between public authorities and private persons, but in the end it is a question of the applicable law.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2015
  • |
  • Universität Hamburg
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 1,27 MB
978-3-428-54875-0 (9783428548750)
10.3790/978-3-428-54875-0
weitere Ausgaben werden ermittelt
Marie Ackermann, Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg; 2012-2013 LL.M. an der Université Panthéon-Assas, Paris II; 2013-2015 Referendariat am Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg; 2015 Promotion; seit 2015 Rechtsanwältin in Hamburg.
1. Einleitung

Verwaltungshilfe zwischen Werkzeugtheorie und funktionaler Privatisierung - Das Grundproblem der Verwaltungshilfe: die Einordnung in das öffentliche oder in das private Recht - Aktueller Diskussionsstand - Ziele der Bearbeitung

2. Begriffliche Grundlagen

Öffentliche Aufgaben, Staatsaufgaben und Private - 'Privatisierung' - Darstellung der Diskussion um die Einbeziehung Privater in die Erfüllung von Staatsaufgaben - Zusammenfassung

3. Kritik am gegenwärtigen Diskussionsstand und eigener Ansatz

Kritik - Eigener Definitionsansatz öffentlich-rechtlicher Verwaltungshilfe

4. Die Rechtverhältnisakzessorietät schlichter Handlungen, zugleich die Qualifikation des Verwaltungshelferhandelns

Qualifikation von Entscheidungen und Handlungen - Rechtsnatur schlichter Tathandlungen - Die Rechtsverhältnisakzessorietät des schlichten Verwaltungshandelns und der Verwaltungshelferbeiträge - Sonstige Akzessorietätstheorien - Die Gültigkeit der Rechtsverhältnisakzessorietät schlichter Handlungen im Allgemeinen - Zusammenfassung

5. Die Rechtsverhältnisakzessorietät des Verwaltungshelferbeitrags: die hybriden Rechtsbeziehungen des Verwaltungshelfers und seines Umfeldes

Das Außenrechtsverhältnis zwischen Verwaltung und Bürger - Das Innenrechtsverhältnis zwischen Verwaltung und Verwaltungshelfer - Doppelte Zuordnung von Maßnahmen: hybrides (Verwaltungs-)Handeln - Die 'Rechtsnatur' der Verwaltungshilfe

6. Grenzen der Zulässigkeit der Verwaltungshilfe

Verfassungsrechtliche Grenzen - Verwaltungsrechtliche Grenzen - Zusammenfassung

7. Verantwortung und Haftung

Die Amtshaftung nach § 839 BGB i.V.m. Art. 34 GG - Verwaltungshilfe und Amtsträgerschaft im Sinne des StGB

8. Zusammenfassung und Ergebnis

Literaturverzeichnis

Sachverzeichnis
»Insgesamt liefert Ackermann eine umfassende Darstellung der grundlegenden Rechtsfragen, die sich bei Einsatz von Verwaltungshelfern stellen.« Prof. Dr. Alexander Schink, in: Umwelt- und Planungsrecht, Heft 7/2018
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

62,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen