Parteiautonome Zuständigkeitsbegründung im Europäischen Zivilverfahrensrecht

 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. August 2016
  • |
  • 428 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-54993-1 (ISBN)
 
Im Internationalen Zivilverfahrensrecht umschreibt der Begriff der Parteiautonomie die Freiheit der Parteien, mittelbar über die Wahl des international zuständigen Gerichts das anwendbare Verfahrensrecht zu bestimmen. Der Autor untersucht, in welchem Umfang und unter welchen Voraussetzungen die Parteien im europäischen Zivilverfahrensrecht die internationale Zuständigkeit der Gerichte parteiautonom begründen können, wobei schwerpunktmäßig die Brüssel I-VO bzw. Brüssel Ia-VO betrachtet werden. Dabei stehen mit der Gerichtsstandsvereinbarung und der rügelosen Einlassung die traditionellen Einflussmöglichkeiten der Parteien auf die Zuständigkeitswahl im Mittelpunkt der Untersuchung. Daneben werden aber auch die anderweitigen funktionalen Äquivalente zur Einflussnahme auf die internationale Zuständigkeit analysiert.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2016
  • |
  • Universität Göttingen
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 2,79 MB
978-3-428-54993-1 (9783428549931)
10.3790/978-3-428-54993-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Matthias Abendroth studierte von 2002 bis 2009 Rechtswissensschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und an der Griffith University Brisbane. Während seines Referendariats im Freistaat Thüringen absolvierte er unter anderem Stationen an der Deutschen Hochschule für Verwaltung, in einer internationalen Wirtschaftskanzlei und in der Rechtsabteilung eines international tätigen Unternehmens. Nach Abschluss des Referendariats war Matthias Abendroth von 2012 bis 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Privat- und Prozessrecht der Georg-August-Universität Göttingen. Während dieser Tätigkeit fertigte er seine Dissertation an. Seit Januar 2015 ist er Rechtsanwalt in Hamburg.
Teil 1: Einführung und Grundlegung

Einleitung - Grundlagen - Gegenstand, Ziel und Gang der Untersuchung

Teil 2: Parteiautonome Zuständigkeitsbegründung in der Brüssel I-VO

Einleitung - Sachlicher Anwendungsbereich der Brüssel I-VO - Zuständigkeitssystem der Brüssel I-VO - Gerichtsstandsvereinbarungen nach Art. 23 Brüssel I-VO - Rügelose Einlassung nach Art. 24 Brüssel I-VO - Fazit

Teil 3: Die Neufassung der Brüssel I-VO: Die Brüssel Ia-VO

Einleitung - Gerichtsstandsvereinbarungen nach dem HGÜ - Die Änderungen innerhalb der Brüssel Ia-VO im Überblick - Auswirkungen auf die bisherige Rechtslage für Gerichtsstandsvereinbarungen - Auswirkungen auf die bisherige Rechtslage für rügelose Einlassungen - Fazit

Teil 4: Parteiautonome Zuständigkeitsbegründung in der EuUntVO

Einleitung - Sachlicher Anwendungsbereich der EuUntVO - Zuständigkeitssystem der EuUntVO - Gerichtsstandsvereinbarung nach Art. 4 EuUntVO - Rügelose Einlassung nach Art. 5 EuUntVO - Fazit

Teil 5: Parteiautonome Zuständigkeitsbegründung in der Brüssel IIa-VO

Einleitung - Sachlicher Anwendungsbereich - Zuständigkeitssystem der Brüssel IIa-VO - Gerichtsstandsvereinbarung oder rügelose Einlassung - Fazit

Teil 6: Parteiautonome Zuständigkeitsbegründung in der EuErbVO

Einleitung - Sachlicher Anwendungsbereich - Zuständigkeitssystem der EuErbVO - Gerichtsstandsvereinbarung nach Art. 5 EuErbVO - Rügelose Einlassung nach Art. 9 EuErbVO - Ausdrückliche Anerkennung nach Art. 7 lit. c) EuErbVO - Fazit

Teil 7: Schlussbetrachtung und Ausblick

Einleitung - Reichweite und Ausgestaltung der zuständigkeitsrechtlichen Parteiautonomie - Wiederkehrende Fragestellungen - Ausblick

Literaturverzeichnis

Materialien

Sachverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

89,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen