Polizeiwissenschaft in Deutschland

 
 
Verlag für Polizeiwissenschaft
  • erschienen am 30. Oktober 2019
 
  • Buch
  • |
  • 105 Seiten
978-3-86676-605-1 (ISBN)
 
Die Polizeiwissenschaft ist in anderen westlichen Ländern wie z.B. den USA und Großbritannien längst etabliert. Die These der Arbeit lautet, dass die Ansätze zu einer Polizeiwissenschaft in Deutschland "verspätet" sind. Ausgehend von der allgemeinen Auseinandersetzung um den Wissenschaftsbegriff im sog. Positivismusstreit wird zunächst dessen Bedeutung für die Polizeiwissenschaft erläutert. In historischer Perspektive wird kurz die Entwicklung von der älteren Policey-Wissenschaft über die Herausbildung des modernen Polizeibegriffes bis zu den ersten Ansätzen einer Kritischen Kriminologie skizziert. Die "Verspätung" und unzureichende Etablierung der Polizeiwissenschaft ist auf besondere, z.T. "deutsche" Bedingungen zurückführen, die das kritisch-sozialwissenschaftliche Hinterfragen der Institution "Polizei" erschwert haben: die politische Kultur des "Obrigkeitsstaates", das Juristenmonopol und die Dominanz der Rechtswissenschaften in der Verwaltung, aber auch die "Cop Culture", die Praxisdominanz und institutionelle Abschottung der Polizei sowie der interne Streit um die wissenschaftliche Ausrichtung des Fachs. Die Bedeutung einer Polizeiwissenschaft als Wissenschaft über und nicht bloß für die Polizei ist groß, da ohne sie Fehlentwicklungen unerkannt bleiben. Dies wird anhand des Diversity Managements sowie der Racial Profiling-Problematik exemplarisch deutlich gemacht.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 8 mm
  • 149 gr
978-3-86676-605-1 (9783866766051)
1 Einleitung

2 Wissenschaftsbegriff in den Sozialwissenschaften
2.1 Die Bedeutung des zweiten Positivismusstreits
2.2 "Gesellschaftliche Objektivität": Adorno
2.3 Kritischer Rationalismus: Popper
2.4 Heutige Relevanz für das Verständnis von Wissenschaft
2.4.1 Allgemein
2.4.2 Bedeutung speziell für eine Polizeiwissenschaft

3 Die Policey-Wissenschaft und Police Science
3.1 Policey-Wissenschaft in Deutschland
3.2 Herausbildung des modernen Polizeibegriffes
3.3 Definition
3.4 Akademische Etablierung in anderen Ländern (USA und Großbritannien)

4 Polizeiwissenschaft in der Bundesrepublik
4.1 Ansätze einer Polizeiwissenschaft als Sozialwissenschaft
4.2 Paradigmenwechsel und neue Punitivität
4.3 Die "neue" Polizeiwissenschaft: Bestandsaufnahme
4.3.1 Verspätete Hochschulausbildung für den Polizeidienst und "Roll-Back"
4.3.2 Netzwerke - Wissenschaft als sozialer Prozess im Sinne Poppers
4.3.2.1 Fachzeitschriften
4.3.2.2 Verlage
4.3.2.3 Plattformen (zur Empirischen Polizeiforschung)
4.3.3 Krise der Polizeiwissenschaft? Die Bochumer Tagung 2013
4.4 Zwischenergebnis und Bewertung

5 Ursachen der "verspäteten" und unzureichenden Polizeiwissenschaft
5.1 Die politische Kultur des "Obrigkeitsstaates"
5.2 Juristenmonopol in der Verwaltung und Dominanz der Rechtswissenschaften
5.3 "Cop-Culture"
5.4 Dominanz der Praxis und institutionelle Abschottung
5.5 Der interne Streit um das Fach

6 Zur Bedeutung einer Polizeiwissenschaft
6.1 Diversity Management bei der Polizei
6.1.1 Frauen
6.1.2 Migranten/-innen
6.2 Fremdenfeindlichkeit

7 Zusammenfassung

Sofort lieferbar

19,80 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb