Karl Popper und das Staatsverständnis des Kritischen Rationalismus

 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im März 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 187 Seiten
978-3-8487-5084-9 (ISBN)
 
Kaum einer hat die offene Gesellschaft in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts so leidenschaftlich verteidigt wie Karl Popper. Sein Demokratieverständnis ist eng gekoppelt an seine Wissenschaftstheorie und die Kritik an Platon, Hegel, Marx. Als Liberaler und sozialer Reformist wird er parteiübergreifend zum Stichwortgeber bundesdeutscher Politik seit den 70er Jahren. Popper-Rezeptionen finden sich bis in die Staatsrechtslehre (namentlich Peter Häberle) und das Bundesverfassungsgericht hinein. Noch heute lässt sich mit Popper gegen Diktaturen wie überhaupt gegen Konzepte von "Gemeinschaft" Position beziehen - aber auch gegen einen pseudo-liberalen, gnadenlosen Kapitalismus der "Ich-AGs". Mit Beiträgen von Dorothea Frede, Peter Häberle, Herbert Keuth, Hubert Kiesewetter, Martin H. W. Möllers, Jürgen Nordmann, Harald Stelzer, Robert Chr. van Ooyen, Robert Zimmer.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 226 mm
  • |
  • Breite: 153 mm
  • |
  • Dicke: 17 mm
  • 365 gr
978-3-8487-5084-9 (9783848750849)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

34,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb