Das Erneuerbare-Energien-Gesetz als Steuerungsinstrument der Energiewende

Ein problemlösungsorientiertes Policy-Design?
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. Februar 2014
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 137 Seiten
978-3-8288-3315-9 (ISBN)
 
Die Energiewende war eines der großen Regierungsprojekte der 17. Legislaturperiode. Diese energiepolitische Zäsur wird die deutsche Politik noch lange beschäftigen und in Atem halten. Auch wenn die Entscheidung durch einen breiten Konsens getragen wurde, finden sich doch viele kritische Stimmen, die deren Gestaltung als Missmanagement geißeln. Im Fokus der Kritik steht immer wieder die Bezahlbarkeit von Energie. Dabei wurde die Photovoltaik (PV) als die kostenineffizienteste Technologie ausgemacht. 2012 wurde die Kostenproblematik um den Ausbau der erneuerbaren Energien schließlich durch den Gesetzgeber in diesem Zuge thematisiert. Die PV-Novelle 2012 sollte die diagnostizierte Überförderung abbauen und den Ausbau in den politischen Zielkorridor zurückführen. Nur ein Jahr, später im Wahlkampfsommer 2013, zieht der Bundesumweltminister Peter Altmaier eine positive Bilanz: "Der Erfolg der Reform der PV-Förderung übertrifft die seinerzeit geäußerten Erwartungen bei weitem." In welchem Maß waren die verabschiedeten Maßnahmen tatsächlich erfolgsversprechend? Diese Analyse überprüft die Steuerungskonzeption der PV-Novelle aus einer problemorientierten Perspektive staatlicher Steuerung und benennt Reichweiten und Grenzen der Förderreform.
1., Aufl.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 12 mm
  • 198 gr
978-3-8288-3315-9 (9783828833159)
3828833152 (3828833152)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Inhaltsverzeichnis (PDF)

Sofort lieferbar

24,95 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok