Das kleine Kunterbunt

Eine Geschichte über Patchworkfamilien und Bonuseltern
 
 
Papierfresserchens MTM-Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. Januar 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 32 Seiten
978-3-86196-733-0 (ISBN)
 
Nach der Trennung seiner Eltern hat das kleine Kunterbunt zwei Zuhause. Zu Beginn der Geschichte ist es noch nicht kunterbunt gemustert, sondern lediglich rot, wie seine Mutter, gelb, wie der Vater und orange, weil Orange die Mischfarbe aus Rot und Gelb ist. Nach einiger Zeit lernt der Vater des kleinen Kunterbunt Freundin Blau kennen und verliebt sich in sie. Erst ist das dem kleinen Kunterbunt etwas komisch, denn Freundin Blau ist ja noch fremd, doch dann geschehen wundersame Dinge und das kleine Kunterbunt nimmt plötzlich ein bisschen Blau von ihr an. Lasst euch erzählen, wie das kleine Kunterbunt zu seinen Farben kommt und dazu noch an vertrauensvollen Beziehungen dazu gewinnt.
Erstauflage
  • Deutsch
  • Lindau
  • |
  • Deutschland
  • Für die Erwachsenenbildung
  • |
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • Für Kinder
  • |
  • Für Grundschule und weiterführende Schule
  • |
  • Ein Buch, das den Weg in die Patchworkfamilie erleichtert, gleichzeitig auch verdeutlicht, dass niemand Angst vor dem Fremden haben muss.
  • Ungekürzte Ausgabe
  • Bilderbuch
farbige Illustrationen
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 182 mm
  • |
  • Dicke: 10 mm
  • 274 gr
978-3-86196-733-0 (9783861967330)
3861967332 (3861967332)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Judith Zacharias-Hellwig ist verheiratet, hat zwei Töchter und lebt im vorderen Westerwald. Sie ist staatlich anerkannte Erzieherin, Heilpädagogin, systemische Therapeutin und Familientherapeutin und arbeitete mehrere Jahre im Kindergarten sowie in der ambulanten Kindertherapie eines Sozialpädiatrischen Zentrums. Nach fünfjähriger Elternzeit arbeitet Judith Zacharias-Hellwig freiberuflich als systemische Therapeutin und Supervisorin.
Das neue Bilderbuch der Autorin Judith Zacharias-Hellwig trägt den Titel "Das kleine Kunterbunt" und ist die Fortsetzung ihres Buches "Die Sehnsucht des kleinen Orange". Die kleinen und großen Betroffenen mussten sich im ersten Bilderbuch mit einer häufigen, aber deshalb für ein Kind nicht weniger traumatisierenden Situation auseinandersetzen: der Trennung der Eltern. Natürlich endet mit der Trennung nicht die gemeinsame Lebensgeschichte von Kind, Mutter und Vater.

Und so ist es nur konsequent, dass die Autorin die Geschichte des kleinen Orange weiterspinnt und aufzeigt, mit welchen weiteren Situationen ein Kind in einer solchen Trennungssituation noch konfrontiert wird: Beispielsweise können ein Stiefvater, eine Stiefmutter oder sogar beides das Kind fordern. Der Untertitel des Buches lautet daher auch "Eine Geschichte über Patchworkfamilien und Bonuseltern" und weist die Richtung, in die die Erfahrungen des kleinen Kunterbunt einige Zeit nach der Trennung der Eltern gehen.

Früher war das kleine Orange einfach nur Orange und glücklich. Mama Rot und Papa Gelb schenkten ihm Geborgenheit und Wärme. Bis zu dem Tag, als beide sich trennten. Mal wohnt das Kind jetzt im kleinen Häuschen bei Mama, mal in der Wohnung am Ende der Stadt bei Papa. Zu seinem Orange kamen die Farben Rot und Gelb hinzu, und so wurde es zum Kunterbunt - oder fast zum Kunterbunt. Denn dazu sollte noch ein wichtiger Schritt fehlen . Eines Tages verliebte Papa Gelb sich nämlich in Frau Blau, und das kleine Kunterbunt macht Bekanntschaft mit der neuen Freundin seines Vaters. Und irgendwann geschehen spannende Dinge: Zu seinem Rot, Gelb und Orange nimmt Kunterbunt tatsächlich auch ein wenig Blau an, und so ist das kleine Kunterbunt um eine weitere Farbe reicher!

Die Themen Stieffamilie, Stiefvater und Stiefmutter sind Probleme, die die ausgebildete Erzieherin und Familientherapeutin Judith Zacharias-Hellwig aus ihrer Tätigkeit als systemische Therapeutin und Supervisorin gut kennt. Sie weist mit dem vorliegenden Bilderbuch betroffenen Familien den Weg, wie mit der ungewohnten und für das Kind angstbesetzten Situation umgegangen werden kann. Schließlich ist es normal, dass getrennte Eltern sich wieder neu binden, und wenn die Voraussetzungen stimmen, kann auch das Kind durchaus profitieren. Das ist das, was der dänische Familientherapeut Jesper Juul als "Bonus-Eltern" bezeichnet. Zunächst Fremdes kann zur echten Bereicherung werden, was übrigens auch auf das interkulturelle Miteinander übertragen werden kann. Das vorliegende 32 Seiten starke und farbig illustrierte Buch gibt dabei pädagogische Hilfestellung.
Inhalt (PDF)
Beschreibung (PDF)

Sofort lieferbar

14,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok